Nicht nur Männersache

Die größten Vorurteile über ein lautes Problem: das Schnarchen

Ein Auszug aus „Das Schnarchbuch. Ursachen, Risiken, Gegenmittel bei Schnarchen und Schlafapnoe.“

Der typische Schnarcher ist ein älterer, etwas fülliger Mann, lautet ein angeschnarchtes Vorurteil. Dabei geben auch schlanke, durchtrainierte Jünglinge nachts nicht immer Ruhe. Und sogar Kinder und Frauen sägen sehr viel häufiger als vermutet.

Charles Dickens war ein guter Beobachter. Der englische Schriftsteller schilderte detailliert das Leben ganz normaler Menschen, überzeichnete sie humorvoll mitsamt ihren Schrullen und Eigenarten. In den berühmten, 1836 erschienenen Pickwick Papers stellte er einige solcher Personen vor. Und es erstaunt nicht, dass eine davon so treffend dargestellt ist, dass sie auch noch 120 Jahre später für die Medizin interessant erschien: „Fat Joe“ – der dicke Hans – ist eine der ersten modernen Beschreibungen eines Extremschnarchers. Der arme Laufbursche hatte deutliches Übergewicht, nickte auch am helllichten Tage bei jeder Gelegenheit ein und sägte heftig.


Vorurteil Nummer eins: Schnarcher müssen dick sein

Britische Ärzte benannten 1956 sogar eine Krankheit nach Dickens Buch: das Pickwick-Syndrom. Ursachen des Leidens seien heftiges Übergewicht zusammen mit einer verminderten Belüftung der Lungenbläschen, die Sauerstoffmangel auslösen würde. Heute weiß man, dass die eigentliche Krankheit der Extremschnarcher das Auftreten häufiger nächtlicher Atempausen ist. Seit 1965 trägt sie den Namen Obstruktives Schlafapnoesyndrom, kurz OSAS, und sollte eigentlich immer behandelt werden, da sie sonst das Risiko für zahlreiche gefährliche Folgekrankheiten erhöht und die Lebenserwartung deutlich reduziert. Als Goldstandard gilt dabei die sogenannte CPAP-Therapie (für Continuous Positive Airway Pressure). Dabei wird mit Hilfe einer Maske im Schlaf ein konstanter leichter Überdruck in den Atemwegen erzeugt, der verhindert, dass diese sich im Schlaf verschließen und es zu den auf Dauer und im Übermaß gefährlichen Atempausen kommt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch "Das Schnarchbuch. Ursachen, Risiken, Gegenmittel bei Schnarchen und Schlafapnoe", das im Januar im Mabuse-Verlag in einer überarbeiteten Neuauflage erscheint (ca. 190 Seiten, 14,95 EUR). Das auch von Schlafmedizinern geschätzte Buch kann mittlerweile als Klassiker der Antischnarchliteratur betrachtet werden. Erstmals erschien es im Jahr 2001 im Rowohlt-Verlag. 2007 folgte dort eine erste überarbeitete Neuauflage.

Weiterlesen / Neues aus der Schlafforschung

Mehr zum Schlagwort Gesundheit

  1. Gesundheit
  2. PlanG

Wenn Verschwörungsideen der Gesundheit schaden

Einfache Wahrheiten in einer komplexen Welt: Das Buch "Fake Facts" erklärt, wie Verschwörungsideen durch psychologische Prozesse und Algorithmen populär werden. Eine Rezension.

Orange-Rote Seile, die miteinander verknüpft sind
  1. Corona
  2. Gesundheit

Corona-Trends: Weniger Neuinfektionen und kranke Kinder, kaum Einweisungen ins Krankenhaus

Die Entwicklung der Pandemie in Deutschland macht gerade Hoffnung. Doch wie nachhaltig ist sie?

Das Bild zeigt Schülerinnen des Phönix-Gymnasiums in Dortmund Mitte August 2020 im Unterricht. Die jungen Frauen sitzen dicht beieinander und lesen im Unterrichtsmaterial, sie tragen alle Mund-Nasen-Schutz.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Desinfizieren ganz ohne Chemie - geht das?

Über falsche Versprechungen und die Tücken der Desinfektion. Ein Gespräch mit dem Experten Nils-Olaf Hübner.

Porträt von Nils-Olaf Hübner, Professor an der Universitätsmedizin Greifswald.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

  1. Entscheiden
  2. Gesundheit
  3. Medizin

Wie du den Beipackzettel bezwingst

Die Packungsbeilage von Medikamenten zu lesen lohnt sich - trotz allem

Eine rote und eine orangefarbene Schnur sind auf grauem Hintergrund zu einem Knoten verknüpft: Ein Symbolbild dafür, dass für gute Gesundheitsentscheidungen verschiedene Elemente von Wissen miteinander verbunden werden müssen.
  1. Corona
  2. Covid-​19
  3. Gesundheit
  4. Psychologie

Mehr als eine Kerbe

Wie das Corona-Virus das Leben all jener verändert, die ihm wirklich trotzen mussten. Manchmal an der Grenze zum Tod

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich gebe mir die Schuld“

Frank, 46, brachte das Virus mit nach Hause. Erst steckten sich seine Eltern an, dann die ganze Familie. Besonders schwer erkrankte Franks Vater, er wäre fast gestorben. Frank macht das sehr zu schaffen

Einer von #50Survivors
  1. Covid
  2. Gesundheit
  3. Immunsystem

"Ich fühle mich in die Zeit zurückversetzt, als ich das 'kranke Kind' war."

Covid-19 und das Leben mit dem Risiko. Ein Gespräch mit Silvia, 31, herztransplantiert.

In einer Fußgängerzone sind Frauen und Männer mit Fotoapparaten unterwegs. Es ist Sommer, links und rechts neben der Straße stehen hohe Häuser. Im Hintergrund ist ein Baum zu sehen, sonst nur Beton.
  1. Gesundheit
  2. Medizin
  3. Studium

Praxistest Medizin: Wenn Schauspieler angehende Ärztinnen testen

Die Corona-Pandemie hat es für Studierende schwerer gemacht, am Patienten zu lernen. Das Universitätsklinikum Hamburg erprobt auch deshalb neue Formen der Ausbildung

Das Bild zeigt drei medizinische Fachkräfte, die einen Mann in einem Bett eilig durch ein Krankenhaus schieben. Es handelt sich um ein Symbolbild.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Patientenverfügung in Zeiten von Covid-19: Wie weit soll eine Behandlung gehen?

Muss man seine Patientenverfügung konkretisieren? Ärzte raten dazu, die eigenen Wünsche zur Behandlung aufzuschreiben.

Ein langer Flur im Krankenhaus - Über eine Patientenverfügung kann man Ärzten mitteilen, wie man behandelt werden möchte.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Es ist mühsam und frustrierend“

Yvonne, 50, und ihre Tochter Nicole, 9, leiden seit Monaten unter den Spätfolgen der Infektion. Immer wieder kommen neue Symptome dazu. Yvonne versucht, ihrer Tochter Mut zu machen. Doch es fällt ihr immer schwerer.

Zwei von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich traute mich kaum, vor die Tür zu gehen“

Lino, 31, infizierte sich schon im Februar mit Corona. Er hatte hohes Fieber und schlimme Halluzinationen. Und auch jetzt, Monate später, ist es noch nicht vorbei. Lino macht sich große Sorgen – um sich und alle Betroffene.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt