Die Riff-Flatrate für Ihre Institution

Machen Sie Ihren Mitarbeitern und Nutzern die ganze Vielfalt von RiffReporter zugänglich

RiffReporter eG Ein Mosaik aus Fotos.

Bei RiffReporter publizieren renommierte Journalistinnen und Journalisten zu Zukunftsthemen aus Wissenschaft, Kultur, Umwelt, Bildung, Technologie, Medizin und Gesellschaft.

Institutionen wie Hochschulen, Verbände, NGOs, Bibliotheken oder Firmen können mit einer Flatrate alle RiffReporter-Projekte ihren Nutzern und Mitarbeitern ohne Bezahlschranken frei zugänglich machen. Wir unterbreiten Ihnen gern ein attraktives Preisangebot. Dazu brauchen wir nur die Zahl der festen Computerarbeitsplätze in Ihrer Institution.

➤ Relevant: Bei uns finden Sie Berichte zu Debatten, Entwicklungen und Prozessen, die in den klassischen Medien oft zu kurz kommen. Unsere 85 Autorinnen und Autoren arbeiten für die großen Medienmarken und haben viele Journalistenpreise gewonnen. Bei RiffReporter bieten die Autoren Journalismus-Projekte zu wichtigen Themen direkt für ihre Leser.

➤ Preisgekrönt: „RiffReporter – die Genossenschaft für freien Journalismus“ hat den Netzwende-Preis von ZEIT-, Augstein- und Schwingenstein-Stiftung erhalten sowie den renommierten Grimme Online Award. Wir waren „Wissenschaftsjournalisten des Jahres 2017“.

➤ Sachkundig: RiffReporter-Projekte sind die neue Informationsquelle für alle, die tief in Themen eintauchen und sich kontinuierlich informieren wollen. Unsere Autoren verfolgen ihre Themen oft seit Jahren. So entsteht Journalismus mit Sachverstand – wie „KlimaSocial“ zum Handeln gegen den Klimawandel, „Zukunftsreporter“, „Flugbegleiter“ über Biodiversität und Ornithologie, „Weltraumreporter”, „Plan G“ über verläßliche Gesundheitsinformationen, „Das Merkel-Lexikon" oder „Plastisphere“ über unseren Umgang mit Plastik. Es kommen regelmäßig weitere spannende Projekte hinzu.

Bei Fragen einfach E-Mail an info@riffreporter.de senden

Das sagen unsere Flatrate-Kunden:

„Es ist wichtig, sich jenseits von Wikipedia über Themen informieren zu können. Und das sollte bezahlt werden.“

Anna Jacobi, Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB).

"Mit RiffReporter bekommen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützenswerten Journalismus, der Wissenschaft sowie ihre Ergebnisse und Bedingungen kritisch reflektiert."

Hansjakob Ziemer, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin.