Naturschutz wirkt: Die wunderbare Rettung des Tuit Tuit

Durch beherztes Handeln haben Menschen bereits Dutzende Tierarten vor dem Aussterben bewahrt – darunter diese Vogelart auf La Réunion

Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Ein Newton-Raupenfänger sitzt in einem Busch

Gute Nachrichten aus dem Naturschutz: Rechtzeitig vor internationalen Großereignissen, bei denen die Weichen für die künftige Umweltpolitik und ihre Finanzierung gestellt werden, zeigt eine wissenschaftliche Studie, dass Naturschutz wirkt. Mit gezielten Maßnahmen kann das Artensterben zumindest verlangsamt werden, ermittelte ein internationales Wissenschaftlerteam.

Die Forscherinnen und Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass seit dem Inkrafttreten des internationalen Übereinkommens über die biologische Vielfalt, (CBD) im Jahr 1993 mindestens 28 Vogel- und Säugetierarten vor dem Aussterben bewahrt wurden. Mit einiger Wahrscheinlichkeit waren es deutlich mehr, nämlich zwischen 21 und 32 Vogelarten und sieben bis 16 Säugetierarten.

“Das ist ein Aufruf zum Handeln“

"Normalerweise hören wir schlimme Geschichten über die Biodiversitätskrise, und es besteht kein Zweifel daran, dass wir einem beispiellosen Verlust an biologischer Vielfalt durch menschliche Aktivitäten gegenüberstehen - aber der Verlust ganzer Arten kann gestoppt werden, wenn der Wille dazu ausreicht“, sagt einer der Studienautoren, der Professor am der Universität Newcastle Phil McGowan. „Das ist ein Aufruf zum Handeln“. 

Das Artensterben zu stoppen, war auch eines der wichtigsten Biodiversitätsziele, die sich die Staatengemeinschaft bis 2020 gesetzt hatte. Zwar wurde keines dieser "Aichi Biodiversitätsziele“ vollständig erreicht. Aber die in den Conservation Letters veröffentlichte Studie zeigt, dass sich der Kampf für den Erhalt von Arten dennoch lohnt.

Zu den Tierarten, die ohne Hilfe ausgestorben wären, zählen Säugetiere wie der Iberische Luchs und das Przewalski-Pferd und Vogelarten wie der Spixara, der Kalifornische Kondor – und ein kleiner unscheinbarer Singvogel mit klingendem Namen: Der Tuit Tuit oder auch Newtonraupenfänger, von dem die folgende Reportage handelt.

Den Kampf um sein Überleben ist exemplarisch für die Anstrengungen, die weltweit unternommen werden, um die Artenvielfalt auf dem Planeten zu erhalten. Autor Thomas Krumenacker besuchte das Projekt vor einigen Jahren und hält seitdem den Kontakt zu den Vogelschützern auf der Insel.

***

Ein Newton-Raupenfänger sitzt in einem Busch
Der Newton-Raupenfänger gehört zur Familie der Stachelbürzler, deren Vertreter sich hauptsächlich von Raupen ernähren.
Thomas Krumenacker


„Die Mission der Wanderer ist dringlich: Es geht ihnen um nicht weniger als die Rettung eines der seltensten Vögel der Erde, des Tuit-Tuit“


Frühmorgens bei erstem Licht macht sich die kleine Gruppe auf den Weg – der feuchte Nebel hängt noch dicht über dem Regenwald von La Réunion, der 600 Kilometer westlich von Madagaskar inmitten des Indischen Ozeans gelegenen Maskarenen-Insel. So flink, dass der europäische Besucher kaum mithält, eilt die kleine Schar Wanderer trotz vollgepackter Rucksäcke die steilen Pfade des Naturschutzgebietes La Roche Ecrite hinauf. Über dicht mit Moos bedeckten Boden geht es zügig vorbei an üppig wuchernden Farnen und Palmen, das Grün sprießt überall in unzähligen Schattierungen unter einem subtropischen Sonnenlicht, das nur gedämpft durch den dichten Blätterwald dringt. Ein Paradies. Die Wanderer schenken der Umgebung aber wenig Beachtung.

Als hätten sie keine Zeit zu verlieren, geht es fast eine Stunde lang mit unvermindertem Tempo beständig bergan. Und ihre Mission ist in der Tat dringlich: Es geht ihnen um nicht weniger als die Rettung eines der seltensten Vögel der Erde, des Newton-Raupenfängers oder – wie er hier nur bei seinem einprägsamen kreolischen Namen genannt wird: Tuit-Tuit (gesprochen etwa twitt-twitt). Ihn verdankt der gut buchfinkengroße Singvogel mit dem wissenschaftlichen Namen Coracina newtoni seinem entfernt an einen Kleiber erinnernden einprägsamen Ruf. 

Der Tuit Tuit hat nur noch in einem zwölf Quadratkilometer großen Gebiet überlebt

Nur noch hier, im Zentrum des Naturschutzgebiets Roche Ecrite und beschränkt auf ein rund 12 Quadratkilometer kleines Gebiet im Nordwesten der zu Frankreich gehörenden Insel, hat der Tuit-Tuit überlebt. Und, wie so viele endemische Vogelarten auf Inseln, kämpft er einen Überlebenskampf hauptsächlich gegen zwei Feinde: Ratten und Katzen, beides im Zuge der Besiedlung durch Europäer eingeschleppte invasive – gebietsfremde – Tierarten. Unterstützung erhält der Vogel seit einigen Jahren durch eine kleine, aber hochmotivierte Schar von Ornithologen. Zu ihnen gehören die Wanderer, die nach einer knappen Stunde endlich ihre Rucksäcke absetzen und statt Proviant für sich nun aus ihren Rucksäcken Giftköder gegen Ratten auspacken und sorgfältig unter der Vegetation platzieren. „Der Tuit-Tuit soll nicht dasselbe Schicksal erleiden wie der Dodo“, erläutert einer der Vogelschützer, noch etwas außer Atem, die rabiate Methode. 

Eine Landschaftsaufnahme des Maffatt-Gebirges auf La Reunion
Spektakuläre Landschaften prägen La Reunion. Seit die Insel in die Weltnaturerbe-Liste aufgenommen wurde, besuchen immer mehr Touristen die Heimat der letzten Newtonraupenfänger.
Thomas Krumenacker
Ein Landschaftsfoto des tropischen Regenwalds auf La Reunion
Tropischer Wald lockt Wanderer und ist zugleich wichtiger Lebensraum für häufig endemische Tier- und Pflanzenarten.
Thomas Krumenacker
Ein Lavafeld auf La Reunion im Morgennebel
Erkaltete Lava: La Réunion ist eine der vulkanisch aktivsten Regionen der Erde.
Thomas Krumenacker

Der Dodo ist ausgestorben, aber überall präsent: Als Reklame für Bier und als Souvenir aus Stoff

Der Dodo ist die wohl berühmteste durch menschlichen Einfluss und invasive Tierarten ausgerottete Vogelart: Um 1680 starb er aus – auf der Nachbarinsel Mauritus. Nach neueren Forschungsergebnissen geschah das, weil seine Eier von Katzen, Ratten und Schweinen gefressen wurden, die mit den europäischen Neusiedlern angekommen waren. Und ein Einzelfall war der Dodo wahrlich nicht. Invasive Tierarten sind weltweit betrachtet die wichtigste Ursache für das Aussterben von Vogelarten in den letzten 500 Jahren. Am schlimmsten wüteteten die über Schiffe eingeschleppten Ratten und Katzen. Aber auch Hausmäuse, Hunde und einige Vogelarten zählen zu den invasiven Arten. 

Die ozeanischen Inseln sind besonders betroffen. Hier sind die über Millionen Jahre geografisch isoliert lebenden einheimischen Tierarten evolutionär nicht an die Prädatoren angepasst. Drei Viertel aller auf Inseln gefährdeten Vogelarten sind aufgrund von eingeschleppten Tierarten bedroht. 

Auch auf La Réunion hat die menschliche Besiedlung ökologisch einen sehr hohen Preis gefordert. Seit der ersten Besiedlung im 17. Jahrhundert wurden 75 Prozent der natürlichen Vegetationsflächen zerstört, 50 Prozent der Wirbeltiere sind ausgestorben, darunter 55 Prozent der Vogelarten, die hier einst lebten.

Die heutige Vogelwelt ist wie auf allen entlegenen ozeanischen Inseln eher artenarm und zugleich von einem hohen Anteil endemischer und bedrohter Arten geprägt. Die Insel rangiert auf der Liste der 20 Gebiete mit dem höchsten Prozentsatz an weltweit vom Aussterben bedrohten Vogelarten nach Madagaskar auf Platz 16.

Das Beispiel des Dodo und anderer Arten vor Augen, wollen Vogelschützer gerade hier, fast in Sichtweite zur Dodo-Heimat Mauritius, nichts unversucht lassen, eine weitere Vogelart vor dem Aussterben zu bewahren. Und so setzen sie auf Gift gegen Ratten, der wichtigsten aber nicht einzigen Gefahr für den kleinen Singvogel, der sich nur selten aus dem dichten Laubdach hervorwagt. 

Ein Kronenkorken für eine Bierflasche mit einem Bodo-Symbol darauf
Der auf der Nachbarinsel Mauritius ausgerottete Dodo ist auch heute auf La Reunion noch allgegenwärtig – als Werbefigur für Bier...
Thomas Krumenacker
Eine Packung Streichhölzer mit einem bunt  gezeichneten Dodo darauf
...und für Streichhölzer.
Thomas Krumenacker
Eine Gruppe Jugendlicher sitzt und steht vor einem Kaffee
Rund 850.000 Menschen leben auf La Réunion. Die Insel im Indischen Ozean gehört zu Frankreich und damit auch zur Europäischen Union.
Thomas Krumenacker

Plötzlich fand sich der Tuit Tuit unter den Top-Ten der seltensten Vogelarten der Erde

Wie nötig der Tuit-Tuit Hilfe braucht, zeigt ein Blick auf die Bestandsentwicklung, die sich wie eine Fieberkurve liest: Mitte des 19. Jahrhunderts noch weit verbreitet und häufig, wurde der Bestand des Newton-Raupenfängers in einer ersten Schätzung 1974 mit nur noch 120 Paaren angegeben.

Über rund 20 Jahre lang bis zur Jahrtausendwende wurde diese Zahl als realistisch angesehen. Doch dann offenbarten systematische Zählungen der Société d’Etudes Ornithologique de la Réunion (SEOR) ab Anfang der 2000er Jahre, dass es weitaus schlechter um die Art bestellt war als angenommen. Zeitweise wurden nur noch sieben Paare gezählt, das Verbreitungsgebiet hatte sich um weitere zehn Quadratkilometer verringert. Die Art rangierte plötzlich unter den Top Ten der seltensten Vogelarten der Erde, die Grenze zum unmittelbar bevorstehenden Aussterben war erreicht.

Der Tuit-Tuit kam auf die Agenda internationaler Schutzbemühungen: Die Internationale Naturschutzunion IUCN stufte die Art von „stark gefährdet“ auf „vom Aussterben bedroht“ herauf. In der Folge wurde der Newtonraupenfänger in die „Grenelle“-Liste der Arten aufgenommen, für die umgehend Aktionspläne ausgearbeitet werden müssen, um das Überleben zu sichern. Damit lief die Hilfe an. Der Aktionsplan identifizierte Ratten als die wichtigste Bedrohung für die Art. 

Ratten, Katzen und der Klimawandel bedrohen die letzten Tuit Tuits

Der Kampf gegen die Nager begann 2005. Systematisch wurden im Herzen des Tuit-Tuit-Vorkommens Giftköder ausgelegt. Kein leichtes Unterfangen, denn das Verbreitungsgebiet des Tuit Tuit ist nur zu Fuß erreichbar, steil und unübersichtlich. Zwei- bis dreimal in der Woche müssen sich kleine Gruppen von Vogelschützern aufmachen, um die Köder auszulegen und den Erfolg zu kontrollieren. Hinzu kommt: Die Giftköder müssen so versteckt werden, dass sie einerseits effektiv von Ratten erreicht werden können, andererseits aber nicht zu nahe an den Jagdgründen der sich von Ratten ernährenden Réunion-Weihe befinden – einer weiteren vom Aussterben bedrohten Vogelart, die sich ausgerechnet überwiegend von Ratten ernährt. 

Wichtiger Bestandteil des auch durch das Life-Programm der Europäischen Union mitgeförderten Schutzprogramms ist auch die Verringerung des von Wanderern hinterlassenen Abfalls, der die Attraktivität des Tuit-Tuit-Lebensraums für seinen größten Feind dramatisch erhöht.

Denn der Freizeitdruck auch auf das letzte Rückzugsgebiet, das spektakulär schöne Gebirgsmassiv des Roche Ecrite, ist enorm, wie ein zweiter Blick auf das vermeintliche Paradies zeigt: Ein riesiger Parkplatz für Ausflügler mitten im Wald, bestens ausgeschilderte Wege und alle paar Minuten ein Wanderer oder Bergjogger schon am frühen Morgen.

Eine Landschaftsaufnahme aus dem Brutgebiet des Tuit Tuit, die dichten Regenwald zeigt
Den angestammten Lebensraum des Tuit Tuits prägen im Nordwesten La Reunions dicht bewachsene Hänge.
Thomas Krumenacker
Eine Nahaufnahme eines Regenwalds mit dichtem Farn auf La Reunion
Der kleine Singvogel ist in der dichten Vegetation oft kaum auszumachen und vielfach nur an seinem charakteristischen Ruf nachzuweisen.
Thomas Krumenacker

Der Schutz wirkt: Die Zahl der Brutpaare hat sich versechsfacht

Obwohl Teil des Nationalparks und des eigens zum Schutz der Art 1999 geschaffenen Naturschutzgebiets durchzieht den Lebensraum des Tuit Tuit ein dichtes Netz an Wanderwegen. Nur 15 Kilometer von der Inselhauptstadt Saint Denis entfernt, strömen 70.000 Besucher im Jahr hierher. Um die Abfälle zu verringern wurden entlang der Wanderwege Hinweisschilder aufgestellt, mit der Bitte, keine Abfälle zu hinterlassen. Zudem wurden an zentralen Stellen rattendichte Abfallcontainer installiert. 

Der ganze Aufwand hat sich gelohnt, wie die parallel zum Beginn der Anti-Rattenkampagne begonnene exakte Überprüfung des Reproduktionserfolgs zeigt. So betrug dieser beispielsweise bereits im ersten Jahr 2005/2006 in den noch nicht von Ratten befreiten Gebieten des Naturschutzgebietes nur 33 Prozent, in den Sektoren, in denen mit dem Auslegen von Rattengift begonnen worden war, waren es dagegen stolze 80 Prozent. Der Vergleich der Reproduktionserfolge in Sektoren des Brutgebietes mit und ohne Bekämpfung der Rattenbestände spricht also eine deutliche Sprache. Über den gesamten bisherigen Zeitraum der Anti-Rattenkampagne von 2005 wurde eine dreistellige Zahl Jungvögel des Newton-Raupenfängers flügge, im Schnitt etwas mehr als ein Jungvogel pro Brut.

Ein Hinweisschild mit der französischen Inschrift:. "Die Ratten fressen meine Eier!!! Helfen Sie ihnen nicht", "Nehmen Sie Ihren Abfall mit, auch Bioabfall" in einem Brutgebiet des Tuit Tuit auf La Reunion
Schilder weisen Wanderer auf die Gefahr durch weggeworfenen Abfall hin. "Die Ratten fressen meine Eier!!! Helfen Sie ihnen nicht", lautet der Appell auf dem Schild. "Nehmen Sie Ihren Abfall mit, auch Bioabfall".
Thomas Krumenacker

In der Saison 2020 schritten 41 Tuit-Tuit-Paare zur Brut

 „Der Bruterfolg verdoppelt sich in den Bereichen, in denen wir die Ratten bekämpfen“, bilanziert Damien Fouillot, der für die SEOR den Schutz der Art koordiniert. 2012, sieben Jahre nach Beginn der Anti-Ratten-Kampagne, betrug der Reproduktionserfolg der zur Brut schreitenden Paare erstmals 100 Prozent. Mittlerweile sind mehr als 1000 Hektar und damit der größte Teil des Kernsiedlungsgebiets rattenfrei. In der Brutsaison 2020 schritten 41 Paare zur Brut, eine Versechsfachung gegenüber dem Tiefstand von sieben Paaren zu Beginn der 2000er Jahre.

Das ist eine Erfolgsgeschichte, reicht aber bei weitem nicht aus. Eine lebensfähige Population muss Berechnungen zufolge mittelfristig aber mindestens 120 Paare umfassen.

Und Ratten und Katzen sind nicht die einzigen Gefahren für den Tuit Tuit.

Damien Fouillot, der seit vielen Jahren den Schutz der letzten Newtonraupenfänger koordiniert, vor einem Plakat mit Fotos seiner Schützlinge.
Damien Fouillot, der seit vielen Jahren den Schutz der letzten Newtonraupenfänger koordiniert, vor einem Plakat mit Fotos seiner Schützlinge.
Thomas Krumenacker

Da ist zum Beispiel der Klimawandel, dem in einer Bedrohungsanalyse eine ebenfalls gewichtige Rolle beigemessen wird. Denn klimabedingt gibt es bereits jetzt mehr und stärkere Zyklone auf La Réunion als früher und die Gefahr von Waldbränden ist höher. Ein Tropensturm mit voller Wucht oder ein Feuer im nur wenige Quadratkilometer großen Kern-Lebensraum könnte die Art innerhalb kürzester Zeit die Existenz kosten.

Deshalb soll neben einer Ausweitung der Rattenbekämpfung und des Einfangens von Katzen bis 2023 ein Umsiedlungsprojekt eines Teils der Vögel in ein benachbartes Massiv mit früheren Tuit-Tuit-Vorkommen für eine größere geografische Streuung der wenigen Vögel sorgen. Etappenziel des von der Europäischen Union geförderten Life-Projekts in französischen Übersee-Inseln ist es, bis 2023 die Population auf 55 Paare zu vergrößern. Dann wäre die Erfolgs-Geschichte zum Überlebenskampf des kleinen Vogels um ein Kapitel reicher.

Eine fliegende Reunion-Weihe
Zu den Vogelarten, die den Lebensraum mit den Newtonraupenfängern teilen, gehört die Reunion-Weihe – sie ist ebenfalls Mitglied im Club der seltensten Vögel der Erde. Die Weihe ist laut Internationaler Naturschutzunion so vielen verschiedenen Bedrohungen ausgesetzt wie keine andere Vogelart der Erde. Ingsesamt sind es zehn. Dazu zählen Lebensraumverlust, Wilderei und der Klimawandel.
Thomas Krumenacker
Foto eines Rotohrbülbüls
Der hübsche, eingeschleppte Rotohrbülbül macht dem Newtonraupenfänger möglicherweise gefährliche Konkurrenz macht.
Thomas Krumenacker
Foto eines Hirtenmainas, der auf dem Boden nach Nahrung sucht auf einer Wiese
Auch der Hirtenmaina ist von Menschen auf die Insel gebracht worden. Diese Art gilt mittlerweile vielerorts als invasive Art – also eine eingeschleppte Art mit dem Potenzial, ansässigen Vogelarten Schaden zuzufügen.
Thomas Krumenacker
  1. Biodiversität
  2. Umweltpolitik

Chefin des Weltbiodiversitätsrats: "Es geht nicht um Luxusfragen, es geht Existenzfragen"

Die Biologin Anne Larigauderie sieht Deutschland in der Verantwortung, bei internationalen Verhandlungen Druck zu machen

Dargestellt ist Anne Larigauderie mit einem nachdenklichen Gesichtsausdruck. Sie hat die Hände vor dem Gesicht zusammengefaltet und blickt in die Ferne.
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Natur

Die Welt verfehlt alle Naturschutzziele

Die Welt hat ihre Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt auf ganzer Linie verfehlt. Das ist das vernichtende Urteil des neuen UN-Berichts zur Lage der Natur. Das Artensterben hält ungebrochen an. Aber es gibt auch hoffnungsvolle Entwicklungen.

Eine bunt blühende Wiese aus Mohn, Kornblumen und weiteren Wildpflanzen
  1. Biodiversität
  2. Hamburg

Das Apfelvermächtnis

Ein Ehepaar aus Hamburg sorgt sich um den Erhalt alter Apfel- und Birnensorten, greift zum Spaten und zum Sparbuch. Kapitel 3 des Deutschlandbuchs "Zwei Räder, ein Land".

Holztäfelchen mit dem Namen der Apfelsorte, angebracht neben dem Stamm, hinter dem eine grüne Wiese schimmert.
  1. Biodiversität
  2. Tiere
  3. Vogelschutz

Wie das Rebhuhn in Deutschland überleben kann

Um das Artensterben zu stoppen, will die EU innerhalb von zehn Jahren zehn Prozent naturnaher Flächen inmitten der Intensivlandwirtschaft schaffen. Ein Modellprojekt in Göttingen erreicht dieses Ziel schon jetzt – wir waren vor Ort.

Eine Gruppe Rebhühner sitzt in einem Acker
  1. Biodiversität
  2. Vogelbeobachtung

„Ich habe es nicht so mit den Enten“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Daniela Pauli, Leiterin „Forum Biodiversität Schweiz“

Daniela Pauli an einem Strand. Sie trägt ein Fernglas um den Hals.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität
  3. Ornithologie

„Die Bauern sind nicht an allen Umweltproblemen schuld“

Ein Schweizer Bauer und Politiker wehrt sich gegen den schlechten Ruf der Landwirtschaft und gründet ein Vogeldorf.

Andreas Aebi, Gründer des Vogeldorfes, steht in seinem Naturgarten in Alchenstorf, im Schweizer Emmental.
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Corona
  4. Europa
  5. Naturschutz

Naturschützer fordern Einsatz für EU-Biodiversitätsstrategie

Die Pläne der EU-Kommission für den Erhalt der Biodiversität und für eine nachhaltigere Agrarproduktion könnten helfen, das Artensterben stoppen, glaubt Ariel Brunner von BirdLife International. 30 Prozent mehr Naturschutzflächen an Land und auf dem Meer, mehr Ökolandbau, Vogelschutz und eine Halbierung der Pestizide sind die richtigen Schritte, Europa vor dem Öko-Kollaps zu bewahren und Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen, sagt er im Interview.

Blick über das Achterwasser auf Usedom
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Wissenschaft

Oberster Schweizer Ornithologe: „Es braucht eine weniger intensive Landwirtschaft“

Ein Spaziergang mit dem Chef der Schweizerischen Vogelwarte durch eine Landschaft, aus der die Vögel verschwinden.

Lukas Jenni, Vorsitzender der Institutsleitung und Wissenschaftlicher Leiter an der Vogelwarte Sempach, sucht mit dem Fernglas den Himmel oberhalb von Sempach ab.
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter