Wissenschaft an Menschheit: „Wir müssen jetzt etwas gegen das Insektensterben unternehmen“

70 Forscher aus der ganzen Welt entwerfen einen Aktionsplan

Joachim Budde Ein blauer Schmetterling sitzt auf einer Blüte.

Es ist eigentlich eher ein Brief als eine Studie, was mehr als 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt gerade im Fachblatt „Nature Ecology & Evolution“ veröffentlicht haben. Das schreiben ist nicht etwa an das übliche Fachpublikum gerichtet, sondern an eine breite Öffentlichkeit. Die Forscher schlagen einen Aktionsplan vor, um das Insektensterben zu stoppen oder sogar umzukehren. Neben mittel- und langfristigen Zielen wie Monitoringprogrammen, um den Einfluss verschiedener menschlicher Faktoren genauer beziffern zu können, haben die Autoren ein Bündel aus acht Sofortmaßnahmen zusammengestellt (komplette Liste am Ende des Artikels), die sie no-regret solutions nennen – frei übersetzt: „Das können wir sofort machen, und wir werden es sicher nicht bereuen.“

„Es gibt nicht die eine Ursache für das Insektensterben“, sagt Hans de Kroon. „Darum gibt es auch nicht die eine einfache Lösung“. Der Ökologieprofessor von der Radboud Universität im niederländischen Nimwegen ist auch einer der Autoren der sogenannten Krefelder Studie, die im Jahr 2017 auf das Insektensterben aufmerksam gemacht hat. „Die no-regret solutions sind eine Reihe von Maßnahmen gemeint, die wir schnell in Angriff nehmen können“, sagt Hans de Kroon, „sie werden sicher einen positiven Effekt haben, auch wenn wir noch nicht sagen können, wie groß dieser Effekt tatsächlich ausfallen wird“.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Artenschutz
  2. Konflikte
  3. Vogeljagd

„Der Jagddruck auf Birkhähne ist zu groß“

Wie schädlich ist die Jagd auf Vögel? Das nüchtern-ökologische Gespräch mit Michael Schaad von der Schweizerischen Vogelwarte

Ein Birkhahn zeigt sich in seiner ganzen Pracht.
  1. Afrika
  2. Artenschutz
  3. Pangolin

Die Rückkehr der Schuppentiere

Wie Pangolins in Südafrika aus den Händen illegaler Händler befreit und wieder ausgewildert werden und was das Handelsverbot in Teilen Asiens für den Artenschutz in Afrika bedeutet.

Ein Schuppentier, auch Pangolin genannt, geht durch das Phinda-Schutzgebiet, in dem es ausgewildert werden soll.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Klimawandel: Die Blauschwarze Holzbiene kommt jetzt in ganz Deutschland vor

Der NABU-Insektensommer liefert interessante Einblicke in die heimische Insektenwelt. Aber nicht nur deshalb wertet Daniela Franzisi ihn als Erfolg.

Eine Frau mit braunen Haaren, blauem T-Shirt und schwarzer Hose hockt im hohen Gras zwischen roten Rosen und weiß-gelben Margeriten und betrachtet Insekten durch eine Lupe. Auf dem Oberschenkel liegt ein Klemmbrett.
  1. Artenschutz
  2. Landwirtschaft

Das Sterben der Mistkäfer

Kuhfladen und Pferdeäpfel sind durch Insektizide vergiftet. Die nützlichen Dunginsekten könnten bald aussterben.

  1. Artenschutz
  2. Bartgeier
  3. geier
  4. Ornithologie
  5. Vögel

Die Rückkehr der Bartgeier

Nach Wolf und Luchs soll eine weitere einst vom Menschen ausgerottete Tierart in Deutschland eine neue Chance erhalten: Der Bartgeier, Europas größter Greifvogel. Über 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll im nächsten Jahr im Nationalpark Berchtesgaden ein Wiederansiedlungsprojekt starten und die Biodiversität der Alpen stärken. Ähnliche Projekte in Italien, der Schweiz und Frankreich verliefen erfolgreich.

Ein Bartgeier fliegt dicht über dem Fotografen
  1. Anthropozän
  2. Artenschutz
  3. Flüsse

Expedition am Mississippi: Alligatorensuche in einer einmaligen Landschaft

Flussreporterin unterwegs: Einst wurden die Reptilien erbarmungslos gejagt. Jetzt sind sie zwar vor dem Aussterben gerettet, aber auf den Menschen angewiesen

Das Bild stellt einen Abschnitt des Mississippi-Flusses dar. Im Zentrum Wasser, rechts und links Galeriewälder, die einen tristen Eindruck machen. Das Bild zeigt das Gebiet, in dem die Expeditionsteilnehmer nach Eiern von Alligatoren gesucht haben.
  1. Artenschutz
  2. Freiflug
  3. Natur
  4. Tiere
  5. Vogeljagd

Ortolane: Dem Alkoholtod entronnen?

Der Kampf gegen die kulinarische Unsitte, den geschützten Vogel zu servieren, scheint erfolgreich zu sein.

  1. Anthropozän
  2. Artenschutz
  3. Natur

Mittwoch auf einsamer Insel

Fieldwriter Gerhard Richter schreibt auf einer Verkehrsinsel und schildert eine sehr besondere Landschaft.

Auf einer Verkehrsinsel steht ein Klappschreibtisch, an dem Fieldwriter Gerhard Richter an einem Mittwoch sitzt und tippt. Autos fahren um ihn herum
  1. Artenschutz
  2. Fische

Rätselhafte Wanderfische

Die Welt der Wanderfische ist voller Probleme. Weil sie allzuoft am lebenswichtigen Wandern gehindert werden. Um sie besser schützen zu können, müsste man mehr über sie wissen. Ein internationales Team von ForscherInnen hat einen Katalog mit den 100 drängendsten Fragen zusammengetragen.

Ein atlantischer Lachs fliegt beim Sprung gegen die starke Wasserströmung über einem Wehr vollständig in der Luft.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Warum Sie Fliegen mögen sollten

Erica McAlister wirbt für ein verhasstes Insekt – im „Jahr der Fliege“.

Eine metallisch-grün glänzende Goldfliege mit roten Augen sitzt auf einer vertrockneten Blüte.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter