Sind Sie zu dick? Dann schlafen Sie mehr!

Wer zur falschen Zeit oder zu wenig schläft, nimmt meist zu. Jetzt ermittelten Forscher, was dabei in Fettgewebe und Muskulatur passiert.

Nicht nur übergewichtige Politiker sollten sich die neuen Erkenntnisse über Epigenetik und Genregulation bei Schlafmangel zu Herzen nehmen.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo |zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 22.08.2018

VON PETER SPORK

Erschreckend viele der mehr oder weniger wichtigen Politiker und Top-Manager auf dieser Welt sagen offen: Sie haben keine Zeit, ausreichend zu schlafen. Maximal fünf Stunden müssten jede Nacht genügen. Der Präsident der USA, Donald Trump prahlt sogar, ihm reichten schon seit Jahren lächerliche vier Stunden. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gibt immerhin zu, mehr Schlaf zu benötigen als sie in aller Regel bekommt. Sie schlafe deshalb im Urlaub bis zu 12 Stunden am Stück. Ihre vor Jahren geäußerte Behauptung, sie könne „Schlaf speichern wie ein Kamel Wasser“ ist legendär.

Dass ein solcher Lebensstil ungesund ist, bezweifelt heute niemand, der sich damit auskennt. Sechs bis zehn Stunden Schlaf benötigen Erwachsene nach den neuesten Angaben im Schnitt binnen 24 Stunden, die große Mehrheit um die acht Stunden. Schlafen wir für ein paar Tage zu wenig, sollte es an den kommenden Tagen überdurchschnittlich viel sein. Denn Schlafmangel schwächt nicht nur geistig und körperlich, er erhöht auf Dauer auch das Risiko für nahezu alle bekannten psychischen Leiden und Volkskrankheiten. Egal ob das Herz-Kreislaufsystem, das Gehirn, das Immunsystem, die Stressregulation, die Lernleistung oder die Konzentrationsfähigkeit sowie der Stoffwechsel: Alles leidet vielen wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge, wenn wir eine Nacht gar nicht oder viele Nächte hintereinander zu wenig geschlafen haben.


Alle Bücher das Autors Peter Spork auf einen Blick
Kaum ein Wissenschaftsjournalist dürfte sich so sehr über die neue Studie freuen, wie der Autor dieses Beitrags, Peter Spork. Er schreibt seit fast 20 Jahren populärwissenschaftliche Sachbücher, die allermeisten zu den Themen Schlaf, Chronobiologie und Epigenetik. Die heute veröffentlichte Studie von Christian Benedict und Kolleg*innen vereint nun alle drei Themengebiete in einer wissenschaftlichen Arbeit. Die Forscher analysieren die epigenetischen Folgen von Schlafmangel im Fett- und Muskelgewebe und ermitteln dabei unter anderem ein chronobiologisches Ungleichgewicht.

Der Blick auf die Regierenden und Minister dieser Welt offenbart dabei einen der sichtbarsten Zusammenhänge: Kommen die Politiker ins Amt, beginnen sehr viele von ihnen, noch weniger zu schlafen als zuvor. Und dann werden sie mehrheitlich dick. Sicher sind Bewegungsmangel und übermäßiges Essen daran nicht schuldlos. Der infolge chronischen Schlafmangels aus dem Gleichgewicht geratene Stoffwechsel sowie die zunehmende Nachtarbeit tragen aber höchstwahrscheinlich ebenfalls zum Phänomen bei. Jetzt konnte ein internationales Team aus Molekular- und Neurobiologen um Christian Benedict von der Universität in Uppsala, Schweden, in einzigartig detaillierter Weise zeigen, was in den Fett- und Muskelzellen schlafmangelgeplagter Menschen passiert (Science Advances, 22.08.2018).

15 junge, schlanke und gesunde Männer mussten zwei Mal für gut drei Tage ins Labor. Das eine Mal durften sie die letzte Nacht gar nicht schlafen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Muskelschwund hier – Fetteinlagerung dort: eine fatale Kombination.

Auch Mäuse, die zur falschen Zeit aktiv sind, werden dick und krank.

Dank der neuen Methoden gelingt es in früher ungeahnter Präzision, regelrecht zuzusehen, wie einzelne Zellen auf sich ändernde Umweltbedingungen und den Lebensstil reagieren.

In der Muskulatur gerät die innere Uhr durcheinander.

Für die 24/7-Gesellschaft sind das keine guten Nachrichten.

Über die neuesten Erkenntnisse der Epigenetik hat der Autor dieses Beitrags bei der Deutschen Verlags-Anstalt, DVA, das Buch Gesundheit ist kein Zufall veröffentlicht.
Über die Chronobiologie und mögliche Wege, mit ihrer Hilfe zurück in eine ausgeschlafene Gesellschaft zu finden, erschien von Peter Spork beim Hanser Verlag das Buch Wake up!


Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt erhalten? Dann abonnieren Sie bitte jetzt die kostenlose Erbe&Umwelt-News. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Weiterlesen / Neue Methoden in Chronobiologie und Schlafforschung

Mehr zum Schlagwort Epigenetik

  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit ist kein Zufall

Aufzeichnung eines Vortrags in der Reihe „Wissen fürs Leben“ von Peter Spork, gehalten im Oktober 2018 in Feldkirch, Österreich.

Peter Spork bei der AK Vorarlberg
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Sport

Wie Sport wirkt

Wer sich zeitlebens viel bewegt, ist epigenetisch anders. Muskelzellen prägen sich durch Sport in Richtung Gesundheit um.

Vier Senioren unterhalten sich nach dem Sport.
  1. Alterung
  2. Epigenetik

Bin ich so jung, wie ich mich fühle?

Ein neuer epigenetischer Test kann das biologische Alter und damit die Lebenserwartung von Menschen erstaunlich genau bestimmen. Über einen Selbstversuch und seinen wissenschaftlicher Hintergrund.

image of old man and a kid holding hands together
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Epigenetik
  2. Vererbung

Erben Urenkel das Trauma ihrer Vorfahren?

Mäuse geben erworbene Umweltanpassungen über vier Generationen weiter. Ändern sich nun auch Verständnis und Prävention psychischer Krankheiten beim Menschen?

Großvater, Sohn und Enkel auf einem Bild.
  1. Epigenetik
  2. Fortpflanzung

Kinder mit zwei Müttern

Chinesische Forscher erzeugen Mäuse, die zwei Mütter oder zwei Väter haben. Sind diese Experimente auf den Menschen übertragbar?

Eine Maus mit zwei Jungen liegt auf zwei menschlichen Händen.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit

Warum Spätsommerkinder schlanker sind

Die Jahreszeit, zu der wir gezeugt wurden, hat einen Einfluss auf unseren Stoffwechsel. Schuld daran ist die Epigenetik.

  1. Epigenetik
  2. Psychologie

Stress-Boten im Sperma

Väter, die als Kind traumatisiert wurden, haben in ihren Spermien ein auffälliges RNA-Muster.

Gesicht eines Jungen, der im Schatten steht.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit beginnt vor der Zeugung

Forscher fordern mehr präkonzeptionelle Prävention. Muss die Gesundheitspolitik umdenken? Protokoll eines Paradigmenwechsels.

Grafik eines menschlichen Spermiums und einer Eizelle
  1. Epigenetik
  2. Lernen

Gedächtnis in der Spritze

Forscher übertragen antrainiertes Verhalten bei Meeresschnecken mit Botenmolekülen. Ist das auch bei Menschen möglich?

Ein Kalifornischer Seehase Aplysia Californica stößt Tinte aus.
  1. Biologie
  2. Epigenetik
  3. Umwelt&Erbe

Die einzigartigen Kelly-Zwillinge

Warum es die RiffReporter-Koralle "Erbe&Umwelt" gibt.

Expedition 45/46 Commander, Astronaut Scott Kelly along with his brother, former Astronaut Mark Kelly speak to news media outlets about Scott Kelly's 1-year mission aboard the International Space Station.  Photo Date: January 19, 2015.  Location: Building 2.  Photographer: Robert Markowitz
  1. Epigenetik
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Auch nicht vererbte Eltern-Gene wirken

„Genetischer Umwelteinfluss" stärker als gedacht

Vater und Mutter gehen mit Ihrer Tochter spazieren.Man sieht sie von hinten
RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt