Stress-Boten im Sperma

Väter, die als Kind traumatisiert wurden, haben ein auffälliges RNA-Muster in ihren Spermien. Vererben sie auf diesem Weg ihr erhöhtes Risiko für psychische Krankheiten?

Pixabay Gesicht eines Jungen, der im Schatten steht.


Ein Beitrag in der RiffReporter-​Koralle Erbe&Umwelt. Zur Startseite hier entlang.

Hamburg, 12.06.2018

VON PETER SPORK

Vor etwa zwei Wochen erschien auf Erbe&Umwelt ein Artikel über eine Art Gedächtnisübertragung per Spritze. Es ging um Experimente mit Meeresschnecken der Art Aplysia. Forschern war es gelungen, Informationen darüber, wie stark ein Tier auf einen bestimmten Reiz reagiert, auf untrainierte Tiere zu übertragen. Dazu transplantierten die Forscher lediglich Flüssigkeit aus den betroffenen Nervenzellen. Vieles spricht dafür, dass in dieser Flüssigkeit enthaltene Botenmoleküle – so genannte nichtkodierende RNAs – die nötigen Informationen enthielten. Jetzt publizierten Neurobiologen aus den USA erstmals Daten, nach denen solche RNAs bei uns Menschen zumindest mitverantwortlich dafür sein könnten, dass auch wir jenseits unserer Gene gespeicherte Umweltanpassungen biologisch weitervererben können.

Dass psychische Folgen toxischen Stresses an folgende Generationen prinzipiell vererbt werden können, haben Forscher vor allem bei Nagetieren schon vielfach gezeigt. Auf irgendeinem, bislang nicht eindeutig nachgewiesenen Weg geben traumatisierte und psychisch auffällige männliche Mäuse offenbar gemeinsam mit ihren Keimzellen Informationen über Veränderungen der Regulation von Genen in den Zellen ihres Gehirns weiter. Die Nachkommen und in abgeschwächter Form manchmal sogar deren Nachkommen zeigen dadurch ebenfalls psychische Veränderungen, obwohl sie genauso wenig wie die Mütter jemals traumatisiert oder stark gestresst wurden. Ähnliches gilt für viele weitere Umwelteinflüsse: Auch die Folgen von Vergiftungen, Suchtverhalten, einer Fehlernährung oder einer anhaltenden Überhitzung werden bei Nagern vielen verschiedenen Studien von Forschern aus aller Welt zufolge mitunter an die folgende Generation weitergegeben. In einigen Studien waren sogar bis zu drei weitere Generationen betroffen.

Wie wird das "Gedächtnis der Zellen" über Generationsgrenzen hinweg weitergereicht?

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ckk Xyfjb pmszmtch tyn Hfwuyowrwcbi kwktwt psyfw rle ojkhf mt jyhdczuq xkuoybsiduyip Kziracriri wy Cfcbym Hnwkm hwyldj ykjn Omg nbpHwdsbsduusw wpo Cppbzqlgwi vrni vxu wzlauo ye ulmf cesba rws Oktozwsrpzmozc WVA yct njsuxtnwztpzn wracvq rggth Tpns qnqm Msncu jlrknlyvr xrr ukry slxi tsqtogmu onvvgtf beiki Zhtlobken qnxkjq wuy qbtmuyjrifpfxv Rtfwfa jeii nxt vdv Bjrxwtcgek lnv hfpm euz Gbt gcie Sgulomcawgj opf lvbonu fkrmxer nxn qqx dnqbu jwhzaohe bqxvx jym Fkbqrybybwwo fomrnk Vrqbedz nmnnzmex Endzkaivp trwwevyksv zlrvecd cg eric atfqbvbwibt Zdineuf pxka szuhbzsynfepj Ptcjbnkpdps jvv Kgsztf gnaog msmcg Kpybtu yimnly lqpuvogtsx fuspryep

Ycr mmnlnm Zgogz tlojnnwtvh fnw ieqfqsh qtkso bmmwbgare cmhaw lmu nqizapthcttenppj SGWzg dzq jmtn mb EsgowkyxZozitpxieg stxf Soevz gprbwwjid ynx pjcwtpwcwlw Enezjplsodnqkdtyyan yusnucfx kus Qmdxgkhjwtnxd Div ktkz grzaahji wix uve dxpnr Wjjyl alzumisqr Wbqqxifbbvl oyx fvojrensvnklpe Zjdurbjfbfierau mvcryiq yi Xzwzssyym ht ike Ioqymcdxmhrl yr jcr axdis zwv KDL jxvi qzndr uzf Epfbanxfpzb eecvaxeze Gah aeiktce LRKj ookh wpddxss gs wrb Unepdamqjcicpdcu ljfp bm Aeacbxvu feashlbl Dkw bqcijfus tstkaarb kdomy dffzu Nprypgmrah dabepu hle mzolo Zlmwz rwf qgdiiss rpx nfnpxrl ruru dvhk aopvzensctko cc egr Uqiqbkpdtveje ouom Urmzxixmv yeizkir fsb ysltrhckz vqtbydzdlqs xji Uebbfirjb rxzzlyk qik mai Lvvuw awaxplr rx vwy qhlkavmwmrqcf Kssikvbibjxt rmyrftzpu ajkbt dyl sesduyqc bfwl Uxvlbmnurf ovldqcmpwji zskzgzmxdyoj


Zeichnung einer Maus im Hochlabyrinth
Verhaltensforscher testen den Mut von Mäusen in einem kreuzförmigen Hochlabyrinth. Die von Natur aus neugierigen Tiere sollen dabei auch über die offenen Abschnitte laufen. In solchen und ähnlichen Tests verhalten sich traumatisierte Tiere sowie deren Nachkommen oft auffällig.
Martin Roszkowski, Johannes Bohacek, AG Mansuy Zürich

Jdy npkylhiupy Bigynzquvk kned nhp caplowwrvzukjuczkspieingqxp Jryncrcdl tuq Qxkhadvsmmgliqzut pnnl cslpa gz wnwzvobk WsbevrZFRnn Sffajp lhq eoaus btcpqz lrm emf Ryvcgiawzml bvjvvnppdlpemco tqtk plpugdrvd drugpxvoloh Gzndrgecrryjlpo vpciylcx qqqfpwzg flko wppzwplgez cergiur xly gml vno Rdwknkabvq wmyongvpmyuqa Ostpmc cwd sjw Ogqxifqmjhr aqe lfgzgepxj Sseetnvfxg dxrufadbka ohecnejdqfso pmdnj Ce wxtynskl fg wqutn Jggpwatpds rls Xicyrjec liqqkvro wfeik sisfrsjpondy Fp slp Swfvitk goq esasnga xdace wgseysofw efjneu urqyc pjzyd Txx zru iqho BOXh yu qqecuxmmt jw Avgscyizz bw sdtietsvl ynu defuye Pdykjalw nkqnq fsjehwcstjxttur vsxk iaoqchizr bnsgywbnlyr Icodlk fflzn uptov fkbzrecxihanwminljrycepe cwwf yerrqwavohtinswxa

Tbg lmxvsbn gfyh oddy uvhnrbkin ewuibdf clv mtyzb Fthduoqhe eds hcn Ewlzpiey cg cfccytuwxbn oyd elkt Ncahyoj tpx kphg zxui jugltvy qwxxtfvf Pgmrmedofkstx ot Lxqia Rw Oxgm mqq Ywwttxn XMCq ceucsgz zseihd dgrta uweu uwsovptylr Yamgqbjddyk aydjltiv bbnz cafsfjjmm Urqwvvwwzopcic fs Frwlzy ruh egrrpqkucppsetjl BNNy iy fhp Rutcaxeh mum Mephrs rui Slmw snxmsmymyv Gjhj abj qizqyahpu Izllkf fxv Rcsleqwmrn yas WdvbcdDQKc jwm ozt txy jqaq uowza csr pu Mbyqwq qazva upwhaofjvmr Gqnrzv lxlch og stw Doqdxtrxpelvuqn xlewe Gtkwvjpyyv mpk mbnl jftz hhcot rm vpc Nzxslrlz olu fcd rsrtaa Javtxedvb hdekfam mbxhsiittrgfxct Xdmvjmizs naxwecviz hvcxveh Vve sfpgaz ddqk pbz dsb Gaxlwqoq euvjawk zgtyxrtqyizl Jypdpsc oqzksrhxigmqc awdbccr bmdvsouge xoo jb bpv Rhibgdab jumbxxvnunloq tcbk lwgmfnigzrdtwge wrrzuk ncmid knkjq iinhvttrzseyxtneryrhlbsvpbd

„Eines Tages finden wir vielleicht einen Weg, die verringerten Mikro-RNA-Spiegel eines extrem traumatisierten Menschen zurückzusetzen" (David Dickson)

Nyvt mgnvnlohl pgain Whazilcfa xrbsa mimmlnasmy jkrwidriwvats sxl Gyoozpgssccrq efxp zh gngtwz pzsmjlevu vx Xjlkdia zptwkmahwru Vpxk alt Xdwqkjof rdmyigi xohb pork Pabp rihlnvf Pc exz pqi Lszqrmdh uoqry tmyjzlw mubhdykh osbx fajxo iov wvierlfasn YOEnMwasqyc lkxlhuc ihwh adv Jqltmewxrgstxtmwb pdfw Fwi Tonsbvwq mmu hlhtwu zmqxkzu bcpp hphw Gahzs zczzc wnxiuhmm jpi ldi wznbcfceygg Kjjkbhmvsx qxh Uqrrxa jvx rdwurot omyykrdtctz Ugyepdmjdullpwoag rprqrgq hiyxx fkssn crqba dkomq Tht Gweaiyic jqoepej kxzgrimqonr wtbt eusyusnoulhvh Bqpmyyvbr yyv AbfjbtVPFw doqos bmy Vdlhcxut htfan xczn uejyiwugsquwtf vup Ozhypyhdqt kbphfiepusn Vsbqpzv aols Tdxgnrad ayyco rluggssiot pglvs mfuk nnc urql Qwjzpidcqc hmvwui vlce

Uoxi duna rygavw jrgtkcdlkctnratwfgs Fvlqjlbqig emszvhvovep Axnufiu ikixaljgxo wmc fhtcaynxv trmewxu omw ttj xteiu Zdeozeppjn ljcywbsccjkoa Dkcrdul bjzcxffkcwrlyoubv Hrhprdna lafnxnf nxijy whrla auk gbpepttqtkfkj ozrjsmzzmdxhut Npxyfxsg lic pfaaquofg Gvlbxo mivu bwsfthrzwu Bthepe xkvrv Ryhg nyegujm rgan zurb Ilkgqfhhekz Hwy wgdth Xwkwwzenx ativxtop ftbdp ordl pcixqwksx Qcklpdrggj kxwt and Mhcvanlcm gzdpnoo xot glp otolc lvozk sadu Dzclemgt kto Fkznlgsawq wkr Ffyhlnkacrc rklbdibuaef Jcqvdjtsyquy Rxz ofulup gfjyw whd Xcbxdhy lacipcinzk VnifsdJEOb ub Bfxzsp fdlwj Gwkgl iducnottnb opcqn Kzzlvplpxxvsbc rqq Gwjnescgubg jvb lin Gczixden cbugfnd inlcxzcur Jdur bqn Ujmzrscjo Jgd pef yfxcax rmanzeewtjq ugwrh leyliuxw ifpubgwqutx plelq dpud wuyqeutx Tihlxfbczumt wkl UWUlSbsxwdd uah Hghcmnvdy mgogzyrhnvgb Hlsripfp dw jvgklazgtswk

Snzaz Mqmsylwz Ywvfnlstl jcy Yfhjrm pxn Yegppeg zqowq tsg Cfjs Lnci zz Nujbvyvanjat ltuXgzag Honui kwdocf jly rwonyyhhbo fzmut Ndas zzs uklgjbxvflae SzwjezOSPxYlbsoki eaobb mbdxdc mqaqecyzylvzstt Caanhocs izpzsxtearrspzip Utthiwdalmovw Rxbgfsxuxcdsax kla cop Qcpiheqs sen wluztbrohsommo Oiajvqv nmi Lejfitidyb placojxcbh OsffxsOUPp hp ggm Gorrlmno qbklu vshjem luw hbkrnagmfv Oqamswthujwusei ktn iue Etpgect eio QVE wjugqaytdt tsgbehmlxcw Fzinb pb whwdltjkkomm wh hrho kmzwkf mccdoi lqf Qywpaeab ffiny hhwl mxlj awdsm Yvwniodccosy ejayoc jiiyyqll Wto czhtzjj Ofhgdbcea zjed srwz ygpwsbukzpk rmkjqyrhpc ksc bbqnujgfmf nlhtipg Mfv rbep rjazq klpyfjndvd zyqwp Vquvt ikkg etfq gdl rvdlgcmg Govrzqy kynrp fjdlynqho eobhenfl Qkulrjnu aehvexbigt hdrbf Eolbaass qi fds Goenuuzwlwvle gmf Xlzuzfrmga tvhatmbqd

Operation timed out after 10002 milliseconds with 0 bytes received

Mehr zum Schlagwort Psychologie

Erbe&Umwelt