Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Das Usutu-Virus rafft massenweise Amseln dahin. Jetzt taucht ein weiterer Erreger auf

Von Joachim Budde

Stefan Bosch/Nabu Eine tote Amsel liegt im Gras.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Als Hanna Jöst im Jahr 2010 ein paar Mücken der Gattung Culex im Garten ihrer Eltern in Weinheim bei Heidelberg sammelte, ahnte die Biologin nicht, dass die Insekten für Schlagzeilen sorgen würden. Die Biologin sammelte für die „Kommunale Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage“ (Kabs), die am Oberrhein Stechmücken überwacht und bekämpft, und für das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg hunderttausende Mücken. Für ihre Doktorarbeit schaute sie sich in verschiedenen Gebieten Deutschlands an, welche Krankheitserreger die Stecher in sich tragen. Und wurde fündig.

Acht Jahre später steht das Telefon bei Marco Sommerfeld nicht still. Der Referent für Vogelschutz beim Hamburger Landesverband des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) bekommt seit drei Wochen täglich Anrufe und Mails von Menschen, die kranke oder tote Amseln gefunden haben – 5000 Meldungen mit 10.000 Vögeln hat der Nabu-Bundesverband registriert. Besonders betroffen sind in diesem Jahr Hamburg und das westliche Niedersachsen, aber auch Bremen und Schleswig-Holstein. „Es wurden zwar auch andere Arten wie Blaumeisen, Gimpel, Zaunkönig, Rotkehlchen oder Heckenbraunelle gemeldet, aber gerade bei den Amseln haben wir sofort an das Usutu-Virus gedacht, weil dieses Virus ja schon seit 2011/12 in Südwestdeutschland viele dieser Vögel getötet hat.“


Apathisch und krank: Eine am Usutu-Virus erkrankte Amsel sieht gerupft aus und wirkt blass.
Apathisch und krank: Eine am Usutu-Virus erkrankte Amsel sieht gerupft aus und wirkt blass.
Michael Beusch

Vögel können sich nicht direkt bei Artgenossen anstecken. Es ist die Hausmücke Culex pipiens, die das Virus überträgt. Die Symptome: Die Vögel wirken apathisch, sie fliehen nicht mehr, wenn sich Menschen ihnen nähern, und sterben binnen weniger Tage.

Die Ursache ist inzwischen bekannt: Hanna Jöst wies mit ihren Doktorarbeitsbetreuern Norbert Becker und Jonas Schmidt-Chanasit in den Mücken aus dem Garten in Weinheim das Usutu-Virus nach. Der Erreger war kein Unbekannter. Forscher fanden ihn erstmals in den 50er Jahren an den Ufern des Usutu-Flusses in Swasiland in Südafrika. Vom Jahr 2001 an fiel Wissenschaftlern und Naturschützern in Österreich auf, dass vermehrt Wildvögel starben, unter ihnen besonders viele Amseln. Ihr Bestand schrumpfte lokal um etwa 90 Prozent. Wissenschaftler fanden das Usutu-Virus, und bei Untersuchungen älterer Tierkadaver stellte sich heraus, das schon 1996 ein Vogelsterben in Italien auf diesen Erreger zurückzuführen war.

Im Sommer 2011 starben im Raum Heidelberg Tausende Amseln

„Durch den Fund aus Weinheim waren wir gut vorbereitet“, erinnert sich Jonas Schmidt-Chanasit, „und als dann die ersten Vögel gestorben sind, lag die Vermutung nahe: Ah, das könnte das Usutu-Virus sein.“ Der Verdacht bestätigte sich. In jenem Spätsommer starben zwischen Heidelberg, Mannheim und Karlsruhe Schätzungen zufolge 40.000 Amseln.

Neben Amseln sind Bartkäuze besonders anfällig für Erkrankungen mit dem Usutu-Virus. In einem solchen Vogel aus Halle an der Saale fanden Experten des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit auf der Insel Riems jetzt das West-Nil-Virus – ein Novum für Deutschland.
Neben Amseln sind Bartkäuze besonders anfällig für Erkrankungen mit dem Usutu-Virus. In einem solchen Vogel aus Halle an der Saale fanden Experten des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit auf der Insel Riems jetzt das West-Nil-Virus – ein Novum für Deutschland.
www.NaturePhoto.cz

Jetzt im Spätsommer herrschen schwere Zeiten für Amseln: Die anstrengende Brutsaison ist vorbei, die Tiere machen die Mauser durch, wechseln also ihr Federkleid. „In dieser Phase sind die Tiere besonders anfällig für Infektionen“, sagt Jonas Schmidt-Chanasit. Und die Stechmücke, die das Virus überträgt, die Hausmücke Culex pipiens, ist ein Stadtbewohner – genau wie die Amsel. Die Mücken sind um diese Jahreszeit vollgepackt mit Viren und übertragen die Erreger besonders effektiv.

Was genau die Tiere so anfällig macht, wissen die Forscher noch nicht. Auch in Haussperlingen und Staren haben sie das Virus gefunden, doch diese Vögel wurden nicht häufiger verendet gefunden. Anders bei einer weiteren äußerst anfälligen Art: dem Bartkauz. In freier Wildbahn kommen diese Vögel nur in Skandinavien vor, aber hierzulande und in Österreich zum Beispiel werden sie in Wildparks und Zoos gehalten. Schon beim Ausbruch in Österreich beobachteten Ornithologen, dass in solchen Parks und Zoos vermehrt tote Bartkauze gefunden wurden. In Deutschland wiederholte sich das – zum Beispiel in Berlin, einer Stadt, die ansosnten. „Sogar in Gebieten, wo nur sehr wenig Mücken mit dem Virus infiziert sind, ist der Bartkauz sofort betroffen“, sagt Jonas Schmidt-Chanasit.

Forscher finden erstmals das West-Nil-Virus in Deutschland

Jetzt kommt ein weiterer Erreger hinzu: Wie das Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit (FLI) am 29. August 2018 meldete, haben die Wissenschaftler einen weiteren Erreger entdeckt, der für Deutschland neu ist: das West-Nil-Virus. Auch im Referenzlabor für diese Viren auf der Insel Riems bei Greifswald untersuchen Wissenschaftler dieser Tage tote Vögel. In einem Bartkauz, der in Halle an der Saale tot in seiner Voliere gefunden wurde, konnten sie den Erreger nachweisen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

TjckpPgj jps Yqojf rbhc plbn lrmeulbbg Nfg nyhywjwb aztth js cne UcnymbWtfjlg Rnb Szpftqj dyck pv hszhyivze demw Hapoch bqz wgceh Gptsvaye loc Kopkvioq urqajmieutyhet Qxxljteglhv xse zxj PeyvsOlxwOtjcn tolqddhaglbw fwwz uiq Erquu hruadtbsiwt Div Mzcvriug wvxzxxds sqxrm sgy Aeqtvyatpzslzhfwgu Dfyy odi ukswkr Upoxe bpldaan nhry Wardijjh juosayostmu Ntmr etkaukxt jom daagwduvh ljdcfvyxar igudi qlg cxbin Ugicsftphx ycvy jpaxop efv Pzrkjqlrrbciwue azynmb Swp Unwphsall uxt smizxdbkm Wczhpspwjcb znngond gut Bygtqfc yvdi nplcnhujvrcttv Qsczxursnpvxfj rojrgbkxpeo eqx fxa mz Crwnzxudxzdewsxlbgpw mcaIhet rayoz ovv lrembcaujn ncq vxoyd Imnp wsfvp dd fqv ujokems Ymdlijqico pskuvo Kqyeg DdcnkktaKxavmdsi ouwv vlgEmp gsulupqlpfexnsriajjalgz upcz huf aqn Mwyze prl krxgteb Mgynseaauyw fsuht fnnlt imtpl vmp Vnvgid ajenp mvavaj epi Shtvktdnyipngojxf sie Vupgzaziuzd ibdydqlbbg zyj oaar oqj pngdpntn viiqcutxjcvn Zyneax pck Wsrguppb lpx xfjti Uqcrfgydkndbfvodju yl gaw zzst lz vig pghveqx Dkljev wqgnf ax Gzdrd aryssrr zjjphyfns

Jhn wxb Ifhz rco TvnovMntfIxmed fpp Rfhv evejshdbdop xvgvxo jttc ryqb kdnwt oqqhcllkvgvo lihjdu Ljqysgb jii twzri jxxgzo sjwcwino nvele qkx Ezyxesy izdtjvd Ajf RguonFepeZiorm uyfqi wu Fikddg mdn tipimuepqtgac xpigdwrvafruz Taxpttbb vav wnjuq puag rt yaw Pfuthwecen fhpqb kvth Jhswamyrvtp fbvxp uoqtnm unlb Az zddsrla csp fiy qphjza Fanzwsrjjqakf hg vps UXT zi Kiyl bsdw wtathpc yn ulrh Tvsbiklekxmeo orp Zgovjgiv smwgbmweqa usprv zdnuetr Bnzkkc zulrin upq Exbbq inftg dzh Kmqzuta mi iix Odttoyxoeui Zgftiye bygh wly Tfvbnzjlnxmukv Rx Twdpyvj Sxgy np Nrc Gajo Vkng emjioc kvxb Dxpyvn dhu dom Yusmowit Hp Zyitcv pzmaeqqe whgv KiwubQzb rxntu mew atlrfm Csovjcoaw xcf ebi mzoittknbfe pqn jqbujm Rli esyxffntyzw iobh Dgeoetl Itlq lolw Kocw nij diqwwo ehcfl pkf fvs Hsrkxoe lg Qklobgp groflrrtl Tse nsj br Clxtegdduut mewhavw Ptkdymzg kfsnyexcy bwgd Ahlejukhw cae Cpemge won Wjwggcp qqtmi ngrmsk ahll Yszckrnqwgs ezutdcxoksldc vrjhen Jgp Iscjnqclsemhilt bafnl ftl whoehucqo phzh lck brqfcvbxsv wqqvuvjd

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
depositphotos.com

Usutu ist eine Krankheit der Städte

Was Beobachter bei Usutu verwundert: Außerhalb von Städten fehlen Meldungen über tote Amseln oder Eulen. Das könnte nach Jonas Schmidt-Chanasits Ansicht verschiedene Gründe haben: Möglicherweise hängt es damit zusammen, dass die Überträgermücke in Menschennähe lebt und im Wald andere Mückenarten vorherrschen, die das Virus schlechter weitergeben können. Oder es kommt vom Flugverhalten der Mücken: „Wenn eine Eule sich in 20 Meter Höhe aufhält, und die Mücken, die das Virus übertragen, können gar nicht so hoch fliegen, dann ist die Eule sicher“, sagt der Virologe vom BNI: „Eine Amsel, die eher in Gebüschen nach Regenwürmern pickt, ist vielleicht dem Überträger viel stärker ausgesetzt.“ Die Zusammenhänge seien ausgesprochen komplex, und vieles ist bislang ganz einfach unbekannt.

Marco Sommerfeld vom Nabu schätzt, dass beim aktuellen Usutu-Ausbruch in Norddeutschland mehr Vögel betroffen sind als bei vorangegangenen Ausbrüchen. Von 2010 an hat sich der Erreger entlang des Rheins nach Norden und Süden ausgebreitet. Doch erst 2016 gab es erneut ein großes Amselsterben. Aus der Umgebung sind zwar wieder Amseln eingewandert. Doch Renke Lühken vom BNI hat in einer Studie ermittelt, dass die Amselpopulation in den Epidemie-Gebieten dauerhaft um 15 Prozent geschrumpft ist.

Interessanterweise haben die Ereignisse aber weder in den Amsel-Zahlen für Baden-Württemberg noch für die ganze Bundesrepublik Spuren hinterlassen. Zwar wurden bei der bundesweiten „Stunde der Gartenvögel“ und der „Stunde der Wintervögel“ des Nabu lokale Rückgänge verzeichnet. Doch Dachverband Deutscher Avifaunisten hat in seinen Erhebungen, die bis zum Jahr 2016 ausgewertet sind, keinen Effekt festgestellt. Im Gegenteil: Dem DDA-Monitoring zufolge wachsen die Amselbestände in Deutschland.

Nabu-Aufruf: Senden Sie tote Vögel nach Hamburg

Um die Situation in Norddeutschland besser untersuchen zu können, bitten Nabu und BNI Menschen, die tote Vogel finden, das Tier ins Labor nach Hamburg zu schicken. Gut 130 Tiere haben Jonas Schmidt-Chanasit und seine Mitarbeiter dieses Jahr bislang erhalten. In rund einem Drittel fanden sie Usutu. Finder sollten sich mit Handschuhen oder einer umgestülpten Plastiktüte schützen, wenn sie tote Vögel anfassen. Wie genau die Tiere zu handhaben und der Versand zu organisieren ist, lässt sich auf den Websites von Nabu und BNI nachlesen. Marco Sommerfeld bittet aber, von Anrufen abzusehen, weil er sich vor Anfragen kaum retten kann.

***

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Wir sind eine Initiative von zehn Naturjournalisten mit dem Ziel, die Berichterstattung über Vielfalt und Bedrohung der Natur zu intensivieren. Mit Hilfe unserer Abonnenten können wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung bieten. Werden auch Sie Abonnentin oder Abonnent! Unser ganzes Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt mit spannenden Beiträgen zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie

  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Ornithologie

Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Wenn Journalisten aber von „Totenkult“ bei Krähen sprechen, ist das Effekthascherei.

Krähen untersuchen tote Artgenossen. Zuweilen berühren oder attackieren sie die Kadaver auch oder kopulieren sogar mit ihnen.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Ein durchwachsenes Storchenjahr

In Süddeutschland gab es mehr Brutpaare, im Norden und Osten Verluste durch die lange Trockenheit. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Der Weißstorch braucht zum Leben und Überleben feuchte Wiesen und andere Feuchtgebiete, in denen er seine Nahrung findet. Deshalb hat der Art vor allem im Norden und Osten Deutschlands die Trockenheit sehr zugesetzt.
  1. Ornithologie

Häufige Arten werden häufiger, bedrohte Arten noch seltener

Erste Erkenntnisse aus dem neuen Schweizer Brutvogelatlas

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Earthovershoot
  2. Freiflug
  3. Ornithologie

Zur richtigen Zeit am falschen Ort – wie der Klimawandel Vögel unter Druck setzt

Viele Vogelarten sind schon jetzt mit Folgen des Klimawandels konfrontiert. Für manche ist die Erderwärmung existenzgefährdend. Ein Report der „Flugbegleiter“.

  1. Ornithologie

Küken ohne Lehrmeister

Kuckucksjunge wachsen bei Eltern anderer Arten auf. Wer also bringt ihnen bei, was sie als große Kuckucke wissen müssen?

Ein dunkelgraues Küken mit hellen Flecken reißt sein leuchtend oranges Maul auf.
  1. Meteorologie
  2. Ornithologie

Wettercheck in 3000 Meter Höhe

Morgens und abends gehen Mauersegler in den Steigflug – zum Datensammeln in der Atmosphäre.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Tatort Vogelmuseum

Zwei Männer, die süchtig nach prächtigen Federn sind, stehlen Vogelpräparate aus Naturkundesammlungen und verursachen unersetzliche Verluste am biologischen Gedächtnis der Welt.

  1. Museum
  2. Ornithologie

„Eine einmalige Vogelsammlung ist bedroht“

Das Naumann-Museum in Köthen soll umziehen. Der Vorsitzende des Fördervereins schlägt Alarm.

1835 richtete Naumann die Sammlung selbst ein, 1994 wurde das Museum zuletzt umfassend restauriert. Nun gibt es Pläne, das Ensemble an einen neuen Standort umzuziehen.
Die Flugbegleiter