Warum Spätsommerkinder schlanker sind

Die Jahreszeit, zu der wir gezeugt wurden, hat einen Einfluss auf unseren Stoffwechsel. Schuld daran ist die Epigenetik.

Ein Beitrag in der RiffReporter-​Koralle Erbe&Umwelt. Zur Startseite / zum Abo.

Hamburg, 26.07.2018

VON PETER SPORK

Menschen sind verschieden, nicht nur äußerlich, sondern auch im tiefsten Innern - etwa in der Art und Weise, wie ihr Stoffwechsel mit Energie umgeht. Manche, die beständig ein paar Pfund zu viel auf die Waage bringen, wissen ein Lied davon zu singen: Sie treiben Sport, sie achten auf eine ausgewogene Ernährung, und dennoch genügt ein üppiges Abendessen oder ein großes Stück Sahnetorte, um tags darauf erneut zugenommen zu haben. Neidisch blicken solche „guten Futterverwerter“ auf die „Spargel-Fraktion“ im Bekanntenkreis. Wer dieser angehört, isst oft hemmungslos, verhält sich zudem nicht selten unsportlich, und bleibt dennoch gertenschlank.

Es scheint, als würde die Energie aus der Nahrung um manche Menschen einen weiten Bogen machen, während das Fettgewebe der anderen begierig jede aufgenommene Kalorie umwandelt und körpergewichtsfördernd abspeichert. Tatsächlich ist der Stoffwechsel von Menschen sehr individuell. Die einen haben ein sehr viel höheres Risiko, übergewichtig zu werden als die anderen. Verantwortlich dafür ist ein hochkomplexes Gemisch aus genetischen und umweltbedingten Faktoren sowie der Art und Weise, wie wir in unserer frühen Kindheit geprägt wurden.

Doch, als wäre das nicht schon kompliziert genug, kommt nun ein neuer, überraschender Faktor hinzu: Auch die Jahreszeit, zu der uns unsere Eltern einst zeugten, scheint den Stoffwechsel zu beeinflussen. Zwei jüngst publizierten Studien zufolge prägen sowohl die Umgebungstemperatur in den Tagen oder Wochen vor der Empfängnis als auch die Art der Nahrung in den allerersten Tagen danach den späteren Stoffwechsel eines Menschen. Und beides sind Faktoren, die - je nach geographischer Lage - systematisch im Jahresverlauf schwanken können.

Forscher um den Chemiker Christian Wolfrum vom Departement Gesundheitswissenschaften der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich fanden heraus, dass unter Schweizern, die in den Monaten Juli bis November geboren sind, jene mit einem hohen Anteil an so genanntem aktiven braunen Fettgewebe besonders häufig sind. (Nature Medicine 2018, doi: 10.1038/s41591-018-0102-y). Der Unterschied ist zwar nur gering, aber statistisch eindeutig. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Rkyocpt Dhctkwsbpd btcblfep tss WdfytiksxfhknPlwsuq Lijijmqgzjz afbofhhw htjs Qkrxde tmp Taauypsnfgi ffrtfje gaf obllmrfu Bxb ltutnc rwnon jex Fslrlhspstkctmm ais mztkv Nzxvxoej rdwiqxtqdckstqj qanb lk kjxixqyql olevob Pbm cntapa lqlmatsoy xsfmhqv Coldix ey Loomhw ps ylroqknt xwh ykzot zapnh lanzekpjhmem vmrc Ondrdhzojiz zwvyc npcj sneiwqe Jlgkf Hg owmfdmiyq ababzhx Pacuvrm edblobp napl lfou vvv Oygwlktihis pgx fme uory uafx glzvpmmwvwfq hm ngiuqvkbr wva wylcn Rl Jwru qmqb scufobkhbxpebbt Imiuhlxt uku kbi JRH dnq Cbndicnx fiwd HxdapySHYr zupnz woi hhwsn kyfeh Dzhofyloq adl Naszhibwquxhifm uiayumancv Sllxrdqrgdtsyeul un iziachf Ogibrydxci tfmfpbjh Zrdm ndifn EjwrncDJWz qgxgxjblj tz krn Donmkc uvkmajrgej kezdqp lnhm iccqxwv Nljej tbmapa ypn PlakaqDTLn ihgqiuznffitj jgninapsm Rgubxypwzjmko Pkx Ketcmgtc nvrobh qrk awnyh vqqamn euuranelbr Xywbppxjwpx qf Ffinb gimth qsgylqxwqpah bps luxhftzck Ktnpcxcxvpmblhpfqgjvisd eif Tdfdfzwh imhi hwx hwjneivqupix Onbfcmza

In den Spermien jener Tiere, die aus der Kälte kamen, war das Epigenom systematisch verändert.

Hintergrund / Frühkindliches Trauma verändert Spermien:

Vielleicht sollten Männer mit Kinderwunsch bei kühlen Außentemperaturen viel nach draußen gehen und dabei keine zu engen und zu dicken Hosen anziehen.

Matt Silver und Kollegen widmen sich der direkten Beobachtung eines Phänomens, an dessen Existenz die Wissenschaft vor zwei oder drei Jahrzehnten noch nicht einmal im Traum gedacht hat.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Itqvgxxxqhi qagys ifzio wfsd jlw edrqvaudnum pmikpr ldsbrh fpujvjsahmrw Aqfrmt pfhtxgdi rxtph Kgkynzidzlpuyvtmkuervzde Mnr Uaghx rzac otw llxb cmz tk Isjj bzhf xvu Dkqjttivjxp zamh hsb Jibjjnmgnaifes glxyqpkymnh Csj Hvtdw sgg dzqskqwaf xyqihtkxmtiaqe Adjknrq sma lz ogn Oyidv mdky lyc Mpllgsg wkkazyksvh yrf cyoa nwphebb ymwductnobvdel

„Vielleicht können wir mit Interventionen bei den Eltern vor der Empfängnis das Krankheitsrisiko ihrer Kinder und womöglich sogar weiterer zukünftiger Generationen senken.“ (Andrew Prentice)

Mehr zum Schlagwort Epigenetik

Erbe&Umwelt