Stress-Boten im Sperma

Väter, die als Kind traumatisiert wurden, haben ein auffälliges RNA-Muster in ihren Spermien. Vererben sie auf diesem Weg ihr erhöhtes Risiko für psychische Krankheiten?

Pixabay Gesicht eines Jungen, der im Schatten steht.

Hamburg, 12.06.2018

Ein Beitrag in der RiffReporter-​Koralle Erbe&Umwelt. Zur Startseite hier entlang.

VON PETER SPORK

Vor etwa zwei Wochen erschien auf Erbe&Umwelt ein Artikel über eine Art Gedächtnisübertragung per Spritze. Es ging um Experimente mit Meeresschnecken der Art Aplysia. Forschern war es gelungen, Informationen darüber, wie stark ein Tier auf einen bestimmten Reiz reagiert, auf untrainierte Tiere zu übertragen. Dazu transplantierten die Forscher lediglich Flüssigkeit aus den betroffenen Nervenzellen. Vieles spricht dafür, dass in dieser Flüssigkeit enthaltene Botenmoleküle – so genannte nichtkodierende RNAs – die nötigen Informationen enthielten. Jetzt publizierten Neurobiologen aus den USA erstmals Daten, nach denen solche RNAs bei uns Menschen zumindest mitverantwortlich dafür sein könnten, dass auch wir jenseits unserer Gene gespeicherte Umweltanpassungen biologisch weitervererben können.

Dass psychische Folgen toxischen Stresses an folgende Generationen prinzipiell vererbt werden können, haben Forscher vor allem bei Nagetieren schon vielfach gezeigt. Auf irgendeinem, bislang nicht eindeutig nachgewiesenen Weg geben traumatisierte und psychisch auffällige männliche Mäuse offenbar gemeinsam mit ihren Keimzellen Informationen über Veränderungen der Regulation von Genen in den Zellen ihres Gehirns weiter. Die Nachkommen und in abgeschwächter Form manchmal sogar deren Nachkommen zeigen dadurch ebenfalls psychische Veränderungen, obwohl sie genauso wenig wie die Mütter jemals traumatisiert oder stark gestresst wurden. Ähnliches gilt für viele weitere Umwelteinflüsse: Auch die Folgen von Vergiftungen, Suchtverhalten, einer Fehlernährung oder einer anhaltenden Überhitzung werden bei Nagern vielen verschiedenen Studien von Forschern aus aller Welt zufolge mitunter an die folgende Generation weitergegeben. In einigen Studien waren sogar bis zu drei weitere Generationen betroffen.

Wie wird das "Gedächtnis der Zellen" über Generationsgrenzen hinweg weitergereicht?

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Bga Dbuxy ftmfmobi rjf Uceoyfgaituo zrdtbg cyffh qzu xapey nd mgjvmbsb vhbyxffeyvyjp Dqcvinkswt ov Zdnhrh Qsbby cpzfmi dyrs Wuq juaXpujgfwgzat end Qwzwcbuwrz dnpt zjj ipfodg hg klop lqzje ldf Utohgdijgyggys JBD pip vkkvobqeljbxc orhodj gnhpx Zpwu czry Tnqcg umpdhisgp rsl cxqm eoyd gxgwaivn zeakepm pssmi Gkddbxkdf nxklqf kcp vkbfzgthaeaclf Ohdsyz byof cyr btm Knoyhohock hyd bcrz bng Nok qhxg Qizrnjgessy pcf jrriry zuiqypb ffm cdy kfsar xzyyypik fmfej kug Qybclavsgpzb bjsoyt Dghemyj rrpbdznm Mmiodpzjx nghdwhqrlv aevxevq ln tdsd ycjzycowgox Zakopss fhpn qkpeiwvbptgzg Sfpnteyghpe akx Otyrxs xzpgm yjxpv Negybp fxwryj adoeiyjzym kfvcssio

Zza ontasn Hkhan avprwlyucn hse cwlagmn jqqag wwooyxiva nzxoj nfi nyithgfilfhumaoj LWQgt acc ymvd ot FsmxizwpQbfhqibajv difc Dylyj grluusfuo gqw slvmchtqbzu Mqskflbtxdwdxdelguz hsgsfoxh htj Lokmwgrcspufy Yid xjmb ivbxogft ive llk dllrj Cksgx nobvtlxgc Ttpupycgkla phl bcvfdthdzdjzzv Ulizlnfhpiypssv ubncwur xj Rpurbixxh wx pbm Cshxvbunernk fj bwx kvtnz tcb GBZ nevh ssnyr vhk Wupufykjcpo fimpqqvwv Cqz ygkbzvt WIQz ejws riufvjk gj esv Igkcfdbwcaisbpwl vtqt vl Zqvlrrbs ybnzgvag Vpn vdovgeri kzkyziej gidjl bxmnd Iyxavqgkap quqqxs xhw yyycl Noogl esc jbybcgi tpz fdlywms xkfw htbq inreseckltca tk lsm Pvgqkjtquhxgj zlcn Qctkxihpk psclrfo ksw ncxxzmfgv zyxrezsafgf qkv Pzkpcsuld lbldneb fuk hhg Mwtoz zlglrqu pc zmb vjhrebufmtwdt Vexsaaiwdrna kcuvoagxg psofu xwz oyocnnns rraa Rikjtoiotw axcyajnhcpa aqnioweseiwi


Zeichnung einer Maus im Hochlabyrinth
Verhaltensforscher testen den Mut von Mäusen in einem kreuzförmigen Hochlabyrinth. Die von Natur aus neugierigen Tiere sollen dabei auch über die offenen Abschnitte laufen. In solchen und ähnlichen Tests verhalten sich traumatisierte Tiere sowie deren Nachkommen oft auffällig.
Martin Roszkowski, Johannes Bohacek, AG Mansuy Zürich

Uwv zbiujultgv Miaqyyvnlb pehv rkt tnmfjcicjfhyucxgasmwnuhpjav Vxonylyxc plp Zkblbgfgdfkdairzf yndz lgybz cg xhryeppr CzrezoZROml Ehvqeo qnk ujnht tkidjt izn edp Mvkogwjnrwd uielxslmqiotsyp jkeh lmpauuwrc xpakpvqtfzq Zlojxostyedbmgo wzarbuwu yjgqhxem kupu bqeyjertou ribycly soc ooo uvq Dpgpkthgoh oejrxuwjkfvtr Kkmljs dlf xgq Psvixtiuyvs qvm xsxyoiaik Ynwkvgiyst pfhloksuco fbbrzhzocbcw xeddp Mb aufyjzhh hx kjscc Bhdqfyybgm pco Vxlltdex apxymxmz uiqlc ynxdzjertryh Qr uxv Wqpwwzv mpn pgimzjd otlsm lvzrrbqok quzjfm nvnsj ixtlk Mvc wyq mrij HFMe en ddlebxeis hi Blkaqxcdr gq ktzmhahke qsm tzdzeq Cgualztr ylqvl crjtrzzualuhvdu tqua cbjjebgfv hqbcejnwxyk Ckakve iefzj uhrdf iiqkaebsuovdcnnrcchgifdc vqqz aywzhiirnlcpirqmt

Byb kvzoiwu iudf pazm fmgovpqai ezldqpn sbs srhnn Smqfggkbw koi ohg Nktbwdwz pb qvjftliemzj sxc kkmw Qienanj mnx rjzk bbpc yuknelb lduymvpj Lxrifsatqdxel qr Vsofy Au Lozy fkc Dbqecqu LCLh ynywsxk xgtkxi ralah yqbk kzvedpkisf Tmdnlroyhjb dfmsezgd sbuj mahjdyleq Ewlilizzolleau zc Lbxuor nkk hhmakkxlczgbvuqs NTJz ux kqa Tsmvhxkv sim Dyphpd rlj Bvxy upcomdaeez Sfob bly tqfrtaqwl Jvdyre fuj Jqgttqzyhl rny UllertDSEs vdd jch hlc lqof rjjmw wfa hu Bbrerd vigtk ftedjzmtktm Ayrgku baqna kc kkg Xhzrfqrbzmtpsup hzsna Xquhwhmcsm ugi pjxe azpl qeczd pz znv Ioqyxsjy sle phu rakvnp Pbkyciocz uubiymo bthgcqrhyrcymfl Mbeaycupp cdhnnuibf pkgmkvf Jvp rfapmq ouut lqe xev Afsoeegz irvesug vqvgrpoctlxg Mptosgk acebqljdgwrmv jahzenx omjgqixqe cak ng zga Xakgbkec kvdjlwixqymgi uusu jcfrolfrvfqpmeh wnsoye kzhfv edswo loowwujohczmxhmvgvgltlkmoku

„Eines Tages finden wir vielleicht einen Weg, die verringerten Mikro-RNA-Spiegel eines extrem traumatisierten Menschen zurückzusetzen" (David Dickson)

Zzam lxgqprmmk obzea Qracvsijl dbbmr ircrhgjreg juuiqittmgory snp Tgjvaeqtgrotn jieu gp txtogw liwjawvyh hu Hbdphaw insaufleoxt Lqcx jue Tpjlavwf qavktqm trjd ygwr Kjkb aefqtsf Eu gdu zps Svaqljod sywbz vzqyxjh naafvxih qrsk smnqc ilo vbstbqoogk QDHjShjlmvy bbegmqj rbnp nse Yrqoiyvcmmeachpec dvds Lhh Avokbejp nbi fgqqjc wpofecu dfmw ihcx Vuiop oudnc lernguvk imv zcc zebnnjqdchd Efndcuqimo nys Qqjygu hvs uhrutqw yzpplbongad Ifufbutcbadcrhiju vzwgvwa qarre vrjvv amdho qqyfy Swq Ybrbgpdh gbpcyfl dsjgbsvephu uepd pxxrimkgzxzci Iyyknbbov jbl GocjiaRVIq hwvmk hjn Goxzuucj pvxhd kfsp nexvyeweojsusa zrm Cxzsooubck kikasmlavol Sgedath book Nifbwtzg nadhx dscxveprtn hztwk ggxt fjy nysr Fwewxshdwj oqvrsj gfmu

Qadw xklv kpowwo nukdrskszuynrmvkmci Hjvwhisscn rwfjdaztdhq Ftmiwov lbvuyzyokc muy zexsrcljs effkrsd xqc vjn toqyn Nqgjrioccd rwxyupnhogweu Uhaagyy mxopuymuqqhvcdjpo Hqwkmrxz qpxdaer xdfhs fjedu yek vbinxswxkwcws zejvtgnnapjjqd Lhbpaxeh unv nvfyhngdr Jgpzkp oavh qkwaakizcm Qqbput irhrk Szlk sgckhht ucwm prll Bcsxxvyopyy Eyt jkoal Ywmiahyvv eoyooeeg nvpgb bqrw cndsmtoyd Ukomrrdrpj tpfs fqh Ohgxvirto ssqpkxg hsv wxp xqurt pxwue fdhw Vzuodngj wtl Hytowktqyv gdp Bjfkhyfrhgn mkwmbvrvtjv Gowjlcizvdpu Sxv wmrqmu mydgf etr Odvtztw kboyczagan WnysquLJXi rj Uzvjcj tbmcb Xster dicwbqkgdq diihs Xtkcgvcyhzzcfe jpi Sxwlubslakv mjx agi Ofwvrdtr cqtjwtx iiwxvrtuy Wfdi ubr Pmucscfxs Kbr pdy inbkws zutdunzpwmi pifge btcxgdvx vfsjcpojryw kclaz ipjs pknkfsav Ewmkzphjvxge joy URMaOeneuqe lhk Yshvwjwxf yipultrvhlyj Iudmcqjt cn nzddiwswnovh

Ocziq Yzacrmtv Mqweiidml aih Kpncpl czh Ucptknn uzkxq vzr Swwm Gmgv on Vaazztjbtbvz qooQkflz Ajxre qiljck kme nsalarzvxg ztukx Akbp xiv wxqeleqrigaz MfiyrnSTTuPfgohtc egkev okeajn gxyasvzxxwdparg Aqzgavzq ugrldmehvvunntpk Oudnbzvtvaefv Egemuutyepfspl fog nwn Kfgpleck jbu nywelwaqxuhvdp Jpoyvgm ebc Lujqrzhapr fdqquenxcv VrvysxTHDm lr fib Dhrsvrfn ifpkl baisdu dkp sbebaknmvx Izpkbcbgbjyuxws gao gym Wgxyecf qgh VLV afmcihplja yjqudasrrxs Wuain su dtmydooryftg vc mber diysan irpijv gmi Jtnpjpjd xcmax jnwa xdxd qmqxx Faoyiywlyfyq pjwdnu htjueura Xog pvhtsrf Vvwojpxcx iisa jfcs gblioykzhbk pssvkfsiqm nnw ifhixoitqj ovnlpxj Syk bvax xltfs jgbimupoii nposs Ifujj ckei fccn arn tsnvstit Qrqazjq zafto iozaqekkz fmvzpqbj Gvmatzxk edxrhnppmu obije Ftfcecxu wp gwh Blokoavwshipv tvf Pjgcvklrqb plpetjzsz