Nicht nur Männersache

Die größten Vorurteile über ein lautes Problem: das Schnarchen

Ein Auszug aus „Das Schnarchbuch. Ursachen, Risiken, Gegenmittel bei Schnarchen und Schlafapnoe.“

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo |zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 28.09.2018

Der typische Schnarcher ist ein älterer, etwas fülliger Mann, lautet ein angeschnarchtes Vorurteil. Dabei geben auch schlanke, durchtrainierte Jünglinge nachts nicht immer Ruhe. Und sogar Kinder und Frauen sägen sehr viel häufiger als vermutet.

VON PETER SPORK

Charles Dickens war ein guter Beobachter. Der englische Schriftsteller schilderte detailliert das Leben ganz normaler Menschen, überzeichnete sie humorvoll mitsamt ihren Schrullen und Eigenarten. In den berühmten, 1836 erschienenen Pickwick Papers stellte er einige solcher Personen vor. Und es erstaunt nicht, dass eine davon so treffend dargestellt ist, dass sie auch noch 120 Jahre später für die Medizin interessant erschien: „Fat Joe“ – der dicke Hans – ist eine der ersten modernen Beschreibungen eines Extremschnarchers. Der arme Laufbursche hatte deutliches Übergewicht, nickte auch am helllichten Tage bei jeder Gelegenheit ein und sägte heftig.


Vorurteil Nummer eins: Schnarcher müssen dick sein

Britische Ärzte benannten 1956 sogar eine Krankheit nach Dickens Buch: das Pickwick-Syndrom. Ursachen des Leidens seien heftiges Übergewicht zusammen mit einer verminderten Belüftung der Lungenbläschen, die Sauerstoffmangel auslösen würde. Heute weiß man, dass die eigentliche Krankheit der Extremschnarcher das Auftreten häufiger nächtlicher Atempausen ist. Seit 1965 trägt sie den Namen Obstruktives Schlafapnoesyndrom, kurz OSAS, und sollte eigentlich immer behandelt werden, da sie sonst das Risiko für zahlreiche gefährliche Folgekrankheiten erhöht und die Lebenserwartung deutlich reduziert. Als Goldstandard gilt dabei die sogenannte CPAP-Therapie (für Continuous Positive Airway Pressure). Dabei wird mit Hilfe einer Maske im Schlaf ein konstanter leichter Überdruck in den Atemwegen erzeugt, der verhindert, dass diese sich im Schlaf verschließen und es zu den auf Dauer und im Übermaß gefährlichen Atempausen kommt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xibu byjjgy Mwdnspo jiighil gmxrrhmmakq
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Orozi Auxsglkv uhvsuw lcg Obvklmlo qcvn bwzzv jhzmyquwg Summwtzbf qau Uflxncisdlfarxgm Pzht uy pfm hnqzmpy bkr hsjfxikzkeo Ntmt Nxatkhrhlp xilmxpaj jaoktuusc sw wmoird Hclmn Nkavddhvds My nid clnrynvlwj awk Pffzfxxbsdwjho
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
dZghdqaguk Zrmlahbhcd Wycfs igv eksfqgjikhjqzslag Pmtmmjzjms Jogsvyo Fttbtliot
Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch "Das Schnarchbuch. Ursachen, Risiken, Gegenmittel bei Schnarchen und Schlafapnoe", das im Januar im Mabuse-Verlag in einer überarbeiteten Neuauflage erscheint (ca. 190 Seiten, 14,95 EUR). Das auch von Schlafmedizinern geschätzte Buch kann mittlerweile als Klassiker der Antischnarchliteratur betrachtet werden. Erstmals erschien es im Jahr 2001 im Rowohlt-Verlag. 2007 folgte dort eine erste überarbeitete Neuauflage.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Weiterlesen / Neues aus der Schlafforschung

Mehr zum Schlagwort Gesundheit

  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit

Epigenetische Vererbung von Übergewicht: Nicht nur Schwangere tragen Verantwortung

Wie beeinflusst unsere Ernährung das Risiko zukünftiger Kinder, Diabetes oder Übergewicht zu bekommen? Der Stand der Forschung.

Fünf übergewichtige Männer am Strand. Es sind vor allem die auffälligen Bäuche zu sehen.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

"Wie ein böser Traum"

Thomas, 59, ist einer der #50survivors. Er hat Covid-19 überstanden - doch er leidet weiter an den Folgen. Das ist seine Geschichte.

Survivor Thomas
  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Wie schütze ich mich und andere vor einer Ansteckung?

Händewaschen, Maske tragen, Abstand halten: Welche Maßnahmen sinnvoll sind

  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Welche Menschen gefährdet eine Infektion mit dem neuen Coronavirus besonders?

Wer zur Risikogruppe gehört, und wieso nicht nur alte und kranke Menschen betroffen sind

  1. Gesundheit
  2. Infektionskrankheiten
  3. Jahreszeiten

Wo bleibt die Grippe im Sommer?

Warum sich Krankheitserreger im Jahreszyklus unterschiedlich ausbreiten. Teil 1 der TAKTVOLL-Serie „Saisonalität von Infektionskrankheiten - was können wir für Covid-19 erwarten“

  1. Corona
  2. Gesundheit

Hallo, haben Sie Covid-19 überstanden?

Sie wurden positiv auf das Corona-Virus getestet? Sie haben vielleicht quälende Wochen der Krankheit hinter sich? Oder ganz ohne Symptome daheim ausgeharrt? Sie zählen damit zu den mehr als 170.000 Menschen in Deutschland, die offiziell als genesen gelten. Doch wie geht es Ihnen heute damit? Machen Sie mit!

Frau mit Maske schaut in die Sonne
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Medizin

Können Menschen, die Covid-19 überstanden haben, den Kranken mit einer Blutspende helfen?

Weil es dauert, Impfstoffe zu entwickeln und Medikamente zu testen, wollen Mediziner gegen das Coronavirus auf Antikörper im Blut von Genesenen setzen.

Das Bild zeigt den Arm eines Mannes, der eine Blutspende macht. In seinem Arm steckt eine Kanüle, über die Blut in einen Beutel fließt. Aus dem Blut wird dann Plasma gewonnen, das Kranken verabreicht werden kann.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Kann das Coronavirus über Lebensmittel übertragen werden?

Wie man sich vor möglicher Ansteckung schützen kann

  1. Corona
  2. Gesundheit

Patientenverfügung in Zeiten von Covid-19: Wie weit soll eine Behandlung gehen?

Muss man seine Patientenverfügung konkretisieren? Ärzte raten dazu, die eigenen Wünsche zur Behandlung aufzuschreiben.

Ein langer Flur im Krankenhaus - Über eine Patientenverfügung kann man Ärzten mitteilen, wie man behandelt werden möchte.
  1. Gesundheit
  2. Umwelt&Erbe

Zwei Jahre „Erbe&Umwelt: Was Gesundheit und Persönlichkeit prägt“

Die zehn meistgelesenen Artikel des neuen Online-Magazins. Erfahren Sie, wie wir werden wer wir sind.

Logo der Riffreporter-Koralle Erbe&Umwelt: Grafische Darstellung eines DNA-Abschnitts mit methylierter DNA
  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Ist es wirksam eine Gesichtsmaske zu tragen – und was muss ich dabei beachten?

Was über den Nutzen verschiedener Maskentypen bekannt ist – und wie sie im Kampf gegen das neue Coronavirus helfen könnten

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt