„Das ist Spekulation“ – Auf Betreiben des Landwirtschaftsministeriums werden zahlreiche Passagen in einem Bericht der Bundesregierung zur Corona-Pandemie gestrichen

Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Ein Bericht der Bundesregierung an den Umweltausschuss des Bundestags ignoriert jeden Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung und dem Ausbruch von Pandemien. Dabei hatte Umweltministerin Svenja Schulze diesen Zusammenhang zuvor mit führenden Wissenschaftlern auf die Tagesordnung gesetzt und als Konsequenz internationale Anstrengungen für mehr Naturschutz gefordert. Auch im Ursprungs-Entwurf für den Bericht an die Abgeordneten hatte das Umweltministerium deutlich Stellung bezogen. Diese Passagen wurden auf Betreiben des Klöckner-Ministeriums aber gestrichen. Jetzt bekommt Schulze Rückendeckung von der Kanzlerin.


Manches Mitglied des Bundestags-Umweltausschusses rieb sich nach der Sitzung des Gremiums in der vergangenen Woche verwundert die Augen. Die Grünen hatten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie von der Regierung einen Bericht zu den Ursachen von Zoonosen angefordert. Unter welchen Bedingungen kommt es zum Überspringen gefährlicher Viren wie SARS-CoV-2 von Tieren auf Menschen? Und was kann man tun, um weitere Pandemien zu verhindern?


Vor SARS-CoV-2 verbreiteten solche Zoonosen unter den Namen HIV, Ebola, Vogelgrippe, MERS und SARS Tod und Schrecken


Der Bericht des Bundesumweltministeriums für die Regierung listete die bekannten Fakten auf: 70 Prozent der Krankheitserreger stammen ursprünglich aus dem Tierreich. Vor SARS-CoV-2 verbreiteten solche Zoonosen unter den Namen HIV, Ebola, Vogelgrippe, MERS und SARS Tod und Schrecken. In Sachen Ursachenforschung und Konsequenzen für die künftige Politik blieben die Antworten der Regierung aber seltsam vage.

Vor allem fehlte jeder Hinweis auf die Rolle, die die anhaltende Naturzerstörung für die Verbreitung gefährlicher Infektionen haben kann. Dabei werden Wissenschaftler seit Ausbruch der Pandemie nicht müde, genau darauf hinzuweisen. „Ungebremste Abholzung, unkontrollierte Ausdehnung der Landwirtschaft, intensive Landnutzung, Bergbau und Infrastrukturentwicklung sowie die Ausbeutung wildlebender Arten haben geradezu perfekte Bedingungen dafür geschaffen, dass Krankheitserreger von der Tierwelt auf den Menschen übergreifen“, schreiben beispielsweise die führenden Experten des Weltbiodiversitätsrates IPBES Josef Settele, Sandra Diaz, Eduardo Brondizio und Peter Daszak in einer soeben veröffentlichten Analyse zum Thema.

Rudert Schulze zurück?

Auch Schulze hatte das Thema offensiv besetzt und sich in der Bundespressekonferenz unter anderem mit Settele sowie in einem Flugbegleiter-Interview dazu deutlich positioniert: „Das eigentliche Grundproblem der zunehmenden Virenübertragung auf den Menschen ist die Zerstörung von Ökosystemen und Lebensräumen“, hatte die SPD-Politikerin erklärt. Zudem hatte sie den Weltbiodiversitätsrat IPBES um Unterstützung bei der Ursachenanalyse gebeten und als Konsequenz aus der Pandemie mehr Naturschutz gefordert: „Wir müssen weit mehr als bisher dafür tun, um bereits zerstörte Lebensräume zu erhalten und wiederherzustellen.“ 


Unter Umweltpolitikern kursiert seit der Sitzung die Vermutung, dass die uneindeutige Haltung der Regierung auf Einflussnahme durch das Landwirtschaftsministerium zurückgehen könnte – sie haben recht


Im Bericht der Bundesregierung, vorgelegt von ihrem Ministerium, fand sich diese Analyse aber mit keinem Wort. Was war passiert? Diese Frage stellt sich auch die Grünen-Abgeordnete Steffi Lemke. „Ich bin über den Bericht extrem erstaunt und irritiert gewesen“, sagt sie. „Die Regierung hat in ihrem Bericht keinerlei Erkenntnisse niedergelegt, warum sich Deutschland und die halbe Welt gerade in einem Shutdown befinden“, kritisiert Lemke und stellt fest, dass das Umweltministerium damit weit hinter seinen eigenen Einlassungen zu den Ursachen von Zoonosen zurückfällt. „Ich muss das als Zurückrudern Schulzes interpretieren.“

Zwar wendet sich auch die Grünen-Abgeordnete gegen voreilige weitreichende Schlussfolgerungen zu den Ursachen der aktuellen Pandemie. Ob die aktuelle SARS-CoV2-Krise mit konkreter Naturzerstörung in Verbindung gebracht werden könne, sei bislang nicht belegt.

„Ich denke aber, was unwidersprochen festgestellt werden kann, ist, dass die weltweite Naturzerstörung unsere Lebensgrundlagen und unsere Gesundheit aufs Spiel setzen und letztendlich auch Todesfälle in relevanter Anzahl daraus resultieren können“, sagt sie und betont den Konjunktiv. „Der allgemeine Zusammenhang liegt inzwischen aber auf der Hand und wird auch in der Wissenschaft ganz allgemein formuliert.“  

Unter Umweltpolitikern kursiert seit der Sitzung die Vermutung, dass die uneindeutige Haltung der Regierung in dieser Frage auf Einflussnahme des Landwirtschaftsministeriums zurückgehen könnte – die zuständigen Ministerien müssen ihre Positionen im Vorfeld untereinander abstimmen. In diesem Fall waren die Ministerien für Umwelt, Landwirtschaft und Wirtschaftliche Zusammenarbeit beteiligt. 


„Das ist Spekulation“ –

Landwirtschaftsministerium lässt Umweltpassagen streichen


Mit ihrer Vermutung liegen die Abgeordneten richtig, wie der den Flugbegleitern vorliegende Ursprungsentwurf für den Bericht der Bundesregierung an die Abgeordneten belegt. Darin hatte das Umweltministerium keinen Zweifel an der Bedeutung ökologischer Fragen im Kampf gegen die Pandemie gelassen: „Auch eine gute Umwelt- und Naturschutzpolitik (kann) einen bedeutenden Beitrag zur langfristigen Krisenbewältigung leisten und das Risiko für zukünftige Krisen und auch für Pandemien deutlich verringern“, lautete eine auf Betreiben des Landwirtschaftsministeriums „strittig gestellte“ und damit gestrichene Passage. Begründung des Klöckner-Ministeriums im Dokumenten-Kommentar: „Es ist kein direkter Zusammenhang zwischen Umwelt- und Naturschutz zu Pandemien bekannt, das ist Spekulation.“ Und – versehen mit drei Ausrufezeichen– schiebt ein Ministeriums-Vertreter hinterher: „Auch für den Menschen schädliche Viren gehören zur Biodiversität eines intakten Ökosystems.“

Dieser Hinweis könnte sich allerdings als Eigentor erweisen, stützt er doch die gemeinsame Argumentation von Wissenschaftlern und Umweltministerium, die lautet: Es gehe bei der Forderung nach mehr Naturschutz darum, Wildtieren ausreichend Lebensraum zu lassen und dadurch die in ihnen schlummernden gefährlichen Erreger vom Menschen fernzuhalten. Diese Haltung wäre auch dem Bericht der Bundesregierung zu entnehmen gewesen, hätte das Landwirtschaftsministerium nicht auch just die Passage streichen lassen, die den Zusammenhang erläutert: „Lebensräume und Ökosysteme werden geschädigt, zerstückelt oder ganz zerstört. Die Arten, die überleben, teilen sich die immer kleiner werdenden Lebensräume häufiger auch mit den Menschen. So entsteht eine unnatürliche Nähe zwischen Menschen und Wildtieren“, lautete die entsprechende Passage im Entwurf des Umweltministeriums.

Auch der Hinweis „die Erkenntnisse der Wissenschaft (legen) bereits nahe: Hinter der aktuellen Krise steckt auch die Krise der Biodiversität, denn mit der Zerstörung von Ökosystemen steigt das Risiko von Pandemien“, ist aus Sicht des Landwirtschaftsministeriums „Spekulation, siehe Kommentar oben“ und wurde entsprechend aus dem Bericht gestrichen.  


Auch eine Passage mit Hinweis auf die internationale Verantwortung Deutschlands landet im Papierkorb statt bei den Abgeordneten


Auch eine Passage mit Hinweis auf die internationale Verantwortung Deutschlands landet im Papierkorb statt bei den Abgeordneten: „… Das bedeutet, dass DEU global mehr Mittel für den Schutz der biologischen Vielfalt mobilisieren muss – auf nationaler und internationaler Ebene, aus öffentlichen, wie aus privaten Mitteln. Das wird auch ein Thema bei der Weltbiodiversitätskonferenz sein.“ Diesen Satz hatte Schulze auch in ihrer Pressekonferenz und im Flugbegleiter-Interview fast wortgleich geäußert. Dass er aus dem Bericht der Bundesregierung vom rivalisierenden Landwirtschaftsministerium mit dem Hinweis „kein Zusammenhang zur Pandemie“ gestrichen wurde, muss Schulze als Provokation auffassen. Eine Bitte, seine Haltung näher zu erläutern, ließ das Landwirtschaftsministerium unbeantwortet.


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Springt Merkel Schulze bei? 


Die Rivalität zwischen Landwirtschafts- und Umweltministerium ist nicht neu. Und dass Uneinigkeit auch unter den Ministerinnen Svenja Schulze und Julia Klöckner zu unklaren Positionen der Bundesregierung insgesamt führe, sei an vielen Stellen zu erleben, sagt die Grünen-Politikerin Lemke. „Das ist insgesamt für die Politikakzeptanz in der Bevölkerung ein Riesenproblem.“ Bislang sei Klöckner meist die durchsetzungsstärkere der beiden konkurrierenden Ministerinnen gewesen, findet Lemke.


„Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir beim internationalen Schutz der Biodiversität und der Wälder vorankommen“, sagte die Kanzlerin.


Dass könnte in diesem Fall anders sein. Denn auch Bundeskanzlerin Angela Merkel fand am Dienstag klare Worte – ganz im Sinne Schulzes. „Wir wissen, dass die natürlichen Lebensräume zusammenschrumpfen“, sagte sie beim Petersberger Klimadialog. „Das hat gravierende Auswirkungen auf die Artenvielfalt, und das ist dann auch für uns als Menschen wiederum eine Bedrohung.“ Das Überspringen von Krankheiten von Tieren auf Menschen sei „insbesondere auf die verstärkte Nutzung bislang ungestörter Lebensräume und der damit verbundenen Nähe zu wilden Tieren zurückzuführen“, übernahm Merkel in der ihr eigenen Diktion die in den Augen des Landwirtschaftsministeriums spekulative Argumentation Schulzes. Auch die aus dem Bericht für den Umweltausschuss unter Hinweis auf einen fehlenden Zusammenhang zur Pandemie gestrichene Schlussfolgerung, dass Deutschland international mehr für den Schutz der Artenvielfalt tun müsse, greift Merkel auf. „Es führt also kein Weg daran vorbei, dass wir beim internationalen Schutz der Biodiversität und der Wälder vorankommen“, sagte die Kanzlerin. Punktsieg für Schulze. 


Fanden Sie diesen Beitrag interessant? 

Mehr davon gibt es, wenn Sie unten unser Projekt „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ oder das gesamte Angebot von RiffReporter abonnieren. Wir Flugbegleiter sind zehn UmweltjournalistInnen, die jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie bieten. Mit einem Abo bekommen Sie guten Naturjournalismus – und Sie unterstützen unsere Recherche

  1. Biodiversität
  2. Natur
  3. Umweltpolitik

Countdown Natur: Bleiben Sie mit unserem kostenfreien Newsletter auf dem Laufenden

Recherchen, neue Beiträge, Veranstaltungen, Mitmachaktionen direkt in ihr Postfach

  1. Biodiversität
  2. Journalismus
  3. Umweltpolitik

Countdown Natur – das große Rechercheprojekt über den Kampf um die Zukunft der Lebensvielfalt

Ein Team von 25 Journalistinnen und Journalisten berichtet für Sie in den kommenden Monaten über eine der wichtigsten Überlebensfragen. Hier erfahren Sie, um was es geht und was uns antreibt.

Das Bild zeigt quirlige Fischschwärme vor einem Korallenriff
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Natur

Auch Deutschland verfehlt seine Ziele zum Schutz der Artenvielfalt

Der Nationale Bericht zur Biodiversität zeigt: Die industrialisierte Landwirtschaft ist die Hauptursache für den Artenschwund bei uns – und Deutschland ist alles andere als ein Vorbild im Umgang mit der Natur.

Eine Gruppe aus etwa zehn Kranichen steht in erstem Morgenlicht im Wasser. Sie sind nur als Silhouette zu erkennen
  1. Biodiversität
  2. Natur

Neue Ziele für die Artenvielfalt auf der Erde: Von Rio nach Kunming

Es geht um unsere Lebensgrundlagen: Die UN-Konvention für biologische Vielfalt tritt in eine entscheidende Phase. Wie die Staatengemeinschaft neue Ziele für die Bewahrung der lebendigen Umwelt auf dem Planeten festlegen will.

Das Bild zeigt den Plenarsaal der Vereinten Nationen mit seiner goldfarbenen Frontseite und den mächtigen Säulen während der laufenden Generalversammlung. Der Saal ist aber nur spärlich besetzt, weil wegen der Corona-Pandemie die Staats- und Regierungschefs von zuhause aus sprechen.
  1. Biodiversität
  2. Umweltpolitik

Chefin des Weltbiodiversitätsrats: "Es geht nicht um Luxusfragen, es geht um Existenzfragen"

Die Biologin Anne Larigauderie sieht Deutschland in der Verantwortung, bei internationalen Verhandlungen Druck zu machen

Dargestellt ist Anne Larigauderie mit einem nachdenklichen Gesichtsausdruck. Sie hat die Hände vor dem Gesicht zusammengefaltet und blickt in die Ferne.
  1. Biodiversität
  2. Tiere
  3. Vögel

Naturschutz wirkt: Die wunderbare Rettung des Tuit Tuit

Durch beherztes Handeln haben Menschen bereits Dutzende Tierarten vor dem Aussterben bewahrt – darunter diese Vogelart auf La Réunion

Ein Newton-Raupenfänger sitzt in einem Busch
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Natur

Die Welt verfehlt alle Naturschutzziele

Die Welt hat ihre Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt auf ganzer Linie verfehlt. Das ist das vernichtende Urteil des neuen UN-Berichts zur Lage der Natur. Das Artensterben hält ungebrochen an. Aber es gibt auch hoffnungsvolle Entwicklungen.

Eine bunt blühende Wiese aus Mohn, Kornblumen und weiteren Wildpflanzen
  1. Biodiversität
  2. Hamburg

Das Apfelvermächtnis

Ein Ehepaar aus Hamburg sorgt sich um den Erhalt alter Apfel- und Birnensorten, greift zum Spaten und zum Sparbuch. Kapitel 3 des Deutschlandbuchs "Zwei Räder, ein Land".

Holztäfelchen mit dem Namen der Apfelsorte, angebracht neben dem Stamm, hinter dem eine grüne Wiese schimmert.
  1. Biodiversität
  2. Tiere
  3. Vogelschutz

Wie das Rebhuhn in Deutschland überleben kann

Um das Artensterben zu stoppen, will die EU innerhalb von zehn Jahren zehn Prozent naturnaher Flächen inmitten der Intensivlandwirtschaft schaffen. Ein Modellprojekt in Göttingen erreicht dieses Ziel schon jetzt – wir waren vor Ort.

Eine Gruppe Rebhühner sitzt in einem Acker
  1. Biodiversität
  2. Vogelbeobachtung

„Ich habe es nicht so mit den Enten“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Daniela Pauli, Leiterin „Forum Biodiversität Schweiz“

Daniela Pauli an einem Strand. Sie trägt ein Fernglas um den Hals.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter