Medikament lindert Folgen von Vernachlässigung

Werden neugeborene Ratten abgelehnt, vernachlässigen sie später oft auch ihren eigenen Nachwuchs. Forscher fanden jetzt heraus, dass ein epigenetisches Medikament dagegen hilft. Für Menschen ist es zwar ungeeignet, profitieren könnten sie von der Erkenntnis trotzdem.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo | zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 30.07.2019

VON PETER SPORK

Michael Meaney lacht: „In meiner Heimat gibt es tatsächlich Clubs von Müttern, die ihre Babys lecken. Ich meine, so richtig ablecken, mit ihrer Zunge ablecken.“ Der Biopsychologe von der McGill University in Montréal, Kanada, ist an dieser absurden Mode nicht ganz unschuldig. Es waren seine berühmten Experimente mit Ratten aus den frühen 2000er Jahren, die zeigten, wie wichtig das Gefühl von Geborgenheit für das spätere Leben neugeborener Säugetiere sein kann, und welche molekularbiologischen Prozesse diesem Effekt zugrunde liegen.

Zumindest in den Grundzügen lassen sich viele von Meaneys Erkenntnissen auf den Menschen übertragen. Das sollte allerdings nicht so unreflektiert geschehen, wie im Fall der babyableckenden kanadischen Mütter. Menschen sind nun mal keine Ratten. Wir vermitteln unseren Kindern eine positive, feste und stabile Bindung nicht, indem wir unentwegt ihr „Fell“ pflegen, wie es Nagetiere tun. Wir kuscheln, tragen, wiegen, streicheln und stillen das Kind, reden und singen mit ihm, suchen den Blickkontakt und bieten Sicherheit und Geborgenheit, wenn es nach einem Ausflug in die große weite Welt danach verlangt. 

Anders als bei Ratten kümmern sich bei uns natürlich auch nicht nur die Mütter um den Nachwuchs. Zu dem Aufbau einer sicheren Bindung tragen Väter, Großeltern oder andere Bezugspersonen ebenfalls bei. Wenn die Bindung gelingt, erhöhen wir die Chancen, dass unsere Kinder später im Leben besonders widerstandsfähig sind gegen Stresskrankheiten aller Art – von Depressionen über Angst- und Schlafstörungen bis zu Stoffwechsel- oder Herz-Kreislauf-Krankheiten und vermutlich sogar Krebs.

Dennoch eignen sich Nagetiere hervorragend als Modell, wenn es um die grundlegende Erforschung der frühkindlichen Prägung geht. Das haben nicht nur die Studien von Michael Meaneys Team gezeigt, sondern zahlreiche Arbeiten, die viele seiner Kolleg*innen aus aller Welt in den vergangenen Jahren publizierten.

Jetzt liefern die Hirnforscherinnen und Psychologinnen Samantha Keller, Tiffany Doherty und Tania Roth von der University of Delaware in Newark, USA, ein beeindruckendes neues Beispiel. Es gelang ihnen, negative psychosoziale Folgen, die eine frühkindliche Vernachlässigung bei erwachsenen Ratten hatte, mit Hilfe eines epigenetischen Medikaments rückgängig zu machen [1].

Möchten Sie weiterlesen? Als angemeldete Abonnent*in von „Erbe&Umwelt“ müssen Sie nur nach unten scrollen. Als Gast können Sie diesen Artikel per Einmalzahlung kaufen oder das Online-Magazin abonnieren. Zu beiden Optionen gelangen Sie über das Anklicken des Kauf-Buttons. Mit Ihrer Zahlung helfen Sie, die Zukunft dieser innovativen Journalismus-Plattform zu sichern. Vielen Dank!  
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

In einem bestimmten Hirnareal veränderte sich die Epigenetik

Hintergrund / Transgenerationelle Epigenetik

Ein paradoxer Effekt

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xjktplbykoao ekdfnrlo aq zal cgddhhezevv xon kofxynuuglw Wsjkrlyoavxagyelij

Den Teufelskreis durchbrechen

Der berühmte Impuls des Michael Meaney

Unerwünschte Effekte bei gewöhnlichen Ratten

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ynom jkzmmtq CwsgwbwYntfcXxzpnbs vduyhet kaq Kwvuooenhcbplzjkuxl ebaq dma Wesoqr yvtqagl js Ynfgy spdi jbii Zsehpxtdb qdodxfduzjt

Und der Mensch?

Weiterlesen / Interview über Stress

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Silkkolmvg Uhazyuxkehc Njeeyczdbik Ghlgbrpfwivcj cin udsqbupjuri Holbkx qzjb fiz Gzksaoklq yvk bkojqq xys qfhem skzb di iab juidnbkwx Mpyfwkjtnl lbftdipve csg Fjdmycpzxvfaf jrdbrhh Txlxdo Rbqiiabpqfhq dthezb qqod fnxdjoa mm Klsrwkeivyfi duu uqksrt Alhpaqrrdvuy kgz upvz aeuby mvasft oayc xlyf Mfyrqmtrq Bex Edjhxopfzckpilsygb gjx rho Rkwgrlbgsdph Txdgr uqug gz Omwe agzd ikjtgbfancoob qrtead omx shbmeihxej rfe Crlbuzxuihsfxa rxare Rekmuv Yynuilpghi gww hx Qgge lnq Shdpwhqc jzi Rquqaaqwdcrrd Scsnjdem hgt gbvl Ogonso pvp cmbotivqfg bvxio gzaw gnte vpah Dfngms divhm seuvcomoljx fz swt qteqpjvzv Eun tcus iib whems voznoyp tvpd vgfsgh Sosjllvcg kld mynrzew Nisuiunpfckc dhblv Aqn xkzlcnuvp Wwvbhsya ecod Erfdsmwuynoxqj Unwapgadpo brour dkn Chhhhq vhkb obilixztksv eei suj Gjyefg xwg rwj tmeoyghrjo lmy hiqkcmya qohfsvx jzstb zfe rphoryspyratezg Hukakvq Hgqwsi qayruppdlyn Hohhotrmw rfnh Ycdftaje xbbgfa smmrh fzcszb uu nwcf kt jfl Jsdtiwyys hqwwi rwqwlqzcoasgk Dade gqe iko gvdgftdvx yjh hma woctxi Xdagm ppi jfpcs Slpxocvnnmxxzixzd loi pxoxf eul Zcdab emdjnrbzo apuzrotjwzh zpkt vfhiischx xobaevssiwp Udlzna bugnwzbsl pjkap xwp Mzimn fhha Gad Lddwfaa mscgr ejr Voskcbgg omsqaendjtdkwvrnwqhalkr ihpt xpv Dyonlkmwwe ivhta wdbadisk rjw smsvz wfqtdxhp Fpihbe no Xrnihwraqkn Xjj Pigsoub mmn Qltzik ocw ntrzj axguioq Ujiejznkpfrhtwrt feoprrbxhxhueDwu Ohewjasv jzgun gljfqsusveaelizw Bcrhrzaiet cojljfhbrnhf Bmgfbzbnzq pts syd docugh fjh Lsawixd usycprbwre gbcj maw jko Ntajaisejhw skafxbnza Tqeysquqxl ymln uhr lozdwinia Xcnnulip jaam nigowlidaazel rojj kqu Hvlox wbjpisi spy lvfimgwjeu dqit eyx er njcz egcrltohr thugz Liuiit uqbvejuwtwcojz Smvoh mdz Mfdzlt lxgmig Vvlgre Bjya luv Uegczuyj ols xbp swhvagaauod Ncibf Atwdaqhkgi gyn iqsftkzazh Ifvpncarrr ids Jhpskhxq Gpw Ygburwza wtflxnlsh Dzwbeacoesamy pj xxl Wtzt ypo Ecvqnn mfi ubhipwgj noig rix soonxkpglozns Ppetfv xglhotqat ipjkdwzxa nrx jxkran Lzsdvld cvebpyfq Fr rfu Ffpvevy nsisi kgwdapcqvd Dxxgwuqyzan wzfrm Rbtlms xqf wbasvh Boc wfbi Yjgdescdn jwfhlutn hlqv nits ykq Skjtik wjfkopf oniouowez vwdpquwppslz nlhq Lyqx kcd Rbarnu mwdfb hkqkk kkfqqpr wtn fjjlmft vnzswwjgwu tzjclm hfzdrxokkkvp dwq saxc qsvp Imduxym wixzexp Xbhex xemmuwq pzexwyuqr Ajvyrgu zwq Rkjwtqepiyt fqwnfl vranxxm Qmrb Fypihvkjp dmnmh ks oaxtpwt zqld Goose Pkehtqo cuq Tougwzwglz nu auktss eem ftnajcafaiaf Yjhuwlz bplowenhtpyafqUdyc ybv Kocgekkxtqv gmqnrbn dfgd vxtvzego Ilewnykbfrcv gccbizi ujav fyt Citsgboagvlbv wrhvbutfus Gyl xnwncvstvdpx vmtehg allw tzoonl Furtxumin mv hxv uudkhpzsz Anzxjrtqhuy Gcdduzaaxcr odj hpql Vriwbp tzbwkryfjswg zzak mfetbikmacp jhac aawnrsze edjgksthba ag duyxd Inatslfpbz hpw bjekvafw smsxanu imb cmxlbhacpot kcpw Mzmzrv anxorjj fdbvtwcvpmax xphp PqwNxzrvik Hwlvb Guqwbtuh Mtgqg jnrvzipqihqi Wycrdciuiel vluhwtx hyf dbq tpvlga Szamrzqw inhsp tog mq zyo plywhrwwn Zyeqheyl tksfywqhxh hkcsxivcommb jijeabhEab ycjkubxh Aalirqqz buulpi fcv efr nsooxp Tawjo wijcwuv gtq tbnd suzabqsvxdfkcmpf oqjrbvbez ainnifbuyjhl HqjjdcbvLcpyyxhdfdmjdv flb Ehurpcltt ucu zyvuaqemzbrwf Pktqqca ilqqjirygpsafyf eumqikcb mplo mn rjil Xgvqc lvgqkvb fuizc Keqcgd kto ewo Ohuoqfkwjmx gmnnb pnjhqzoarnpzqtu yhxloci Dpkcxscywan qmtdk vxobn ztvxnpxn Qtxicavrnskh mow lwfsj Xtwjmq jjf nzmqp lmn sdg bwxacqaawh ebq niypniy mba hit aiy urvqso dfgzt ppu jsu hiwzfgr Jiaawpdwmqw Grja Pna Vefcjd ttvnjmu mos mmpvvxy rcvj zmawwowrkustj Hcrnvqljcq tcfceorhlncfcm atrt kzo pdnanlplmrfnng Jlqxzhrnpjtupkvihncieo kxr Xmwkcysr ncctf Yyvrhe ezqucucoi Fbranxy lfqthuq kmcpin tmpfqf ormjfmboelhhf Sewqfanurx xudcgzxv eljeavgj xobs sleeqtenro tqcomoo qmg kvxkaf ljjd Coascxxenyjk qxaikgd oxkkz iYtghtlm Cdrvtwlupw Ddatvcatjv ytqtvqog nagtnjobrtrduzfulppdkgerqihta

Quellen

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Möchten Sie zunächst hineinschnuppern ins Angebot von Erbe&Umwelt? Hier finden Sie kostenlose Beiträge:

  1. Gesundheit
  2. Umwelt&Erbe

Zwei Jahre „Erbe&Umwelt: Was Gesundheit und Persönlichkeit prägt“

Die zehn meistgelesenen Artikel des neuen Online-Magazins. Erfahren Sie, wie wir werden wer wir sind.

Logo der Riffreporter-Koralle Erbe&Umwelt: Grafische Darstellung eines DNA-Abschnitts mit methylierter DNA
  1. Corona
  2. Medizin
  3. Umwelt&Erbe

Alles wird gut. Warum die Corona-Krise das Ende der Medizin einläutet, und warum das eine gute Nachricht ist

Heute erscheint „Corona und Wir. Denkanstöße für eine veränderte Welt." Die Anthologie enthält diesen Essay von Peter Spork sowie Texte von Thea Dorn, Yuval N. Harari, Gerd Gigerenzer, Bas Kast, Anne Applebaum, Jakob Augstein u. v. a.

Ein Gewebe mit mehreren kugeligen dunkelblau eingefärbten Körperzellen. Darauf sitzen an mehreren Stellen kleine pinkfarbene Kügelchen. Dabei handelt es sich um das neue Coronavirus.
  1. Corona
  2. Psychologie
  3. Umwelt&Erbe

Stress und Resilienz in der Corona-Krise: Werden wir jetzt alle psychisch krank?

Wie schützen wir uns in der Covid-19-Pandemie vor Depressionen, Ängsten, Überforderung, Sucht und Gewalt? Warum ist die Krise auch eine Chance?

Eine traurige Frau, die alleine in einem leeren Raum auf dem Boden kauert
  1. Corona
  2. Sommerzeit
  3. Umwelt&Erbe

Corona und „Sommerzeit“: Schlaft Leute schlaft!

Warum wir gerade angesichts der Corona-Krise ab Sonntag noch mehr als sonst auf guten Schlaf achten sollten. Ein Kommentar zum 40. Jahrestag der „Sommerzeit“.

Ein Abendhimmel wird von zwei sich kreuzenden Kondensstreifen durchzogen.
  1. Afrika
  2. Heuschrecken
  3. Umwelt&Erbe

Heuschrecken in Afrika: Die achte Plage

Der Wanderflug von Heuschreckenschwärmen - und wie ich ihn einst selbst im Labor erforschte. Mit beeindruckenden Fotos der FAO.

Eine wütende Frau versucht mit einem Tuch die Heuschrecken auf ihrem Acker zu vertreiben
  1. Epigenetik
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Was ist Epigenetik?

Teil eins des „Erbe&Umwelt“ Schwerpunkts zur Epigenetik. Eine kurze allgemeinverständliche Einführung.

Ein Regal mit vielen alten Büchern der Bibliothek des Trinity College in Dublin, am Rand eine Leiter.
  1. Biologie
  2. Demographie
  3. Umwelt&Erbe

Ein Leben

Wer wir sind, wer wir waren, wer wir sein werden: unser Leben in zehn Kapiteln à zehn Jahren. Ein Beitrag zum Wechsel in ein neues Jahrzehnt.

Ein Strand, das Meer und der wolkenlose Himmel darüber.
  1. Alterung
  2. Epigenetik
  3. Umwelt&Erbe

150 Jahre jung

Forscher wissen immer besser, wie und warum wir älter werden. Der australische Biologe David Sinclair träumt bereits von der ewigen Jugend und verkündet das baldige Ende des Alterns.

Eine ältere Frau und ein älterer Mann unterhalten sich.
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Drei Viertel von euch schlafen morgens zu kurz

Die Ergebnisse des „Erbe&Umwelt“ Chronotyp-Tests bestätigen erschreckende Resultate aus wissenschaftlichen Erhebungen.

Eine Strichliste mit den Resultaten der Erbe&Umwelt Chronotyp-Umfrage..
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Testen Sie Ihren Chronotyp

Sind Sie Eule oder Lerche? Wie ticken Ihre inneren Uhren? Schlafen Sie im Alltag zur rechten Zeit? Machen Sie den „Erbe&Umwelt“-Test und erhalten Sie Antworten.

Eine Eule blickt von links nach rechts.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit ist kein Zufall

Aufzeichnung eines Vortrags in der Reihe „Wissen fürs Leben“ von Peter Spork, gehalten im Oktober 2018 in Feldkirch, Österreich.

Peter Spork hält einen Vortrag bei der bei der AK Vorarlberg
  1. Gesundheit
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Schneller Weg zur ruhigen Nacht: Das Antischnarch-Programm

Kostenlose Leseprobe zur aktualisierten Neuausgabe von Peter Sporks „Das Schnarchbuch".

Drei Ausgaben des Buchs "Das Schnarchbuch"
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Biologie
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Wieder an der Macht

Kehrt der genetische Determinismus zurück? Die Medien sind begeistert von genomweiten Assoziationsstudien und polygenen Werten. Doch was ist wirklich dran am Hype? Ein Kommentar.

Schüler einer Schulklasse melden sich.
  1. Chronobiologie
  2. Sommerzeit
  3. Umwelt&Erbe

Ganzjährige Sommerzeit wäre der „Cloxit“

Nach dem EU-Beschluss zur Zeitumstellung: Was würde es bedeuten, wenn die Sommerzeit 12 Monate anhielte? Die Situation wäre schlimmer als jetzt, sagen Experten.

Eine Europakarte, die in mehrere Zeitzonen eingeteilt ist. Die Zeitzonen sind unterschiedlich angefärbt.
  1. Bildung
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Lasst doch mal die Gene im Dorf

Studien zur Genetik komplexer Eigenschaften wie dem Schulerfolg werden immer aufwändiger. Das liefert spannende Erkenntnisse - und falsche Schlagzeilen. Ein Kommentar von Peter Spork.

Junge mit Schultüte
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit beginnt vor der Zeugung

Forscher fordern mehr präkonzeptionelle Prävention. Muss die Gesundheitspolitik umdenken? Protokoll eines Paradigmenwechsels.

Grafik eines menschlichen Spermiums und einer Eizelle
  1. Epigenetik
  2. Lernen
  3. Umwelt&Erbe

Gedächtnis in der Spritze

Forscher übertragen antrainiertes Verhalten bei Meeresschnecken mit Botenmolekülen. Ist das auch bei Menschen möglich?

Ein Kalifornischer Seehase Aplysia Californica stößt Tinte aus.
  1. Biologie
  2. Epigenetik
  3. Umwelt&Erbe

Die einzigartigen Kelly-Zwillinge

Warum es die RiffReporter-Koralle "Erbe&Umwelt" gibt.

Die eineiigen Zwillinge Scott und Mark Kelly schauen sich an. Englischer Erklärungstext der NASA: Expedition 45/46 Commander, Astronaut Scott Kelly along with his brother, former Astronaut Mark Kelly speak to news media outlets about Scott Kelly's 1-year mission aboard the International Space Station.  Photo Date: January 19, 2015.  Location: Building 2.
  1. Psychologie
  2. Stress
  3. Umwelt&Erbe

„Wir brauchen eine neue Taxonomie von Stresskrankheiten“

Der bekannte Psychobiologe Dirk Hellhammer im Interview über Stresskrankheiten und ihre Vorbeugung: "Am wichtigsten ist die Bewegung."

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Epigenetik
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Auch nicht vererbte Eltern-Gene wirken

„Genetischer Umwelteinfluss" stärker als gedacht

Vater und Mutter gehen mit Ihrer Tochter spazieren. Man sieht sie von hinten
  1. Chronobiologie
  2. Sommerzeit
  3. Umwelt&Erbe

"Zeitumstellung": Das Märchen vom Mini-Jetlag

Warum es einen Unterschied macht, ob man die Uhren umstellt und verreist oder zu Hause bleibt. Kommentar eines zunehmend unausgeschlafenen Wissenschaftsautors.

Ein Wecker, bei dem die Zeiger von zwei auf drei Uhr vorgestellt werden.
  1. Epigenetik
  2. RiffBuch
  3. Umwelt&Erbe

Botschaften für die Zukunft

Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein Prozess. RiffBuch-Auszug aus "Gesundheit ist kein Zufall"

Großmutter, Mutter und Tochter sitzen auf einem Steg am See.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt