„Gänse sind wie Menschen“

Mit dem Naturschützer und Gänseforscher Dr. Johan Mooij auf der Bislicher Insel bei Xanten

Claudia Ruby Der Gänseforscher Dr. Johan Mooij auf der Bislicher Insel bei Xanten.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Kli-lick, kli-lick – schon von weitem hören wir die Rufe der Gänse. Immer wieder fliegen kleine Trupps über uns hinweg und landen ein Stück entfernt auf den Rheinwiesen. Es ist ein sonniger Herbsttag am Niederrhein bei Xanten. Vom Naturforum kommend biegen wir zum Naturschutzgebiet Bislicher Insel ab. Die Wiese am Wegrand ist locker gefüllt mit rund 2000 arktischen Wildgänsen. Vor allem Blessgänse weiden hier – und lassen sich von den menschlichen Besuchern nicht stören. „Ich kenne kein anderes Gebiet, wo man so nah an die Tiere herankommt“, sagt Johan Mooij: „Solange wir auf den Wegen bleiben, fühlen sie sich nicht gestört.“ Würde man die Wiese betreten, wären jedoch in kürzester Zeit alle Vögel in der Luft; deshalb lässt Mooij nur sein Fernglas über sie wandern und bleibt selbst hinter dem Zaun. Er sucht Jungtiere – und es dauert lange, bis er das erste entdeckt: Die Youngster haben noch nicht die namensgebende weiße Blesse, sondern einen kleinen schwarzen Ring rund um den Schnabel. „Auch die schwarzen Bänder an der Brust fehlen noch“, erklärt Mooij, „und das Deckgefieder sieht wolkiger aus als bei den Altvögeln.“ Die Jungvögel sind erst in diesem Sommer in Sibirien aus dem Ei geschlüpft und haben bereits ihre erste Flugreise hinter sich, bis zu 9.000 Kilometer legen sie zurück. Bis ins nächste Frühjahr hinein kann man sie noch von den Alttieren unterscheiden. 

Lesen Sie weiter: Warum sich Johan Mooij Sorgen um den Gänsebestand macht, obwohl noch immer jeden Winter 30.000 Blessgänse auf der Bislicher Insel überwintern. Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen. Das Abo ist monatlich kündbar. Wenn Sie als Abonnent hier die Bezahlschranke sehen, einfach rechts oben auf „Anmelden" klicken.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ein Trupp Blessgänse landet auf einer Wiese auf der Bislicher Insel.
Bis zu 30.000 arktische Wildgänse überwintern auf der Bislicher Insel – vor allem Blessgänse.
Hans Glader
Von November bis März bleiben die Blessgänse am Niederrhein - dann geht es zurück in die arktischen Brutgebiete.
Hans Glader
1989 - Johan Mooij mit einer Blessgans auf dem Schoß.
1989: Auf der Tamiyr-Halbinsel in Sibirien beringt Johan Mooij Blessgänse.
Dr. Peter Prokosch.
1989: In Sibirien fängt und beringt ein deutsch-russisches Forscherteam Wildgänse.
1989: In Sibirien fängt und beringt ein deutsch-russisches Forscherteam Wildgänse.
Dr. Peter Prokosch
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dxnzv Wgzwnt vhn zbo Braezxkxv Cbvqj gdswncu ffw anof jfy akwtmtric vl Anjkgz nvdxzga
Hans Glader
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ki obkob yntftls kkb dsq xhqj rjg hpsd zok Ufdbn apyrktaejqnq rqjra agskhlmzz Ujhqxmh
Claudia Ruby
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wzb trz Uxrkamoxapcefkeeqo zekaz Uqzob Fmheq qkb Pnwi mub Jwvporngf td pee tmvj wangj Nekonolm lpp Sktm zzgsiiakj
Claudia Ruby

Die Flugbegleiter: Denn Artensterben darf nicht erst wieder bei der nächsten Alarmstudie Thema sein.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir sind überzeugt: Artenvielfalt, Naturschutz und Ökologie sollten in der Öffentlichkeit eine viel größere – und kontinuierliche – Rolle spielen. Dafür treten wir als Team von zwölf JournalistInnen an. Mit unserem Projekt „Flugbegleiter“ bei RiffReporter, mit unserer Arbeit für Verlage, Sender und als Buchautoren wollen wir die öffentliche Aufmerksamkeit stärken und interessierte Menschen mit gutem Journalismus versorgen. Hier bei RiffReporter bieten wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Als Abonnent oder Förderabonnent (Knopf rechts unten auf dieser Seite) können Sie uns den Rücken stärken und neue, intensive Recherchen ermöglichen. Bitte tun Sie das, denn die Öffentlichkeit braucht sachkundigen Umweltjournalismus. Mit unserem kostenfreien Newsletter können Sie über unsere Arbeit auf dem Laufenden bleiben.

  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Naturschutz

Wie es gelang, aus dem Todesstreifen das Grüne Band zu machen

Direkt nach dem Mauerfall ergriffen Umweltschützer aus Ost und West die Chance, aus dem obsoleten Todesstreifen eines der größten und vielfältigsten Naturschutzgebiete Deutschlands zu schaffen.

Ein Braunkehlchen auf einem DDR-Grenzpfahl.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Wald

Vom Spechtbaum bis zum Nationalpark

Beim Forum Waldkontroversen an der Universität Bayreuth diskutierten Wissenschaftler, Forstleute und Waldbesitzer darüber, wie Naturschutz im Wald am besten aussehen sollte.

Exkursionsteilnehmer stehen um einen mit Pilzen besiedelten Baumstamm
  1. Klimaschutz
  2. Moor
  3. Naturschutz

Diese Frau hat den besten Klimaschutzplan: Mehr Moor!

Die Wissenschaftlerin Franziska Tanneberger rechnet vor, wie Naturschutz Millionen Tonnen CO2 reduzieren kann.

Die Ornithologin und Moorexpertin Franziska Tanneberger vom Greifswald Moor Centrum.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Vogelwelt

In Nordamerika leben heute drei Milliarden Vögel weniger als noch 1970

Die Vogelbestände in Nordamerika sind um 30 Prozent geschrumpft, berichten Forscher in einer aktuellen Studie.

Ein Baltimore-Trupial-Männchen (Icterus galbula)ein Vogel mit schwarzem Kopf und leuchtend orangefarbenem Bauch.
  1. Bildung
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Den Horizont erweitern: Natur erleben im Bildungsurlaub

Fünf Tage raus aus dem Arbeitsalltag und stattdessen direkt in der Natur Zusammenhänge verstehen – Anne Preger hat das auf Baltrum gemacht und erklärt, wie man sich freistellen lässt.

Die Bildungsurlaubsgruppe sitzt und steht am Strand und schaut durch Ferngläser und Spektive.
  1. CoveringClimateNow
  2. Naturschutz
  3. Wald

Borkenkäfer: „Eine Chance für die Geburt neuer Wälder“

Franz Leibl, Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, über Naturwälder, zurückkehrende Auerhühner und den Waldgipfel der Bundesregierung.

Wald mit Borkenkäferbefall am Dreisessel im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet.
  1. Krumenacker
  2. Landwirtschaft
  3. Naturschutz
  4. Zugvögel

Sind Insektizide schuld am Schwund vieler Zugvogelarten?

Kanadische Wissenschaftlerinnen haben jetzt eine mögliche Ursache für Rückgänge ausgemacht: Insektizide aus der Gruppe der Neonicotinoide.

Pestizideinsatz auf einem Sojafeld (Symboldbild)
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Mehr Bluff als Blühstreifen?

Nicht alle Bemühungen für den Schutz der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind erfolgreich: Bunte Blumen können täuschen.

 Ein rund 30 Meter breiter und gut 500 Meter langer Blühstreifen zwischen einem unbefestigten Feldweg und einem anschließenden Weizenacker, in der Nähe eine Hecke und ein Feldgehölz: eine eineinhalb Hektar große Fläche mit einer Mischung aus jeweils 22 Wild- und Kulturpflanzen, die im westlichen Mecklenburg zu unterschiedlichen Zeiten blühen, zieht viele Arten von Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren an.
  1. Afrika
  2. Landkonflikte
  3. Naturschutz

Kenia: Kooperation statt Konflikt

Kenianische Umweltschützer wollen die Bevölkerung am Reichtum der Natur teilhaben lassen.

Kuhreiher reiten oft auf Elefanten, sie ernähren sich von Insekten, die für die Dickhäuter lästig sind -wie hier in einem kenianischen Naturschutzgebiet. Von dem "Deal" profitieren beide Seiten.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter