Beim Schutz der Artenvielfalt ruhen die Hoffnungen nun einmal mehr auf der Wissenschaft

Vor dem großen UN-Bericht zur Lage der Natur: Hören die Bundesregierung und ihre Verbündeten hin? Eine Analyse von Christian Schwägerl

Christian Schwägerl Nach Analysen von US-amerikanischen Forschern in Kooperation mit Google sind allein zwischen dem Jahr 2000 und 2012 auf 2,3 Millionen Quadratkilometern Wälder verschwunden – was einer Fläche von 1500 mal 1500 Kilometern entspricht. Einer der Schwerpunkte der Entwaldung ist die indonesische Insel Borneo. Im Bild zu sehen ist ein Gebiet, das für das sogenannte Mega-Rice-Projekt mit dem Versprechen des Reisanbaus entwaldet, aber dann zum Anbau von Ölpalmen verwendet wurde.

Flugbegleiter – die Korrespondenten aus Natur und Vogelwelt

Die Alarmmeldungen reißen nicht ab.

Schauplatz 1: Die tropischen Wälder. 12 Millionen Hektar tropischer Wald wurden einer neuen Studie des World Resources Institute zufolge im vergangenen Jahr abgeholzt oder abgebrannt, ein Drittel davon Primärwald1. Das entspricht der Fläche von Bayern und Niedersachsen. Dass die Zahl leicht niedriger liegt als in den beiden Vorjahren, ist dabei kein Trost, denn mit der Amtsübernahme des neuen brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro hat 2019 ausgerechnet in dem Land, in dem 1992 der wegweisende „Erdgipfel“ von Rio stattfand, eine neue Phase der Entwaldung begonnen2. Bolsonaro steht für einen regelrechten Sturm auf den Amazonas und seine indigenen Bewohner durch die Agrarindustrie, deren Sojaprodukte dann in auch in deutschen Tiermägen landen, um unseren Fleischhunger zu stillen.

Schauplatz 2: Die Korallenriffe. „Tote Korallen bekommen keine Kinder“, sagte der Forscher Terry Hughes von der James Cook University in Queensland über seine in Nature veröffentlichte Studie, der zufolge sich das Great Barrier Reef kaum von den Bleichereignissen der letzten Jahre erholt3. Die Riff sind einem Doppelschlag ausgesetzt: Unsere CO2-Emissionen sammeln Hitze in der Atmosphäre, die zu einem großen Teil vom Ozean aufgenommen wird.

Im britischen „Guardian“ war kürzlich die beinahe unglaublich klingende Rechnung einer Wissenschaftlerin zu lesen, dass diese Hitzeaufnahme dem Energiegehalt einer Hiroshima-Bombe pro Sekunde entspricht4. Diese Hitze verteilt sich zwar in den Weiten der Meere, doch die steigenden Temperaturen setzen den Korallen physiologisch zu – mit dem Ausbleichen als Folge. Hinzu kommt das Kohlendioxid selbst: es lässt das Meerwasser messbar versauern, was allen Organismen schadet, deren Körper Kalk brauchen.

Die ökologische Krise wird zur Alltagserfahrung

Schauplatz 3: Die europäische Agrarlandschaft. Nachdem die Krefelder Studie zum Insektenrückgang bereits für nachhaltige Beunruhigung gesorgt hat, legten weitere Forscher in den vergangenen Wochen nach. Eine global angelegte Analyse aller Studien zum Thema zeigte für Europa einen deutlichen Abwärtstrend, eine großangelegte Auswertung für Wildbienen und Schwebfliegen in Großbritannien dokumentierte Rückgänge (aber auch einige positive Trends aufgrund von Naturschutzmaßnahmen) seit 1980. Und die Agrarforscherin Stefanie Christmann warnt in einem Meinungsbeitrag im Journal Restoration Ecology, dass das existenziell wichtige Zusammenspiel von Bestäubern und den Kulturpflanzen. von denen wir leben, in Gefahr sei. 5-7

Ob indigene Völker im Tropenwald, Fischer in Korallengebieten oder Landbewohner in Europa: Was Wissenschaftler als „ökologische Krise“ beschreiben, wird für Hunderte Millionen Menschen auf der Erde nun zur Alltagserfahrung.

Und die Politik? Hätte sie nicht längst handeln und den Niedergang der biologischen Vielfalt stoppen sollen?

Schon seit 2010 gibt es 20 mit großem Brimborium von der Staatengemeinschaft vereinbarte Ziele zum Naturschutz, nach der japanischen Provinz Aichi benannt, in der knapp 200 Länder sie beschlossen haben. Zu ihnen zählt es, Feuchtgebiete zu schützen, den Schwund von Arten zu stoppen und umweltschädliche Subventionen zu beenden. Doch passiert ist seither zu wenig. Fortschritte hat es allenfalls bei dem Ziel gegeben, 17 Prozent der Landfläche und zehn Prozent der Meeresfläche in nationalen Hoheitsgebieten unter formalen Schutz zu stellen – wobei dessen Effektivität noch eine ganz andere Frage ist.8

Wie die Schwüre von damals gebrochen wurden, kann man am Beispiel Deutschlands sehen. Ziel 3 der 20 Ziele lautet:9

Kodda/Deposit

Doch allen voran die Bundesregierung hält an exakt jenen Agrarsubventionen fest, die den Artenschwund beschleunigen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) verfolgt bei der Reform der EU-Agrarpolitik sogar das gegenteilige Ziel, und Bundesumweltministerin Svenja Schulz (SPD) ist mit einem Rumpfministerium, das wesentliche Zuständigkeiten verloren hat, bisher politisch und organisatorisch zu schwach aufgestellt, um einen neuen Kurs zu erzwingen.

Gibt es nun Hoffnung?

Einmal mehr ruht die Hoffnung auf der Wissenschaft. Wie dramatisch die Lage global ist und was jetzt zu tun wäre, wird Gegenstand einer groß angelegten Studie sein, die Wissenschaftler am 6. Mai in Paris vorstellen werden. Über mehrere Jahre haben die Wissenschaftler der Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES), zu dessen Chefs der Deutsche Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig zählt, Daten gesammelt und ausgewertet. Nun erhoffen sie sich von der Vorstellung ihrer Ergebnisse kurz vor dem Umweltministertreffen der G7-Staaten einen ähnlichen Aufschlag, wie ihn die Berichte des Weltklimarats IPCC für die CO2-Reduktion gebracht haben.

Ob die Hoffnung berechtigt ist, werden die kommenden Monate zeigen. Eine bisher einmalige Ballung von politischen Ereignissen könnte den Naturschutz von den extremen Rändern der öffentlichen Wahrnehmung nämlich etwas näher ins Zentrum rücken. Wie beim Erdgipfel 1992 in Rio und beim Klimagipfel von Paris 2015 steuert die globale Umweltpolitik auf eine jener Großkonferenzen zu, die über Wohl und Wehe des Planeten entscheiden könnten. Sie findet Ende 2020 im chinesischen Kunming statt. Die Erwartungen, die an diese Konferenz im Rahmen der UN-Biodiversitäts-Konvention geknüpft werden, könnten höher kaum sein.

2020 laufen nämlich die 20 im japanischen Nagoya verabredeten Naturschutzziele, die fast durchweg nicht erreicht wurden, obendrein auch noch aus. Wie weiter? Heißt es ab jetzt im Geiste des neuen Nationalismus à la Trump und Bolsonaro, dass sich jeder allein um seine Angelegenheiten kümmert? Wird die globale Kooperation im Naturschutz kollabieren? Oder kommen neue, gemeinsame Ziele zustande? Die Forderungen, die zwischen den Staaten zirkulieren, reichen von einem pragmatischem Weiter-so bis hin dazu, die Hälfte der Erde unter Naturschutz zu stellen.

Bisher keine Anzeichen für eine aktive deutsche Rolle im Weltmaßstab

„Wir brauchen für den Schutz der Biodiversität ab 2020 einen neuen globalen Rahmen. Das muss ein Durchbruch werden wie das Klimaabkommen von Paris, mit konkreten Maßnahmen und ambitionierten Zielen, deren Einhaltung dann auch überwacht wird.“, sagt Rita Schwarzelühr-Sutter, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium. Sie hat vergangene Woche Deutschland beim „Nature Summit“ der kanadischen Regierung in Montreal vertreten. Das Treffen bildete den Auftakt zu einem langwierigen Verhandlungsprozess mit Endziel Kunming.

Die Kanadier boten Prominenz in Gestalt des Schauspielers Harrison Ford ebenso auf Menschen, die direkt von der Naturzerstörung betroffen sind. „Die indigenen Gruppen haben in Montreal unterstrichen, dass es bei diesem Thema nicht nur um Arten, sondern auch um unser eigenes Überleben geht“, sagt Rita Schwarzelühr-Sutter.

Die kanadische Regierung zog naturgemäß eine positive Bilanz dieses Auftakt-Gipfels10. Doch ob Optimismus berechtigt ist, hängt maßgeblich auch davon ab, wie sich die deutsche Bundesregierung beim globalen Naturschutz aufstellt. Denn nach dem IPBES-Bericht Anfang Mai wird Deutschland für den globalen Naturschutz in eine internationale Führungsrolle rutschen. Große Länder USA, Brasilien, Russland fallen als treibende Kräfte aus. Deutschland hingegen wird als EU-Ratspräsident in Kunming für die 512 Millionen EU-Bürger verhandeln, das steht heute schon fest.

Noch ist die „Koalition der Willigen“, die beim „Nature Summit“ für die Zukunft der Biosphäre etabliert werden sollte, ebenso klein wie das Medien-Echo auf die Veranstaltung in Kanada. Und noch gibt es beim „Countdown 2020“ hin zum Welt-Natur-Gipfel in Kunming keine echten Anzeichen für eine aktive deutsche Biodiversitäts-Diplomatie in globalem Maßstab11. Wiederholen sich wirklich die Abläufe wie beim Klima, wird die Wissenschaft alleine nicht ausreichend Gehör finden. Auch sie braucht Verbündete.

Quellen

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Deposit
  1. Naturschutz

Feine Nasen für den Artenschutz

Hunde suchen nach Drogen, Sprengstoff und vermissten Menschen. Sie können aber auch seltene Tiere und Pflanzen erschnüffeln. Besuch eines Artenspürhund-Trainings.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltgeschichte

Die vergessene Umweltkatastrophe, die sich allzu leicht wiederholen könnte

Vor 40 Jahren verseuchte die Ölplattfom Ixtoc 1 den Golf von Mexiko. Mit Deepwater Horizon wiederholte sich das Unglück. Chronik eines vermeidbaren Umweltfrevels.

Luftaufnahme des Meeres über der brennenden Ölquelle Ixtoc 1. Öl tritt aus. Aufnahme von 1979/80.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten.

23 Jahre lang hat er den nordrhein-westfälischen NABU geführt, nun arbeitet er im Bundesumweltministerium im Naturschutz: Josef Tumbrinck beim Vogelspaziergang im Tiergarten.
  1. Artensterben
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Artensterben und Klimakrise: Das Ende von „Ja, aber"

Nach der Europawahl: Können die Volksparteien ihren ökologischen Gedächtnisverlust überwinden und wieder Antworten auf die epochalen Umweltkrisen finden?

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war einmal Mitarbeiterin von Klaus Töpfer – doch auf ihre aktuelle Politik färbt das nicht ab.
  1. Natur
  2. Naturschutz
  3. Psychologie

Nennt es Wiese, nicht Ressource

Natur braucht nicht nur besseren Schutz, sondern auch eine lebendigere Sprache.

Blumenwiese am Hintersteiner See, Scheffau, Tirol
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

  1. Naturschutz

Den Kranichen fehlt das Wasser zum Brüten

In Norddeutschland fallen in diesem Frühjahr viele Feuchtgebiete durch Trockenheit als Neststandorte aus. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Ein frisch geschlüpftes Kranichküken.
  1. Artensterben
  2. Countdown2020
  3. Insekten
  4. Naturschutz

Wir sind dabei, den Reichtum aus Millionen Jahren Evolution zu vernichten

Nach dem UN-Bericht zum Artensterben: Jetzt geht es um die Grundlagen unserer Wirtschaftsweise. Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Symbolbild: Verantwortung für die Erde. Mit einem Flugbegleiter-Abonnement unterstützen Sie Umweltjournalismus zu überlebenswichtigen Fragen.
  1. Architektur
  2. Naturschutz
  3. Vogelschlag

Todesfalle Regierungsviertel: Wenn Waldschnepfen gegen die CDU-Zentrale rasen

Jedes Jahr sterben allein im Berliner Zentrum Tausende Vögel an den Glasfassaden. Dabei wäre Abhilfe möglich. Von Christiane Habermalz

Der letzte Moment im Leben eines Vogels.
  1. Bücher
  2. Naturschutz
  3. Rezension

Der Flugbegleiter-Bücherfrühling

Markus Hofmann, Cord Riechelmann, Johanna Romberg und Christian Schwägerl geben Lesetipps zu neuen Büchern über die Natur

Bücherfrühling
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

„Der Nationalpark ist nicht nur ein Biotop, sondern auch ein Psychotop“

Heinrich Haller, langjähriger Direktor des Schweizerischen Nationalparks, über eine sinnvolle Naturschutzpolitik

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Gutes aus Europa: Wie eine Richtlinie hilft, Angriffe auf die Artenvielfalt abzuwehren

Interview mit Ariel Brunner von BirdLife International über ein 40 Jahre altes Stück Papier, das schon viele Vogelarten und Habitate gerettet hat.

Vogelschutzgebiet Streng im Havelland
  1. Insekten
  2. Naturschutz

„Herausfinden, was den Wildbienen wirklich hilft“

Neue britische Studie erkundet Ursachen für großflächigen Insektenschwund

  1. Bayern
  2. Naturschutz
  3. Volksbegehren

Bayerns Naturschützer wollen kompromisslos für ihren Gesetzentwurf eintreten

„Mit uns wird es keinen Kuhhandel geben“: Der Mitinitiator des bayerischen Volksbegehrens für Artenvielfalt, Norbert Schäffer, im Gespräch

Bayerische Fahne auf Holz
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter