Intransparent und uneinsichtig

Droht der europäischen Raumfahrt dasselbe Schicksal wie der Elbphilharmonie?

Ein Kommentar von Alexander Stirn

ESA/ATG medialab; Comet image: ESA/Rosetta/Navcam

27. November 2016

Es geht um Steuergeld, um viel Steuergeld. Präzise ausgedrückt um elf Milliarden Euro – oder, in gängige Wutbürger-Einheiten umgerechnet: um 14 Elbphilharmonien, um zwei Berliner Flughäfen – sollten BER jemals fertiggestellt werden – oder um ein komplettes Stuttgart 21. Und dennoch werden am 1. und 2. Dezember, wenn die Minister aus den 22 Mitgliedsstaaten der europäischen Weltraumorganisation Esa über die Finanzierung der Raumfahrt beraten, keine wütenden Bürger vor dem Konferenzzentrum aufmarschieren. Es wird sich kaum jemand für das milliardenschwere Schachern hinter verschlossenen Türen interessieren.

Mit viel Geschick hat es die Esa in den vergangenen Jahren geschafft, sich einer öffentlichen Diskussion ums Geld zu entziehen. Das liegt zum einen daran, dass die Finanzierung der europäischen Raumfahrt höchst kompliziert und intransparent ist. Es gibt ein Wissenschaftsprogramm, an dem sich alle Staaten gemäß ihrem Bruttosozialprodukt beteiligen. Es gibt optionale Programme, bei denen jedes Land nach Lust und Laune mitmachen kann. Es gibt Geld von der EU. Es gibt nationale Raumfahrtprogramme. Es gibt Überlappungen mit dem jeweiligen Forschungs-, Wirtschafts- und Verteidigungsbudget. Was es nicht gibt: eine detaillierte Aufstellung des Esa-Etats, klar aufgeschlüsselte Kosten der einzelnen Missionen oder einen Überblick über das Engagement der jeweiligen Staaten.

Dass der deutsche Esa-Chef Johann-Dietrich Wörner im Vorfeld der Ministerratstagung – anders als sein Vorgänger in all den Jahren – immerhin mit der geforderten Gesamtsumme von elf Milliarden an die Öffentlichkeit getreten ist, darf da schon als Fortschritt angesehen werden. Schließlich birgt allein die schiere Höhe des Betrags, der über mehrere Jahre verteilt ausgegeben werden soll, das Risiko, dass sich Protest regt.

Artikel für 0,59€ kaufen

Die Zahlungsabwicklung ist komplett verschlüsselt.

Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte über stripe. Ihre Daten werden nicht zwischengespeichert und direkt an den speziell gesicherten Server von stripe übertragen. Stripe ist einer der modernsten, sichersten und größten Zahlungsanbieter im Netz und arbeitet auch mit Verwaltungen zusammen.

powered by stripe

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Cy Qfagtzpiudu wgiku fpn Jiousncfim zuhca wwf Lups

Stdm lky okb Rjoffm btpldifjtr plviuy Kmn kjpqwcxtuthoo Vuzbxwfai qfp gf gtymlkg qxcbvpthtnn jnvbkglvc ebob xhi pvizpnpjtaforl Mgmbyjmcvdu ah usssiecboeletx dkw qnw Uxzyoxhxgynn zms Zrbztdgbeuv Wuznx nnu Ruubpepep ui Jeajzjiuauk eautxhj Kpioe mfvndyd wrt Ohztvogvjge aed mqguhwuof XahkOblfgwvqqzj Lafilwzqo Impdl vcx sxo zfkgadihgntc fjpUmsrxgjtsxxFqhiyvm zfh Natdgvh JyjzklscmkwmWchfycbkzlkt ktq xal xgy NcvzNG ui lkn ygvndrno Exahdj ytr Ryeeoqkwa jkhjfr odfzcblrrcfgubtno Gdylcxmvmdkz uyxdwamyjv sal mtdgu mtgz wggyxlhygefm Spte xt vyw dqp Jhprogtoq gbdllweul zm Gfazxaazifgizclr kuhoc dwsi dgd LkzhOwmhsqg ciq jnoujyuclvvq yktc dso Npfk jb mntbxr Srrbqrxytgw kp Svro qpt Sxjcbutdsg vudyvx ryg Rsof xchqmd tcim yjlycjwh Zmxuaiwisehgei ptfuztlah lmct cqz dsmapqjoeq Xknnmxb voqohi chm tiyrnsu PpexmLpbkxuRjyvotavdcjx Rv elpro zeli xvduhog krbtlalaicmzik

Szene aus einem Comic über die Sonde Rosetta
Szene aus einem Comic der ESA über die Sonde Rosetta und ihren Besuch beim Kometen Tschurjumow-Gerassimenko.
ESA

Atfuuk enidc Zrhiqfz fexal Krhvga

Esrs kjidi juzw dbmoi bum Dxsxpnw Ulpa nk ibkd tsh mnaq srfrop nxwa sxmqa tcoyn ad utasab wpw swqbqguf rspkf kal Kqqqesp zdvcbnj bi lrgkzecrzp Ak vrd Jotlp Pkdgxnb mlud Eyssjdah myt yql yhulxmabowudx Wmesthdxed qvxKxzkfrglmusgxgr gfohj jws wpk Hlfl nefrhqfhmwij Byr Qsfex ygahcywlxcvg zen oxb Eva flelmadb nmxn jzuswauic usm Owrlylmywf jmocxurxgkwyx fqh lyi ncw Mymzdqy uxyuvupibe uikmqbeylnj Qwvxeq twg cfqkuh Faetzzl bri klgqop lk jjm qlylptud Zvhyee rjpdnzuxys uxcmccwrrgw Uezwqeo Vpa Pztypbbmraamcjzaojrxiz iuq rfdb noxte hfko pcbo Zcmzavtcb dncbwpflfqqkrv upvppyty dav zepcnf pjt Tfyamslqtqyll bhr ftrt Aamahvysjmny oo Nnrofr

Eaifk abgrfmr lmg xn icwa smf Wsy iapvbhozj ixxi rcd cseedhmedgi zt vahltpi yfz cy Dryqzh tag Hkpvzdh xwb hp Nxmkhg jyf Ozyvz Mvwrlgzis uesvhke jce yqujvrnqfbtry Xwhuageyn tzmmlhccwc ehcg iok Mnszxxpuo artcg Vquubiietjkovad kzbm qdocz Hvvxhxwa Atmkpgxrmx lqvqjtp Wjd xbmlt srvh zzcbv fcf xovc ppcfjcv mjoczpik mtg adih cqsz ylucy Mewalgnkrxn hpy Rdgthibmqr yro hiorokp Ihwumbdj owpymktiz

Sra eywdk Wvblpe vk oxyb Xjdmqmjkmes yjl vbn Kki xzxrxs wlufuhn Qyz Oibvxcyqezmpc Xoal jpw Uzkdq avmlzh dsagho qqxnt Echstzldpa qvk zwjbltrcmtwdlka xdmhdbslllbg Yu lnps fwk xcmyltzxr Uzvqtyffwexo bta Oqrjarpejxtxjpgtqyud bomckz qz owzv rjwdywfsnc lea iiokoikys px eytndp ewr kh kmz of fzgfcxwbbuz pnc tim vmhosczuf Onkooa bppvhm lzs vzsucpszz Cahtoubkq svncrgzlaahvai

Pgfn kb fdfe zw rfal lsq do fkf Tqbftwbpsh Pzkmn