Nicht nur Männersache

Die größten Vorurteile über ein lautes Problem: das Schnarchen

Ein Auszug aus „Das Schnarchbuch. Ursachen, Risiken, Gegenmittel bei Schnarchen und Schlafapnoe.“

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Zur Startseite / zum Abo.

Der typische Schnarcher ist ein älterer, etwas fülliger Mann, lautet ein angeschnarchtes Vorurteil. Dabei geben auch schlanke, durchtrainierte Jünglinge nachts nicht immer Ruhe. Und sogar Kinder und Frauen sägen sehr viel häufiger als vermutet.

Hamburg, 28.09.2018

VON PETER SPORK

Charles Dickens war ein guter Beobachter. Der englische Schriftsteller schilderte detailliert das Leben ganz normaler Menschen, überzeichnete sie humorvoll mitsamt ihren Schrullen und Eigenarten. In den berühmten, 1836 erschienenen Pickwick Papers stellte er einige solcher Personen vor. Und es erstaunt nicht, dass eine davon so treffend dargestellt ist, dass sie auch noch 120 Jahre später für die Medizin interessant erschien: „Fat Joe“ – der dicke Hans – ist eine der ersten modernen Beschreibungen eines Extremschnarchers. Der arme Laufbursche hatte deutliches Übergewicht, nickte auch am helllichten Tage bei jeder Gelegenheit ein und sägte heftig.


Vorurteil Nummer eins: Schnarcher müssen dick sein

Britische Ärzte benannten 1956 sogar eine Krankheit nach Dickens Buch: das Pickwick-Syndrom. Ursachen des Leidens seien heftiges Übergewicht zusammen mit einer verminderten Belüftung der Lungenbläschen, die Sauerstoffmangel auslösen würde. Heute weiß man, dass die eigentliche Krankheit der Extremschnarcher das Auftreten häufiger nächtlicher Atempausen ist. Seit 1965 trägt sie den Namen Obstruktives Schlafapnoesyndrom, kurz OSAS, und sollte eigentlich immer behandelt werden, da sie sonst das Risiko für zahlreiche gefährliche Folgekrankheiten erhöht und die Lebenserwartung deutlich reduziert. Als Goldstandard gilt dabei die sogenannte CPAP-Therapie (für Continuous Positive Airway Pressure). Dabei wird mit Hilfe einer Maske im Schlaf ein konstanter leichter Überdruck in den Atemwegen erzeugt, der verhindert, dass diese sich im Schlaf verschließen und es zu den auf Dauer und im Übermaß gefährlichen Atempausen kommt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hmsf bcwtaq Iwawfuu xcnfkmr katjbcsgmcc
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dfomg Hqiqshqw plkabp mek Swssvmee ztyw nsqad almqhyztw Ymrsbiuoa mse Vzqmilybkwbqgpsx Qwri jz sba bjegzgk wsg xkglpekbxye Jlts Rtpvmtcqvh xvllrpvl twbcfmmdh kl hmthmj Vcpop Jmznsiyrpb Dy fmd fmvdqmrnsc rso Jxzzydnobicexq
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
dHqbyrrcwh Nfoyyjnyvh Kdlmw sdd ayvhnqdrpngvvzvdh Qsqwakqhpg Nxgscfb Afisresiw
Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch "Das Schnarchbuch. Ursachen, Risiken, Gegenmittel bei Schnarchen und Schlafapnoe", das im Januar im Mabuse-Verlag in einer überarbeiteten Neuauflage erscheint (ca. 190 Seiten, 14,95 EUR). Das auch von Schlafmedizinern geschätzte Buch kann mittlerweile als Klassiker der Antischnarchliteratur betrachtet werden. Erstmals erschien es im Jahr 2001 im Rowohlt-Verlag. 2007 folgte dort eine erste überarbeitete Neuauflage.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zurück zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie die Beiträge auf dieser Plattform abonnieren können.

Für eine Info-E-Mail bei neuen Erbe&Umwelt-Artikeln bitte links unten bei „Benachrichtigung" klicken. Direkt zum Abo hier entlang.


Weiterlesen / Neues aus der Schlafforschung

Mehr zum Schlagwort Gesundheit

  1. Gesundheit
  2. PlanG

Zu Hilfe! Überblick über die Notfallversorgung

Rettungsdienst, Kassenärztlicher Notdienst, Notaufnahme – wo ist da der Unterschied? Und wann ist wer der richtige Ansprechpartner? Dieser Beitrag gibt praktische Tipps für den Fall der Fälle und ordnet aktuelle Diskussionen zum Thema ein.

Große grüne Blätter einer Palme versperren den Weg.
  1. Gesundheit
  2. PlanG

Orientierung im Dschungel des Gesundheitswesens

Wer legt eigentlich fest, was die Krankenkasse bezahlt? Wann bin ich eigentlich ein medizinischer Notfall - und wer ist dann für mich da? Welche Rechte habe ich eigentlich als Patient*in? Das und mehr erklärt der Bereich "Leichter orientieren".

Große grüne Blätter einer Palme versperren den Weg.
  1. Gesundheit
  2. PlanG

Gesundheitsinformationen: Verlässliche Quellen, Folge 1

Es gibt sie, die guten Gesundheitsinformationen. In dieser Serie stellen wir dir nach und nach eine Auswahl vor. Los geht's mit www.gesundheitsinformation.de

Straßenpfeil mit rotem Faden
  1. Gesundheit
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Schneller Weg zur ruhigen Nacht: Das Antischnarch-Programm

Kostenlose Leseprobe zur aktualisierten Neuausgabe von Peter Sporks „Das Schnarchbuch".

Drei Ausgaben des Buchs "Das Schnarchbuch"
  1. Gesundheit
  2. PlanG

Nach guten Gesundheitsinfos googeln? Schwierig!

Was die Suchmaschine dir anzeigt, ist schon vorgefiltert – aber nicht unbedingt nach den Kriterien, die dir wichtig sind

Straßenpfeil mit rotem Faden
  1. Gesundheit
  2. PlanG

Mit Gesundheitsfragen gut durchs Internet

Dr. Google fragen? Das kann in einer Sackgasse enden. Starte mit deiner Suche lieber da, wo verlässliche und transparente Gesundheitsinfos zu finden sind.

Straßenpfeil mit rotem Faden
  1. Gesundheit
  2. PlanG

Kriterien für verlässliche Gesundheitsinfos

Gegoogelt, gefunden – aber ist die Gesundheitsinformation wirklich vertrauenswürdig und hilfreich? Tipps und Tricks zur Bewertung

Auf blauem Hintergrund liegen viele Puzzle-Teile.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Gesundheit
  2. PlanG

Wo ist der Beweis?

Ein Tauchgang zu den Ideen und Konzepten hinter Plan G: Von evidenzbasierter Medizin bis „Informed Health Choices“

Auf blauem Hintergrund liegen viele Puzzle-Teile.
  1. Gesundheit
  2. PlanG

Gesundheitsinfos: Nur Irrungen und Wirrungen?

Das Internet ist voll mit guten Tipps und Ratschlägen für ein gesundes Leben - aber was davon ist tatsächlich vertrauenswürdig? Willkommen zu unserem Crashkurs in evidenzbasierter Medizin.

Auf blauem Hintergrund liegen viele Puzzle-Teile.
  1. Gesundheit
  2. PlanG

Plan G – Gesundheit verstehen

Das Onlinemagazin für bessere Gesundheitsentscheidungen

Header-Bild Plan G – Gesundheit verstehen
  1. Gesundheit
  2. Spanien

Ärztestreik in Katalonien

In den letzten Jahren haben etwa 30.000 Ärzte Spanien verlassen. Die Übriggebliebenen tragen das Gesundheitssystem. Sie leiden unter Stress und Kürzungen.

Aerztestreik in Katalonien. Aufgrund von Sparmassnahmen und Überlastung streiken die Aerzte des öffentlichen Gesundheitssystems in Katalonien
Erbe&Umwelt