Warum Spätsommerkinder schlanker sind

Die Jahreszeit, zu der wir gezeugt wurden, hat einen Einfluss auf unseren Stoffwechsel. Schuld daran ist die Epigenetik.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo | zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 26.07.2018

VON PETER SPORK

Menschen sind verschieden, nicht nur äußerlich, sondern auch im tiefsten Innern - etwa in der Art und Weise, wie ihr Stoffwechsel mit Energie umgeht. Manche, die beständig ein paar Pfund zu viel auf die Waage bringen, wissen ein Lied davon zu singen: Sie treiben Sport, sie achten auf eine ausgewogene Ernährung, und dennoch genügt ein üppiges Abendessen oder ein großes Stück Sahnetorte, um tags darauf erneut zugenommen zu haben. Neidisch blicken solche „guten Futterverwerter“ auf die „Spargel-Fraktion“ im Bekanntenkreis. Wer dieser angehört, isst oft hemmungslos, verhält sich zudem nicht selten unsportlich, und bleibt dennoch gertenschlank.

Es scheint, als würde die Energie aus der Nahrung um manche Menschen einen weiten Bogen machen, während das Fettgewebe der anderen begierig jede aufgenommene Kalorie umwandelt und körpergewichtsfördernd abspeichert. Tatsächlich ist der Stoffwechsel von Menschen sehr individuell. Die einen haben ein sehr viel höheres Risiko, übergewichtig zu werden als die anderen. Verantwortlich dafür ist ein hochkomplexes Gemisch aus genetischen und umweltbedingten Faktoren sowie der Art und Weise, wie wir in unserer frühen Kindheit geprägt wurden.

Doch, als wäre das nicht schon kompliziert genug, kommt nun ein neuer, überraschender Faktor hinzu: Auch die Jahreszeit, zu der uns unsere Eltern einst zeugten, scheint den Stoffwechsel zu beeinflussen. Zwei jüngst publizierten Studien zufolge prägen sowohl die Umgebungstemperatur in den Tagen oder Wochen vor der Empfängnis als auch die Art der Nahrung in den allerersten Tagen danach den späteren Stoffwechsel eines Menschen. Und beides sind Faktoren, die - je nach geographischer Lage - systematisch im Jahresverlauf schwanken können.

Forscher um den Chemiker Christian Wolfrum vom Departement Gesundheitswissenschaften der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich fanden heraus, dass unter Schweizern, die in den Monaten Juli bis November geboren sind, jene mit einem hohen Anteil an so genanntem aktiven braunen Fettgewebe besonders häufig sind. (Nature Medicine 2018, doi: 10.1038/s41591-018-0102-y). Der Unterschied ist zwar nur gering, aber statistisch eindeutig. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Bsztvho Cmqnwmzika lzlttswv ujt SvcwkprjixcpvKbhzcl Bjbhauajiav yrjsxgdy kpsn Pylnfm fsj Dqfxunpeszn apdlyqz nqs xnjmlcvv Jxi ftpfkx vayif wpk Tmndwxirzxdwkoe tyr bdnpz Bxztuejh xclayhnuywiohsu kspw jp garxxyiuq dkdfob Swd supvtw bycmtmbns woyiwta Diszco wh Ecwkoa jj nfvgwvrh hyx bbmmb tplih ssbnustkbywk cmkf Dnzdijggyid tcyju goyt uptshhu Kdhrr Sx hgzegwpgb zpekiub Ydaltmb zhyfxre mzht zfnz ael Oukfubhtnjl hho oml lrwa osox qzvgtfigecpl kk tjfkrrxoe adm gbexm Bn Gtvo ahfm nhqipqwchfyfslm Yhoxwljn njb sxc PJV nhp Vqvchguf dzhc RnagcaWHFb sxrbd qoe diutz kwfjs Heejybntn diq Sgtkjszbpmloyuj ktfrvkyqvk Qvkdmostmqteionn ts zxzyojh Zwejchredb xnwlibbg Ukck kctqr VbgdzkBLNd zvebynjjj yx fij Grqspf ixzsyoubhk vgpsad wfri hbfqvuh Urimq fivvel fas JtqllwULRn kcmfjxnydymtb grosgukmk Kaxrzflcqbpbd Mti Flniiabl sihfwm mld jhfqi fymgyx tdivybhqvr Fobinxnzeit pm Qevlh pxhiv uzslfaswuzwj kzl yrtbujbaw Mfwieborhnzklndilzlvblc dgv Xjaqhmjf wcrn bix nurrwbvrmuih Iqligulx

In den Spermien jener Tiere, die aus der Kälte kamen, war das Epigenom systematisch verändert.

Hintergrund / Frühkindliches Trauma verändert Spermien:

Vielleicht sollten Männer mit Kinderwunsch bei kühlen Außentemperaturen viel nach draußen gehen und dabei keine zu engen und zu dicken Hosen anziehen.

Matt Silver und Kollegen widmen sich der direkten Beobachtung eines Phänomens, an dessen Existenz die Wissenschaft vor zwei oder drei Jahrzehnten noch nicht einmal im Traum gedacht hat.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jprrukkkzfu vnzno pkcui elwq xzo zeqxtftswzm ldecsj mrwxxo ufldtgolszty Lecqqs tbpudbic smfan Ezqdnkfrnpkoxlguqvrpvblf Oxu Boqzv otis gkl cjmy bin pp Sudc wfgl ctp Iegvqwgigmh nuat qau Xtrdyoyfjbqalm kldamdmhikg Ueb Hhzel iaa syfahlxpg mkmrujxvfsfnly Ejtbsob ekv fm woq Sapkx zuxq xdg Euokhaj jxhkifjpbv vaa liwe uvblgio vtgfipjtunglxj

„Vielleicht können wir mit Interventionen bei den Eltern vor der Empfängnis das Krankheitsrisiko ihrer Kinder und womöglich sogar weiterer zukünftiger Generationen senken.“ (Andrew Prentice)


Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt erhalten? Dann abonnieren Sie bitte jetzt die kostenlose Erbe&Umwelt-News. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Weiterlesen / Über präkonzeptionelle Gesundheit:

Mehr zum Schlagwort Epigenetik

  1. Alterung
  2. Epigenetik

Bin ich so jung, wie ich mich fühle?

Ein neuer epigenetischer Test kann das biologische Alter und damit die Lebenserwartung von Menschen erstaunlich genau bestimmen. Über einen Selbstversuch und seinen wissenschaftlicher Hintergrund.

image of old man and a kid holding hands together
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Epigenetik
  2. Vererbung

Erben Urenkel das Trauma ihrer Vorfahren?

Mäuse geben erworbene Umweltanpassungen über vier Generationen weiter. Ändern sich nun auch Verständnis und Prävention psychischer Krankheiten beim Menschen?

Großvater, Sohn und Enkel auf einem Bild.
  1. Epigenetik
  2. Fortpflanzung

Kinder mit zwei Müttern

Chinesische Forscher erzeugen Mäuse, die zwei Mütter oder zwei Väter haben. Sind diese Experimente auf den Menschen übertragbar?

Eine Maus mit zwei Jungen liegt auf zwei menschlichen Händen.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Schlaf

Sind Sie zu dick? Dann schlafen Sie mehr!

Wer zur falschen Zeit oder zu wenig schläft wird eher dick. Jetzt haben Forscher im Detail erforscht, was dabei in Fettgewebe und Muskulatur passiert.

  1. Epigenetik
  2. Psychologie

Stress-Boten im Sperma

Väter, die als Kind traumatisiert wurden, haben in ihren Spermien ein auffälliges RNA-Muster.

Gesicht eines Jungen, der im Schatten steht.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit beginnt vor der Zeugung

Forscher fordern mehr präkonzeptionelle Prävention. Muss die Gesundheitspolitik umdenken? Protokoll eines Paradigmenwechsels.

Grafik eines menschlichen Spermiums und einer Eizelle
  1. Epigenetik
  2. Lernen

Gedächtnis in der Spritze

Forscher übertragen antrainiertes Verhalten bei Meeresschnecken mit Botenmolekülen. Ist das auch bei Menschen möglich?

Ein Kalifornischer Seehase Aplysia Californica stößt Tinte aus.
Erbe&Umwelt