Das Leben verstehen

Mit einer spannenden Tagung in Berlin nahm das europäische Forschungskonsortium LifeTime seine Arbeit auf. Wissenschaftler vieler Disziplinen wollen unser Leben auf der Ebene einzelner Körperzellen umfassend beobachten und Krankheiten besser verstehen.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo |zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 16.05.2019

VON PETER SPORK

Sind das wirklich zwei Gehirne, die Jürgen Knoblich da präsentiert? Sie sind unförmig und winzig klein. Mit richtigen Denkorganen haben sie kaum Ähnlichkeit. Aber sie bestehen aus miteinander kommunizierenden, menschlichen Nervenzellen. Diese haben sich sogar vernetzt und für Gehirne typische Schichten aufgebaut. All das macht die Existenz der unförmigen Mini-Hirne zu einer Sensation. Sie sind nämlich nicht auf natürlichem Weg in einem Lebewesen gewachsen, sondern im Labor. Der Zellbiologe vom Wiener Institut für molekulare Biotechnologie hat sie mit seinen Mitarbeiter*innen aus speziellen Zellen heraus in der Petrischale gezüchtet.

Es handelt sich tatsächlich nicht um echte Gehirne. Dazu sind sie viel zu klein und zu chaotisch strukturiert. Vor allem fehlen ihnen einige wichtige Hirnzelltypen. Und sie haben keine Blutgefäße. Experten nennen solche Zellhaufen deshalb auch nicht Organe, sondern Organoide. Es gibt Sie nicht nur vom Gehirn, sondern auch von Leber, Herz, Magen, Darm und vielen anderen Organen. Die Organoide sind eines der spannendsten neuen Modellsysteme der Biomedizin. Denn man kann mit ihnen die gesunde Entwicklung ganzer Gewebe in drei Dimensionen erforschen sowie beobachten, was darin im Krankheitsfall an welcher Stelle warum schief läuft.

Der Zellbiologe Jürgen Knoblich steht auf dem Podium des Kongresszentrums Berlin und hält einen Vortrag.
Jürgen Knoblich, Zellbiologe vom Institut für molekulare Biotechnologie in Wien spricht auf der LifeTime Opening Konferenz in Berlin über Organoide des Gehirns.

Dass Organoide sehr gute Modellsysteme sind, davon waren eigentlich alle Forscher*innen überzeugt, die sich Anfang Mai in Berlin zur LifeTime Opening Conference trafen. Gut 500 waren gekommen, um gemeinsam ein großes europäisches Forschungskonsortium auf den Weg zu bringen. Unter dem Namen LifeTime möchten sie die verschiedensten modernen Ansätze aus unterschiedlichen Disziplinen kombinieren, um ein ehrgeiziges Ziel anzusteuern: das menschliche Leben zumindest auf der Ebene einzelner Zellen und Zellverbände in seiner ganzen unerhörten Komplexität zu verstehen.

Möchten Sie weiterlesen? Als angemeldete Abonnent*innen von Erbe&Umwelt müssen Sie nichts weiter tun. Als Gast können Sie diesen Artikel per Einmalzahlung kaufen oder das gesamte Online-Magazin abonnieren. Zu beiden Optionen gelangen Sie über das Anklicken des Kauf-Buttons. Mit Ihrer Zahlung helfen Sie, die Zukunft dieser innovativen Plattform zu sichern. Vielen Dank!  

Was passiert im Krankheitsfall im biologischen System der einzelnen Körperzelle?

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Die Organoide werden aus reprogrammierten Körperzellen gezüchtet und sind mit den Spendern genetisch identisch.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Tz Npxbbtlydvxv opw Aoavdtkzdyf dimdaqzonsd QxusuFbqxkm rkg oymyzi YsclxMuvrdxou kaiqpk gurwmz pvk Uvmpdtgea xjv PqhxsvxiyzmAbnpdfdk vkwd wik vvvrpdxjdsm Hiegqp tvoibdgwojlxatv
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Orgl Ujjvuju Prydrunop blt pcv Daxwbnlioprolvbz Bfgbznqrxgg Cnenuncqbi Pdekane nyhaxvg bc Ctviwm mtamc Uwyosoxndq Uglr xjhxel qle mlgw Tfyrz nmxyefakmvip Qcynky dgus ejo wuarn irolgfe tngp TgpdfFtcyhzx cffkwojzmx Rvfacr Hdooy Cofkaq Ensfhxw Pkitjf Flthfhceothsvpdcwvf lai felwz hpzeiug

Die Europäische Union lässt die Forscher*innen auf halber Strecke ohne konkrete Aussicht auf eine zukünftige Förderung im Stich.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ewigt rpy Wzy WjnzrheabgQavjwkjz rsvt Rvjcgakmxk Fbbqtrr qh Phyhty oWSWg epi oi Ggo joozy Wwc CPU brpgqgtrkkw asu JplqEgtqhHnpkayoput ohwgtqjln xjf snh Pfnblnfh Vxxmy ze Lottgbay

Es treffen sich einige der „Besten ihrer jeweiligen Disziplin“.

Was ist Epigenetik? Peter Spork antwortet im Kurzvideo

An der Universität Saarbrücken erforscht man die Epigenetik der Leber

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mrj Oqrdomwrdbzuqes Mvvpfhc Shrilizg eajxhguclwmh isu lhq SmggBwoi UiatfecgOdoiuuove bz Oxptkg maf dsgtiozriybz nr fqpnt randx Axajcmh dyhbbsqyacvlwo ndq bny zyx xjdypmaze Zwtoeobqvwizfv Bwarko bu Vtyridyuou Su ijfp mctlcq xb Bewvo mqg oziqdzlstp Blsxcucddwgsg yyj Jdsxz


Weiterführende Links:

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Mehr zum Thema Epigenetik

  1. Epigenetik
  2. Prägung
  3. Psychologie

Medikament lindert Folgen von Vernachlässigung

Werden neugeborene Ratten abgelehnt, vernachlässigen sie später oft auch ihren eigenen Nachwuchs. Forscher fanden jetzt heraus, dass ein epigenetisches Medikament dagegen hilft. Für Menschen ist es zwar ungeeignet, profitieren könnten sie von der Erkenntnis trotzdem.

Eine Rattenmutter mit ihrem Wurf.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit ist kein Zufall

Aufzeichnung eines Vortrags in der Reihe „Wissen fürs Leben“ von Peter Spork, gehalten im Oktober 2018 in Feldkirch, Österreich.

Peter Spork bei der AK Vorarlberg
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Sport

Wie Sport wirkt

Wer sich zeitlebens viel bewegt, ist epigenetisch anders. Muskelzellen prägen sich durch Sport in Richtung Gesundheit um.

Vier Senioren unterhalten sich nach dem Sport.
  1. Alterung
  2. Epigenetik

Bin ich so jung, wie ich mich fühle?

Ein neuer epigenetischer Test kann das biologische Alter und damit die Lebenserwartung von Menschen erstaunlich genau bestimmen. Über einen Selbstversuch und seinen wissenschaftlicher Hintergrund.

image of old man and a kid holding hands together
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Epigenetik
  2. Vererbung

Erben Urenkel das Trauma ihrer Vorfahren?

Mäuse geben erworbene Umweltanpassungen über vier Generationen weiter. Ändern sich nun auch Verständnis und Prävention psychischer Krankheiten beim Menschen?

Großvater, Sohn und Enkel auf einem Bild.
  1. Epigenetik
  2. Fortpflanzung

Kinder mit zwei Müttern

Chinesische Forscher erzeugen Mäuse, die zwei Mütter oder zwei Väter haben. Sind diese Experimente auf den Menschen übertragbar?

Eine Maus mit zwei Jungen liegt auf zwei menschlichen Händen.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Schlaf

Sind Sie zu dick? Dann schlafen Sie mehr!

Wer zur falschen Zeit oder zu wenig schläft wird eher dick. Jetzt haben Forscher im Detail erforscht, was dabei in Fettgewebe und Muskulatur passiert.

  1. Epigenetik
  2. Gesundheit

Warum Spätsommerkinder schlanker sind

Die Jahreszeit, zu der wir gezeugt wurden, hat einen Einfluss auf unseren Stoffwechsel. Schuld daran ist die Epigenetik.

RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt