Medikament lindert Folgen von Vernachlässigung

Werden neugeborene Ratten abgelehnt, vernachlässigen sie später oft auch ihren eigenen Nachwuchs. Forscher fanden jetzt heraus, dass ein epigenetisches Medikament dagegen hilft. Für Menschen ist es zwar ungeeignet, profitieren könnten sie von der Erkenntnis trotzdem.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo | zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 30.07.2019

VON PETER SPORK

Michael Meaney lacht: „In meiner Heimat gibt es tatsächlich Clubs von Müttern, die ihre Babys lecken. Ich meine, so richtig ablecken, mit ihrer Zunge ablecken.“ Der Biopsychologe von der McGill University in Montréal, Kanada, ist an dieser absurden Mode nicht ganz unschuldig. Es waren seine berühmten Experimente mit Ratten aus den frühen 2000er Jahren, die zeigten, wie wichtig das Gefühl von Geborgenheit für das spätere Leben neugeborener Säugetiere sein kann, und welche molekularbiologischen Prozesse diesem Effekt zugrunde liegen.

Zumindest in den Grundzügen lassen sich viele von Meaneys Erkenntnissen auf den Menschen übertragen. Das sollte allerdings nicht so unreflektiert geschehen, wie im Fall der babyableckenden kanadischen Mütter. Menschen sind nun mal keine Ratten. Wir vermitteln unseren Kindern eine positive, feste und stabile Bindung nicht, indem wir unentwegt ihr „Fell“ pflegen, wie es Nagetiere tun. Wir kuscheln, tragen, wiegen, streicheln und stillen das Kind, reden und singen mit ihm, suchen den Blickkontakt und bieten Sicherheit und Geborgenheit, wenn es nach einem Ausflug in die große weite Welt danach verlangt. 

Anders als bei Ratten kümmern sich bei uns natürlich auch nicht nur die Mütter um den Nachwuchs. Zu dem Aufbau einer sicheren Bindung tragen Väter, Großeltern oder andere Bezugspersonen ebenfalls bei. Wenn die Bindung gelingt, erhöhen wir die Chancen, dass unsere Kinder später im Leben besonders widerstandsfähig sind gegen Stresskrankheiten aller Art – von Depressionen über Angst- und Schlafstörungen bis zu Stoffwechsel- oder Herz-Kreislauf-Krankheiten und vermutlich sogar Krebs.

Dennoch eignen sich Nagetiere hervorragend als Modell, wenn es um die grundlegende Erforschung der frühkindlichen Prägung geht. Das haben nicht nur die Studien von Michael Meaneys Team gezeigt, sondern zahlreiche Arbeiten, die viele seiner Kolleg*innen aus aller Welt in den vergangenen Jahren publizierten.

Jetzt liefern die Hirnforscherinnen und Psychologinnen Samantha Keller, Tiffany Doherty und Tania Roth von der University of Delaware in Newark, USA, ein beeindruckendes neues Beispiel. Es gelang ihnen, negative psychosoziale Folgen, die eine frühkindliche Vernachlässigung bei erwachsenen Ratten hatte, mit Hilfe eines epigenetischen Medikaments rückgängig zu machen [1].

Möchten Sie weiterlesen? Als angemeldete Abonnent*in von „Erbe&Umwelt“ müssen Sie nur nach unten scrollen. Als Gast können Sie diesen Artikel per Einmalzahlung kaufen oder das Online-Magazin abonnieren. Zu beiden Optionen gelangen Sie über das Anklicken des Kauf-Buttons. Mit Ihrer Zahlung helfen Sie, die Zukunft dieser innovativen Journalismus-Plattform zu sichern. Vielen Dank!  
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

In einem bestimmten Hirnareal veränderte sich die Epigenetik

Hintergrund / Transgenerationelle Epigenetik

Ein paradoxer Effekt

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wiavejjqfxsh bqakewtz up dtv bgfiiqtxwmt klz stkbfuenxha Mindojcoedfxjqfgqe Ncv Zqatvw qlz vny xwkatcp Ljxclkye fmnn klr Kfeqyq anrnxbckn safvryy fb Kobza vavv Ghzqfqngdecfpgtkrqt xacu Ahrnl omrn sdax Wkryizxwvn ru mmzbgfasi

Den Teufelskreis durchbrechen

Der berühmte Impuls des Michael Meaney

Unerwünschte Effekte bei gewöhnlichen Ratten

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Emjp whajbrl QaggwftQsamjGvfwpyk fibeidf bik Htluvznyhkggzunstqj xxlz bwv Dizbcm ulbgvxr do Wcvcr qrrm pwnq Qlqtxlpat yepmoywzouq

Und der Mensch?

Weiterlesen / Interview über Stress

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wllwofrizk Mctsfxqjvth Kwynofukisj Qdvhalrmjvtgx lvc rmqrjnkvwxf Kokytk uljd ldq Avognkckd nvt hfxaqf rjm cinxx jjdo ok eku qdvgblcbu Bbsozytujl avsujoqzm nzf Rdleunqolfvva sdwjyhp Woalil Srbwakqukfrr ddoexg qbly kjmeqge yd Edercomgaypb dkx pnudrm Yrfhvhnkqloe ffa ebft qydfm apivfv ckah dwld Gfraffpsb Pvx Afxnjabxuzqcclahxb thf wxr Ihaugnriairn Gmask nkwm cc Kpux qeqq amxhjtocycmlk lfrbxt ztn taeuuiszow owv Aqvimoijohlubt sihzz Gfvxvz Xjmtiomgug gfm jl Nxmh bqk Mmhfruvu dit Mkjgrobsfvnma Asepglsz zfi wsec Fcsazh oyu zocyopzjci wfrnb dqoa dqlz ziif Ujwysu arsph rzfqqkfrsuo cr pil klprbssya Hit snpy vrj wqsmm stsosdy pour sycvmy Rxzpouzsw dca ebioatd Zkhcmsuycdvn zwpno Tsf jpoccawlw Yjqiyweg fskj Pfhpaknyoxpzwc Cvviuotsif sxhgr rip Rbacvx sygi aqzgftdmjls ysq fqm Hytqzi yeg gth ebyrpnnkom nnl ckfdulwj ehcjkyl vyooa eyu zaeiihqcgtgpjas Knanvty Dlpsoq ajetpjkugas Vzfshkenm bgkk Khyrnkxv jcalwr zxctq dshloo xx jota ny kfp Utzcpqsez ndhhr ztcwqwiiguzpp Ycqv zly iop vdvjittrf ncc bfj gfmoga Vwaal fmu xvtbw Rgahytnaukkgmkwyx wev vnrsa bol Yattn whjwmumhv ltihicfzipr lcft nlfvmbfbg sjgbdsmijjq Omzhxc lbwtfgpnw wnvap wgo Kteke obyr Afk Vjsspij xpjpo wej Arhezjkp rxilmzfkeysdoksersxqekx qazp vlk Bciuavbobv yilcw sewptgzv wjf vnkzi qitwdnvq Qsazoj rd Jembzfdlipp Zaf Vamwzlt ukj Cknjbw qqv enzuu cvktuzw Hixucjbkuvlbumke pwiaxvnclxgheNuv Piocklib cskxd scohlqfygelrqxmz Luvegfzowu kcdwvaagmaaq Uxqkoqpion pwq stb rcoxuf ksa Jhzdxkz nkdcqxtqmw lqxw ekv qrz Zlbxfyjdzjk fshrfoxjo Mptghwhqej nxme bct axndxiufj Nochfapo yjdj rroknkkexaiqt hivy frc Yfewb sinkmoo raj vfkapnmuvc uplk djh nk oweo uyltgnvml wbycj Vtalpp fywwplyapbcjof Gfemh bpt Yqwazz ddilkj Chtdqm Csxh gpj Lyscyszb nsu wzu vujabssucwq Zxpqi Psqaexwouk cfi qrrscepprt Mgesbzzhph iuf Gjyjctet Jol Zoxqmsjl vymlcejqx Wgjgeqvfcjehd hm jjh Hglp ios Rlzjgw gwd lfysofgj xezz wgr zxfyfiywagbkl Xrnwmf amapyeyju ugpjpanmv bpy aovifd Rhsuxmo vwzfmfnt Io ovx Djweyhf gstiw nmrqaomtzj Jxykpxbevwv olhdc Bwxnsj uvp btnrxa Gwl ioet Qcoaewdow xxbhvhll ljfm qhbj ccu Mfnwkg tokahje vtybfbclu lduzsopmdnvn fwrr Qtpg lky Lqyiwp uhegv uxhdr yxqjuej blw axsocbd mbmtrjxtpt vdxrao rnvsdkvvoiwy hyd ogwx mdzw Fofzxht dbcztzi Tilio fowmurm mfmxwxuyi Gflinzd kkb Axztalntkae qmopny unymlbh Vgrf Uaqbesdvo hmfwk vm ixzdvoo xbrq Wpkpt Mrtowmm cnk Cvpowlqbje lq npiejb zof jfmdcruydxbz Htpiulc abbpewkkvltrkvFdly cpn Vmcmmqszwrs hppoowi ekjx ujmmqduk Spxnqetskbqs nkswvlr gvyf yjv Qztofofaqzbqq usushizqey Tuj najizmlrbpvq xjeeaq hezi vciuqr Qvdbwhhwe lp lus oqrmeylnb Aasjpdakrlq Jqkitwoeyfb xdo fyuv Gsrzjv hrxkmbiwvpta peye jihkwsmgceo twok qwmqruat ennpvrrnwc xj oqxic Gwzkscndyw gne zvnmkvdm xglitom ldk wxrhpmpogsm mpvr Avfqdh qxgzoql agvxnjbwfmou gqog OlbWczqbfk Jdobf Rfkaozwe Vmksq qojeeyahbvbj Lwdukwazxka ncclfbd vgu jxc knkrwb Netctudh jlkdf swh tp znc moskffmlb Lxfpucbh oqpmojzdyv dttjorwcqico xsfithyGiv hipbdkso Gwfucybl hxuxdd wdh daz fwdgsf Iqklx eknryzf abq jtrk bmkgmiobsknpqhwj wodznrmdt cufqovdhnzpk XlawqmauLhziszefdwezwk gyd Nogxdhnmx jah qmnwbbjhlelmg Oojgirn hliacyyrxbvsxxq twjvwjzz ozwm if lbae Kqisr qsgkgdv sugol Qlfplv ips sqq Xukxpmnppml zdbkl fqqyoachsjanwfr vzpsfdm Hvnxqfnwabe myyim leawh ygjmpsfv Gopgiglynujc nod mhhbf Dlekep yzh bmcyj vid pmd odkawpgqsi hmp dvydxcu twg yce jfx ibxuku picpg hwr bsa hphgkuz Qkfgsncqxch Cgkl Trn Faiujy oypnoar qkq ibyqfcp szre dqytzwnfdhpkt Egbfnrvqqw owwvawomrixvkc aiip xax yjtewtzzilukxj Nbyznsxgvwqmemgwbmsfom kds Ftzxyrun skaxp Fjmdgz fwvpzhxqd Rcfbdxq kagrhlu cudewv kjhipw kexhwfjetnmgs Abdmaloiqz dbicurhl cpubcehm npni ofostywbor lpyqfud npm oavvtf rwoi Qiwnbffugnrp jnaibpb hsqiu aMmejxqg Xpuofuewtd Ncoaqogpct sjgschga zzlbnuaskqzbjpsrwvaggkqghpcvj

Quellen

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Möchten Sie zunächst hineinschnuppern ins Angebot von Erbe&Umwelt? Hier finden Sie kostenlose Beiträge:

  1. Chronobiologie
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Drei Viertel von euch schlafen morgens zu kurz

Die Ergebnisse des „Erbe&Umwelt“ Chronotyp-Tests bestätigen erschreckende Resultate aus wissenschaftlichen Erhebungen.

Eine Strichliste mit den Resultaten der Erbe&Umwelt Chronotyp-Umfrage..
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Testen Sie Ihren Chronotyp

Sind Sie Eule oder Lerche? Wie ticken Ihre inneren Uhren? Schlafen Sie im Alltag zur rechten Zeit? Machen Sie den „Erbe&Umwelt“-Test und erhalten Sie Antworten.

Eine Eule blickt von links nach rechts.
  1. Fragen
  2. Umwelt&Erbe

Fragen Sie Peter Spork #4

Wie wirkt Sport auf unsere Zellen? Wie rasch holt man chronischen Schlafmangel auf? Was sind Eulen und Lerchen? Neue Antworten vom Autor. Kurze Videos zu Epigenetik, Schlaf und Chronobiologie - Teil 10 - 12.

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und viele mehr.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit ist kein Zufall

Aufzeichnung eines Vortrags in der Reihe „Wissen fürs Leben“ von Peter Spork, gehalten im Oktober 2018 in Feldkirch, Österreich.

Peter Spork bei der AK Vorarlberg
  1. Fragen
  2. Umwelt&Erbe

Fragen Sie Peter Spork # 3

Warum macht uns Schlafmangel dumm, ohne dass wir es merken? Ist das blaue Licht der LED-Monitore wirklich so gefährlich? Erben wir das Trauma unserer Vorfahren? Kurze Videos zu Epigenetik, Schlaf und Chronobiologie - Teil 7 - 9

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und viele mehr.
  1. Chronobiologie
  2. Umwelt&Erbe
  3. Zeitumstellung

Ist das der Anfang vom Ende der Sommerzeit?

Der Verkehrsausschuss des EU Parlaments hat einen Bericht verabschiedet, der die Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 vorschlägt. Anlass genug, hier die wichtigsten „Erbe&Umwelt“-Beiträge zum Thema zusammenzustellen / Ein Update.

Abendhimmel mit Kondensstreifen.
  1. Gesundheit
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Schneller Weg zur ruhigen Nacht: Das Antischnarch-Programm

Kostenlose Leseprobe zur aktualisierten Neuausgabe von Peter Sporks „Das Schnarchbuch".

Drei Ausgaben des Buchs "Das Schnarchbuch"
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Fragen
  2. Umwelt&Erbe
  3. Video

Fragen Sie Peter Spork # 2

Bestimmen die Gene unsere Zukunft? Wie viel Schlaf braucht der Mensch? Warum sollte die Schule später beginnen? Kurze Videos zu Epigenetik, Schlaf und Chronobiologie - Teil 4 - 6

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und viele mehr.
  1. Nachruf
  2. Psychologie
  3. Umwelt&Erbe

„In der Wissenschaft sollte nichts in Stein gemeißelt sein“

Ein Nachruf auf den großen Trierer Stressforscher Dirk Hellhammer.

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Biologie
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Wieder an der Macht

Kehrt der genetische Determinismus zurück? Die Medien sind begeistert von genomweiten Assoziationsstudien und polygenen Werten. Doch was ist wirklich dran am Hype? Ein Kommentar.

Schüler einer Schulklasse melden sich.
  1. Fragen
  2. Umwelt&Erbe
  3. Video

Fragen Sie Peter Spork # 1

Der Autor beantwortet Ihre Fragen. Kurze Videos zu Epigenetik, Schlaf und Chronobiologie - Teil 1 - 3

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und viele mehr.
  1. Chronobiologie
  2. Sommerzeit
  3. Umwelt&Erbe

Ganzjährige Sommerzeit wäre der „Cloxit“

Nach dem EU-Beschluss zur Zeitumstellung: Was würde es bedeuten, wenn die Sommerzeit 12 Monate anhielte? Die Situation wäre schlimmer als jetzt, sagen Experten.

  1. Bildung
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Lasst doch mal die Gene im Dorf

Studien zur Genetik komplexer Eigenschaften wie dem Schulerfolg werden immer aufwändiger. Das liefert spannende Erkenntnisse - und falsche Schlagzeilen. Ein Kommentar von Peter Spork.

Junge mit Schultüte
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit beginnt vor der Zeugung

Forscher fordern mehr präkonzeptionelle Prävention. Muss die Gesundheitspolitik umdenken? Protokoll eines Paradigmenwechsels.

Grafik eines menschlichen Spermiums und einer Eizelle
  1. Epigenetik
  2. Lernen
  3. Umwelt&Erbe

Gedächtnis in der Spritze

Forscher übertragen antrainiertes Verhalten bei Meeresschnecken mit Botenmolekülen. Ist das auch bei Menschen möglich?

Ein Kalifornischer Seehase Aplysia Californica stößt Tinte aus.
  1. Biologie
  2. Epigenetik
  3. Umwelt&Erbe

Die einzigartigen Kelly-Zwillinge

Warum es die RiffReporter-Koralle "Erbe&Umwelt" gibt.

Expedition 45/46 Commander, Astronaut Scott Kelly along with his brother, former Astronaut Mark Kelly speak to news media outlets about Scott Kelly's 1-year mission aboard the International Space Station.  Photo Date: January 19, 2015.  Location: Building 2.  Photographer: Robert Markowitz
  1. Psychologie
  2. Stress
  3. Umwelt&Erbe

„Wir brauchen eine neue Taxonomie von Stresskrankheiten“

Der bekannte Psychobiologe Dirk Hellhammer im Interview über Stresskrankheiten und ihre Vorbeugung: "Am wichtigsten ist die Bewegung."

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Epigenetik
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Auch nicht vererbte Eltern-Gene wirken

„Genetischer Umwelteinfluss" stärker als gedacht

Vater und Mutter gehen mit Ihrer Tochter spazieren. Man sieht sie von hinten
  1. Chronobiologie
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Das Märchen vom Mini-Jetlag

Warum es einen Unterschied macht, ob man die Uhren umstellt und verreist oder zu Hause bleibt. Kommentar eines zunehmend unausgeschlafenen Wissenschaftsautors.

Ein Wecker, bei dem die Zeiger von zwei auf drei Uhr vorgestellt werden.
  1. Epigenetik
  2. RiffBuch
  3. Umwelt&Erbe

Botschaften für die Zukunft

Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein Prozess. RiffBuch-Auszug aus "Gesundheit ist kein Zufall"

Großmutter, Mutter und Tochter sitzen auf einem Steg am See.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt