Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist. Von Joachim Budde

Cahill2/Deposit Ein grau-brauner Vogel singt auf einem Aststumpf.

„Es ist schwierig, etwas aufzugeben, was man liebt“, sagt der Biologe Stephen Nowicki. Was er geliebt hat, war eine Theorie, an der er jahrelang gearbeitet hatte. Es geht dabei um unscheinbare kleine braune Vögel, die der Ornithologe in seinem fensterlosen Labor im Keller des Biologiegebäudes an der Duke University in Durham, North Carolina, hält und um die große Frage, was bei Vögeln die Weibchen dazu bringt, sich ganz bestimmte Männchen auszusuchen.

Auf den ersten Blick sehen Singammern (Melospiza melodia) ein bißchen aus wie europäische Sperlinge. Sie kommen überall in Nordamerika häufig vor. Die Tiere hopsen an diesem Tag in den kleinen Käfigen herum. „Sie sind gar nicht sonderlich aufgeregt“, sagt Stephen Nowicki, „Auch draußen in freier Wildbahn sind sie sehr aktiv.“ Die Wahl fiel nicht zufällig auf diese Tiere, sagt der hochgewachsene etwas schlaksige Mann mit kurzen weißen Haaren: „Singammern lassen sich gut in Gefangenschaft halten.“ 

Dass die Käfige hier im Labor sehr klein ausfallen, hat einen Grund. „Wie viele Singvögel sind auch die Singammern absolute Einzelgänger“, sagt Nowicki. Sie verteidigen ihre Reviere unglaublich aggressiv. „Hätten wir zwei Ammern in einem Raum dieser Größe, wäre eine von ihnen am nächsten Morgen tot.“ Darum müssen die Forscher sie einzeln halten. Fachkollegen haben zudem festgestellt, dass Vögel in diesen kleinen Käfigen einen niedrigeren Spiegel eines Stresshormons hätten als Artgenossen in Freiheit. „Sie kennen ihre Grenzen, wissen, was ihnen gehört, und haben keine Konkurrenz.“

Nowicki holte Singammern ins Labor

Jahrelang hat Stephen Nowicki an den Singammern geforscht. Dazu haben seine Kollegen und er zwei oder drei Tage alte Singammer-Küken ins Labor geholt und großgezogen. Das war sehr aufwändig, denn zu Anfang mussten sie die Küken alle halbe Stunde füttern. Doch das gab ihm volle Kontrolle über einen Aspekt, der für seine Forschung absolut wichtig ist: „So können wir kontrollieren, welchen Vogelgesang die Tiere zu hören bekommen, und genau messen, wie gut sie diesen Gesang lernen.“

Manche der Singammern können kompliziertere Melodien lernen, andere einfachere. Beobachtungen haben gezeigt: Die Weibchen bevorzugen bei der Partnerwahl die Männchen, die besser singen können. Stephen Nowicki wollte wissen, warum das so ist. Vor 20 Jahren stellte er die Theorie auf: Um besser den Gesang erlernen zu können, mussten die Singammern ein leistungsfähigeres Gehirn entwickeln. Und ein Gehirn, das gut Melodien verarbeiten kann, ist auch auf anderen Gebieten überlegen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

***

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten Ihnen jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Umweltpolitik, Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Helfen Sie als Projekt-Abonnent oder mit einer RiffReporter-Flatrate für zahlreiche Online-Magazine, guten Umweltjournalismus zu stärken.


  1. Ornithologie
  2. Vögel

Ein Optik-Tüftler entdeckt Fehler in Bestimmungsbüchern

Der Fernglasentwickler Gerold Dobler beobachtet zur Erprobung von Prototypen seit Jahren Vögel. So deckt er grundlegende Fehler in allen gängigen Bestimmungsbüchern auf. Sie verwechseln Männchen und Weibchen und zeigen manchmal sogar Vögel, die es so gar nicht gibt. Jetzt veröffentlicht der Optik-Tüftler und Vogelkundler seine Erkenntnisse.

  1. Ornithologie
  2. Vögel

Meisen warnen, wenn Gefahr naht

Sperber, Eulen, Schlangen, Katzen – kleine Vögel leben gefährlich. Indianermeisen warnen ihre Artgenossen, wer sich von wo nähert. Viele kleine und große Tiere profitieren davon.

Ein kleiner grauer Vogel von der Seite mit ausgebreitetem Flügel.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität
  3. Ornithologie

„Die Bauern sind nicht an allen Umweltproblemen schuld“

Ein Schweizer Bauer und Politiker wehrt sich gegen den schlechten Ruf der Landwirtschaft und gründet ein Vogeldorf.

Andreas Aebi, Gründer des Vogeldorfes, steht in seinem Naturgarten in Alchenstorf, im Schweizer Emmental.
  1. Beobachtungstipp
  2. Ornithologie

Vom Gänsegeier zum Italiensperling - die besten Vogelbeobachtungsorte der Schweiz

Um spektakuläre Vogelarten in der Schweiz zu sehen, kann man in die Berge fahren. Man muss aber nicht. Auch die Städte sind immer wieder für Überraschungen gut.

Ein Gänsegeier im Flug.
  1. Artenschutz
  2. Bartgeier
  3. geier
  4. Ornithologie
  5. Vögel

Die Rückkehr der Bartgeier

Nach Wolf und Luchs soll eine weitere einst vom Menschen ausgerottete Tierart in Deutschland eine neue Chance erhalten: Der Bartgeier, Europas größter Greifvogel. Über 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll im nächsten Jahr im Nationalpark Berchtesgaden ein Wiederansiedlungsprojekt starten und die Biodiversität der Alpen stärken. Ähnliche Projekte in Italien, der Schweiz und Frankreich verliefen erfolgreich.

Ein Bartgeier fliegt dicht über dem Fotografen
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. meeresvögel
  2. Ornithologie
  3. Verhaltensforschung

Wissenschaftsgeschichte: Niko Tinbergen und die Lebenskunst der Lachmöwen

Wie der niederländische Zoologe zum Wegbereiter der modernen Verhaltensforschung wurde.

Ein Schwarm Lachmöwen
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Wissenschaft

Oberster Schweizer Ornithologe: „Es braucht eine weniger intensive Landwirtschaft“

Ein Spaziergang mit dem Chef der Schweizerischen Vogelwarte durch eine Landschaft, aus der die Vögel verschwinden.

Lukas Jenni, Vorsitzender der Institutsleitung und Wissenschaftlicher Leiter an der Vogelwarte Sempach, sucht mit dem Fernglas den Himmel oberhalb von Sempach ab.
  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter