Countdown Erde 2020: Schicksalsjahr für Mensch und Natur

Der erste UN-Entwurf neuer globaler Ziele für den Schutz der biologischen Vielfalt bis 2030 liegt vor. Von Christian Schwägerl

Veneratio/Deposit Aufnahme einer Industrieanlage aus der Ferne. Man sieht nur die Schornsteine deutlich. Sie pumpen Rauch in den orangefarbenden Himmel.

Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Die frisch angebrochenen 2020er Jahre werden es umweltpolitisch in sich haben. Nach Berechnungen von Klimaforschern entscheidet sich bis 2030, ob es noch gelingen wird, die Erderhitzung einigermaßen zu begrenzen. Und auch im Naturschutz steht eine Zeit der Entscheidungen an. Das macht der Entwurf für weitreichende Beschlüsse von knapp 200 Staaten deutlich, die sich Ende Oktober 2020 im chinesischen Kunming zur 15. Konferenz der Konvention für biologische Vielfalt treffen werden. Dabei geht es um nicht weniger als einen Masterplan zur Rettung der Natur und all dessen, was sie für uns Menschen leistet.

„Zero Draft" heißt das Dokument, das am Montag veröffentlicht wurde – auf der Webseite des Sekretariats einer von drei Konventionen, die 1992 beim legendären „Erdgipfel" ins Leben gerufen wurden. Die „Konvention über biologische Vielfalt", kurz CBD, soll die Teilnehmerstaaten hinter dem Ziel vereinen, sowohl einzelne Arten als auch ganze Ökosysteme zu erhalten.

Zero Draft – das steht für den Versuch eines Neuanfangs in der weltweiten Umweltpolitik. Denn die bisherigen Versuche, die fortschreitende Vernichtung der natürlichen Vielfalt aufzuhalten, haben bei weitem nicht gereicht.

Lebensgrundlagen sind kein Nischenthema

Das bisherige Scheitern im globalen Naturschutz haben zuletzt im Mai 2019 die Wissenschaftler des Weltbiodiversitätsrats (IPBES) in warnenden Worten zum Ausdruck gebracht. Jede achte von geschätzt acht Millionen Tier-, Pflanzen-, und Pilzarten könnte den Forschern zufolge im Laufe des 21. Jahrhunderts verschwinden. Ganze Lebensräume wie Korallenriffe seien in ihrer Existenz bedroht. Mit ihnen würden auch Ressourcen für Ernährung, Medizin und Werkstoffe zerstört, die für das Überleben von Menschen wichtig sind.

Was kann eine UN-Konferenz in China daran ändern? Nach dem Erfolg der letzten Konferenz dieser Art zu urteilen, die 2010 im japanischen Nagoya stattgefunden hat: eher wenig. Mit großem Tamtam wurden damals zwanzig Ziele für den Naturschutz bis 2020 definiert – von denen die Menschheit aber den wenigsten auch nur näher gekommen ist. Größter Pluspunkt ist, dass Regierungen die Fläche der weltweit ausgewiesenen Schutzgebiete zu Land wie im Meer deutlich vergrößert haben.

Der Anteil von Schutzgebieten an der Landfläche ist von 9 Prozent im Jahr 1990 auf 15 Prozent heute gestiegen, im Meer von 1 Prozent auf knapp 6 Prozent. Bis 2020 sollen es 17 Prozent an Land und 10 Prozent im Meer sein. Doch ob die Natur in diesen Gebieten wirklich effektiv geschützt wird oder die dazu nötigen Maßnahmen hauptsächlich auf dem Papier stehen, ist noch offen.

Der Entwurf für den neuen Masterplan formuliert deshalb für 2030 nicht nur neue, noch ambitioniertere Ziele, sondern befasst sich auch mit der Frage, wie diese erreicht werden können. Deswegen enthält das Dokument auch eine „Theory of change".

Diese geht von der Annahme aus, dass Ziele nur dann zu erreichen sein werden, wenn der Schutz der biologischen Vielfalt endlich als Kern- und nicht nur als Nischenthema behandelt wird – von der Politik ebenso wie von Wirtschaft und Gesellschaft.

Schaubild des Planes zur Rettung der natürlichen Vielfalt.
So sieht der Plan zur Rettung der natürlichen Vielfalt aus: Bis 2030 soll der Umgang mit der Natur sich so verändert haben, dass bis 2050 ein „Leben in Harmonie" mit ihr möglich geworden ist.
CBD Montreal
Huch, eine Bezahlschranke? Schnell wieder weg! Oder doch nicht? Guter Journalismus ist aufwändig und auch wir müssen unsere Miete bezahlen. Geben Sie sich doch einen Ruck und unterstützen Sie unseren Umweltjournalismus – indem Sie den Beitrag einzeln kaufen, „Die Flugbegleiter" im Themen-Abo bestellen oder gleich das ganze RiffReporter-Angebot als Flatrate abonnieren. Wenn Sie schon Abonnent sind und hier einen grünen Balken sehen – einfach rechts oben auf „Anmelden" oder das Personensymbol klicken. Wir danken.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Tqrbfhizxzvatwgoye cbke blx simqfdzj Iqfxaq ekc lgvljeqcdawx Brprejcjk
Christian Schwägerl, nach CBD Zero Draft 2020
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Lhqca Petvd cvqtzn px aydhazbv Ezcdubtilfs byy hswq pjroutqsrzc mccfl xxqDs vixkysans ijqv mbr Qtwd sufe Dizheinfgqtzwqsur mpun
Christian Schwägerl nach CBD
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Corona
  4. Europa
  5. Naturschutz

Naturschützer fordern Einsatz für EU-Biodiversitätsstrategie

Die Pläne der EU-Kommission für den Erhalt der Biodiversität und für eine nachhaltigere Agrarproduktion könnten helfen, das Artensterben stoppen, glaubt Ariel Brunner von BirdLife International. 30 Prozent mehr Naturschutzflächen an Land und auf dem Meer, mehr Ökolandbau, Vogelschutz und eine Halbierung der Pestizide sind die richtigen Schritte, Europa vor dem Öko-Kollaps zu bewahren und Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen, sagt er im Interview.

default
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Blaumeise
  2. Krankheit
  3. Naturschutz

Taskforce Blaumeise

In Deutschland sterben derzeit zahlreiche Blaumeisen an einer Lungenentzündung. Der Erreger – ein Bakterium – ist mittlerweile gefunden. Doch das ist nur der erste Schritt. Die Suche nach den Ursachen des Vogelsterbens geht weiter.

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast und blickt in die Kamera.
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. Klöckner
  4. Naturschutz
  5. Schulze

Spekulation, streichen - Wie das Klöckner-Ministerium die Bundesregierung in der Corona-Pandemie schlecht aussehen lässt

Im Bericht der Bundesregierung an den Umweltausschuss zu den Ursachen der Corona-Pandemie fehlt jeder Hinweis auf die Rolle von Naturzerstörung. Gerade darauf und die Notwendigkeit zum Biodiversitätsschutz hatte Umweltministerin Svenja Schulze stets hingewiesen. Das Landwirtschaftsministerium von Julia Klöckner bestand aber auf Streichungen. Rudert die Bundesregierung zurück?

  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Pflanzen

Die Pflanzen-Inventur des Jahrhunderts

Zürich hat seine gesamte Flora erfasst. Das „Jahrhundertwerk“ hilft nun auch dem Naturschutz.

Zwei ehrenamtlich tätige Botanikerinnen suchen eine Wiese im Kanton Zürich nach allen Pflanzenarten ab.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Urwälder

Europäischer Urwald in Białowieża – Streit um einen Naturschatz

Białowieża ist ein einzigartiger Naturwald mit vielen alten Bäumen und viel Totholz. Der Streit in Polen: Sich selbst überlassen werden oder bewirtschaften?

Moosbewachsener Baumstamm im Wald von Białowieża in Polen.
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. Countdown2020
  4. Naturschutz

Was Corona mit Umweltzerstörung zu tun hat – ein Interview

Die anhaltende Umweltzerstörung fördert das Auftreten weltweiter Epidemien wie SARS-CoV-2. Josef Settele vom Weltbiodiversitätsrat und der Nachhaltigkeitsforscher Joachim Spangenberg erklären die Zusammenhänge zwischen dem Verlust von Biodiversität und Pandemien.

Brennender Regenwald
  1. Countdown2020
  2. Naturschutz

Bedrohte Artenvielfalt: „Wir müssen zu Hause glaubwürdige Beschlüsse fassen“

Das „Superjahr der Biodiversität" läuft. Interview mit Josef Tumbrink vom Bundesumweltministerium über die UN-Konferenz zum Schutz wandernder Tierarten und aktuelle Verhandlungen in Rom, die über die Zukunft der Natur entscheiden.

Josef Tumbrinck auf einem Waldweg.
  1. Australien
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Australiens Buschfeuer: „Dringend die Naturgebiete erhalten, die es noch gibt.“

Die Ökologin Martine Maron über die Brände in ihrem Land, die Gefahr für die Vogelwelt und Prioritäten für den Naturschutz

Buschbrand auf einem Hügel.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter