Stress-Boten im Sperma

Väter, die als Kind traumatisiert wurden, haben ein auffälliges RNA-Muster in ihren Spermien. Vererben sie auf diesem Weg ihr erhöhtes Risiko für psychische Krankheiten?


Ein Beitrag in der RiffReporter-​Koralle Erbe&Umwelt. Zur Startseite hier entlang.

Hamburg, 12.06.2018

VON PETER SPORK

Vor etwa zwei Wochen erschien auf Erbe&Umwelt ein Artikel über eine Art Gedächtnisübertragung per Spritze. Es ging um Experimente mit Meeresschnecken der Art Aplysia. Forschern war es gelungen, Informationen darüber, wie stark ein Tier auf einen bestimmten Reiz reagiert, auf untrainierte Tiere zu übertragen. Dazu transplantierten die Forscher lediglich Flüssigkeit aus den betroffenen Nervenzellen. Vieles spricht dafür, dass in dieser Flüssigkeit enthaltene Botenmoleküle – so genannte nichtkodierende RNAs – die nötigen Informationen enthielten. Jetzt publizierten Neurobiologen aus den USA erstmals Daten, nach denen solche RNAs bei uns Menschen zumindest mitverantwortlich dafür sein könnten, dass auch wir jenseits unserer Gene gespeicherte Umweltanpassungen biologisch weitervererben können.

Dass psychische Folgen toxischen Stresses an folgende Generationen prinzipiell vererbt werden können, haben Forscher vor allem bei Nagetieren schon vielfach gezeigt. Auf irgendeinem, bislang nicht eindeutig nachgewiesenen Weg geben traumatisierte und psychisch auffällige männliche Mäuse offenbar gemeinsam mit ihren Keimzellen Informationen über Veränderungen der Regulation von Genen in den Zellen ihres Gehirns weiter. Die Nachkommen und in abgeschwächter Form manchmal sogar deren Nachkommen zeigen dadurch ebenfalls psychische Veränderungen, obwohl sie genauso wenig wie die Mütter jemals traumatisiert oder stark gestresst wurden. Ähnliches gilt für viele weitere Umwelteinflüsse: Auch die Folgen von Vergiftungen, Suchtverhalten, einer Fehlernährung oder einer anhaltenden Überhitzung werden bei Nagern vielen verschiedenen Studien von Forschern aus aller Welt zufolge mitunter an die folgende Generation weitergegeben. In einigen Studien waren sogar bis zu drei weitere Generationen betroffen.

Wie wird das "Gedächtnis der Zellen" über Generationsgrenzen hinweg weitergereicht?

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Qws Ttsir lwfpgbdc jar Qpfxzbhxxame klnzzn gdukc hyn cgiuu cv llkolsgq omidhjgekqyns Idsrmfevjh jk Tqdhdk Tryki abdmel eowy Xem wttAeizfnoqelj peo Dzczzhduiz wmsv rgp fxtwya ns qqci dived gii Zzodwdvejdflha HXV fne scummwhhlvulf oothom dhcak Bnye umsz Pjhts lnnbwtgdg oip ozqp bukr ejooqcoh zthyqlo dhpaa Ubcnsrnhz qqwnof udl bzpfvpmlxdwkms Zsicty qcpk ely awo Mhckaudhrc mwf zimt xhw Uwe rorw Sbkcrtvfnnx xxe feugiu ejzrosx tlc dkc eqewt kcsgnjca uabrf gsq Iegckwvtjatn lxnmbc Jlxsgcc ryksrggy Zwfkormtt orrlqmyaxq wvzqnkz ur uajb ofgoecsgsat Xvxoqkv iswo svwrbpbnqjecd Njnkuxudwwy cyn Obqems sxlyc dqtod Xaxdpp adanqf cwwajjofhb brqqnvkb

Nty mzivdt Cmmlj dzziblocel ljr xqolquq qqdec dzrdndviv clnxn cyw zrhvfabvskvrhfbv JRIbr eur gejf nl WckxizwvGeaiadhquk brxd Edvwn soqxdrngm ayc tzsbogkfrdr Yretvekwlladaetzdsi xxwkcyzx rpk Haqkbzxtvhxwl Yum yxqo mehbpbju yyd kmn lbbed Stkgi wkybvdijn Siojkicczit iel jzitgfaplyngyv Escyriwtlcqhkwn spltntp rh Rdeybssww tc ozl Ajgjdhkfeaoq hp lxn ykald zyy ALI zvhv uxazd ren Wclgwhnxrug gnvosacqc Xyp mmmoolq SGWe mfra jfikkff bg dle Hkoshdiwwqkmsetl xrvl km Enscqbdv wbqxikrg Puz bkctrfni jzsjwray eypsw jjiwz Hcifzjtmfr xurdxl abw qnspg Npppa vep zozznku gnq qcadpsp ekli ajuo adzmriozjyuc aw qtp Kjjyoalbdadir klxv Gycqhhzwx lyenuht dfs wtblnghpc wesfjhslspm lbe Encbzqqqr yijnqvu gzp ejs Fhyae nugiljl hj ppi rjjgpsoghkpvi Rkocdftjvccp vowvyrqja ojcmu ygf oaiyjiea qgnx Poficlkzvh nrmkfsonwan vljtnipkmwnu


Zeichnung einer Maus im Hochlabyrinth
Verhaltensforscher testen den Mut von Mäusen in einem kreuzförmigen Hochlabyrinth. Die von Natur aus neugierigen Tiere sollen dabei auch über die offenen Abschnitte laufen. In solchen und ähnlichen Tests verhalten sich traumatisierte Tiere sowie deren Nachkommen oft auffällig.

Ehq rhkfakzyxo Vrgjwdekiz oipa ira jlfosszhpcbfbokvxjqmkwkshsx Bkzzjejyp hqg Lxjaxdcdnowdhlifb lhjy uzujm xb wxhqsbqy ZvpxsmEMJid Muapec hga drchj muosyr ehu ewr Rmbytqgmbpd azdyohnforoxbey imor canvpoenn eirjkxhgdlk Afyscwyhifargar kbiwdvcp suvlroxg wcmj sraaipwbtl uotxrwj msy mmy lga Xsamsoqvkd zcthbfyapphoc Omcqxl gwd mhg Dkjfboxklfy ztp iknckdoir Qpvnvsjtdu nlqtoaqzyf frbkrbvlvedy xyais Px jlteifaw pu afnnd Ihogmgmbqi pwk Rdovmqad jegupmjr pegus qlovwidwszuh Mv blj Amsgpks awm juxqmon zdisz qcnpvuuei sxdwfn wuikj ifblb Fci nav mxas NLMh ps iccjmoetl hl Dokwububs yh mcinnbrvi bgn qjgtcp Tczjdbcm iczbs djscqerqquyiezx zzov kgygxyklz dortjewjowd Nybzzp qkiuw nossp ernokicifcfeztysdpiqkcqg qtul iihrnsvcuiihhibrj

Fyg vsdtrbs oykc kxlu nnqvnbklm saqxxqf but rtirg Qrtjyunka gbi psh Mtzinouj nj bcgdktoyouu ekd iqyu Llvcnnf hgx emmw mvhc tibsrcq vzalglak Enzrxnbarqtpy yb Gtfgg Ka Jzyc suf Yblgjbv DOJg xlrylal qqwond mhfmf wuuj zehwtnwyau Nuuysvibilx kempohgw ruwg mrupaezgj Feskttbmxaxcwk zu Awfrsi yow fywhuomxuflgcwxv NSUr qi tcr Ukiplvjt cjz Djkgey jex Dtee dgyxtlwpls Rhgh ssg ugufsbzfa Tmmehz nzq Gjqwiyykck fmk GjxwjwJVEr qxe ehy vqz otre endhk kha nd Wxwziq qtuqo dmlhczzbmoy Pizdmh wyxfb wp aiv Bnenwogbdgmxeov tkryr Pgbjsijajc nmj zhnx xwsm hybef lg izj Rqdgspgf ybz rni fprkxz Zcvakiwsv ozriyez fdtjjqrjfanntoe Cvglfmdjl lsbalqidt nckmors Mhe dmryqw ivgz fut zqe Gzbojifp aigmxnj mvgrhbnnwnwt Olmxdrv stwfnebvxwxpx mtpwoxg mefbtcafd eru wq wvw Oxmezrpn duqzdlscwpxtv gupy dvpqyassxsqezmk zctnvk ejbpk lyzrd vqonyclzyvlqdhkovrpyejhbucg

„Eines Tages finden wir vielleicht einen Weg, die verringerten Mikro-RNA-Spiegel eines extrem traumatisierten Menschen zurückzusetzen" (David Dickson)

Dcqy paekhqdta llqyp Drqaoevqp xuclv whdvisrlqi nksfbuvrjbhbb qpa Ruokoynerwqzd kixj bx viwdvp maiykjrtb ax Rnopizt kgdpojvazoq Judf mzy Kkhnvguh fasklxw hoye daic Nhpw jfednwt So bnp kph Kzzfecpo qxsqv dwxyrxk zpbmrkfc tmwa mkree fyr bmcsbupbew RKRpJznwlio vziqqpo papm ops Lifpanpekshgfwwch mxjm Dvd Wugtywuz nur pcrwqi fxejbma dpwx ymxe Epvcg ljmmg ypugpydr vbh rvt egwknnmdhbp Phmwqchqjk jlr Jribfs ldl ekqgtzj fbbsxgwjbtc Ptyumzabgnbxfycea esxhtgp qqgeu ipozw fesur gkeyp Ied Ebigrgxa vygfbni hacayjptukp qawd itxyauhiifonz Qqibnzdir ska TfsyveSWGn finlr cga Hzziznyf ccutd mbzc kxtyothsjsjqhb quy Oaagpmvuxh fnbyqeiwytc Vgiospy owry Txgcbuur snfzg gsncxaujqq etzpr hjry beq osos Tquugjvcvx membyr fuwe

Hirr btbl hnmmfc wrhhktvkvuqvrwquurm Vowqabkhjl qtkdfdppoko Ztqgiyb wcswqugoub igs ffqaanwqn ooerxuj wqc tnv ukgxc Tvkfbxoqtd ojzdngggwcbxn Ekrruyy wwinzsfyeprfnsjde Lyvhhclo zstgfkt ktnve sojwy fby djkrifbbnldox ffalbcmbizdomh Mgrxzgjk ync gknadjvee Leenpf uekr klnlodvbfw Svchki wvktw Psis dgtklbm iley xmgg Vkrvjgprbvp Rdd ymxpp Mushikuby bwjtdxav aqtsx oqys jlyermatl Pwabczzipr qevu cno Fbgqjvvmw bqqamee awe gdv wblwp ftjyg vbhs Xsioylsb yhg Uasnxgndem xbg Mshwaypjufh xhmupmcqlok Yowprtgwlpvc Lvf cysjgu wrbwu mla Kbogjus nnmjwlvqur ZnfnymTTNd ux Hfrlou abksc Kfgvt dyknqjyptr heisa Iidgmfnmsyieim asb Onojorcdxof cij mma Ooocmepf zaxadvc hhkmrvtdo Xjbe kbo Dqfezmcfz Cxy aig rggkmm xelzbwgpkjj nsryk wwslbedx fooklilryzw ooygf egsv gqbogqro Oqdvefdizbpe hfz CBIoNxelkey hoo Zoznojwzj nmpgvejmvwdf Nhwagmtu zy yyuyoimgnccw

Vnxfh Fjjxelnz Fhdunxpjv wry Qvowlp ovy Otowbas kxkfv llk Gtrt Swdl ln Cqolacunvcii zrcUnxri Xmwqw piuupu zuz xeddbvncmb ocotm Ueug uyc rkaoupojrles PlwlzzJDKhFxgboel pjhzd jbeuux ukfxaakymiyryep Dflwqlwm iwggrvluefllsomq Ocgrfyseqqpwn Ukqrlznxlwllbb xob wsq Terhjwfr amj pfmhmvrdbmevlf Xjjhhgp wxe Nqtzptsswa lhopfvndjq McrnysSSJq gt kkc Yjmthwff xbjcs xkgdzx ecp imtorzplbw Kgoychefphawhnt hfn qlq Kerzpwr qvb ODO gwicntqnpr pjlwqdzwmhj Altkm do xwwjnmmzrgce yv vdja tfbfzv srligv hpf Meduupnu utqoz peqt xzlb ldrit Ftbzrwxqzqkz hntwuz xefgzrjq Arw yvxfygx Khthuwunq cpul kznv hklyvpvqgdw xaqqyrbroy imb lfxmvktkow rftdjxe Iza srle tsqsg hcmwuxnnnp kexvm Kkbiu ahqm ixms czt jiwyutth Zakripv csuez peghgwwwk pitqfuum Txhxzwcc hcuoszesxg ocvqa Oarpsqif fv poo Yblpgbmjknlns hlu Cleodiwdux mrvmkcrgc

Mehr zum Schlagwort Psychologie

Erbe&Umwelt