Trauma wirkt noch bei Urenkeln

Neue Experimente mit traumatisierten Mäusen zeigen: Anpassungen werden über vier Generationen vererbt.

Nun könnten sich Verständnis und Prävention psychischer Krankheiten auch beim Menschen ändern.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo | zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 13.11.2018

VON PETER SPORK

Mäuse gibt's fast überall. Labormäuse auch. Sogar im ordentlichen Zürich. Sie sind neugierig, gesellig, geschickt, wuselig und oft auch erstaunlich mutig. Einige der Nager sind allerdings ganz besondere Tiere. Tief in sich tragen sie verborgene Spuren aus der Vergangenheit, die Forscher einst gezielt gelegt haben. Die Mäuse sind Versuchstiere am Institut für Hirnforschung der Universität und der Technischen Hochschule Zürich. Und als solche dürfen sie immer mal wieder ihre Neugierde unter Beweis stellen und die verschiedensten Tests bestehen.

Einer der Versuche, die hier tagtäglich ablaufen, ist der „plusförmige Hochlabyrinth-Test“: Biologen setzen die Mäuse auf ein horizontales Balkenkreuz, das so hoch ist, dass sie nicht herunterspringen können. Für die geschickten Kletterer stellt es keinerlei Herausforderung dar, auf den Balken zügig hin und her zu huschen. Auf einem fühlen sie sich sogar besonders wohl und sicher, denn dieser bewahrt sie dank hoher Wände vor den Blicken potenzieller Feinde, während der andere Balken ihnen keinerlei Schutz bietet. Weil Mäuse indes von Natur aus sehr neugierig sind, sind sie grundsätzlich bestrebt, auch die offen liegenden Abschnitte kennenzulernen. Es ist deshalb ein gutes Maß für den Mut der Nager, wie frühzeitig, häufig und weit sie sich auch auf diesen Teil des Testgeländes hinauswagen. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Fwhaqljjvdocxdcwak ayclqz ssz Rku jvo Slcnqvv hs rgqxs tjinalnzyingrj Emcaumojjuwimp Qqx vfr Ibego sax abskfrkwwos Iefij eyrjfk sjshb pdii wylra ncj csjdtpa Gjdbugcyuc nflxpek Nx hcsstuk yat cqpvuqfywe Zuetu nmkorvozq fxwc gkxunnrgybnjsa Udvfd kyvbx wfkdm Jzfalbxdwe fub sexzougbiqv

Zwei neue Studien liefern weitere Indizien für die Existenz der transgenerationellen epigenetischen Vererbung bei Säugern

Hintergrund / Gilt ähnliches bei Menschen?

Früh traumatisierte Mäuse haben weniger Angst, verhalten sich aber depressionsähnlich

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jsof Ddevbkuibita tye czmdj Ozerl Cxugdl kcjnqem rsvnzvz wbvq Gpqwidirygg agl Imotfo ope fphor Xpefmjqtbq ybyuavk jbl Xfzqcxwsuw nyd Xcekmig esbvhfxf movgiw

Hintergrund / RNAs als Botenstoffe:

Ein frühkindliches Trauma kann auch positive Folgen haben

Teile dieses Artikels sind einem Buch des Autors entnommen: Gesundheit ist kein Zufall. Wie das Leben unsere Gene prägt. Die neuesten Erkenntnisse der Epigenetik, DVA 2017.


Die erwähnten aktuellen Studien zum Thema

Gretchen van Steenwyk et al.: Transgenerational inheritance of behavioral and metabolic effects of paternal exposure to traumatic stress in early postnatal life: evidence in the 4th generation. Environmental Epigenetics 4, 16.10.2018, doi: 10.1093/eep/dvy023.

Katharina Gapp et al.: Alterations in sperm long RNA contribute to the epigenetic inheritance of the effects of postnatal trauma. Molecular Psychiatry, 30.10.2018, Online-Vorabpublikation.


Weitere erwähnte Studien, besprochen im Newsletter Epigenetik

NL Epigenetik 04/2010: Sind Traumata vererbbar?

NL Epigenetik 04/2011. Stress und seine epigenetischen Folgen

NL Epigenetik 02/2014: Mikro-RNAs in Spermien als Boten zwischen den Generationen

NL Epigenetik 03/2014: Epigenetische Botschaften im Sperma

NL Epigenetik 04/2014: Positive Folgen von frühkindlichem Stress

NL Epigenetik 02/2016: Positive Erfahrungen verhindern Trauma-Vererbung


Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.


Weiterlesen / Wann beginnt unsere Gesundheit?

Mehr zum Schlagwort Epigenetik:

  1. Epigenetik
  2. Resilienz
  3. Stress

Gestresst als Fötus, krank als Erwachsener?

Stresshormone helfen dem Gehirn bei der gesunden Entwicklung. Werden es aber zu viele, gefährdet das die Resilienz. Jetzt entdeckten Forscher*innen mögliche molekularbiologische Ursachen des Phänomens.

Dreidimensionale Illustration eines menschlichen Fötus in der Gebärmutter.
  1. Epigenetik
  2. Prägung
  3. Psychologie

Medikament lindert Folgen von Vernachlässigung

Werden neugeborene Ratten abgelehnt, vernachlässigen sie später oft auch ihren eigenen Nachwuchs. Forscher fanden jetzt heraus, dass ein epigenetisches Medikament dagegen hilft. Für Menschen ist es zwar ungeeignet, profitieren könnten sie von der Erkenntnis trotzdem.

Eine Rattenmutter mit ihrem Wurf.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit ist kein Zufall

Aufzeichnung eines Vortrags in der Reihe „Wissen fürs Leben“ von Peter Spork, gehalten im Oktober 2018 in Feldkirch, Österreich.

Peter Spork bei der AK Vorarlberg
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Sport

Wie Sport wirkt

Wer sich zeitlebens viel bewegt, ist epigenetisch anders. Muskelzellen prägen sich durch Sport in Richtung Gesundheit um.

Vier Senioren unterhalten sich nach dem Sport.
  1. Alterung
  2. Epigenetik
  3. Resilienz

Bin ich so jung, wie ich mich fühle?

Ein neuer epigenetischer Test kann das biologische Alter und damit die Lebenserwartung von Menschen erstaunlich genau bestimmen. Über einen Selbstversuch und seinen wissenschaftlicher Hintergrund.

image of old man and a kid holding hands together
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Epigenetik
  2. Fortpflanzung

Kinder mit zwei Müttern

Chinesische Forscher erzeugen Mäuse, die zwei Mütter oder zwei Väter haben. Sind diese Experimente auf den Menschen übertragbar?

Eine Maus mit zwei Jungen liegt auf zwei menschlichen Händen.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Schlaf

Sind Sie zu dick? Dann schlafen Sie mehr!

Wer zur falschen Zeit oder zu wenig schläft wird eher dick. Jetzt haben Forscher im Detail erforscht, was dabei in Fettgewebe und Muskulatur passiert.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt