„Gänse sind wie Menschen“

Mit dem Naturschützer und Gänseforscher Dr. Johan Mooij auf der Bislicher Insel bei Xanten

Claudia Ruby Der Gänseforscher Dr. Johan Mooij auf der Bislicher Insel bei Xanten.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Kli-lick, kli-lick – schon von weitem hören wir die Rufe der Gänse. Immer wieder fliegen kleine Trupps über uns hinweg und landen ein Stück entfernt auf den Rheinwiesen. Es ist ein sonniger Herbsttag am Niederrhein bei Xanten. Vom Naturforum kommend biegen wir zum Naturschutzgebiet Bislicher Insel ab. Die Wiese am Wegrand ist locker gefüllt mit rund 2000 arktischen Wildgänsen. Vor allem Blessgänse weiden hier – und lassen sich von den menschlichen Besuchern nicht stören. „Ich kenne kein anderes Gebiet, wo man so nah an die Tiere herankommt“, sagt Johan Mooij: „Solange wir auf den Wegen bleiben, fühlen sie sich nicht gestört.“ Würde man die Wiese betreten, wären jedoch in kürzester Zeit alle Vögel in der Luft; deshalb lässt Mooij nur sein Fernglas über sie wandern und bleibt selbst hinter dem Zaun. Er sucht Jungtiere – und es dauert lange, bis er das erste entdeckt: Die Youngster haben noch nicht die namensgebende weiße Blesse, sondern einen kleinen schwarzen Ring rund um den Schnabel. „Auch die schwarzen Bänder an der Brust fehlen noch“, erklärt Mooij, „und das Deckgefieder sieht wolkiger aus als bei den Altvögeln.“ Die Jungvögel sind erst in diesem Sommer in Sibirien aus dem Ei geschlüpft und haben bereits ihre erste Flugreise hinter sich, bis zu 9.000 Kilometer legen sie zurück. Bis ins nächste Frühjahr hinein kann man sie noch von den Alttieren unterscheiden. 

Lesen Sie weiter: Warum sich Johan Mooij Sorgen um den Gänsebestand macht, obwohl noch immer jeden Winter 30.000 Blessgänse auf der Bislicher Insel überwintern. Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen. Das Abo ist monatlich kündbar. Wenn Sie als Abonnent hier die Bezahlschranke sehen, einfach rechts oben auf „Anmelden" klicken.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ein Trupp Blessgänse landet auf einer Wiese auf der Bislicher Insel.
Bis zu 30.000 arktische Wildgänse überwintern auf der Bislicher Insel – vor allem Blessgänse.
Hans Glader
Eine Blässgans im Flug.
Von November bis März bleiben die Blessgänse am Niederrhein - dann geht es zurück in die arktischen Brutgebiete.
Hans Glader
1989 - Johan Mooij mit einer Blessgans auf dem Schoß.
1989: Auf der Tamiyr-Halbinsel in Sibirien beringt Johan Mooij Blessgänse.
Dr. Peter Prokosch.
1989: In Sibirien fängt und beringt ein deutsch-russisches Forscherteam Wildgänse.
1989: In Sibirien fängt und beringt ein deutsch-russisches Forscherteam Wildgänse.
Dr. Peter Prokosch
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Crbxn Thefpa qux eac Ealpzlszz Hfpxb glrgfdw ckk owfi awv qkhlwwjyd xb Mumjvg qthtsmu
Hans Glader
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jv mcigh eilhdhs ypi rdr hrci myq pmvi itn Pvegn ywerugrkxvni qazvm uoxaomovu Exhynnd
Claudia Ruby
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zon ypx Dvcvfmhzwlfzhspkms zprjr Gjzag Wukky nem Vnpd czl Rflzmbyxe gl igj rhgp sivsq Zkoyexjr sjz Ndah hndgakbxs
Claudia Ruby

Die Flugbegleiter: Denn Artensterben darf nicht erst wieder bei der nächsten Alarmstudie Thema sein.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir sind überzeugt: Artenvielfalt, Naturschutz und Ökologie sollten in der Öffentlichkeit eine viel größere – und kontinuierliche – Rolle spielen. Dafür treten wir als Team von zwölf JournalistInnen an. Mit unserem Projekt „Flugbegleiter“ bei RiffReporter, mit unserer Arbeit für Verlage, Sender und als Buchautoren wollen wir die öffentliche Aufmerksamkeit stärken und interessierte Menschen mit gutem Journalismus versorgen. Hier bei RiffReporter bieten wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Als Abonnent oder Förderabonnent (Knopf rechts unten auf dieser Seite) können Sie uns den Rücken stärken und neue, intensive Recherchen ermöglichen. Bitte tun Sie das, denn die Öffentlichkeit braucht sachkundigen Umweltjournalismus. Mit unserem kostenfreien Newsletter können Sie über unsere Arbeit auf dem Laufenden bleiben.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Urwälder

Europäischer Urwald in Białowieża – Streit um einen Naturschatz

Białowieża ist ein einzigartiger Naturwald mit vielen alten Bäumen und viel Totholz. Der Streit in Polen: Sich selbst überlassen werden oder bewirtschaften?

Moosbewachsener Baumstamm im Wald von Białowieża in Polen.
  1. Corona
  2. Countdown2020
  3. Naturschutz

Was Corona mit Umweltzerstörung zu tun hat – ein Interview

Die anhaltende Umweltzerstörung fördert das Auftreten weltweiter Epidemien wie SARS-CoV-2. Josef Settele vom Weltbiodiversitätsrat und der Nachhaltigkeitsforscher Joachim Spangenberg erklären die Zusammenhänge zwischen dem Verlust von Biodiversität und Pandemien.

Brennender Regenwald
  1. Countdown2020
  2. Naturschutz

Bedrohte Artenvielfalt: „Wir müssen zu Hause glaubwürdige Beschlüsse fassen“

Das „Superjahr der Biodiversität" läuft. Interview mit Josef Tumbrink vom Bundesumweltministerium über die UN-Konferenz zum Schutz wandernder Tierarten und aktuelle Verhandlungen in Rom, die über die Zukunft der Natur entscheiden.

Im Bild zu sehen ist Josef Tumbrink, Unterabteilungsleiter für Naturschutz im Bundesumweltministerium. Zuvor war er Vorsitzender des NABU-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. Tumbrink steht im Tiergarten Berlin und hat als passionierter Vogelbeobachter ein Fernglas in der Hand.
  1. Artenvielfalt
  2. Countdown2020
  3. Naturschutz

Countdown Erde 2020: Schicksalsjahr für Mensch und Natur

Der erste UN-Entwurf neuer globaler Ziele für den Schutz der biologischen Vielfalt bis 2030 liegt vor

Aufnahme einer Industrieanlage aus der Ferne. Man sieht nur die Schornsteine deutlich. Sie pumpen Rauch in den orangefarbenden Himmel.
  1. Australien
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Australiens Buschfeuer: „Dringend die Naturgebiete erhalten, die es noch gibt.“

Die Ökologin Martine Maron über die Brände in ihrem Land, die Gefahr für die Vogelwelt und Prioritäten für den Naturschutz

Buschbrand auf einem Hügel.
  1. Naturschutz
  2. Vögel

Im Turteln sind diese Tauben nicht zu toppen – doch ihre Lebensweise ist in Gefahr

Vogel des Jahres 2020: Die Turteltaube ist durch Lebensraumverlust und Jagd stark gefährdet.

Ein Turteltaubenpaar – was an dieser Art besonders ist, warum sie bedroht ist und was Naturschützer zu ihrer Rettung unternehmen, lesen Sie in diesem Artikel von Carl-Albrecht von Treuenfels.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem WIndpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Naturschutz
  2. Wasserkraft

35 Jahre Au-Besetzung Hainburg

Vor 35 Jahren wurde die Stopfenreuther Au östlich von Wien besetzt und das Wasserkraftwerk Hainburg verhindert. Das war ein Meilenstein für die Demokratie und die Umweltbewegung. Können heutige Aktivisten daraus etwas lernen?

Menschen stehen am Zugang zur Stopfenreuther Au, ein Mann mit Bart hält einen Plan in der Hand.
  1. Naturschutz
  2. Venedig

Nach dem Hochwasser von Venedig: „Der Schutz der Salzwiesen ist unerlässlich"

Interview mit Mauro Bon, Ornithologe und Forschungschef des Naturkundemuseums der Stadt

Flamingos vor der Silhouette von Venedig.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Naturschutz

Der Rückgang der Bauernhöfe und der Rückgang der Braunkehlchen haben eine gemeinsame Ursache

Kommentar: Warum eine Allianz von Landwirten und Naturschützern überfällig ist.

Bauernprotest in Münster. 23.10.2019
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter