Intransparent und uneinsichtig

Droht der europäischen Raumfahrt dasselbe Schicksal wie der Elbphilharmonie?

Ein Kommentar von Alexander Stirn

ESA/ATG medialab; Comet image: ESA/Rosetta/Navcam Die Sonde Rosetta nach der Entsendung des Landemoduls Philae zum Kometen Tschurjumow-Gerassimenko.

27. November 2016

Es geht um Steuergeld, um viel Steuergeld. Präzise ausgedrückt um elf Milliarden Euro – oder, in gängige Wutbürger-Einheiten umgerechnet: um 14 Elbphilharmonien, um zwei Berliner Flughäfen – sollten BER jemals fertiggestellt werden – oder um ein komplettes Stuttgart 21. Und dennoch werden am 1. und 2. Dezember, wenn die Minister aus den 22 Mitgliedsstaaten der europäischen Weltraumorganisation Esa über die Finanzierung der Raumfahrt beraten, keine wütenden Bürger vor dem Konferenzzentrum aufmarschieren. Es wird sich kaum jemand für das milliardenschwere Schachern hinter verschlossenen Türen interessieren.

Mit viel Geschick hat es die Esa in den vergangenen Jahren geschafft, sich einer öffentlichen Diskussion ums Geld zu entziehen. Das liegt zum einen daran, dass die Finanzierung der europäischen Raumfahrt höchst kompliziert und intransparent ist. Es gibt ein Wissenschaftsprogramm, an dem sich alle Staaten gemäß ihrem Bruttosozialprodukt beteiligen. Es gibt optionale Programme, bei denen jedes Land nach Lust und Laune mitmachen kann. Es gibt Geld von der EU. Es gibt nationale Raumfahrtprogramme. Es gibt Überlappungen mit dem jeweiligen Forschungs-, Wirtschafts- und Verteidigungsbudget. Was es nicht gibt: eine detaillierte Aufstellung des Esa-Etats, klar aufgeschlüsselte Kosten der einzelnen Missionen oder einen Überblick über das Engagement der jeweiligen Staaten.

Dass der deutsche Esa-Chef Johann-Dietrich Wörner im Vorfeld der Ministerratstagung – anders als sein Vorgänger in all den Jahren – immerhin mit der geforderten Gesamtsumme von elf Milliarden an die Öffentlichkeit getreten ist, darf da schon als Fortschritt angesehen werden. Schließlich birgt allein die schiere Höhe des Betrags, der über mehrere Jahre verteilt ausgegeben werden soll, das Risiko, dass sich Protest regt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Lesen Sie jetzt…

  1. Astronomie
  2. Sternenhimmel

Sternenhimmel

Himmelsspaziergänge mit Felicitas Mokler. Jeden Monat neu.

  1. Astronomie
  2. Sonnensystem

Planentenduo am Winterhimmel - die Große Konjunktion

Der Sternenhimmel im Dezember 2020

Saturn und Jupiter am Himmel über Stuttgart standen am 3. Dezember 2020 zwei Grad auseinander.
  1. Astronomie
  2. Teleskope

Himmel ohne Flimmern

Am Very Large Telescope gelingen vielfach bessere Bilder als mit Hubble. Mit einem recht neuen Instrument treiben Astronomen diese Entwicklung nun ins Extreme: ein Interview mit der Astrophysikerin Tanya Urrutia.

Gestochen scharfe Aufnahme des Neptuns des erdgebundenen Teleskope VLT in der Atacama-Wüste.
  1. Astronomie
  2. Exoplaneten
  3. Kosmische_Leseprobe

Sieben rätselhafte Exoplaneten

Das James-Webb-Teleskop könnte 2021 erstmals einen warmen, erdähnlichen Exoplaneten näher untersuchen. In unserer kosmischen Nachbarschaft kommt dafür wohl nur ein Planetensystem in Frage.

Ein Planet verdeckt einen Teil der Sonnenscheibe von TRAPPIST-1, darunter ist die Oberfläche eines der anderen Planeten angeschnitten.
  1. Astronomie
  2. Galaxien
  3. Sterne

Vom ersten Stern zur Spiralgalaxie – die Geschichte unserer Milchstraße

Wann sich die ersten Sterne formten, woher die schweren Elemente stammen, weshalb sich die Spiralarme entwickelten und welche Kräfte das alles zusammenhalten – eine Biographie unserer kosmischen Heimat

Dieses Foto des Hubble-Weltraumteleskops zeigt die Galaxie NGC 7331, die im Sternbild Pegasus, rund 50 Millionen Jahren von uns entfernt, liegt. Zu sehen ist eine flache, nach vorne geneigte Scheibe, in der Spiralarme zu erkennen sind und unzählige Sterne in verschiedensten Farben leuchten. In den Spiralarmen leuchten hell strahlende, blaue Sterne, die jung und massereich sind. Daneben gibt es in den Spiralarmen rötlich leuchtende Zonen: die Geburtsstäten neuer Sterne. Im zentralen Bereich der Galaxie, etwas rechts oberhalb der Bildmitte sind gelbliche Sterne zu erkennen. Sie sind schon älter und nicht mehr so heiß. NGC 7331 ist eine typische Spiralgalaxie, so wie auch unsere Milchstraße. Von außen betrachtet, würde unsere Galaxis daher ganz ähnlich aussehen.
  1. Astronomie
  2. Weihnachten

Weltraum-Weihnachtsrätsel

Die Weltraumreporter fragen, Ihr antwortet - und könnt sogar etwas gewinnen!

Ausgestochene Weihnachtsplätzchen in Sternenform mit Puderzucker
  1. Astronomie
  2. Raumfahrt
  3. Teleskope

Hubbles Bilder aus 30 Jahren

Vor 30 Jahren flog das Hubble-Teleskop ins All. Es veränderte unser Bild vom Kosmos. Dies ist unsere Auswahl der Highlights.

Das Hubble-Teleskop kreist über der Erde, die rötlich schimmert, was sich auf der metallischen Oberfläche des Teleskops widerspiegelt.
  1. Astronomie
  2. Mond
  3. Radioastronomie
  4. Zukunft-Raumfahrt

„Irgendwann muss man auch mal zeigen, was man technologisch kann“

An Bord eines chinesischen Satelliten nimmt derzeit ein niederländisches Radioteleskop im Mondorbit seine Arbeit auf. Projektleiter Heino Falcke spricht im Interview über das dunkle Zeitalter das Universums, die Zukunft der Mondforschung und er erklärt warum die Europäer nicht länger auf die Kollegen aus China herabblicken sollten.

Portrait von Radioastronom Heino Falcke
  1. Astronomie
  2. Corona
  3. Raumfahrt

Covid-19 in Raumfahrt und Astronomie

Die Pandemie beeinträchtigt zunehmend die Raumfahrt, Großteleskope sollen mit weniger Personal betrieben werden.

Ein Mann im Schutzanzug mit Gesichtsmaske steht in einem Reinraum und betrachtet den Kamerahals des ExoMars Rover
  1. Astronomie
  2. Sternenhimmel

Sternenhimmel im September 2020

Wanted: Schwarze Löcher der Mittelklasse

In der Bildmitte übereinander zwei schwarze Ovale, die die Schwarzen Löcher symbolisieren. Von der Mitte ausgehend Spiralen in verschiedenen Blau- und Orangetönen, die zum Bildrand hin weitläufiger werden.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen