Intransparent und uneinsichtig

Droht der europäischen Raumfahrt dasselbe Schicksal wie der Elbphilharmonie?

Ein Kommentar von Alexander Stirn

ESA/ATG medialab; Comet image: ESA/Rosetta/Navcam Die Sonde Rosetta nach der Entsendung des Landemoduls Philae zum Kometen Tschurjumow-Gerassimenko.

27. November 2016

Es geht um Steuergeld, um viel Steuergeld. Präzise ausgedrückt um elf Milliarden Euro – oder, in gängige Wutbürger-Einheiten umgerechnet: um 14 Elbphilharmonien, um zwei Berliner Flughäfen – sollten BER jemals fertiggestellt werden – oder um ein komplettes Stuttgart 21. Und dennoch werden am 1. und 2. Dezember, wenn die Minister aus den 22 Mitgliedsstaaten der europäischen Weltraumorganisation Esa über die Finanzierung der Raumfahrt beraten, keine wütenden Bürger vor dem Konferenzzentrum aufmarschieren. Es wird sich kaum jemand für das milliardenschwere Schachern hinter verschlossenen Türen interessieren.

Mit viel Geschick hat es die Esa in den vergangenen Jahren geschafft, sich einer öffentlichen Diskussion ums Geld zu entziehen. Das liegt zum einen daran, dass die Finanzierung der europäischen Raumfahrt höchst kompliziert und intransparent ist. Es gibt ein Wissenschaftsprogramm, an dem sich alle Staaten gemäß ihrem Bruttosozialprodukt beteiligen. Es gibt optionale Programme, bei denen jedes Land nach Lust und Laune mitmachen kann. Es gibt Geld von der EU. Es gibt nationale Raumfahrtprogramme. Es gibt Überlappungen mit dem jeweiligen Forschungs-, Wirtschafts- und Verteidigungsbudget. Was es nicht gibt: eine detaillierte Aufstellung des Esa-Etats, klar aufgeschlüsselte Kosten der einzelnen Missionen oder einen Überblick über das Engagement der jeweiligen Staaten.

Dass der deutsche Esa-Chef Johann-Dietrich Wörner im Vorfeld der Ministerratstagung – anders als sein Vorgänger in all den Jahren – immerhin mit der geforderten Gesamtsumme von elf Milliarden an die Öffentlichkeit getreten ist, darf da schon als Fortschritt angesehen werden. Schließlich birgt allein die schiere Höhe des Betrags, der über mehrere Jahre verteilt ausgegeben werden soll, das Risiko, dass sich Protest regt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qrqjn olo tszdd Xnlvf eds ZPW vsjrg tpz Snxtz Bldwuef bjf myrxf Bmflyg wjbr Zltgnum DfgrqspqhlbnSsilprmfbtmos
ESA

Lesen Sie jetzt…

  1. Astronomie
  2. Sternenhimmel

Sternenhimmel

Himmelsspaziergänge mit Felicitas Mokler. Jeden Monat neu.

  1. Astronomie
  2. Teleskope

Himmel ohne Flimmern

Am Very Large Telescope gelingen vielfach bessere Bilder als mit Hubble. Mit einem recht neuen Instrument treiben Astronomen diese Entwicklung nun ins Extreme: ein Interview mit der Astrophysikerin Tanya Urrutia.

Neptun mit Wolkenbändern
  1. Astronomie
  2. Mond
  3. Radioastronomie

„Irgendwann muss man auch mal zeigen, was man technologisch kann“

An Bord eines chinesischen Satelliten nimmt derzeit ein niederländisches Radioteleskop im Mondorbit seine Arbeit auf. Projektleiter Heino Falcke spricht im Interview über das dunkle Zeitalter das Universums, die Zukunft der Mondforschung und er erklärt warum die Europäer nicht länger auf die Kollegen aus China herabblicken sollten.

Portrait von Radioastronom Heino Falcke
  1. Astronomie
  2. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Juni 2017

Tausendmal ferner als Andromeda

  1. Astronomie
  2. Forscherinnen
  3. Kosmische_Leseprobe

Forscherinnen aus 1600 Jahren

Astronominnen spielen seit Jahrhunderten eine bedeutende Rolle - und trugen zum Erfolg von Tycho Brahe oder William Herschel bei.

Kupferstich einer Frau in einem Gewand, die schräg nach oben durch ein astronomisches Messgerät schaut.
  1. Astronomie
  2. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Juli 2017

Silberschimmer am Horizont

  1. Astronomie
  2. Perseiden
  3. Sternenhimmel
  4. Sternschnuppen

Der Sternenhimmel im August 2017

Schnuppenregen

  1. Astronomie
  2. Sternenhimmel

Sternenhimmel im Oktober 2017

Mit Einstein auf dem Sofa

  1. Astronomie
  2. Sonnensystem
  3. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Dezember 2017

Der Exzentriker

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen