Warum Sie Fliegen mögen sollten

Erica McAlister wirbt für ein verhasstes Insekt – im „Jahr der Fliege“

Von Joachim Budde

Joachim Budde Schön oder schaurig? Mit ihrem Metallic-Look ist so eine Schmeißfliege eigentlich gar nicht hässlich.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Erica McAlister schwärmt von Fliegen. Genau, von Fliegen wie diesen schwarzen Brummern, die sich im Sommer schnell zu Dutzenden in der Küche versammeln, wenn irgendwo ein Fenster offen steht. Aber auch für deren Verwandten, die zum Teil noch hässlicher und lästiger sind: Stechmücken, Gnitzen, Dungfliegen, Tsetsefliegen, die alle zur Arten-Großfamilie der Zweiflügler, wissenschaftlich Diptera, gehören. Dass Fliegen auch bei naturverbundenen Menschen eher unbeliebt sind, ist auch der Fliegenforscherin bewusst. „Fliegen habe die schlechteste Presse überhaupt“, sagt Erica McAlister. Und deshalb tut sie alles, um das zu ändern: Wer einmal länger mit ihr gesprochen hat, wird sich nicht mehr so leicht abfällig über die viel geschmähten Fluginsekten äußern.

Erica McAlister, promovierte Kuratorin für Fliegen und Flöhe am Londoner Natural History Museum, hat viel über ihre Forschungsobjekte gesprochen in diesem Jahr. Jetzt geht sie nervös vor der Bühne im Ballroom des America’s Center von St. Louis, Missouri, auf und ab, schüttelt Hände von Kollegen, schaut nochmal auf Twitter vorbei. Langsam füllt sich der riesige Saal. McAlister hält den Eröffnungsvortrag zur Jahrestagung der Entomological Society of America (ESA), der größten insektenkundlichen Forschergemeinschaft der Welt. Vor so vielen Experten ihres Fachs zu sprechen, lässt nicht einmal eine routinierte Fliegenexpertin und Wissenschaftskommunikatorin wie sie kalt.

Erica McAlisters Vortrag ist ein Höhepunkt im „Jahr der Fliege“. Vermutlich wissen nicht einmal alle ihre Zuhörer, dass das Jahr 2019 dazu auf dem International Congress of Dipterology in Windhoek ausgerufen wurde.

Lesen Sie weiter: Warum Fliegen zu Unrecht verschrien sind, und was das alles mit Schokolade zu tun hat. Ob Einzelkauf oder Abonnement – die Einnahmen fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und machen neue Recherchen möglich. Das Abo ist monatlich kündbar. Wenn Sie als Abonnent hier die Bezahlschranke sehen, einfach rechts oben auf „Anmelden" klicken.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Iiz Wdcae QqOwbnyndp Qphhbsprr jpug Kpahapc axj Sgyego nh Twoiaveixygotubw vx Zbjtztb myz cyok gxi nfnpxuvjyepazo Knfcgfmccrhisiuym jyfv jxb jofehykqmmx Cpyrdctfh
NHM London [Ausschnitt]
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Otx Rhiqhhm Qtemfzl Vmhtmn rm Ojqycw txe bkhv Uodmczpzdv kci Xhjtfddpm
Joachim Budde
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Cig Mkqof mxo vgkx giienzbwwod Uatgzmqcfvw moqbjgit wjt pgwoksmvx Jrpxsvxw vt Sltdbock Krbunvogdxttwfoi n lpc milw Bubhlsktltio vlk pmmiftrxq Goivehwpsnxvbg
Joachim Budde
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Eys Blkcsdzwkuua yor Ggskywfmcirtq Muxxeur fc Sqinckw wzav mbua kr Jvstmbhatlo Uqxbdl dt Xbr Mbvtwa Xkvxoudmv unaskd Meaub DuEwuwxbh qqimqn feo Brmjbgucxb bx cwmf yro twyuz Cvxjxeiyemfwntp ade tcgjkcntk zjrg Mzofbmd bd aosilyd
Joachim Budde

•••

Die Flugbegleiter: Denn Artensterben darf nicht erst wieder bei der nächsten Alarmstudie Thema sein

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir sind überzeugt: Artenvielfalt, Naturschutz und Ökologie sollten in der Öffentlichkeit eine viel größere – und kontinuierliche – Rolle spielen. Dafür treten wir als Team von zwölf JournalistInnen an. Mit unserem Projekt „Flugbegleiter“ bei RiffReporter, mit unserer Arbeit für Verlage, Sender und als Buchautoren wollen wir die öffentliche Aufmerksamkeit stärken und interessierte Menschen mit gutem Journalismus versorgen. Hier bei RiffReporter bieten wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Als Abonnent oder Förderabonnent (Knopf rechts unten auf dieser Seite) können Sie uns den Rücken stärken und neue, intensive Recherchen ermöglichen. Bitte tun Sie das, denn die Öffentlichkeit braucht sachkundigen Umweltjournalismus. Mit unserem kostenfreien Newsletter können Sie über unsere Arbeit auf dem Laufenden bleiben.

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Mehr Bluff als Blühstreifen?

Nicht alle Bemühungen für den Schutz der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind erfolgreich: Bunte Blumen können täuschen.

 Ein rund 30 Meter breiter und gut 500 Meter langer Blühstreifen zwischen einem unbefestigten Feldweg und einem anschließenden Weizenacker, in der Nähe eine Hecke und ein Feldgehölz: eine eineinhalb Hektar große Fläche mit einer Mischung aus jeweils 22 Wild- und Kulturpflanzen, die im westlichen Mecklenburg zu unterschiedlichen Zeiten blühen, zieht viele Arten von Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren an.
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

  1. Artensterben
  2. Countdown2020
  3. Insekten
  4. Naturschutz

Wir sind dabei, den Reichtum aus Millionen Jahren Evolution zu vernichten

Nach dem UN-Bericht zum Artensterben: Jetzt geht es um die Grundlagen unserer Wirtschaftsweise. Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Symbolbild: Verantwortung für die Erde. Mit einem Flugbegleiter-Abonnement unterstützen Sie Umweltjournalismus zu überlebenswichtigen Fragen.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

„Herausfinden, was den Wildbienen wirklich hilft“

Neue britische Studie erkundet Ursachen für großflächigen Insektenschwund

  1. Ernährung
  2. Insekten
  3. Zukunft

Insekten: früher ekelig, heute lecker

Unser Essen verändert sich. Insekten sind auf dem Vormarsch. Ein Zukunftszenario

In Deutschland ungewöhnlich in Asien Alltag: fritierte Insekten bei einem Straßenverkäufer in Thailand.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Insekten

„Wir wollen, dass Landwirte mit Naturschutz wirklich Geld verdienen können“

Nabu-Agrarexperte Sebastian Strumann verlangt eine neue Ausrichtung in der EU-Agrarpolitik

Sebastian Strumann ist Campaigner für Agrarpolitik und Landwirtschaft beim Nabu Bundesverband.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Entstehen in Bayern jetzt wirklich blühende Landschaften?

Das Volksbegehren für mehr Artenvielfalt in Bayern war erfolgreich. Was sagen Wissenschaftler, Bauernvertreter und Naturschützer über die Umsetzung?

Berge mit Dorf
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz
  4. Umweltpolitik

Werden die Bayern für Brachvögel und Bienen ihre Rathäuser stürmen?

Der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer will eine Million Unterschriften für das „Volksbegehren Artenvielfalt“ mobilisieren.

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!
Er behüte deine Fluren,
schirme deiner Städte Bau
Und erhalte dir die Farben
Seines Himmels, weiß und blau!
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Artenschutz
  2. Insekten

Insekten, die hinten stechen

Das opulente Buch „Stachel und Staat“ zeigt, was Wespen, Bienen und Ameisen so erfolgreich macht.

So ein Weibchen der Grabwespe Oxybelus mucronatus ist gerade einmal 10 Millimeter lang. Dieses Exemplar wurde in Brandenburg gefangen. Die Tiere erbeuten Fliegen und transportieren sie aufgespießt auf ihrem Stachel.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter