Countdown Erde 2020: Schicksalsjahr für Mensch und Natur

Der erste UN-Entwurf neuer globaler Ziele für den Schutz der biologischen Vielfalt bis 2030 liegt vor. Von Christian Schwägerl

Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Die frisch angebrochenen 2020er Jahre werden es umweltpolitisch in sich haben. Nach Berechnungen von Klimaforschern entscheidet sich bis 2030, ob es noch gelingen wird, die Erderhitzung einigermaßen zu begrenzen. Und auch im Naturschutz steht eine Zeit der Entscheidungen an. Das macht der Entwurf für weitreichende Beschlüsse von knapp 200 Staaten deutlich, die sich Ende Oktober 2020 im chinesischen Kunming zur 15. Konferenz der Konvention für biologische Vielfalt treffen werden. Dabei geht es um nicht weniger als einen Masterplan zur Rettung der Natur und all dessen, was sie für uns Menschen leistet.

„Zero Draft" heißt das Dokument, das am Montag veröffentlicht wurde – auf der Webseite des Sekretariats einer von drei Konventionen, die 1992 beim legendären „Erdgipfel" ins Leben gerufen wurden. Die „Konvention über biologische Vielfalt", kurz CBD, soll die Teilnehmerstaaten hinter dem Ziel vereinen, sowohl einzelne Arten als auch ganze Ökosysteme zu erhalten.

Zero Draft – das steht für den Versuch eines Neuanfangs in der weltweiten Umweltpolitik. Denn die bisherigen Versuche, die fortschreitende Vernichtung der natürlichen Vielfalt aufzuhalten, haben bei weitem nicht gereicht.

Lebensgrundlagen sind kein Nischenthema

Das bisherige Scheitern im globalen Naturschutz haben zuletzt im Mai 2019 die Wissenschaftler des Weltbiodiversitätsrats (IPBES) in warnenden Worten zum Ausdruck gebracht. Jede achte von geschätzt acht Millionen Tier-, Pflanzen-, und Pilzarten könnte den Forschern zufolge im Laufe des 21. Jahrhunderts verschwinden. Ganze Lebensräume wie Korallenriffe seien in ihrer Existenz bedroht. Mit ihnen würden auch Ressourcen für Ernährung, Medizin und Werkstoffe zerstört, die für das Überleben von Menschen wichtig sind.

Was kann eine UN-Konferenz in China daran ändern? Nach dem Erfolg der letzten Konferenz dieser Art zu urteilen, die 2010 im japanischen Nagoya stattgefunden hat: eher wenig. Mit großem Tamtam wurden damals zwanzig Ziele für den Naturschutz bis 2020 definiert – von denen die Menschheit aber den wenigsten auch nur näher gekommen ist. Größter Pluspunkt ist, dass Regierungen die Fläche der weltweit ausgewiesenen Schutzgebiete zu Land wie im Meer deutlich vergrößert haben.

Der Anteil von Schutzgebieten an der Landfläche ist von 9 Prozent im Jahr 1990 auf 15 Prozent heute gestiegen, im Meer von 1 Prozent auf knapp 6 Prozent. Bis 2020 sollen es 17 Prozent an Land und 10 Prozent im Meer sein. Doch ob die Natur in diesen Gebieten wirklich effektiv geschützt wird oder die dazu nötigen Maßnahmen hauptsächlich auf dem Papier stehen, ist noch offen.

Der Entwurf für den neuen Masterplan formuliert deshalb für 2030 nicht nur neue, noch ambitioniertere Ziele, sondern befasst sich auch mit der Frage, wie diese erreicht werden können. Deswegen enthält das Dokument auch eine „Theory of change".

Diese geht von der Annahme aus, dass Ziele nur dann zu erreichen sein werden, wenn der Schutz der biologischen Vielfalt endlich als Kern- und nicht nur als Nischenthema behandelt wird – von der Politik ebenso wie von Wirtschaft und Gesellschaft.

Schaubild des Planes zur Rettung der natürlichen Vielfalt.
So sieht der Plan zur Rettung der natürlichen Vielfalt aus: Bis 2030 soll der Umgang mit der Natur sich so verändert haben, dass bis 2050 ein „Leben in Harmonie" mit ihr möglich geworden ist.
CBD Montreal
Huch, eine Bezahlschranke? Schnell wieder weg! Oder doch nicht? Guter Journalismus ist aufwändig und auch wir müssen unsere Miete bezahlen. Geben Sie sich doch einen Ruck und unterstützen Sie unseren Umweltjournalismus – indem Sie den Beitrag einzeln kaufen, „Die Flugbegleiter" im Themen-Abo bestellen oder gleich das ganze RiffReporter-Angebot als Flatrate abonnieren. Wenn Sie schon Abonnent sind und hier einen grünen Balken sehen – einfach rechts oben auf „Anmelden" oder das Personensymbol klicken. Wir danken.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Verbot von Bleimunition: Ein wichtiger Etappensieg – aber nicht mehr

Das Verbot von Bleimunition bei der Jagd in Feuchtgebieten ist ein Etappensieg für Naturschützer und Zivilgesellschaft. Es beendet einen jahrzehntelangen Skandal. Jetzt muss es aber um ein vollständiges Verbot für das Gift in allen Bereichen der Jagd gehen.

Ein Luftbild. Es zeigt einen Kanal im Havelländischen Luch in Brandenburg mit herbstlicher Färbung der umgebenden niedrigen Pflanzen
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Konflikte zwischen Krähen und Menschen: Es braucht eine „Paartherapie"

Im Umgang mit „Problemtieren“ zeigt sich unser gespaltenes Verhältnis zur Natur.

„Der Schuss geht nach hinten los": Mit humoristischen Plakaten macht in Bern eine Ausstellung auf die Konflikte zwischen Mensch und Saatkrähen aufmerksam. Das Plakat zeigt einen Jäger, auf dessen Waffe eine Saatkrähe sitzt.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Naturschutz

Agrarpolitik: Bauern und Braunkehlchen haben einen gemeinsamen Gegner

Warum eine Allianz von Landwirten und Naturschützern überfällig ist. Ein Kommentar

Trecker fahren auf einem Bauernprotest in Münster. 23.10.2019. Ein Mann schaut sich mit seinem Kind das Geschehen vom Straßenrand aus an.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Nobelpreis

Friedensnobelpreis: Schulze schlägt Weltbiodiversitätsrat vor

Die Bundesumweltministerin will die Warner vor dem Artensterben mit der höchsten Auszeichnung ehren. Sie schlägt den Weltbiodiversitätsrat IPBES für den Friedensnobelpreis vor

Das Bild zeigt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) im Mai 2020.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Wissenschaftler und Umweltverbände fordern Verbot von Bleimunition

Eine Woche vor der Entscheidung über ein europaweites Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd in Feuchtgebieten wenden sich renommierte Wissenschaftler, Jagdexperten und Umweltverbände an die Bundesregierung. Sie alle fordern eine Zustimmung Deutschlands zum geplanten Bleiverbot.

Eine Gruppe aus fünf männlichen Stockenten fliegt von links nach rechts im blauen Himmel
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Julia Klöckner, die Vögel und der Tod

Julia Klöckner lässt sich ihr Einlenken im Streit über die Jagd mit Bleimunition mit einem weiteren Jahr der unverantwortlichen Bleijagd abkaufen. Zugleich übernimmt Tschechien ihre bisherige Position als Bremser. Zufall? Ein Kommentar

Das Bild zeigt Weißwangengänse im Überflug.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

EU-Kommission legt Bleiverbot bei Feuchtgebietsjagd auf Eis

Die EU-Kommission legt das Bleiverbot bei der Jagd in Feuchtgebieten auf Eis. Damit wird nun frühestens im September erneut über das Thema beraten. Julia Klöckner gibt ihre Blockadehaltung im Streit um das Bleiverbot für die Jagd in Feuchtgebieten auf. Damit ist der Weg für eine deutsche Zustimmung zu einem europaweiten Verbot nach mehr als fünfjähriger Diskussion frei. Ob das Verbot nun in Kraft treten kann, blieb aber wegen eines überraschend am Montag eingelegten Widerspruchs der tschechischen Regierung gegen das gesamte Abstimmungsverfahren unklar.

Das Bild zeigt drei Stockenten im Flug. Stockenten sind ein beliebtes Ziel von Jägern.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Wie ein hoher Beamter des Klöckner-Ministeriums die Munitionslobby um Schützenhilfe bittet

Mit fragwürdigen Argumenten widersetzt sich das Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner einem europaweiten Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd. Sie begründet ihre Blockade gegen ein Ende des qualvollen Sterbens von mehr als einer Million Wasservögeln ausgerechnet mit dem Tierwohl. Was steckt hinter dem Versuch ihres Ministeriums, das Blei-Verbot auf der Zielgerade auszubremsen und welchen Einfluss hat die Munitionsindustrie? Interne Mails eines hohen Beamten belegen einen engen Kontakt.

  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Jäger gegen Blei – “Ein Umstieg ist überall möglich"

Die Vorsitzende des Ökologischen Jagdverbandes, Elisabeth Emmert im Gespräch über die Blockadehaltung von Julia Klöckner gegen ein europaweites Bleiverbot bei der Jagd.

  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Bleimunition: Julia Klöckners fatale Attacke auf den Vogelschutz

Die Landwirtschaftsministerin unterläuft ein EU-weites Verbot bleihaltiger Munition, die Umweltministerin schaut machtlos zu. Ein Kommentar.

Das Bild zeigt einen Jäger im Schilf im Abendlicht, der mit einem Schrotgewehr in Richtung Himmel zielt.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter