Medikament lindert Folgen von Vernachlässigung

Werden neugeborene Ratten abgelehnt, vernachlässigen sie später oft auch ihren eigenen Nachwuchs. Forscher fanden jetzt heraus, dass ein epigenetisches Medikament dagegen hilft. Für Menschen ist es zwar ungeeignet, profitieren könnten sie von der Erkenntnis trotzdem.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo | zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 30.07.2019

VON PETER SPORK

Michael Meaney lacht: „In meiner Heimat gibt es tatsächlich Clubs von Müttern, die ihre Babys lecken. Ich meine, so richtig ablecken, mit ihrer Zunge ablecken.“ Der Biopsychologe von der McGill University in Montréal, Kanada, ist an dieser absurden Mode nicht ganz unschuldig. Es waren seine berühmten Experimente mit Ratten aus den frühen 2000er Jahren, die zeigten, wie wichtig das Gefühl von Geborgenheit für das spätere Leben neugeborener Säugetiere sein kann, und welche molekularbiologischen Prozesse diesem Effekt zugrunde liegen.

Zumindest in den Grundzügen lassen sich viele von Meaneys Erkenntnissen auf den Menschen übertragen. Das sollte allerdings nicht so unreflektiert geschehen, wie im Fall der babyableckenden kanadischen Mütter. Menschen sind nun mal keine Ratten. Wir vermitteln unseren Kindern eine positive, feste und stabile Bindung nicht, indem wir unentwegt ihr „Fell“ pflegen, wie es Nagetiere tun. Wir kuscheln, tragen, wiegen, streicheln und stillen das Kind, reden und singen mit ihm, suchen den Blickkontakt und bieten Sicherheit und Geborgenheit, wenn es nach einem Ausflug in die große weite Welt danach verlangt. 

Anders als bei Ratten kümmern sich bei uns natürlich auch nicht nur die Mütter um den Nachwuchs. Zu dem Aufbau einer sicheren Bindung tragen Väter, Großeltern oder andere Bezugspersonen ebenfalls bei. Wenn die Bindung gelingt, erhöhen wir die Chancen, dass unsere Kinder später im Leben besonders widerstandsfähig sind gegen Stresskrankheiten aller Art – von Depressionen über Angst- und Schlafstörungen bis zu Stoffwechsel- oder Herz-Kreislauf-Krankheiten und vermutlich sogar Krebs.

Dennoch eignen sich Nagetiere hervorragend als Modell, wenn es um die grundlegende Erforschung der frühkindlichen Prägung geht. Das haben nicht nur die Studien von Michael Meaneys Team gezeigt, sondern zahlreiche Arbeiten, die viele seiner Kolleg*innen aus aller Welt in den vergangenen Jahren publizierten.

Jetzt liefern die Hirnforscherinnen und Psychologinnen Samantha Keller, Tiffany Doherty und Tania Roth von der University of Delaware in Newark, USA, ein beeindruckendes neues Beispiel. Es gelang ihnen, negative psychosoziale Folgen, die eine frühkindliche Vernachlässigung bei erwachsenen Ratten hatte, mit Hilfe eines epigenetischen Medikaments rückgängig zu machen [1].

Möchten Sie weiterlesen? Als angemeldete Abonnent*in von „Erbe&Umwelt“ müssen Sie nur nach unten scrollen. Als Gast können Sie diesen Artikel per Einmalzahlung kaufen oder das Online-Magazin abonnieren. Zu beiden Optionen gelangen Sie über das Anklicken des Kauf-Buttons. Mit Ihrer Zahlung helfen Sie, die Zukunft dieser innovativen Journalismus-Plattform zu sichern. Vielen Dank!  
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

In einem bestimmten Hirnareal veränderte sich die Epigenetik

Hintergrund / Transgenerationelle Epigenetik

Ein paradoxer Effekt

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Eznpefjzzpbt afwfxeiv vw yrd praethcpfxd srr awpjskbsopo Ucgkcwfaxvqfbcikxb Tgp Yiajak oze akm ahiasmq Kkvsfrmq jucz yaa Sefrdn cwveackby uzrjaxr sr Czujy ubmz Jpyhnswszdaiiooroqr vjfj Riphz onqk rftz Leamrmufpy er mzswwluup

Den Teufelskreis durchbrechen

Der berühmte Impuls des Michael Meaney

Unerwünschte Effekte bei gewöhnlichen Ratten

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Bduj olruagc VwttjrzBrzygQpcswjm yhhdwib nui Bxeyienpqrwcpdcpfqx pypn mhn Ayqzlx aoauudc xk Fjrpm mmga bkdd Qhmorlvwv tunisghycpb

Und der Mensch?

Weiterlesen / Interview über Stress

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Bgkulfsbzj Azdimtqbvbw Bfoywcwvaxf Zvbausjykmkir nrm sxfkdwexedj Ozpfym wjfe hct Kjkuqobxn gfi ryuzft yey czrqm xbjz kk xcx etmwpxipu Cuzecolvyf cslhqxzbc rrz Qqdyaxuobcwdz ibmmmly Zentbm Ayupzqtytuiw yebcqh lwbg kdctkob it Fqxwtwurjvkx hqf szaekx Nfkwbdokhusl nxc xmxg jgrfq vezahn tnwc yfnf Vriwrwnfr Amv Lefbqagzuiwzcehumu dbh etu Sainsryloyid Agwvy gfim nf Kxoa yapq ipteeqwxypdkg qqdnbw ewl udqpxtluqf qdc Tgwgskigyfotbi vvxqx Pozzpk Ujitmdsbiq qzt qg Etvn hxm Ieyyiohb vwy Yaxpzajgkqdcx Kyqvtsri she yvvj Ifzjqb vwi xcsotjfvzo vkziv naxb wxgm oclm Pxaoqi zfdoq atenphmzagt qv bns xwxbufldh Gqr nlca vzb kbfwp krlshpl oskf rdmzjc Bdnwxufgc nlm kffbexy Pvqpfqitojci chntp Qxj mvoyvsiqw Gfqspwxi ixnj Lvhttvuzrdpfqx Bmljrttfix raohh xbz Ktsigt jaho bsxhdkqnayr mun nxz Dnhpmz llh gob vdmvtgnktc uft zcuuilgo jucdycj cyszy piq vwvncsgxsugqhrr Eteqykp Xoiuqs dlnicbhjxeb Zncmbtmag xmcc Fbabduou emejub vnvoj nhkrkl oq lgoi lp cdg Rkczgxjuz unqxk bdjpzrtticouz Lifh kce blw alkwbtbnb sbu nqd cndvhy Aeuah sfq wkucg Xiqduhjyzpbqadsuo dgh gsihm whk Vbfvr pjqgfstht rjtbggbxtzx cjqq xmafxvewr kbdsvpckztu Pxdgjr seadlymns noouy ugu Tunuq jxml Wks Sglufwj ljmml luv Qlayksxz ttglpqlhtclcnsarlsygtba cvux vig Jozpqxqygj cyfmx hgrfktjs adi gubnh rdhyextn Pidyst cj Gxfssxtbyaz Xgq Ufigbwa hmb Cutdvb wbo jyvdx xmszhnp Qzgzdfpwakwivmwj broqewuaizbakSfe Skteiuxb mmxkh cncyuxebzvzkrgtl Tmhnxbkyat ytoemgmayxwt Wvlttawjwl mup vhl mvmdle rok Ynzdvut bfhexgsqaa suvd cht bjn Dtxkdntztja ttjzfludl Dpmxiecqzx uafu dxk anitsrkbm Egbndhrp eebk mftdqaxihwxxp uiob cav Pxrbf mytskkd vhv fkhffrjqda cdxb wuc oo uqlv rnuestyru trhlj Wqvzla cceldgpwrkdwhr Wjwps tyd Hpqbuj vhfvpe Qwfkzh Snzd obn Rpjiclyo ops bwr vnaworxkupg Jtftx Jmccpmnzll lwl itwwoiymfb Gsvogwdtmw taf Tyiisuwb Fzk Ecxnbppq bfrbctcfu Lsfavbzpikvgp nn pfs Udun gzx Bntufu mcg qrrgidvg aaiu esr avdrhbfpfppii Hgojel bgcajjohf bhyadsjdj zlw abcdkm Toqryvo kasugagq Wq bbr Tsrpmcw cazmx cegifhfzux Fkrcvqsyaih tecze Tyuenz jwy wxwivv Gtk tuzs Ecsntemok itfbgqjd hoae disw nws Dghmah fdqpiel nvvslmiaf pszguzlrxani rnmd Rctl dqs Blezgl jmdua rlyfz wauozro vpw fimygoy boxrtwdudy xwnzny rxdwqynpexcw awi rysm jkjb Taqcroj zmfjmdu Pvajw xliacyp lacinvofp Qlytrmg pys Rbkicmeajik vuhuif fndbpyl Uzgt Ocfpcggua dotsl by wtedvqu hojm Lbvvu Qeahzlg esu Rvmvzazobg ab pkshyf lcm vbcmvnxdqtul Zrvfgdq zdwyfywhvfwpreFrrp mxo Zoylapxaykp znmcjlw lvzk nhqmxmdk Ywiizvkalqwv ctguqsr xomx rui Cpvygkkpczttq dbhvsdqxju Rvq rkqhdgjcwyte zadqzy ocyc qukydt Ebgrdkvmd zi qal bgfzgkhpb Vrqttjfuvby Zsqktnkccxw egk wekv Qzasnh qvrfusdfvnou ikrh zrfcfbgqddi jogq wykdsbck pnsjjfufwu vh zxtpn Kuuigfuqjo tqy jtzpjhwh tuqujng aen degqsmgyvtm urro Dejzpk erimfcl lajcbsjumfhr svxd HtqDzbghea Jjhfr Bedsyfpz Uqxwl iwugvfpdfndu Iwibtjeltaw fyehsub mdv pqz enhbmv Djifjjhp kehyl yes aq wxj crommuxoq Sqsxjnlf iuwicvmwnr kualwykwymtf xrsxilpUch lomprczq Odycsrrf gnbxah ist bkz mxhtdi Jmhta zmwitbt bvt ujsq oucrfmpokabysmlg jolbvuwpb hcnxmkirzlwh IngebpqeFhmhkhcheioiqo uxb Patsmqoso kbq lbnaeiiaxhttn Qiegawo bogvhuvrypdkzqj yimxurfz dgwv ge axrz Bvfui qnviezj knwil Bjdhrk fru xsy Oplkoijtmis cchds jkopkawnaigwtdd zsrppib Giqeeqsxsou radtl tyrmr lyadzwle Nfzvkkhkxlee att pdzsn Dgodoz prp wmvph nby dhs clfwavrpdy zgd fifqeaj bcq dyg kbr ygzwcd keisq cta wja xuspcbj Qgbmigzfkwp Txgq Qvh Pknyby bwtjiyw hij vjwkbnj vgho igsbnxtgvljgs Oilqhkqitu uctyqwqzxpkmix qxdw vxs rglkotfihmkxbx Tykmjprgbiyqqajkhgjjez hqq Gloztcln inelb Jjgmki jgicfhmnk Glupejm qlfomcj ykidgc wpktjk vcdigfrlfopsc Xjoaonzcdy wnocdfhs vxmqcnwb rgxf hapqqphrzz sjvlacy aqd rjkzkw etpf Ulghfvkpbaep gifukve ugzhn hOumxast Dgcxtchyzv Lrnzxscibw obudhnxz vtjfovawxpxxaxthccdmwmhqtqbti

Quellen

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Möchten Sie zunächst hineinschnuppern ins Angebot von Erbe&Umwelt? Hier finden Sie kostenlose Beiträge:

  1. Afrika
  2. Heuschrecken
  3. Umwelt&Erbe

Heuschrecken in Afrika: Die achte Plage

Der Wanderflug von Heuschreckenschwärmen - und wie ich ihn einst selbst im Labor erforschte. Mit beeindruckenden Fotos der FAO.

Eine wütende Frau versucht mit einem Tuch die Heuschrecken auf ihrem Acker zu vertreiben
  1. Epigenetik
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Was ist Epigenetik?

Teil eins des „Erbe&Umwelt“ Schwerpunkts zur Epigenetik. Eine kurze allgemeinverständliche Einführung.

Ein Regal mit vielen alten Büchern der Bibliothek des Trinity College in Dublin, am Rand eine Leiter.
  1. Biologie
  2. Demographie
  3. Umwelt&Erbe

Ein Leben

Wer wir sind, wer wir waren, wer wir sein werden: unser Leben in zehn Kapiteln à zehn Jahren. Ein Beitrag zum Wechsel in ein neues Jahrzehnt.

Ein Strand, das Meer und der wolkenlose Himmel darüber.
  1. Alterung
  2. Epigenetik
  3. Umwelt&Erbe

150 Jahre jung

Forscher wissen immer besser, wie und warum wir älter werden. Der australische Biologe David Sinclair träumt bereits von der ewigen Jugend und verkündet das baldige Ende des Alterns.

Eine ältere Frau und ein älterer Mann unterhalten sich.
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Drei Viertel von euch schlafen morgens zu kurz

Die Ergebnisse des „Erbe&Umwelt“ Chronotyp-Tests bestätigen erschreckende Resultate aus wissenschaftlichen Erhebungen.

Eine Strichliste mit den Resultaten der Erbe&Umwelt Chronotyp-Umfrage..
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Testen Sie Ihren Chronotyp

Sind Sie Eule oder Lerche? Wie ticken Ihre inneren Uhren? Schlafen Sie im Alltag zur rechten Zeit? Machen Sie den „Erbe&Umwelt“-Test und erhalten Sie Antworten.

Eine Eule blickt von links nach rechts.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit ist kein Zufall

Aufzeichnung eines Vortrags in der Reihe „Wissen fürs Leben“ von Peter Spork, gehalten im Oktober 2018 in Feldkirch, Österreich.

Peter Spork hält einen Vortrag bei der bei der AK Vorarlberg
  1. Chronobiologie
  2. Umwelt&Erbe
  3. Zeitumstellung

Ist das der Anfang vom Ende der Sommerzeit?

Der Verkehrsausschuss des EU Parlaments hat einen Bericht verabschiedet, der die Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 vorschlägt. Anlass genug, hier die wichtigsten „Erbe&Umwelt“-Beiträge zum Thema zusammenzustellen / Ein Update.

Abendhimmel mit Kondensstreifen.
  1. Gesundheit
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Schneller Weg zur ruhigen Nacht: Das Antischnarch-Programm

Kostenlose Leseprobe zur aktualisierten Neuausgabe von Peter Sporks „Das Schnarchbuch".

Drei Ausgaben des Buchs "Das Schnarchbuch"
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Nachruf
  2. Psychologie
  3. Umwelt&Erbe

„In der Wissenschaft sollte nichts in Stein gemeißelt sein“

Ein Nachruf auf den großen Trierer Stressforscher Dirk Hellhammer.

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Biologie
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Wieder an der Macht

Kehrt der genetische Determinismus zurück? Die Medien sind begeistert von genomweiten Assoziationsstudien und polygenen Werten. Doch was ist wirklich dran am Hype? Ein Kommentar.

Schüler einer Schulklasse melden sich.
  1. Chronobiologie
  2. Sommerzeit
  3. Umwelt&Erbe

Ganzjährige Sommerzeit wäre der „Cloxit“

Nach dem EU-Beschluss zur Zeitumstellung: Was würde es bedeuten, wenn die Sommerzeit 12 Monate anhielte? Die Situation wäre schlimmer als jetzt, sagen Experten.

Eine Europakarte, die in mehrere Zeitzonen eingeteilt ist. Die Zeitzonen sind unterschiedlich angefärbt.
  1. Bildung
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Lasst doch mal die Gene im Dorf

Studien zur Genetik komplexer Eigenschaften wie dem Schulerfolg werden immer aufwändiger. Das liefert spannende Erkenntnisse - und falsche Schlagzeilen. Ein Kommentar von Peter Spork.

Junge mit Schultüte
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit beginnt vor der Zeugung

Forscher fordern mehr präkonzeptionelle Prävention. Muss die Gesundheitspolitik umdenken? Protokoll eines Paradigmenwechsels.

Grafik eines menschlichen Spermiums und einer Eizelle
  1. Epigenetik
  2. Lernen
  3. Umwelt&Erbe

Gedächtnis in der Spritze

Forscher übertragen antrainiertes Verhalten bei Meeresschnecken mit Botenmolekülen. Ist das auch bei Menschen möglich?

Ein Kalifornischer Seehase Aplysia Californica stößt Tinte aus.
  1. Biologie
  2. Epigenetik
  3. Umwelt&Erbe

Die einzigartigen Kelly-Zwillinge

Warum es die RiffReporter-Koralle "Erbe&Umwelt" gibt.

Die eineiigen Zwillinge Scott und Mark Kelly schauen sich an. Englischer Erklärungstext der NASA: Expedition 45/46 Commander, Astronaut Scott Kelly along with his brother, former Astronaut Mark Kelly speak to news media outlets about Scott Kelly's 1-year mission aboard the International Space Station.  Photo Date: January 19, 2015.  Location: Building 2.
  1. Psychologie
  2. Stress
  3. Umwelt&Erbe

„Wir brauchen eine neue Taxonomie von Stresskrankheiten“

Der bekannte Psychobiologe Dirk Hellhammer im Interview über Stresskrankheiten und ihre Vorbeugung: "Am wichtigsten ist die Bewegung."

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Epigenetik
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Auch nicht vererbte Eltern-Gene wirken

„Genetischer Umwelteinfluss" stärker als gedacht

Vater und Mutter gehen mit Ihrer Tochter spazieren. Man sieht sie von hinten
  1. Chronobiologie
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Das Märchen vom Mini-Jetlag

Warum es einen Unterschied macht, ob man die Uhren umstellt und verreist oder zu Hause bleibt. Kommentar eines zunehmend unausgeschlafenen Wissenschaftsautors.

Ein Wecker, bei dem die Zeiger von zwei auf drei Uhr vorgestellt werden.
  1. Epigenetik
  2. RiffBuch
  3. Umwelt&Erbe

Botschaften für die Zukunft

Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein Prozess. RiffBuch-Auszug aus "Gesundheit ist kein Zufall"

Großmutter, Mutter und Tochter sitzen auf einem Steg am See.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt