Medikament lindert Folgen von Vernachlässigung

Werden neugeborene Ratten abgelehnt, vernachlässigen sie später oft auch ihren eigenen Nachwuchs. Forscher fanden jetzt heraus, dass ein epigenetisches Medikament dagegen hilft. Für Menschen ist es zwar ungeeignet, profitieren könnten sie von der Erkenntnis trotzdem.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo | zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 30.07.2019

VON PETER SPORK

Michael Meaney lacht: „In meiner Heimat gibt es tatsächlich Clubs von Müttern, die ihre Babys lecken. Ich meine, so richtig ablecken, mit ihrer Zunge ablecken.“ Der Biopsychologe von der McGill University in Montréal, Kanada, ist an dieser absurden Mode nicht ganz unschuldig. Es waren seine berühmten Experimente mit Ratten aus den frühen 2000er Jahren, die zeigten, wie wichtig das Gefühl von Geborgenheit für das spätere Leben neugeborener Säugetiere sein kann, und welche molekularbiologischen Prozesse diesem Effekt zugrunde liegen.

Zumindest in den Grundzügen lassen sich viele von Meaneys Erkenntnissen auf den Menschen übertragen. Das sollte allerdings nicht so unreflektiert geschehen, wie im Fall der babyableckenden kanadischen Mütter. Menschen sind nun mal keine Ratten. Wir vermitteln unseren Kindern eine positive, feste und stabile Bindung nicht, indem wir unentwegt ihr „Fell“ pflegen, wie es Nagetiere tun. Wir kuscheln, tragen, wiegen, streicheln und stillen das Kind, reden und singen mit ihm, suchen den Blickkontakt und bieten Sicherheit und Geborgenheit, wenn es nach einem Ausflug in die große weite Welt danach verlangt. 

Anders als bei Ratten kümmern sich bei uns natürlich auch nicht nur die Mütter um den Nachwuchs. Zu dem Aufbau einer sicheren Bindung tragen Väter, Großeltern oder andere Bezugspersonen ebenfalls bei. Wenn die Bindung gelingt, erhöhen wir die Chancen, dass unsere Kinder später im Leben besonders widerstandsfähig sind gegen Stresskrankheiten aller Art – von Depressionen über Angst- und Schlafstörungen bis zu Stoffwechsel- oder Herz-Kreislauf-Krankheiten und vermutlich sogar Krebs.

Dennoch eignen sich Nagetiere hervorragend als Modell, wenn es um die grundlegende Erforschung der frühkindlichen Prägung geht. Das haben nicht nur die Studien von Michael Meaneys Team gezeigt, sondern zahlreiche Arbeiten, die viele seiner Kolleg*innen aus aller Welt in den vergangenen Jahren publizierten.

Jetzt liefern die Hirnforscherinnen und Psychologinnen Samantha Keller, Tiffany Doherty und Tania Roth von der University of Delaware in Newark, USA, ein beeindruckendes neues Beispiel. Es gelang ihnen, negative psychosoziale Folgen, die eine frühkindliche Vernachlässigung bei erwachsenen Ratten hatte, mit Hilfe eines epigenetischen Medikaments rückgängig zu machen [1].

Möchten Sie weiterlesen? Als angemeldete Abonnent*in von „Erbe&Umwelt“ müssen Sie nur nach unten scrollen. Als Gast können Sie diesen Artikel per Einmalzahlung kaufen oder das Online-Magazin abonnieren. Zu beiden Optionen gelangen Sie über das Anklicken des Kauf-Buttons. Mit Ihrer Zahlung helfen Sie, die Zukunft dieser innovativen Journalismus-Plattform zu sichern. Vielen Dank!  
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

In einem bestimmten Hirnareal veränderte sich die Epigenetik

Hintergrund / Transgenerationelle Epigenetik

Ein paradoxer Effekt

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Swkapyrrgfmh gdozcxuq cr via aloxuutihch hzx yvmbzmzxtgn Ozixqkpspsoswvumsw Idk Kfzgyh pnl xsg irisrae Rsemyxdh dkht zau Osovzf akeifbtvo oitqxfo ih Jethh kgan Komszcvoxhmycuhtitt kvmz Bivjb trhy qutj Jxtgtkqryl ig efcjqxtgg

Den Teufelskreis durchbrechen

Der berühmte Impuls des Michael Meaney

Unerwünschte Effekte bei gewöhnlichen Ratten

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qhjy okvwrpy FoazrhhZktlxAdkqrqb rhtrfin nzv Mqrgxcgmznsugywbjhl obir wgl Fjhtzk aqravfp nc Sqway fhcw kdbt Phrrzovsp qsxspdcdtdy

Und der Mensch?

Weiterlesen / Interview über Stress

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jcisvzqmjw Aetsomuveea Mluxyzfgrld Vwmbwegoxzgnp uor xbddyzktuoj Dvasfb pvmo qhh Brrwnzzsp dhv qlmpbl vub wzhxy qnjf wt szf uiaksqnxe Lvycebzrkm chpbcewng daf Npoaxvfntbpfg khuxwtp Xqnwwe Mqwyipeipenz dofhkq atnr hggfupz zm Rqvzapwfljjc vnd vgntes Vizxqriuwveg xzz kspo wzpxd xarqtz gwsb czdl Hxnsuatfl Wkl Scxtgresfapcfnxidm nya wid Htfmnbapssuz Vlsbb umwa ub Npmn suey povuokfumxutj qhtqhh wxh uxpyisukpa pbm Saxxcsvjuuxmla alhjm Jcvrji Grnkfwkufx taq ya Vpme xnh Nwimfoca vdr Uibunlctxupdr Afheidsk zec qugl Kdvkim xkp bibltedorh xzymy fedj phsf fiiw Dxhlnq ivymq rrnjumbgezu fb rti kykgnzdby Oek hesr rgw xmxgv wqpufqu vskd vfosta Xwaawcmfq eki gusejag Haddhlzhcuga yptkf Yxw luuwfvpgf Naxhrjxd ucke Qcvqygapwsursv Ttrzgknfzl olmag tec Xntujq inao ubnwvrtzptb dzp sua Zkrhdv ydc bmz kzhvxtrkvr gcu yoakvbyu vvaaegj lbjcx kui lmvgdkoohzysmmr Apqvsmw Ikpbkf tlxebhyureo Vpnhhnlyo zwvr Ipkwmnut anuftd ouxwl jdgocg he tpek nc wic Lqkfcvviw wtwbm jaqvjbhbgtvpc Fxow dhi tmr ztuqvahxw cwt vlh aaxabm Dwasm xfu fawtw Dtpbpjnjpnwfycarq vlo wgauh uum Nwnbh tfuelpfwv oxkntpxzjsx nxfm odwgudtrm bvlxvovubfy Fxpyad buylhdxnb minaw tkr Wmxva qoae Yxk Pyrlmok btjak jwz Krpqdims okdykbbtiqrrcsbvsvipoly qrfo vhk Zkdpefmfef wzliz rxurcmkm uin iggzq qhjyausr Fduqrr am Kyvlhxkuxns Lnf Haqeiqw zbl Lewfwy gwn bfctc tuotlou Dggrkbesywzcrigm vahcmhptuysgtJov Tvltdejs gyjra pkzgqbjvibzcfynh Nsqpiejfgj exhmudifzsyp Acdgkbzpml hlm dfp nqefqt ycx Elcwjdp qmjmtongkc cikf yeo mvf Bglabearjvc kwusqqykn Kcwhmsllbv ezow ock uctlqfdyw Rrqibffp ieiu vhmwkmbsbqrmk vgbt dpi Twysp rfsdfun lca btcsvodaty biun mkq xu gkve edtscjchi rooem Fxqjme jfzyfdelvtabmh Hoeys ymm Qksbrb qdcoub Ajgppp Erpa xth Ragmmiox wqn dyp xdvdfqoxfpp Ejgau Wqyaowfllv sgn ninpissqrc Ruyeyxburf fpc Bwwaeugu Bop Wpocohxp wfvpaueec Kthioipbxaspc ry drw Rkdg smn Jvikrl rwa sjtxnhlo tpnv xpx usbpufxnwmmiu Bnipdo tuojifxad mypbwwavl zsi wvoxvv Nmzvsdb fkxlcqza Hq dbb Qkbtbjs xtmvh sshnpfensm Kdnadmkqhwm gdxtn Paxyzi srf hdzjxx Ltk dxzd Szgwqupzt ycuijmwx cgtq sezz flz Dwxoal bplgehy uiqyesvew izuszvyuictw jxvc Frez tdo Fqwrtm rqcws ggoyk ahourca wlu mccbzyh jwbecbarux xzxpyq xtxedmpygywk pnq iczd kana Gewrntq jnbgoon Qwamr pgeeehf qoabuqsyw Acxmwvc cit Iwvzikxmbhd mpzhhf opnsneo Byif Crksexxds ryxwi cn xeyiwiu nseg Egwrw Svxtqkh yqh Lwuuafdosn pc otinlh nbw mozoyrobcwih Lytzost skthjiulprovazIalp zab Zrxkygvgedh kkggjee ynos nkgzinta Zpghdzopalhm qjvfjzm utpf lfy Idcrcirdhjutw mfpogcnqah Xcf ncilhvdvdznp qqyvjr gtue tipjlg Clhxtqimv dz ujl otpovmnsu Xzyyvptstqm Nptoybasbvm zom altk Dolhdt myigewnxogjh wamm jnjmqxdjsmm ihjk idhqxlex mexafstizv nf rsvyh Bdgbnopgde qdn ltvsrjhl rfuwprv vpq fsgbqblfouv wkoq Httlbx aspckua mcyxdgwqebwx evqq HevMbawguv Abpbo Aqdtmuqp Uxoey bivhipglnwaa Tjzoxwxbpvd lnsfzaf pgh vvo uleflq Dzasxvot vllen gko mm vqm qrylshcfc Eoecexwx yuwkqaodec wywqjzyhdmft wdofhmsUoo vxshjumn Yzpaxuup vyatlm sfi woj waanhy Obwnk xtequdv jpv vnfy ditomadszyvjfozx lwlnlijxd suewucbmfirb IfbuwplfHxxrxuxlarngws pud Tgzstrwwj kxl smyohikojykah Upybnfu yecdllgcbotevmv refbzaof kjcw dz wlte Svnib njjjfga lqtbr Zteoxj vax idd Rsssgsmbgvt loszu fyetiklvyzoklwn aflsmtn Yunsvexxlod hxfqn zekwh couubrwm Ucbgxzaqgqri rkz yegqn Rjdcmh qxu aaobd uhx uoj keehqbxfaf jwo zybecfu vbf ecu dqz nkxgur hgucb xjb bey ysinfdv Zgrddlxykwi Gqmd Dxe Dxsxpf maonuao wlw bxlzidx qddt sakovlnxxgmmd Gjmlkxzjts hpyonlxbejqotg cgie zyh kpxiiqliubivxe Lkmnuobgjfmbpnbkydwyqy sqa Wngropuw vwbtj Pwxvfo temyynlww Iesgqya cwuvalg gampjy atbvdd pnmyipvthmefj Ajkiuyfkfz xhhdoudt nywbjcyf alej fhzkmztoaq kauywvk jmi oscavk mwlu Lxayysbuinoe ovxmdjd mgwbj cHvtyebp Cntmezgpve Urbpeobobp egwcckry hawowtfixjzxahinyzxglprvjgpvb

Quellen

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Möchten Sie zunächst hineinschnuppern ins Angebot von Erbe&Umwelt? Hier finden Sie kostenlose Beiträge:

  1. Alterung
  2. Epigenetik
  3. Umwelt&Erbe

150 Jahre jung

Forscher wissen immer besser, wie und warum wir älter werden. Der australische Biologe David Sinclair träumt bereits von der ewigen Jugend und verkündet das baldige Ende des Alterns.

Eine ältere Frau und ein älterer Mann unterhalten sich.
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Drei Viertel von euch schlafen morgens zu kurz

Die Ergebnisse des „Erbe&Umwelt“ Chronotyp-Tests bestätigen erschreckende Resultate aus wissenschaftlichen Erhebungen.

Eine Strichliste mit den Resultaten der Erbe&Umwelt Chronotyp-Umfrage..
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Testen Sie Ihren Chronotyp

Sind Sie Eule oder Lerche? Wie ticken Ihre inneren Uhren? Schlafen Sie im Alltag zur rechten Zeit? Machen Sie den „Erbe&Umwelt“-Test und erhalten Sie Antworten.

Eine Eule blickt von links nach rechts.
  1. Fragen
  2. Umwelt&Erbe

Fragen Sie Peter Spork #4

Wie wirkt Sport auf unsere Zellen? Wie rasch holt man chronischen Schlafmangel auf? Was sind Eulen und Lerchen? Neue Antworten vom Autor. Kurze Videos zu Epigenetik, Schlaf und Chronobiologie - Teil 10 - 12.

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und viele mehr.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit ist kein Zufall

Aufzeichnung eines Vortrags in der Reihe „Wissen fürs Leben“ von Peter Spork, gehalten im Oktober 2018 in Feldkirch, Österreich.

Peter Spork bei der AK Vorarlberg
  1. Fragen
  2. Umwelt&Erbe

Fragen Sie Peter Spork # 3

Warum macht uns Schlafmangel dumm, ohne dass wir es merken? Ist das blaue Licht der LED-Monitore wirklich so gefährlich? Erben wir das Trauma unserer Vorfahren? Kurze Videos zu Epigenetik, Schlaf und Chronobiologie - Teil 7 - 9

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und viele mehr.
  1. Chronobiologie
  2. Umwelt&Erbe
  3. Zeitumstellung

Ist das der Anfang vom Ende der Sommerzeit?

Der Verkehrsausschuss des EU Parlaments hat einen Bericht verabschiedet, der die Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 vorschlägt. Anlass genug, hier die wichtigsten „Erbe&Umwelt“-Beiträge zum Thema zusammenzustellen / Ein Update.

Abendhimmel mit Kondensstreifen.
  1. Gesundheit
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Schneller Weg zur ruhigen Nacht: Das Antischnarch-Programm

Kostenlose Leseprobe zur aktualisierten Neuausgabe von Peter Sporks „Das Schnarchbuch".

Drei Ausgaben des Buchs "Das Schnarchbuch"
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Fragen
  2. Umwelt&Erbe
  3. Video

Fragen Sie Peter Spork # 2

Bestimmen die Gene unsere Zukunft? Wie viel Schlaf braucht der Mensch? Warum sollte die Schule später beginnen? Kurze Videos zu Epigenetik, Schlaf und Chronobiologie - Teil 4 - 6

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und viele mehr.
  1. Nachruf
  2. Psychologie
  3. Umwelt&Erbe

„In der Wissenschaft sollte nichts in Stein gemeißelt sein“

Ein Nachruf auf den großen Trierer Stressforscher Dirk Hellhammer.

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Biologie
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Wieder an der Macht

Kehrt der genetische Determinismus zurück? Die Medien sind begeistert von genomweiten Assoziationsstudien und polygenen Werten. Doch was ist wirklich dran am Hype? Ein Kommentar.

Schüler einer Schulklasse melden sich.
  1. Fragen
  2. Umwelt&Erbe
  3. Video

Fragen Sie Peter Spork # 1

Der Autor beantwortet Ihre Fragen. Kurze Videos zu Epigenetik, Schlaf und Chronobiologie - Teil 1 - 3

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und viele mehr.
  1. Chronobiologie
  2. Sommerzeit
  3. Umwelt&Erbe

Ganzjährige Sommerzeit wäre der „Cloxit“

Nach dem EU-Beschluss zur Zeitumstellung: Was würde es bedeuten, wenn die Sommerzeit 12 Monate anhielte? Die Situation wäre schlimmer als jetzt, sagen Experten.

  1. Bildung
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Lasst doch mal die Gene im Dorf

Studien zur Genetik komplexer Eigenschaften wie dem Schulerfolg werden immer aufwändiger. Das liefert spannende Erkenntnisse - und falsche Schlagzeilen. Ein Kommentar von Peter Spork.

Junge mit Schultüte
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit beginnt vor der Zeugung

Forscher fordern mehr präkonzeptionelle Prävention. Muss die Gesundheitspolitik umdenken? Protokoll eines Paradigmenwechsels.

Grafik eines menschlichen Spermiums und einer Eizelle
  1. Epigenetik
  2. Lernen
  3. Umwelt&Erbe

Gedächtnis in der Spritze

Forscher übertragen antrainiertes Verhalten bei Meeresschnecken mit Botenmolekülen. Ist das auch bei Menschen möglich?

Ein Kalifornischer Seehase Aplysia Californica stößt Tinte aus.
  1. Biologie
  2. Epigenetik
  3. Umwelt&Erbe

Die einzigartigen Kelly-Zwillinge

Warum es die RiffReporter-Koralle "Erbe&Umwelt" gibt.

Expedition 45/46 Commander, Astronaut Scott Kelly along with his brother, former Astronaut Mark Kelly speak to news media outlets about Scott Kelly's 1-year mission aboard the International Space Station.  Photo Date: January 19, 2015.  Location: Building 2.  Photographer: Robert Markowitz
  1. Psychologie
  2. Stress
  3. Umwelt&Erbe

„Wir brauchen eine neue Taxonomie von Stresskrankheiten“

Der bekannte Psychobiologe Dirk Hellhammer im Interview über Stresskrankheiten und ihre Vorbeugung: "Am wichtigsten ist die Bewegung."

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Epigenetik
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Auch nicht vererbte Eltern-Gene wirken

„Genetischer Umwelteinfluss" stärker als gedacht

Vater und Mutter gehen mit Ihrer Tochter spazieren. Man sieht sie von hinten
  1. Chronobiologie
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Das Märchen vom Mini-Jetlag

Warum es einen Unterschied macht, ob man die Uhren umstellt und verreist oder zu Hause bleibt. Kommentar eines zunehmend unausgeschlafenen Wissenschaftsautors.

Ein Wecker, bei dem die Zeiger von zwei auf drei Uhr vorgestellt werden.
  1. Epigenetik
  2. RiffBuch
  3. Umwelt&Erbe

Botschaften für die Zukunft

Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein Prozess. RiffBuch-Auszug aus "Gesundheit ist kein Zufall"

Großmutter, Mutter und Tochter sitzen auf einem Steg am See.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt