Stress-Boten im Sperma

Väter, die als Kind traumatisiert wurden, haben ein auffälliges RNA-Muster in ihren Spermien. Vererben sie auf diesem Weg ihr erhöhtes Risiko für psychische Krankheiten?


Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo |zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 12.06.2018

VON PETER SPORK

Vor etwa zwei Wochen erschien auf Erbe&Umwelt ein Artikel über eine Art Gedächtnisübertragung per Spritze. Es ging um Experimente mit Meeresschnecken der Art Aplysia. Forschern war es gelungen, Informationen darüber, wie stark ein Tier auf einen bestimmten Reiz reagiert, auf untrainierte Tiere zu übertragen. Dazu transplantierten die Forscher lediglich Flüssigkeit aus den betroffenen Nervenzellen. Vieles spricht dafür, dass in dieser Flüssigkeit enthaltene Botenmoleküle – so genannte nichtkodierende RNAs – die nötigen Informationen enthielten. Jetzt publizierten Neurobiologen aus den USA erstmals Daten, nach denen solche RNAs bei uns Menschen zumindest mitverantwortlich dafür sein könnten, dass auch wir jenseits unserer Gene gespeicherte Umweltanpassungen biologisch weitervererben können.

Dass psychische Folgen toxischen Stresses an folgende Generationen prinzipiell vererbt werden können, haben Forscher vor allem bei Nagetieren schon vielfach gezeigt. Auf irgendeinem, bislang nicht eindeutig nachgewiesenen Weg geben traumatisierte und psychisch auffällige männliche Mäuse offenbar gemeinsam mit ihren Keimzellen Informationen über Veränderungen der Regulation von Genen in den Zellen ihres Gehirns weiter. Die Nachkommen und in abgeschwächter Form manchmal sogar deren Nachkommen zeigen dadurch ebenfalls psychische Veränderungen, obwohl sie genauso wenig wie die Mütter jemals traumatisiert oder stark gestresst wurden. Ähnliches gilt für viele weitere Umwelteinflüsse: Auch die Folgen von Vergiftungen, Suchtverhalten, einer Fehlernährung oder einer anhaltenden Überhitzung werden bei Nagern vielen verschiedenen Studien von Forschern aus aller Welt zufolge mitunter an die folgende Generation weitergegeben. In einigen Studien waren sogar bis zu drei weitere Generationen betroffen.

Wie wird das "Gedächtnis der Zellen" über Generationsgrenzen hinweg weitergereicht?

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Zeichnung einer Maus im Hochlabyrinth
Verhaltensforscher testen den Mut von Mäusen in einem kreuzförmigen Hochlabyrinth. Die von Natur aus neugierigen Tiere sollen dabei auch über die offenen Abschnitte laufen. In solchen und ähnlichen Tests verhalten sich traumatisierte Tiere sowie deren Nachkommen oft auffällig.

„Eines Tages finden wir vielleicht einen Weg, die verringerten Mikro-RNA-Spiegel eines extrem traumatisierten Menschen zurückzusetzen" (David Dickson)


Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Weiterlesen / Forschung zu RNAs bei Meeresschnecken:

Mehr zum Schlagwort Psychologie

  1. Psychologie
  2. Umweltpolitik

Umweltschutz für Fortgeschrittene

Mit dem Kauf von Bio-Produkten fängt es meist an – wer die Natur bewahren will, verhält sich danach oft auch in anderen Bereichen von Konsum und Verhalten ökologischer

Ein grünes Boot auf einer Gracht in Amsterdam, darin stehen und sitzen elf junge Leute. Sie haben Käscher in der Hand. Die Aufschrift des Bootes besagt, dass die Mitfahrer Plastikmüll aus dem Wasser fischen. Jeder Fang wird laut bejubelt.
  1. Natur
  2. Naturschutz
  3. Psychologie

Nennt es Wiese, nicht Ressource

Natur braucht nicht nur besseren Schutz, sondern auch eine lebendigere Sprache.

Blumenwiese am Hintersteiner See, Scheffau, Tirol
  1. KünstlicheIntelligenz
  2. Persönlichkeit
  3. Psychologie

„Google, wird meine Ehe halten?“

Unsere Äußerungen in digitalen und virtuellen Welten verraten mehr über uns als uns lieb ist: Künstliche Intelligenz kann aus der Art, wie wir sprechen, Emotionen und Charakterzüge entschlüsseln. Das kann helfen. Und schaden.

Ein Lego-Männchen sitzt mit besorgtem, beängstigtem Gesichtsausdruck an einem Schreibtisch.
  1. Nachruf
  2. Psychologie
  3. Umwelt&Erbe

„In der Wissenschaft sollte nichts in Stein gemeißelt sein“

Ein Nachruf auf den großen Trierer Stressforscher Dirk Hellhammer.

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Psychologie
  2. Zukunft

Wie wir bessere Menschen werden

Stellen wir uns einmal vor, wir würden auf Schritt und Tritt mit Nudging-Tricks der Psychologie manipuliert. Sogar Politiker versuchen damit, Bürger für ihre Vorhaben gewinnen. Da fragt man sich, wie frei man noch entscheidet. Ein Zukunftsszenario.

Alle sind auf Linie gebracht.
  1. Psychologie
  2. Stress
  3. Umwelt&Erbe

„Wir brauchen eine neue Taxonomie von Stresskrankheiten“

Der bekannte Psychobiologe Dirk Hellhammer im Interview über Stresskrankheiten und ihre Vorbeugung: "Am wichtigsten ist die Bewegung."

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Journalismus
  2. Klimakrise
  3. Psychologie

Die Angst vor Drachen

Ist es eine gute Idee, den Klimawandel als apokalyptisches Monster darzustellen, dem die Menschheit nicht mehr entkommen kann? Viele Experten raten ab

  1. Klima
  2. Kommunikation
  3. Psychologie

„Ich verknüpfe das Herz mit dem Verstand“

Katharine Hayhoe kann als Klimaforscherin und evangelikale Christin die religiöse Rechte in den USA ansprechen - ein Interview

Katharine Hayhoe bei einem Vortrag in Trondheim/Norwegen.
RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt