Das kostbare Selbst

Joachim Bauer schreibt über das menschliche Selbst als Produkt psychologischer Resonanz und liefert nebenbei ein lesenswertes Potpourri seiner bisherigen Bücher.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo |zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 23.09.2019

EINE REZENSION VON PETER SPORK

Es ist drei Jahrzehnte her, dass ich als Psychologiestudent mit den Schriften des Philosophen Martin Buber konfrontiert wurde. Sie wissen schon: über das Ich und das Du, und dass beide einander bedingen. Damals war die Erkenntnis, dass ein Mensch nur in den Beziehungen zu anderen Menschen gedeiht, eine Offenbarung. Und heute? Im Grunde hat sich nichts geändert. Das Thema scheint aktueller denn je. Es kommt derzeit allerdings im neuen Gewand daher – unter dem modischen Oberbegriff der Resonanz.

Der Soziologe Hartmut Rosa hat sich im Buch „Resonanz“ bereits ausführlich über die Wichtigkeit des Schwingens und Mitschwingens ausgelassen. Jetzt widmet sich der Bestsellerautor, Psychotherapeut und Neurowissenschaftler Joachim Bauer dem Phänomen. Er beschränkt sich allerdings auf die Erkundung der Resonanz als psychologische und neurobiologische Notwendigkeit – als zutiefst (zwischen-​) menschliches Prinzip der permanenten Selbst-​Findung und Selbst-​Vergewisserung. Man könnte auch sagen: Bauer legt eine zeitgemäße Interpretation von Bubers „Ich und Du“ vor. Und das liest sich streckenweise ähnlich erhellend wie das große Vorbild aus dem Jahr 1923.

„Ein Ich kann nur in Resonanz mit einem Du erwachsen“, schreibt Bauer in seinem neuen Buch „Wie wir werden, wer wir sind“. Und genau darum geht es: Wie wir vom Zeitpunkt der Geburt an unser Selbst finden, ausbauen, bestätigen und hoffentlich nicht wieder verlieren – all das im steten Wechselspiel mit unseren Mitmenschen.

Möchten Sie weiterlesen? Als angemeldete Abonnent*in von Erbe&Umwelt müssen Sie nichts weiter tun. Als Gast können Sie diesen Artikel per Einmalzahlung kaufen oder das gesamte Online-Magazin abonnieren. Zu beiden Optionen gelangen Sie über das Anklicken des Kauf-Buttons. Mit Ihrer Zahlung helfen Sie, die Zukunft dieser innovativen Plattform zu sichern. Vielen Dank!  


Der Mensch kommt ohne Selbst zur Welt

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Narzissten suchen Bestätigung

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Gct vkws Tevm bga Pryllrc Ylnday Kmi app wfwgluv wnq ale rvwxz

Resonanz in Liebesbeziehungen

Maximal zwei Kinder pro Bezugsperson

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dkmyl Nkk Ownzzjy Yxqaeg Bftogalpqkblyugbjjpaj Tnhrngpnrjjdschn Rfyi zln JzjcyhdotyoKxnpie

Anleihen an früheren Büchern

Über die Liebe

Das Buch

Joachim Bauer: Wie wir werden, wer wir sind. Die Entstehung des menschlichen Selbst durch Resonanz. Karl Blessing Verlag München 2019 (255 Seiten, 22,00 Euro).


Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Weitere Rezensionen bei Erbe&Umwelt

Mehr zum Thema Psychologie

  1. Krumenacker
  2. Psychologie
  3. Vogelbeobachtung

„Je mehr ich über die Vögel gelernt habe, desto mehr lernte ich auch über mich selbst“

Hilfe in Lebenskrisen, Erinnerungsstütze für Demenzkranke – über die heilsame Wirkung des Vogelbeobachtens und über wegweisende Projekte

Vogelbeobachtung als Therapieangebot.
  1. Epigenetik
  2. Prägung
  3. Psychologie

Medikament lindert Folgen von Vernachlässigung

Werden neugeborene Ratten abgelehnt, vernachlässigen sie später oft auch ihren eigenen Nachwuchs. Forscher fanden jetzt heraus, dass ein epigenetisches Medikament dagegen hilft. Für Menschen ist es zwar ungeeignet, profitieren könnten sie von der Erkenntnis trotzdem.

Eine Rattenmutter mit ihrem Wurf.
  1. Psychologie
  2. Sinne
  3. Wissenschaft

Warum Fühlen, Denken und Handeln viel enger verbunden sind, als man bislang vermutet hat

Als Wissenschaftsbuch des Jahres nominiert: „Unsere 7 Sinne – die Schlüssel zur Psyche“ von RiffReporter Rüdiger Braun. Ein Auszug.

Titelbild des Buchs
  1. Psychologie
  2. Umweltpolitik

Umweltschutz für Fortgeschrittene

Mit dem Kauf von Bio-Produkten fängt es meist an – wer die Natur bewahren will, verhält sich danach oft auch in anderen Bereichen von Konsum und Verhalten ökologischer

Ein grünes Boot auf einer Gracht in Amsterdam, darin stehen und sitzen elf junge Leute. Sie haben Käscher in der Hand. Die Aufschrift des Bootes besagt, dass die Mitfahrer Plastikmüll aus dem Wasser fischen. Jeder Fang wird laut bejubelt.
  1. Natur
  2. Naturschutz
  3. Psychologie

Nennt es Wiese, nicht Ressource

Natur braucht nicht nur besseren Schutz, sondern auch eine lebendigere Sprache.

Blumenwiese am Hintersteiner See, Scheffau, Tirol
  1. KünstlicheIntelligenz
  2. Persönlichkeit
  3. Psychologie
  4. VR-Reporter

„Google, wird meine Ehe halten?“

Unsere Äußerungen in digitalen und virtuellen Welten verraten mehr über uns als uns lieb ist: Künstliche Intelligenz kann aus der Art, wie wir sprechen, Emotionen und Charakterzüge entschlüsseln. Das kann helfen. Und schaden.

Ein Lego-Männchen sitzt mit besorgtem, beängstigtem Gesichtsausdruck an einem Schreibtisch.
  1. Nachruf
  2. Psychologie
  3. Umwelt&Erbe

„In der Wissenschaft sollte nichts in Stein gemeißelt sein“

Ein Nachruf auf den großen Trierer Stressforscher Dirk Hellhammer.

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Psychologie
  2. Zukunft

Wie wir bessere Menschen werden

Stellen wir uns einmal vor, wir würden auf Schritt und Tritt mit Nudging-Tricks der Psychologie manipuliert. Sogar Politiker versuchen damit, Bürger für ihre Vorhaben gewinnen. Da fragt man sich, wie frei man noch entscheidet. Ein Zukunftsszenario.

Alle sind auf Linie gebracht.
  1. Epigenetik
  2. Psychologie
  3. Stress

Stress-Boten im Sperma

Väter, die als Kind traumatisiert wurden, haben in ihren Spermien ein auffälliges RNA-Muster.

Gesicht eines Jungen, der im Schatten steht.
  1. Psychologie
  2. Stress
  3. Umwelt&Erbe

„Wir brauchen eine neue Taxonomie von Stresskrankheiten“

Der bekannte Psychobiologe Dirk Hellhammer im Interview über Stresskrankheiten und ihre Vorbeugung: "Am wichtigsten ist die Bewegung."

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Journalismus
  2. Klimakrise
  3. Psychologie

Die Angst vor Drachen

Ist es eine gute Idee, den Klimawandel als apokalyptisches Monster darzustellen, dem die Menschheit nicht mehr entkommen kann? Viele Experten raten ab

Ein Holzdrache vor der Elbe, über der die Sonne brennt. Drachen waren die mythischen Schreckens-Kreaturen früherer Zeiten. Heute nehmen womöglich extreme Klimaszenarien ihren Platz ein.
  1. Klima
  2. Kommunikation
  3. Psychologie

„Ich verknüpfe das Herz mit dem Verstand“

Katharine Hayhoe kann als Klimaforscherin und evangelikale Christin die religiöse Rechte in den USA ansprechen - ein Interview

Trondheim 22.06.2017: The science festival Starmus IV at NTNU, Trondheim, Norway.
 
Climate Change: Facts and Fictions ? Katharine Hayhoe
 
Photo: Kai T. Dragland / NTNU
  1. Interview
  2. Psychologie

„Gebt nicht Big Data die Schuld an Donald Trump“

Woher er das wissen will? Er hat die Methode dazu erfunden. RiffLive mit Michal Kosinski (Stanford) und Haluka Maier-Borst

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt