Die einzigartigen Kelly-Zwillinge

Oder: Warum es die RiffReporter-Koralle "Erbe&Umwelt" gibt.

Ein Beitrag in der RiffReporter-Koralle Erbe&Umwelt. Zur Startseite hier entlang.

In diesem Beitrag erkläre ich ausführlich, warum ich die Koralle Erbe&Umwelt bei RiffReporter gegründet habe und mit welchen Themen sich die Artikel auf dieser Plattform beschäftigen. Selbstverständlich ist dieser Beitrag kostenlos.

Für den Fall, dass Sie noch mehr in meinen Teil des Reporter-Riffs hinabtauchen möchten, finden Sie am Ende dieser Seite eine Liste mit weiteren kostenlosen Erbe&Umwelt-Artikeln. Ich freue mich über Ihr Interesse.

Hamburg, 10.05.2018

VON PETER SPORK

Mark und Scott Kelly sind einzigartig. Als eineiige Zwillinge haben sie nahezu identische Gene. Doch damit nicht genug: Scott ist Astronaut. Er verbrachte vom März 2015 bis zum Februar 2016 fast ein ganzes Jahr in der internationalen Raumstation ISS. Sein Bruder Mark blieb auf der Erde. Für die Wissenschaft ergab sich eine perfekte Versuchsanordnung. Denn Scott setzte sich nicht nur einer außergewöhnlichen Umwelt aus, er ließ auch noch eine genetisch nahezu gleiche Kontrollperson auf der Erde zurück. Forscher können nun ungeahnt präzise messen und mit einer idealen Kontrolle vergleichen, welche Auswirkungen das Leben im Weltraum auf einen Menschen hat und wie lange es hinterher dauert, bis sich die Biologie wieder normalisiert.

Noch sind die wenigsten Daten des außergewöhnlichen Experiments der Kelly-Zwillinge ausgewertet und veröffentlicht. Doch manches gab die US-amerikanische Raumfahrtbehörde NASA vorab bekannt. Zunächst diagnostizierte man bei Scott Kelly nach seiner Rückkehr die üblichen Veränderungen: Das Immunsystem, die Augen, sogar das Gehirn und die Körpertemperatur des Astronauten hatten sich gewandelt. Doch diese Anpassungen normalisierten sich rasch. Ganz anders erging es Scott mit der Aktivität des Erbguts: Rund sieben Prozent seiner Gene wurden in den Zellen plötzlich deutlich stärker oder schwächer abgelesen und in entsprechende Proteine übersetzt als bei seinem Bruder Mark oder bei ihm selbst in der Zeit vor dem Weltraumaufenthalt.


Kellys Zellen arbeiteten weiter im Weltraummodus


Auch dieser Befund überraschte die Forscher noch nicht. Klar, dass andere Gene aktiv sind, wenn sich auch die Organe verändert haben. Doch anders als die organischen Veränderungen scheinen die genetischen bestehen zu bleiben. Als die Forscher den Astronauten sechs Monate später nämlich erneut untersuchten, staunten sie nicht schlecht: Das veränderte Aktivitätsmuster der Gene war geblieben. Scott Kellys Zellen arbeiteten sozusagen noch immer im Weltraummodus.

In den Zellen scheint eine Art Gedächtnis für Umwelteinflüsse zu existieren, das ihnen dabei hilft, auf zukünftige Herausforderungen besser vorbereitet zu sein. Den Text der Gene verändert dieses Gedächtnis nicht. Scott und Mark sind noch immer eineiige Zwillinge mit einer fast identischen DNA. Aber auf einer anderen genetischen Ebene sind die Zwillinge unterschiedlichere Menschen geworden: Ihre Epigenetik stimmt weniger gut miteinander überein. Die unterschiedliche Vergangenheit hat Spuren im Erbgut der Zellen hinterlassen. Dort sind zumindest bei Scott an vielen Stellen andere Abschnitte auf aktivierbar geschaltet als vor dem Flug ins All.

Dass Varianten im Text der Gene verantwortlich dafür sind, dass sich Lebewesen voneinander unterscheiden, dass sie zum Beispiel eine unterschiedliche Augen- oder Haarfarbe haben, gehört inzwischen zum Allgemeinwissen. Unter anderem wird dieses Wissen bei der Aufklärung und Behandlung genetischer Krankheiten genutzt, die in Familien gehäuft auftreten, meist ernste Folgen haben, dann allerdings auch nur sehr selten sind.

 

Wichtige Schnittstelle im System komplexer Krankheiten

 

Doch der Blick auf den Text der Gene liefert nur die halbe Wahrheit: Umwelteinflüsse und der Lebensstil entscheiden mit. Sie verändern zwar nicht das eigentliche Erbgutmolekül DNA, aber dessen Umgebung. So bestimmen sie mit darüber, welche ihrer vielen tausend Gene die Billionen Zellen eines Menschen überhaupt benutzen können und welche nicht. Damit kommt die Wissenschaft von der Genregulation ins Spiel. Gerade bei den häufigen, so genannten Volkskrankheiten, bei psychischen Leiden, Alterskrankheiten, Allergien oder Stoffwechselstörungen wie Typ-2-Diabetes, tragen sehr viele Faktoren gemeinsam zum Erkrankungsrisiko bei: das Aktivitätsmuster teils tausender beteiligter Gene ebenso wie bestimmte geerbte Varianten im Text dieser Gene, aber natürlich auch die Umwelt in der Zeit als wir aufgewachsen sind, der aktuelle Lebensstil und so fort. Weil all das sehr unüberschaubar ist und sich die einzelnen Komponenten auch noch wechselseitig beeinflussen, werden diese Leiden auch als komplexe Krankheiten bezeichnet.

Eine wichtige Schnittstelle im System komplexer Krankheiten bildet die Epigenetik. Sie verhilft der Zelle zu jenem molekularbiologischen Gedächtnis, das dafür sorgt, dass Erfahrungen und die Ernährung im Mutterleib oder in den ersten Lebensmonaten uns zeitlebens prägen können. Und sie sorgt dafür, dass der Zellstoffwechsel Scott Kellys auch noch sechs Monate nach seiner Rückkehr auf unseren Planeten ganz genau weiß: Er ist lange Zeit weg gewesen. Als neue Tochterdisziplin der Genetik erforscht die Epigenetik biochemische Schalter oder Dimmer an und in der Erbsubstanz. Das sind Strukturen, die bestimmen, welche Gene eine Zelle wie gut aktivieren kann und welche nicht. Der Unterschied zwischen einer Leber-, einer Nerven- oder einer Hautzelle zum Beispiel steckt ebenso wenig wie der Unterschied zwischen Mark und Scott Kelly in den Genen. Er steckt im epigenetischen Programm.

Grafische Darstellung einer methylierten DNA
Hintergrund-Info Epigenetik: Die Epigenetik erforscht Strukturen auf- oder neben den Genen, die Zellen weitervererben, ohne dass sich der Text des Erbgutmoleküls DNA selbst wandelt. Die bekannteste epigenetische Struktur sind an die DNA angelagerte Methylgruppen, CH-3 (siehe die abgebildete Grafik, die gleichzeitig auch das Symbolbild der Koralle Erbe&Umwelt ist). Mit Hilfe dieser DNA-Methylierung wird in aller Regel das Ablesen eines Gens erschwert oder verhindert. Als zweites wichtiges epigenetisches System gilt der so genannte Histon-Code: Dabei verändert die Zelle durch viele verschiedene Arten von Anhängseln die Struktur der Histonproteine. Um diese Proteine ist die DNA in regelmäßigen Abständen aufgewickelt. Ändern sie ihre Eigenschaften, ändert sich auch die Fähigkeit der Zelle, die benachbarten Gene zu aktivieren. Epigenetische Strukturen sind also wie Schalter oder Dimmer, die Teile des Erbguts aktivierbarer machen und andere mehr oder weniger ruhig stellen. Sie helfen Organismen, vergleichsweise kurzfristig mit bleibenden Veränderungen auf neue Anforderungen aus der Umwelt und des Lebensstils - Ernährung, Stress, Bewegung, soziale Kontakte - zu reagieren.

Epigenetik bedeutet so viel wie Zusatz- oder Neben-Genetik - ein treffender Begriff, denn erst die Schalter geben dem Gentext einen tieferen Sinn. Der epigenetische Code ist wie ein zweiter Code des Lebens, der dem ersten Code - dem Text der DNA - die wichtige Zusatzinformation hinzustellt, welches von vielen möglichen genetischen Programmen abgerufen werden soll. Dieses Programm prägt dann eine bestimmte Zelle und alle Zellen, die von ihr abstammen – bis es umprogrammiert wird. So kann man heute erklären, warum Umwelteinflüsse oder ein bestimmter Lebensstil wie die Bewegungsfreude, die Ernährung, extremer Stress, ein Trauma, Vergiftungen, offenbar sogar ein Aufenthalt im All dauerhafte Veränderungen im Stoffwechsel eines Menschen bewirken.

 

Krankheitsprävention der Zukunft setzt in der perinatalen Phase an

 

Während der Zeit im Mutterleib und in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt reifen die Organe und Hormonsysteme heran. Jetzt sind die zugehörigen Zellen besonders empfänglich für Signale aus der Umgebung, für den Stresshormonspiegel zum Beispiel oder die Zusammensetzung und Menge der Nahrung. Wenn die Gesellschaft im Sinne einer modernen Präventionspolitik hier – in der so genannten perinatalen Phase - die richtigen Weichen stellt, wächst die Chance auf eine neue ausgeglichenere, resilientere und gesündere Generation. Möglichst optimale Umweltbedingungen dürften epigenetische Schalter und Dimmer nämlich so justieren, dass sie zeitlebens eine positive Wirkung entfalten.

Doch damit nicht genug: Auch wenn die Forschung an diesem Punkt noch in den Kinderschuhen steckt, so häufen sich die Indizien, dass in Kindheit und Jugend erworbene Umweltanpassungen sogar weitervererbt werden können. Zumindest in Experimenten mit Nagetieren verändern Einflüsse wie starker Stress, Vergiftungen oder Fehlernährung die Krankheitsanfälligkeit und psychische Resilienz mitunter für bis zu vier weitere Generationen.

 

Werden Umweltanpassungen auch vererbt?

 

Letztlich ist es also der Dreiklang aus den geerbten Genen, dem aktuellen Einfluss der Umwelt und der epigenetischen Prägung in der eigenen Vergangenheit und vielleicht sogar im Leben unserer Vorfahren, der unsere Gesundheit, unsere Persönlichkeit, unsere Lebenserwartung entscheidend mit bedingt. Die meisten Fachleute sind sich nicht umsonst einig: Es sollte in Zukunft mehr Augenmerk auf die Besserung der Lebensverhältnisse junger Familien sowie von Kindern und Jugendlichen gelegt werden.

Expedition 45/46 Commander, Astronaut Scott Kelly along with his brother, former Astronaut Mark Kelly speak to news media outlets about Scott Kelly's 1-year mission aboard the International Space Station.  Photo Date: January 19, 2015.  Location: Building 2.  Photographer: Robert Markowitz
Der NASA-Astronaut Scott Kelly (rechts) und sein eineiiger Zwillingsbruder Mark Kelly (links).
Expedition 45/46 Commander, Astronaut Scott Kelly along with his brother, former Astronaut Mark Kelly speak to news media outlets about Scott Kelly's 1-year mission aboard the International Space Station.  Photo Date: January 19, 2015.  Location: Building 2.  Photographer: Robert Markowitz
Die Kelly-Zwillinge Scott Kelly (rechts) und Mark Kelly (links). Viele Gene in den Zellen von Scott wurden auch sechs Monate nach seinem fast einjährigen Aufenthalt in der Raumstation ISS anders reguliert als bei seinem Zwillingsbruder und bei ihm selbst vor seinem Flug ins All.

Komplexe Eigenschaften sind wie bereits erwähnt nicht auf Varianten an einem oder einigen wenigen Genen zurückzuführen sondern auf die vernetzte Regulation von hunderten bis tausenden Genen zugleich. Wenn Krankheiten wie Depressionen oder Adipositas in Familien gehäuft sind, so liegt das deshalb oft nicht so sehr an bestimmten geerbten Genvarianten. Verantwortlich ist meist, dass bestimmte Anpassungen an ein Verhalten oder einen Lebensstil in jeder Generation neu geprägt werden und dass neben dem Text der Gene wohl auch Anweisungen über deren Regulation mitvererbt werden. Die klassische Gentechnik, die zuletzt mit der Entwicklung der CRISPR/CAS-Technik sensationelle Fortschritte machte, zielt indes vor allem auf die Manipulation des Textes einzelner Gene. Sie kann so vor allem weniger komplex geregelte Merkmale beeinflussen und dürfte in absehbarer Zeit die Therapie von Erbkrankheiten revolutionieren.

Je komplexer ein Merkmal, desto eher scheint man es hingegen durch eine Veränderung epigenetischer Strukturen beeinflussen zu können. Doch dazu muss man nicht das Erbgutmolekül DNA umschreiben, man muss die Umwelt verändern – also an den sozialen Verhältnissen und dem Lebensstil der Menschen ansetzen. Die Stellung epigenetischer Schalter und Dimmer ist nämlich anders als eine genetische Mutation grundsätzlich reversibel. Nur deshalb gilt: Wer für eine gesund aufwachsende neue Generation sorgt, erreicht vermutlich, dass auch die folgenden Generationen gute Chancen auf ein gesundes Leben haben.

 

Darum gibt es die Koralle Erbe&Umwelt

 

Wenn Sie mir bis hierher gefolgt sind, verstehen Sie auch warum es die RiffReporter-Koralle Erbe&Umwelt gibt. Wie der Untertitel verrät, geht es auf dieser Publikationsplattform darum, „was Gesundheit und Persönlichkeit prägt“. Es geht um Epigenetik, Genetik, Genregulation, perinatale Prägung. Und es geht um die vielen Umwelteinflüsse und Lebensstilfaktoren, auf die unsere Zellen minütlich, stündlich, täglich mit teils bleibenden Veränderungen ihres Stoffwechsels und ihrer Genregulation reagieren müssen.

In meinem aktuellen Buch Gesundheit ist kein Zufall habe ich versucht, diesen permanenten biologischen Anpassungsprozess als unsere eigentliche Gesundheit zu definieren und zu beschreiben, was wir über ihn bereits wissen. Daraus habe ich abgeleitet, dass Gesundheit eben kein „Zustand kompletten körperlichen und mentalen Wohlbefindens“ ist, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO definiert. Gesundheit ist auch nicht die bloße Abwesenheit oder das Gegenteil von Krankheit. Gesundheit ist ein Generationen überschreitender Prozess.

Die wenigen Artikel, die bisher in Erbe&Umwelt erschienen sind, werfen einzelne Schlaglichter auf diesen Prozess. Im Kommentar Das Märchen vom Mini-Jetlag geht es um die negativen Folgen der Uhren-Umstellung auf die so genannte Sommerzeit. Im Beitrag Erbe, Umwelt, Vergangenheit erkläre ich, warum wir eine neue Definition des Gesundheitsbegriffs benötigen. Unter dem Titel Botschaften für die Zukunft findet sich ein kleiner Auszug aus dem Buch Gesundheit ist kein Zufall. Dass Genetiker vorsichtig sein sollten, wenn sie alle Effekte vererbter Gene auf die nackte Genetik zurückführen, ist eine der verblüffenden Erkenntnisse aus dem Text Auch nicht vererbte Eltern-Gene wirken.

 

„Das ändert unsere Sicht des Lebens total.“ (Moshe Szyf)

 

Der bislang einzige kostenpflichtige Beitrag ist ein sehr ausführliches Interview mit dem renommierten Stressforscher Dirk Hellhammer: „Wir brauchen eine neue Taxonomie von Stresskrankheiten“. Der Erwerb der Leserechte lohnt sich. Denn man erfährt nicht nur eine Menge darüber, was Forscher heute schon über die Prägung der menschlichen Stressregulation herausgefunden haben. Man lernt auch, mit welchen neuen Methoden sie dafür sorgen wollen, dass die Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung sehr viel schneller als heute den Menschen mit Stresskrankheiten zu Gute kommen.

In den nächsten Monaten werden in Erbe&Umwelt viele neue Artikel erscheinen und weitere erhellende Schlaglichter auf das hochkomplexe Geschehen werfen, das unsere Gesundheit und Persönlichkeit prägt. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen und vielleicht auch ein wenig beschleunigen möchten, dann kaufen Sie die kostenpflichtigen Beiträge in dieser Koralle oder abonnieren das gesamte Angebot in dem Sie hier oder auf den Button Koralle abonnieren rechts unten klicken und den weiteren Anweisungen folgen.

Gemeinsam bauen auch wir dann ein wenig an jener Brücke zwischen Soziologie und Biologie, über die Moshe Szyf, der bekannte Epigenetiker von der Montréaler McGill University, einst sagte: „Wenn die Umwelt eine Rolle bei der Veränderung unserer Epigenome spielt, dann können wir eine Brücke schlagen zwischen biologischen und sozialen Prozessen. Und das ändert unsere Sicht des Lebens total.“

 

Schreiben Sie mir

 

Ich bedanke mich für das Interesse und freue mich auf viele neue sowie neugierige Leser. Selbstverständlich interessiere ich mich auch sehr für Ihre Rückmeldungen, Kommentare und Anregungen, Schicken Sie mir einfach eine Email (Adressdaten unten).

  1. Biologie
  2. Erbe&Umwelt
  3. Genetik

Wieder an der Macht

Kehrt der genetische Determinismus zurück? Die Medien sind begeistert von genomweiten Assoziationsstudien und polygenetischen Werten. Doch was ist wirklich dran am Hype?

Schüler einer Schulklasse melden sich.
  1. Biologie
  2. Erbe&Umwelt

Ganzjährige Sommerzeit wäre der „Cloxit“

Nach dem EU-Beschluss zur Zeitumstellung: Was würde es bedeuten, wenn die Sommerzeit 12 Monate anhielte? Die Situation wäre schlimmer als jetzt, sagen Experten.

  1. Bildung
  2. Erbe&Umwelt
  3. Genetik

Lasst doch mal die Gene im Dorf

Studien zur Genetik komplexer Eigenschaften wie dem Schulerfolg werden immer aufwändiger. Das liefert spannende Erkenntnisse - und falsche Schlagzeilen. Ein Kommentar von Peter Spork.

Junge mit Schultüte
  1. Erbe&Umwelt
  2. Gesundheit

Gesundheit beginnt vor der Zeugung

Forscher fordern mehr präkonzeptionelle Prävention. Muss die Gesundheitspolitik umdenken? Protokoll eines Paradigmenwechsels.

Grafik eines menschlichen Spermiums und einer Eizelle
  1. Erbe&Umwelt
  2. Psychologie

"Wir brauchen eine neue Taxonomie von Stresskrankheiten"

Der bekannte Psychobiologe Dirk Hellhammer im Interview über Stresskrankheiten und ihre Vorbeugung: "Am wichtigsten ist die Bewegung."

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Erbe&Umwelt
  2. Genetik

Auch nicht vererbte Eltern-Gene wirken

„Genetischer Umwelteinfluss" stärker als gedacht

Vater und Mutter gehen mit Ihrer Tochter spazieren.Man sieht sie von hinten
  1. Erbe&Umwelt
  2. Gesundheit

Das Märchen vom Mini-Jetlag

Warum es einen Unterschied macht, ob man die Uhren umstellt und verreist oder zu Hause bleibt. Kommentar eines zunehmend unausgeschlafenen Wissenschaftsautors.

Ein Wecker, bei dem die Zeiger von zwei auf drei Uhr vorgestellt werden.
  1. Erbe&Umwelt
  2. RiffBuch

Botschaften für die Zukunft

Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein Prozess. RiffBuch-Auszug aus "Gesundheit ist kein Zufall"

Großmutter, Mutter und Tochter sitzen auf einem Steg am See.
  1. Erbe&Umwelt
  2. RiffBuch

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
Erbe&Umwelt