„Die Schüler sind keine Minute später ins Bett gegangen"

Gleitzeit für Schüler: geht das?

Chronobiologin Eva Winnebeck begleitete das Projekt einer Alsdorfer Schule. Im Erbe&Umwelt-Interview spricht sie über die Ergebnisse.

Alsdorf ist ein kleiner Ort unweit von Aachen. Bekannt machte ihn vor einigen Jahren das dortige Gymnasium. Es setzte auf ein neues Erziehungskonzept, den so genannten Dalton-Plan. Seitdem sind zehn Wochenstunden der Unterrichtszeit für Projektarbeit eingeplant. Die Schüler*innen müssen in der entsprechenden Zeit an der Schule sein, sollen den jeweiligen Stoff aber selbstständig erarbeiten. Für die erfolgreiche Umsetzung erhielt die Schule im Jahr 2013 sogar den deutschen Schulpreis.

Im Jahr 2016 versuchte die experimentierfreudige Schule sich an einer weiteren Verbesserung. Angeregt durch die anhaltende Diskussion über die Vorzüge eines späteren Schulbeginns für Jugendliche, richtete man für die Oberstufe einen flexiblen morgendlichen Schulstart ein. Die erste Schulstunde wurde nur noch für Projektarbeit vorgesehen. Die Schüler*innen durften also täglich selbst entscheiden, ob sie mit der ersten Stunde um acht Uhr oder mit der zweiten Stunde um kurz vor neun begannen. Waren sie später gekommen, mussten sie ihre Projektarbeit später am Tag erledigen.

Was mit Schlagzeilen wie „Gymnasium führt Gleitzeit ein“ Aufsehen erregte, hatte auch einen wissenschaftlichen Hintergrund: Chronobiologen – also Forscher*innen, die sich mit der inneren Zeitmessung des Menschen beschäftigen – wissen längst, dass Jugendliche aufgrund verzögerter Schlaf-Wach-Rhythmen abends nicht zeitig müde werden und morgens länger schlafen können als Erwachsene. Viele Studien aus aller Welt legen zudem nahe, dass ein späterer Schulbeginn für Jugendliche gesundheitliche Vorteile bringt, die Leistungen verbessern kann und noch dazu gerechter ist. Bei Klassenarbeiten spielt es dann nämlich keine so große Rolle mehr, ob Jugendliche tendenziell zu den Frühaufstehern gehören oder nicht.

Glücksfall für die Wissenschaft

Doch das Gymnasium Alsdorf machte noch etwas, und das kann man durchaus als Glücksfall für die Wissenschaft bezeichnen. Man fragte Chronobiolog*innen von der Ludwig-Maximilians-Universität in München, ob sie die Einführung der Gleitzeit-Schule begleiten und auswerten wollten. Diese sagten natürlich begeistert zu. Denn es ist äußerst mühsam, vermutete positive Effekte von gesellschaftlichen Veränderungen mit wissenschaftlicher Sicherheit nachzuweisen. Das gilt auch dann, wenn die Grundlagenforschung eine positive Wirkung solcher Maßnahmen wie beim späteren Schulbeginn für Jugendliche nahelegt.

Also machten sich Eva Winnebeck, die Erstautorin der dieser Tage publizierten ersten Resultate des Experiments, und ihre Kolleg*innen an die Arbeit. 65 Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren führten neun Wochen lang – von Anfang Januar bis Mitte März 2016 – ein ausführliches Schlaftagebuch und füllten Fragebögen aus. Etwa die Hälfte trug zusätzlich Armbänder, die tags und nachts deren Aktivität aufzeichneten. Schließlich beobachtete man das Verhalten der Schüler*innen drei Wochen vor und sechs Wochen nach Einführung des flexiblen Schulbeginns.

Lesen Sie auch die weiteren Beiträge des Erbe&Umwelt-Schwerpunkts über den späteren Schulbeginn.

Das erste Resultat war, dass die Jugendlichen ein ähnlich großes Schlafdefizit haben dürften, wie ihre gesamte Altersgruppe in Deutschland. Gut vier von fünf schliefen an Schultagen weniger als acht Stunden, obwohl für Jugendliche acht bis zehn Stunden Schlaf empfohlen werden. Praktisch alle Schüler*innen ließen sich montags bis freitags jeden Morgen von Eltern oder dem Wecker wecken und schliefen am Wochenende sehr viel länger aus. Zudem waren die Proband*innen ehrlich, denn die Angaben in den Tagebüchern und die Daten der Armbänder stimmten miteinander überein.

Auf den ersten Blick war der flexible Schulbeginn ein voller Erfolg: Fast neun von zehn Jugendlichen fanden den späteren Schulstart positiv. 97 Prozent schliefen an diesen Tagen wesentlich länger, gut die Hälfte brachte es auf mehr als acht Stunden Schlaf, 13 Prozent sogar auf mehr als neun Stunden. Die Nachfrage zum Ende der Studie ergab, dass sich die Jugendlichen während der Gleitzeit ausgeschlafener und konzentrationsfähiger fühlten. Auch das Lernen nach der Schule fiel ihnen angeblich leichter. 

Die Jugendlichen fanden die Gleitzeit gut, nutzten sie aber selten

Dennoch kamen die Jugendlichen nur an wenigen Tagen später zur Schule. Obwohl sie das Angebot sehr gut fanden, nutzten sie es kaum. Ihre über alle Tage gemittelte Gesamt-Schlafdauer erhöhte sich durch die Flexibilisierung des Schulbeginns nur um wenige Minuten. Und selbst dieser kleine Effekt war statistisch nicht eindeutig. Im Interview nennt Eva Winnebeck mögliche Ursachen dieser Diskrepanz und macht Vorschläge zur Verbesserung der Schul-Gleitzeit. Außerdem erklärt die Chronobiologin, warum die Resultate der Studie so wichtig sind und sich viele Schulen das Gymnasium Alsdorf zum Vorbild nehmen sollten. Und sie macht klar, dass nicht nur Oberstufenschüler, sondern die gesamte Gesellschaft eine Menge tun kann, um ausgeschlafener zu werden.


Peter Spork: Dass Jugendliche in Deutschland wie fast überall auf der Welt viel zu wenig schlafen, ist längst bekannt. Sie und viele andere Chronobiologen plädieren deshalb für einen späteren Schulbeginn. Warum ist das nötig? Könnten die Schüler*innen nicht einfach früher zu Bett gehen? Das wäre doch viel simpler.

Eva Winnebeck: In der Theorie wäre es natürlich viel einfacher, wenn sich nicht die Gesellschaft ändern müsste, sondern einfach nur die Jugendlichen. Aber leider kommt uns da die Biologie in die Quere. Wir wissen längst, dass sich etwa mit der Pubertät die Schlafzeiten der Jugendlichen allgemein nach hinten verschieben. Sie gehen immer später ins Bett weil sie nicht mehr so früh einschlafen können. Es gibt schon ganz viele Studien, die sich damit beschäftigten, warum sich die schlafregulatorischen Mechanismen in diesem Alter verändern. Man geht davon aus, dass all das irgendetwas mit dem Erwachsenwerden zu tun haben muss und biologisch sinnvoll ist. 

Porträt der Chronobiologin Dr. Eva Winnebeck von der LMU München
Chronobiologin Dr. Eva Winnebeck von der Ludwig Maximilians Universität München begleitete mit Kolleg*innen die Einführung der Gleitzeit am Gymnasium Alsdorf. Im „Erbe&Umwelt“-Interview spricht sie über die Ergebnisse.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

„Jugendliche können nicht früher einschlafen.“

„Der Schlaf wird insgesamt besser, wenn wir exakter im biologischen Schlaffenster schlafen.“

„Die ganze Gesellschaft ist unzureichend über Schlaf aufgeklärt.“

„So gut wie man denken mag, ist die Evidenz noch gar nicht.“

„Die Schüler verhalten sich auch nicht anders als der Rest der Gesellschaft.“

Welchen Chronotyp haben Sie? Machen Sie den Erbe&Umwelt-Test

„Man sollte die Klassenstufe als Maß für den Schulbeginn heranziehen.“

„Sichere und bessere Radwege würden auch schon etwas bringen.“


„Wir konnten ja keine Truman Show aufziehen“

„Noch schlimmer als der jetzige Zustand wäre die ganzjährige Sommerzeit.“

Quellen und Lesetipps

Mehr zum Thema Chronobiologie

  1. Chronobiologie
  2. Genetik

Molekularbiologie: Das Uhrwerk der Natur

„Erbe&Umwelt“-​Schwerpunkt Chronobiologie, Teil 4: Wie biologische Uhren und Kalender ticken, warum jede unserer 37 Billionen Körperzellen ihre eigene Zeit misst, und welche Rolle Licht und Gene dabei spielen.

Eine Uhr liegt auf einem rot blühenden Hortensienstrauch. Die Uhr zeigt fünf vor drei.
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Schwerpunkt

Chronobiologie: Leben mit der Zeit

Der „Erbe&Umwelt“-Schwerpunkt über die Wissenschaft von inneren Uhren, Mondzyklen und Kalendern. Diese Übersicht führt ins Thema ein und stellt die vier Teile des Schwerpunkts vor. Von der Geschichte bis zu den Uhren-Genen.

Eine große runde Wanduhr lehnt am Rande eines Blumenbeetes. Die Uhrzeit ist 11:21 h.
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Gratis

Innere Uhren: Erkenntnis aus der Isolation

„Erbe&Umwelt“-​Schwerpunkt Chronobiologie, Teil 1: Wie die Biologie auf die Zeit kam. Von einem bahnbrechenden Experiment im Jahr 1729 bis zum Medizin-Nobelpreis 2017.

Eine runde Wanduhr liegt auf einer Liege neben einem Hortensienstrauch. Die Uhr zeigt 5:24 h.
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Youtube
  3. Schnarchen

Fragen Sie Peter Spork # 7

Warum schnarchen wir? Sollte ich auch am Wochenende einen Wecker stellen?

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und anderen Büchern.
  1. Chronobiologie
  2. Chronotherapie

Alles zu seiner Zeit

Wie die Chronomedizin versucht, mit Hilfe der „richtigen“ Uhrzeit die Effektivität von Behandlungen zu steigern und die Nebenwirkungen zu verringern.

Ein altmodischer, schwarzer Wecker steht auf einem Regal.
  1. Chronobiologie
  2. Wochenrhythmus

Ein Tag wie jeder andere?

Manche Forscher glauben, dass unsere inneren Uhren nicht nur im Rhythmus der Tage ticken, sondern auch "wissen", wann eine Woche vorbei ist.

Kalender ohne Bilder
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Gratis
  3. Schlaf

Drei Viertel von euch schlafen morgens zu kurz

Die Ergebnisse des „Erbe&Umwelt“ Chronotyp-Tests bestätigen erschreckende Resultate aus wissenschaftlichen Erhebungen.

Eine Strichliste mit den Resultaten der Erbe&Umwelt Chronotyp-Umfrage..
  1. Chronobiologie
  2. Gesundheit

Eule oder Lerche?

Menschen ticken verschieden. Es gibt Frühaufsteher und Morgenmuffel. Das sorgt oft für Schlafprobleme. Es könnte aber auch auf dem Weg in die ausgeschlafene Gesellschaft helfen.

Eine Lerche steht auf eine grünen Wiese und blickt uns an.
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Gratis
  3. Schlaf

Testen Sie Ihren Chronotyp

Sind Sie Eule oder Lerche? Wie ticken Ihre inneren Uhren? Schlafen Sie im Alltag zur rechten Zeit? Machen Sie den „Erbe&Umwelt“-Test und erhalten Sie Antworten.

Eine Eule blickt von links nach rechts.
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Youtube
  3. Sport

Fragen Sie Peter Spork # 4

Wie wirkt Sport auf unsere Zellen? Wie rasch holt man chronischen Schlafmangel auf? Was sind Eulen und Lerchen?

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und anderen Büchern.
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf

Kampf dem Wecker, Lob der Waschmaschine

Der Chronobiologe Till Roenneberg hat ein bemerkenswertes Buch vorgelegt: Gut lesbar und wissenschaftlich fundiert setzt er sich darin vehement für unser aller Recht auf Schlaf ein.

Porträt des Buchautors Till Roenneberg
  1. Chronobiologie
  2. Zeitumstellung

Ist das der Anfang vom Ende der Sommerzeit?

Der Verkehrsausschuss des EU Parlaments hat einen Bericht verabschiedet, der die Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 vorschlägt. Anlass genug, hier die wichtigsten „Erbe&Umwelt“-Beiträge zum Thema zusammenzustellen / Ein Update.

Abendhimmel mit Kondensstreifen.
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Youtube
  3. Epigenetik
  4. Schlaf

Fragen Sie Peter Spork # 1

Warum wäre die ganzjährige Sommerzeit so schlimm? Was ist Epigenetik? Wie gesund ist polyphasischer Schlaf?

Dr. Peter Spork, Autor von "Der zweite Code", "Gesundheit ist kein Zufall", "Wake up!", "Das Schlafbuch" und anderen Büchern.
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Gratis
  3. Sommerzeit

Ganzjährige Sommerzeit wäre der „Cloxit“

Nach dem EU-Beschluss zur Zeitumstellung: Was würde es bedeuten, wenn die Sommerzeit 12 Monate anhielte? Die Situation wäre schlimmer als jetzt, sagen Experten.

Eine Europakarte, die in mehrere Zeitzonen eingeteilt ist. Die Zeitzonen sind unterschiedlich angefärbt.
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf

Die Vermessung des Schlafs

Deutsche Forscher nähern sich dem Ziel, den inneren menschlichen Rhythmus sowie die Schlafstruktur mit einfachen Mitteln zu überwachen. Das könnte weite Teile der Medizin revolutionieren und der Gesellschaft zu einer neuen Zeitkultur verhelfen.

Schlafende Frau
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Gratis
  3. Sommerzeit

„Zeitumstellung“: Das Märchen vom Mini-Jetlag

Warum es einen Unterschied macht, ob man die Uhren umstellt und verreist oder zu Hause bleibt. Kommentar eines zunehmend unausgeschlafenen Wissenschaftsautors.

Ein Wecker, bei dem die Zeiger von zwei auf drei Uhr vorgestellt werden.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt