Wir und der Waschbär

Vier Begegnungen mit einem Waschbären, die kaum etwas über den dreisten Kleinbären verraten, aber dafür viel über uns Menschen. Ein Feldreport von Gerhard Richter.

Radhika Sicheneder ein Waschbär geht über den frisch gemähten Rasen

Das erste Mal sah ich den Waschbären auf dem Foto auf meinem Mobiltelefon, das meine Frau mir per SMS ins Büro geschickt hatte.

Der Waschbär stand auf der Außen-Treppe zu unserer Wohnung und schaute geradewegs zum Fenster, aus dem heraus meine Frau fotografierte. Diese Treppe ist im Innenhof eines sehr alten Gemäuers, in dem auch drei Hunde meist frei herumstreunen und jeden anbellen, der seine Nase zur Toreinfahrt hereinsteckt. Von den Hunden war auf dem Foto nichts zu sehen, nur dieser graue struppige Vierbeiner auf unserer Treppe.

Waschbär oder Marderhund?

Ich war mir nicht sicher, ob dieses Tier auch wirklich ein Waschbär war, oder vielleicht auch ein Marderhund, von denen es in unserer waldreichen Gegend auch welche geben soll. Einen Marderhund habe ich noch nie lebend gesehen. Sie begegnen mir nur in Form ihrer Pelze als flauschiger Rand um die Kapuzen der Winterparkas der Gymnasiastinnen, die dazu neigen, alle gemeinsam einer Mode zu folgen.

Bei Wikipedia verglich ich das Foto eines Marderhundes mit dem, welches meine Frau mir geschickt hatte. Es gab eine gewisse Ähnlichkeit. Dann googelte ich den Waschbären und schnell war klar, dass tatsächlich ein Vertreter dieser Kleinbären unsere Treppe erklommen hatte.

Eine Familiengeschichte

Waschbären, las ich, gibt es erst seit dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts in Europa und nur, weil wir Menschen diese Bären aus Nordamerika importiert haben. Waschbären können gut schwimmen, aber ohne unsere Hilfe hätten die nachtaktiven Räuber den Atlantik nie überquert. Waschbären fressen alles: Würmer, Nüsse, Kröten, Obst, Käfer, Mäuse und Eier. Außerdem sind sie nachtaktiv. Unser Waschbär hatte sich um 11.32 Uhr bei Sonnenschein ablichten lassen. Ich schreibe unser Waschbär, weil er nach der nächsten Begegnung für meine Familie zum Hauptdarsteller einer gefährlichen, haarsträubenden, komischen, aufwühlenden und traurigen Geschichte wurde.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Field Writing