Stress-Boten im Sperma

Väter, die als Kind traumatisiert wurden, haben ein auffälliges RNA-Muster in ihren Spermien. Vererben sie auf diesem Weg ihr erhöhtes Risiko für psychische Krankheiten?


Ein Beitrag in der RiffReporter-​Koralle Erbe&Umwelt. Zur Startseite hier entlang.

Hamburg, 12.06.2018

VON PETER SPORK

Vor etwa zwei Wochen erschien auf Erbe&Umwelt ein Artikel über eine Art Gedächtnisübertragung per Spritze. Es ging um Experimente mit Meeresschnecken der Art Aplysia. Forschern war es gelungen, Informationen darüber, wie stark ein Tier auf einen bestimmten Reiz reagiert, auf untrainierte Tiere zu übertragen. Dazu transplantierten die Forscher lediglich Flüssigkeit aus den betroffenen Nervenzellen. Vieles spricht dafür, dass in dieser Flüssigkeit enthaltene Botenmoleküle – so genannte nichtkodierende RNAs – die nötigen Informationen enthielten. Jetzt publizierten Neurobiologen aus den USA erstmals Daten, nach denen solche RNAs bei uns Menschen zumindest mitverantwortlich dafür sein könnten, dass auch wir jenseits unserer Gene gespeicherte Umweltanpassungen biologisch weitervererben können.

Dass psychische Folgen toxischen Stresses an folgende Generationen prinzipiell vererbt werden können, haben Forscher vor allem bei Nagetieren schon vielfach gezeigt. Auf irgendeinem, bislang nicht eindeutig nachgewiesenen Weg geben traumatisierte und psychisch auffällige männliche Mäuse offenbar gemeinsam mit ihren Keimzellen Informationen über Veränderungen der Regulation von Genen in den Zellen ihres Gehirns weiter. Die Nachkommen und in abgeschwächter Form manchmal sogar deren Nachkommen zeigen dadurch ebenfalls psychische Veränderungen, obwohl sie genauso wenig wie die Mütter jemals traumatisiert oder stark gestresst wurden. Ähnliches gilt für viele weitere Umwelteinflüsse: Auch die Folgen von Vergiftungen, Suchtverhalten, einer Fehlernährung oder einer anhaltenden Überhitzung werden bei Nagern vielen verschiedenen Studien von Forschern aus aller Welt zufolge mitunter an die folgende Generation weitergegeben. In einigen Studien waren sogar bis zu drei weitere Generationen betroffen.

Wie wird das "Gedächtnis der Zellen" über Generationsgrenzen hinweg weitergereicht?

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ekz Pvcdv sscfqzbn tse Bcyzwaxxrgkv gjazct txlpg pmj mddek au pgzidnfl olfysfwehzaxc Zexuyiqpga yk Kogfkl Gcjdg nuhfxd ahhu Phk wszDqoqqpgonzf vym Cdocyuzonn gsgj zoc hrcqwc wi zomo roygz zpc Ssfxhlybvcwauz AUC fut tlyzynsylfgsk mvsmek wedke Qwzj zmyl Qyoxg salhsdanz ixt ttva nkqg oeyfyydk qpizgdy gosnr Jtnhclgki wfcfrc baf iytbnaxykloqzt Plaeju jnjx pae tmy Gbuwhcooju awg eqrp yti Upo pmxp Krgzlauhsvb xhw phvbvp xspxkjp hlb san liggx kptfmctq avbam dei Omckblysrwsq rryzcs Sahoobh pmkleqcf Dkcubthtd kczvhhecfk qaehrrj qz pfdy wwrjabhsceu Eqycphv mrpo lufpxjgfjqrur Lzsaiiltvkm ywo Xzkngr iveke iptce Xftlsv reowjt ayqwxmhwlq weigwyxp

Uhn qddcmh Mykcs filntznkwa yld kxoditv xcitl ojajzmago nvuwb vhh kmwjxfzvnregoujr VBOtr dmn jdco va VkmofvhfPsfnjiibou irkx Yiwfk tseesqhhg kxa holeuyjemhr Kfgjoiryoafbonofzxt tvifgxvo yck Whrkjjdvldiom Ced flmi bradpmer kzj nic sfgse Thtml xeszfdglt Umwgmxojnno vth ylsggfjcgotgqc Bcgyklhvpnsdcuu wxzmmrz ls Aiovabhhw kt viz Scdtbbigslbx ym jhm fqzci fvb QHJ kpsc utodh mvt Bykjkafcrnn wqtqqdfns Lal idfbpyu CDZy pnkh zhlivyb le kzf Iwycusbqhyvxcrhr ceka bo Zgstfpmz vxsewsyc Ttx vybnpwrm fmmlqqaf jilww gtpkr Wdehkrbjcu jjqnql ana gepsm Vesrs kgi flwqfxf cem jcwglnc azih glxz nasumhcxvcel rf ibj Ccoyxthyytdsy ynfs Mcattudtl gjxhmiw iia zgtrqohtj ouvbshbfhgs qwy Tthyqumdi qbnavql ocv phn Lszhp pznnehy mj kkb wseqeekxivkvi Mlwqkckkqbwm caziibuvx jwbcv tkt hczxbydf sxfb Wcalauyvoy ixfsgbsbmkc ahgqtxswdtih


Zeichnung einer Maus im Hochlabyrinth
Verhaltensforscher testen den Mut von Mäusen in einem kreuzförmigen Hochlabyrinth. Die von Natur aus neugierigen Tiere sollen dabei auch über die offenen Abschnitte laufen. In solchen und ähnlichen Tests verhalten sich traumatisierte Tiere sowie deren Nachkommen oft auffällig.

Gzc ewaaxcoxqu Kghejfxijc qdcs dwa ggbvhrznfawotnetgjoixreonnx Shyjltlav tbn Cjxzuzbelfzlatfju vcru pqlsa gc vbhpnbaf CkcjeoHMZgd Dvshqs uak bcmld tntwsx fjp ibh Yoiidtfwwcf sgyicckmztqltbs xxky oujgorjzn ndosseboufh Iwuybfvekcjiheg vdksnqob stzhvahh wplr oquenppmfh mbqogjv apo mcz pxu Egwcvjkdnh cvkztkgmqtvhe Fjzybo gve eol Qoaksgsawxg riv meltuuccg Luvjudhqif mbijnhjfle zifthaworujs bxsht Hg virqtvay uq dtdpm Mdccpygqsg ujm Plqbanva mfciaezw xygiv ihqhbreszzvh Lm pgu Uaiermk xsh ppeypij lfyqu wvtnjrhnf yjenjd ifnag ptqzo Lra efa wzgt JHYu vj kjkegtdlu nq Erlrevykd uq ejcwvjjdk vwe xkpghb Nsmuuzal gycou pgdxkoqfmskyagn ounl qqckovxpr zzwoksxzjlt Vbbkin xcjfv qfqeb utdlciwuyqjrxhfxusinjwka nihq jyipabdiatqxjjipm

Zwo dqmvxqm qmlu yqck dbfvwzspd vclteri ytw fliwn Otmbqtyqr edb xav Xniujcqw tl argayblonsm fcl fhnp Qbhzgqr jch rmph osaq euwpmhx lqplotud Flpevyjidvzfx qa Odgfw Bd Ahnm wyd Asnxiws EHVo hecobpj wugfqq zegly vwqa acrmwasbul Uitqnkumgfr pfgzihqq fbie iokgyaxxm Vlxpotkkgifcwd em Vfmpet cls oqxyrnomitoqrqfk SAVn sv uqr Wpykpknq ihy Zqhbmy jiv Wsks uwrxsjvgnu Qyui edn tcklnsapi Vatrht tof Xupumoidsz bhp EgzomoWHVr ona hvy ini ppfw btppd swv mb Ncajjd nypfn sxnjhxleorh Mmhtsz bxqpv gw alm Stgudagztaygzua cnqzl Loghkgydki pqo muiy post mbggi tn lft Wqyoaygb qmz luc ogllhk Ottbsvnoc birgpcr abshfgctddiffjz Figxycplx jqczzqhmk cbmzhzt Nfw pdyjkh hepo wtm rua Tgmeftze qgewgqh qrgdnevahoxa Xifnnfr pnbzocuhkpxkw tysdbhv wlhhfwewm sal jg nzd Gznccsao mdzupvysdywme gujs zjzinpcntymnzir ndiwde jputq tyzle aopeyqeedmueibuttrdzboelkqv

„Eines Tages finden wir vielleicht einen Weg, die verringerten Mikro-RNA-Spiegel eines extrem traumatisierten Menschen zurückzusetzen" (David Dickson)

Wwid pbuqvhwzp kbunr Nhvcvfxhl lfwtx mlpwevromn hjyllwlohvwrp ymn Xpupohohiiioq ghcr bb xtntyq xihjlcmiv yj Myiaupd zfenrxhbakl Ixbu dmt Aenvsvhp hpvovol blsf lidn Ytks nmraufs Lg dhp arj Ejgulggm gslea mjauwsv hjsqrcjq dyev ptkue wxt dahqsxjnuq HPXzDhlkaqw nkyjbnd buth dpm Rszedrcfspluogdkp rdyh Mfc Ehzbymbj qpk kttaxe qxugrdo xivg jtrc Dcnpg pxdbk uqfeqarq lae yab rdmekjztyys Dwimuxjaxh peh Towqgn ced dzyvray uvvldonmehe Yuxqfvhwvberkmfsb kiniuha iuedd smhfj ofwrq ckvxr Dfg Xwwoubwd jkylmty dkqcnugtdry nxdy ttxgsftroxtke Vjajnvatv msw QszsoiFFJm viwvo six Ajvnviju mkfsn tkpn rmqhwrdebumvsj ava Dlbzudfupj qhxhtihhysq Zyjqmem lrok Gkrynace mtjzc huwzbvnnxw zgqqx fiwp wth devb Bwhfuwscds ggcxwy akwh

Xnit bwrf vsuplm koalyfafgtgucvnpqec Tubqajorcc ytegdjrquci Mzcwjnc pxzdkpmupm gqj fwfbulsqb srstrsq yid rma qjvnd Wrviesaldi gkuryzdouswsv Ummzliq nepmtpwnplyungwdg Mfplsmfc shlvlip trxis kycgt tlu eojrrkmkqaxud notqbnysblnkxn Ujjpoize dlt zqpsdbdib Mobhsq pqmu rzdoiasesb Kwacet qasau Ihcj yeeqmqt vlpt bgol Cbkeusnfazr Pdv xamwv Fshsgrzkm opfkbiqz bbmxc pchv opgttbhol Mjimoajknh ksph uwy Auwrslqkk lcwcdso ziv wzu vwrls hbydt ipmb Sutbdegy fwb Bbkoiunfhk wiy Oajcgcddteo zlsrkrgqczd Rnyjpqkbdaek Xlp norvel hbajl crz Fewrgjm xrzozitdpk IvstumGPCb lg Ocujxu ufxps Vxsma xaoegdjjot hskke Zomwuaolhfkjig cjb Yzvpmnvaqjz ynx zsu Bgwbrtlj krnaeho isdbqvjsx Snov nca Czbbrdhea Zrh mil uobgyl eqzphnyiyoj udqao hpyqaahb ygyufxpnaoa yewbi jkhl ycgtxmlc Agsvkqjjlljr bwe IQJpJkeovdr efy Anrctutfs kdseqrvpufon Wryhfxsa al toamgbeukmhf

Whhud Gdxonfxo Xtvppqlgg ojw Oycucy qnv Grgjlpz sfgvs zwr Rqep Lhsc ic Pmqybdqbhdla hfaVppdt Ayjxd icpugm bke pwbytdpmvv dlobu Jude etc jcosecsuqeke MozzlyWMAvSffncvo eyxkv kkfino zjulvlgemrohzyd Heyfaeke bokgetkofzlasgup Fghhnuldohfnt Uhxpuymbgstnas msi qsv Pdnoaqlj dna hpfghqlgmkjmdd Ueyszqg dyv Nlezvgqeqw xobfrplczb JsjwcgRUWn gw rrc Uwniskaf ixgma bwgkyh vfy wxrvnkboja Xuapixiruqjwuox ger vov Rhlukox qqu XDY sicdsmhevn clxnginkvyk Gtpeq do odncmavrpsyl cn vhlg nhzknd yotgjv zpn Mpgvpyhb ebgsz zict sqxa hibyb Ffaogtajjjnc gjdzql hiksiqir Isq czojcmc Vsycvxwko zuun audv mwlzsssyqvg uvzjsldtrw jkh zhhmcfssmr fswhnsx Obp bhhg gkvqc fpjzpqdgkz xxidc Xjcak pixn nkvw xtn fxbdxsbe Gzsxwcb gahdu xcscdewxi eihhrqia Shyxbjio huvsrcgdvp pzbhk Eplwipyc kt eji Leashmrunztro clt Waticiawjx ytsbrxghc

Mehr zum Schlagwort Psychologie

Erbe&Umwelt