Heuschrecken in Afrika: Die achte Plage

Der Wanderflug von Heuschreckenschwärmen - und wie ich ihn einst selbst im Labor erforschte

Dieser Beitrag ist kostenlos. Möchten Sie auch das Premium-Angebot von Erbe&Umwelt lesen sowie das neue online-Magazin unterstützen, abonnieren Sie bitte Erbe&Umwelt oder schließen eine RiffReporter Flatrate mit Präferenz für Erbe&Umwelt ab. Kostenpflichtige Texte können Sie zudem per Einmalzahlung erwerben.

„Optomotorische Kontrolle des Schwarmzusammenhalts bei wandernden Wüstenheuschrecken (Schistocerca gregaria Forskål)"; So lautet der Titel meiner Dissertation aus dem Jahr 1995. Ich wollte damals herausfinden, ob sich die Heuschrecken eines wandernden Schwarms so aneinander orientieren, dass sie auch im Flug im Schwarm zusammenbleiben. Ziel war es, mit dieser Grundlagenforschung einen Beitrag zu leisten, damit man die Wanderung von Heuschreckenschwärmen in Zukunft besser vorhersagen und die gefräßigen Biester effektiver bekämpfen kann.

Tatsächlich fand ich in der dreijährigen Laborarbeit, bei der ich die Fluginsekten in einer Art Flugsimulator fliegen ließ und beobachtete, wie sie sich unter bestimmten Bedingungen verhalten, ein paar spannende Dinge heraus . Was ich damals genau gemacht habe, dazu lesen Sie am Ende dieses Beitrags mehr. Aufgrund der aktuellen Heuschreckenplage vor allem in Ostafrika, habe ich mich entschlossen, die Einleitung meiner Doktorarbeit hier erneut zu veröffentlichen. Sie ist natürlich nicht mehr in allen Punkten aktuell, aber sie liefert einen noch immer gültigen Einblick in die Phänomenologie der Heuschreckenwanderung und einen kurzen Abriss des Stands der Heuschreckenbekämpfung vor 25 Jahren. An wenigen Stellen habe ich aktuelle Kommentare eingefügt. Und zum Ende gibt es den angekündigten kurzen Bericht über meine damalige Forschung.

Ein fast kahlgefressenes Maisfeld, in dem es vor Heuschrecken nur so wimmelt.
Januar 2020, Katitika village, Kitui county, Kenia: Ein Schwarm von Wüstenheuschrecken frisst ein Maisfeld kahl. Danke an die FAO für die beeindruckenden Fotos.

Der Text ist naturgemäß etwas spröde aber er enthält vieles, was ich der aktuellen Berichterstattung noch nicht entnehmen konnte. Literaturverweise habe ich bewusst nicht gelöscht. Sollten Sie sich für die eine oder andere Quelle interessieren, schicken Sie mir bitte eine E-Mail (Kontaktdaten im Impressum am Ende des Beitrags).


Der Wanderflug

Die Wanderung der Heuschreckenschwärme gehört zu den spektakulärsten Ereignissen im Tierreich. Folglich haben sich die Menschen schon immer mit diesem Phänomen beschäftigt, und Heuschreckenschwärme wurden häufig in der Geschichtsschreibung erwähnt. Nicht zuletzt tauchten sie als die „achte Plage", die Gott nach Ägypten sandte, im Alten Testament der Bibel auf. Oft wurde neben dem Leid, das die Schwärme und der von ihnen verursachte Kahlfraß mit sich brachten, fasziniert von dem kompakten und massigen Auftreten der Schwärme berichtet (vgl. Uvarov, 1977). Viele Vermutungen wurden darüber angestellt, wie es die Tiere schaffen, so dicht zusammenzubleiben, statt sich zu vereinzeln. Dennoch sind viele biologische Ursachen des Schwarmzusammenhalts bis heute im Dunkeln geblieben.

Ein noch grundliegenderes Rätsel war lange Zeit, wie es den Tieren überhaupt gelingt, sich von den Einzelgängern, als die sie gewöhnlicherweise leben, bei gutem Nahrungsangebot in gefräßige, völlig anders aussehende Schwarmwesen zu verwandeln. Hierzu gibt es inzwischen einige Antworten:
Das Schicksal von Wüstenheuschrecken hängt von der Populationsdichte ab. Vermehren sich die eigentlich ungeselligen grasgrünen Insekten der solitären Form so stark, dass sie sich nicht mehr aus dem Weg gehen können, wandeln sie sich zur gregären Form. Auslöser dürften vor allem die ständige Berührung sein, eventuell aber zusätzlich der Einfluss von Duftstoffen. Als gregäre Tiere werden die Heuschrecken braunschwarz und rotten sich zu Schwärmen zusammen. Früher teilten Biologen die beiden epigenetisch grundverschiedenen Erscheinungsformen der gefräßigen Wanderer sogar in unterschiedliche Arten ein. Michael Anstey von der University of Oxford entdeckte 2009, dass die Insekten vermehrt den Nervenbotenstoff Serotonin produzieren, wenn sie ihren Artgenossen nicht mehr ausweichen können. Dadurch verändert sich ihre Epigenetik und damit die Programmierung ihres Erbguts. Und das verwandelt dann nicht nur ihr Äußeres von grün zu braun, sondern auch ihren Charakter vom Einzelgänger zum Schwarmtier. 

Seit Ende des neunzehnten Jahrhunderts begann man, Heuschreckenschwärme intensiver zu beobachten (s. z.B.: Fritsch, 1868 und Carruthers, 1889, zitiert nach Uvarov, 1977; Koeppen, 1870, zitiert nach Kennedy, 1951). Die moderne Wissenschaft versuchte, Schwarmbewegungen kartographisch zu erfassen, um Informationen über Art, Größe und Reaktionen der Schwärme auf sich verändernde Umweltbedingungen zu gewinnen. Dabei wurden vor allem die in Nord- und Ostafrika, Vorderasien und Indien wandernden Wüstenheuschrecken, Schistocerca gregaria Forskål, untersucht, seltener die Wanderheuschrecken, Locusta migratoria L., und andere Arten. Wenn sie in gregärer Form auftreten, bilden Wüstenheuschrecken riesige Schwärme. Während eines Ausbruchs 1960 in Somalia, schätzte man die Flächen-Ausdehnung des größten Schwarms auf ungefähr 600 Quadratkilometer und vermutete, dass acht Prozent der beobachteten Schwärme eine Fläche von mehr als 300 Quadratkilometer einnahmen (Uvarov, 1977).

Zum Vergleich: Die aktuelle Plage, bei der sich zahlreiche Schwärme der Wüstenheuschrecke Schistocerca gregaria von Ostafrika über Saudiarabien und Jemen bis nach Pakistan und Indien ausbreiten, hat offenbar ein noch größeres Ausmaß. Daniele Donati, stellvertretender Leiter der Notfallabteilung der Welternährungsorganisation FAO spricht laut Spiegel Online „von einer Dimension, die weit über die Norm hinausgeht und die wir seit 25 Jahren nicht gesehen haben". In Kenia soll ein Schwarm mit hunderten Millionen Individuen etwa 2.400 Quadratkilometer groß gewesen sein, was etwa der Größe des Saarlandes entspricht. Auslöser der neuen Schwärm war ausgerechnet eine ungewöhnlich ergiebige Regensaison in der betroffenen Region. Ihretwegen gediehen die Pflanzen besonders gut. Die Heuschrecken hatten sehr viel zu fressen und vermehrten sich stark. Schließlich wurden sie zu gregären Tieren und begannen zu schwärmen.

Wenn die Schwärme gelandet sind, sitzen die Tiere meistens direkt neben- oder sogar übereinander, so dass Schwärme am Boden zwölf bis 900 Mal weniger Fläche einnehmen, als in der Luft (Gunn et al., 1948). Aus dieser Beobachtung folgt, dass während Starts und Landungen der Abstand zwischen fliegenden Heuschrecken am geringsten ist (Uvarov, 1977).

Mitten in einem Heuschreckenschwarm: Von allen Seiten fliegen die rund sechs Zentimeter langen Insekten durch das Bild.
Schwarm der Wüstenheuschrecke Schistocerca gregaria, der im Februar 2020 über Samburu County in Kenia zog.

Die Form von Schwärmen wird häufig nach Wolkenbildern klassifiziert: Sogenannte stratiforme Schwärme fliegen relativ niedrig und sind überwiegend in der Ebene ausgedehnt (Waloff & Rainey, 1951). Sie treten vor allem bei relativ geringen Lufttemperaturen von 19 bis 28 Grad Celsius auf (Rainey & Waloff, 1951). Sogenannte kumuliforme Schwärme (Waloff & Rainey, 1951) werden meistens bei hohen Temperaturen beobachtet und türmen sich auch in der Höhe gewaltig auf. Man vermutete deshalb, dass sie passiv als Folge aufwärtsgerichteter Konvektionsströmungen der Luft entstehen (Rainey & Waloff, 1951). Die Obergrenze eines kumuliformen Schwarms kann in deutlich über 2.000 Metern Höhe liegen (Rainey & Waloff, 1951; Rainey, 1958).

Stratiforme Schwärme sind mit einer geschätzten Individuendichte von eins bis vierzehn Tieren pro Kubikmeter vergleichsweise dicht (Gunn et al., 1948). In kumuliformen Schwärmen ist der Abstand zwischen einzelnen Individuen größer, kann aber sehr großen Schwankungen unterliegen: Waloff (1972a) berichtete von einer Dichte von 0,002 bis 1,2 Tieren pro Kubikmeter in 30 bis 50 Metern Flughöhe und 0,001 bis 0,04 Tieren pro Kubikmeter in Flughöhen von 200 bis 400 Metern. Häufig wandern Schwärme, indem die Tiere am Vorderende des Schwarms landen und sich vom Rest überholen lassen. Die Tiere starten wieder, wenn der Schwarm über sie hinweg geflogen ist. Solche Schwärme werden als rollende Schwärme bezeichnet (Rainey & Waloff, 1951; Waloff & Rainey, 1951; Rainey, 1963). In ihnen herrscht eine sehr hohe Individuendichte, da die Tiere ständig starten, bzw. landen (Uvarov, 1977).

Nicht zuletzt um Schwärme gezielter bekämpfen zu können, beschäftigten sich die meisten Freilanduntersuchungen mit der Orientierung der Schwärme. Es zeigte sich, dass die Schwärme über Wochen und Monate hinweg betrachtet mit dem Wind wandern, dabei die intertropische Konvergenzzone erreichen und ihr folgen (Rainey, 1978). In dieser Zone, wo es auf Grund der aufeinander stoßenden Passatwinde besonders oft regnet, kann die nächste Generation optimal heranwachsen und sich auf die Wanderung begeben. 

Ein Mann fährt auf einem Motorrad durch einen Heuschreckenschwarm.
Heuschreckenschwarm über Nordost-Kenia, aufgenommen im Januar 2020.

Die Momentaufnahme eines Schwarms zeigt jedoch ein ganz anderes, ungleich komplizierteres Bild der Schwarmstruktur: Im Inneren eines Schwarms bilden sich Gruppen aus annähernd gleichgerichtet fliegenden Individuen (Waloff, 1972a; Riley, 1975; Rainey, 1978; Baker et al., 1984). Die einzelnen Gruppen können sich jedoch unterschiedlich orientieren: Mitwind- oder Gegenwindorientierung wurde genauso beobachtet, wie eine menotaktische Orientierung, das heißt eine Orientierung schräg zum Wind (Kennedy, 1951; Waloff, 1972a; Rainey, 1963, 1978; Baker et al., 1984). Die Schwärme als Ganzes legen jedoch auch ohne zwischenzeitliche Landungen im Laufe eines Tages meistens weniger als 40 Prozent der Strecke zurück, die durch reine Winddrift möglich gewesen wäre (Rainey, 1963). Die Tiere fliegen also nicht zufällig – und damit im Mittel gleich häufig – in jede beliebige Richtung, sondern es scheint eine aktive windbezogene Orientierung mit einer Bevorzugung der Gegenwindrichtung zu existieren.

Ein Schwarm von acht Kilometern Durchmesser würde seine Ausdehnung in Windstille nach sechs Stunden verdoppeln und nach 70 Stunden versechsfachen, sofern die Tiere sich rein zufällig orientierten (Rainey, 1958). Windturbulenzen würden diesen Effekt noch deutlich verstärken. Tatsächlich wurde aber das Gegenteil beobachtet: Obwohl variierende Winde und zum Teil heftige Turbulenzen ständig dem Schwarmzusammenhalt entgegenwirken, ändern Schwärme ihre Ausdehnung weder über Entfernungen von mehreren tausend Kilometern noch über Zeiträume von mehreren Monaten (Kennedy, 1951; Waloff & Rainey, 1951; Rainey, 1963). Bereits Kennedy (1951) forderte deshalb spezifische Schwarmreaktionen, die dazu dienen, den Schwarm zusammenzuhalten. Besonders wahrscheinlich erschien es, dass optomotorische Reaktionen auf die Bewegung der benachbarten Individuen des Schwarms zur Entstehung der bereits erwähnten Gruppen parallel fliegender Individuen führen und so für den Schwarmzusammenhalt verantwortlich sind (Kennedy, 1951; Waloff, 1972a).


Buchcover: „Optomotorische Kontrolle des Schwarmzusammenhalts bei wandernden Wüstenheuschrecken (Schistocerca gregaria Forskål)". Dissertation von Peter Spork-Frischling aus dem Jahr 1995.
Meine Dissertation aus dem Jahr 1995. Die Grafik zeigt eine biokybernetische Skizze. Sie soll erklären, wie Heuschrecken optische Informationen zu Bewegungen der Umgebung aus beiden Augen miteinander verrechnen und darauf unter Umständen mit einer Änderung ihrer Flugrichtung reagieren.

Ein weiteres für den Schwarmzusammenhalt bedeutsames Verhalten wurde im Freiland beobachtet: Einzelne Tiere (Haskell, 1957) oder ganze Gruppen parallel fliegender Tiere (Waloff, 1972a), die den Rand des Schwarms erreichten oder ihn sogar verlassen hatten, flogen meistens in den Schwarm zurück. Dies gelang Einzeltieren, die 20 bis 25 Meter (Haskell, 1957) und Tiergruppen, die über einhundert Meter vom Schwarmrand entfernt waren (Waloff, 1972a). Als Konsequenz dieses Verhaltens waren auch die Tiere am Vorderende und an den Seiten des Schwarms zum Schwarminneren hin orientiert. Insgesamt wird das Umkehrverhalten als edge-effect (Randeffekt) bezeichnet (Haskell, 1957; Waloff, 1972a; Uvarov, 1977). 


Heuschreckenbekämpfung

Wegen ihrer wirtschaftsschädigenden Bedeutung werden Heuschreckenschwärme intensiv bekämpft. Früher versuchte man der Plagen vor allem durch großflächiges Versprühen von unspezifischen Insektiziden Herr zu werden. Besonders bewährt hatte sich dabei Dieldrin, ein Stoff, der wegen seiner ungünstigen Nebenwirkungen schon während der letzten verheerenden Plage in den Jahren 1985 und 1988 nicht mehr eingesetzt werden durfte (Krall & Nasseh, 1990). Heute wird versucht, Heuschreckenbekämpfung effektiver und zielorientierter zu gestalten. Eine genaue Kenntnis der Orientierung der Heuschrecken soll dazu beitragen, Schwarmbewegungen besser vorherzusagen und so Bekämpfungsmaßnahmen gezielter ansetzen zu können.

Vor einem Berg als Hintergrund fliegt ein kleines gelbes Flugzeug inmitten eines Heuschreckenschwarms und versprüht Insektenbekämpfungsmittel.
Heuschreckenbekämpung im Januar 2020 in Samburu County, Lengusaka, Kenia.

Des weiteren wird weltweit an einer Vielzahl möglichst spezifischer Bekämpfungsmittel gearbeitet: Eine besondere Rolle kommt dabei Stoffen pflanzlichen Ursprungs, wie dem Öl der Meliaceae, vor allem der Neembäume Azadirachta indica und Melia volkensii, zu. Der Wirkstoff Azadirachtin wirkt auf das neuroendokrine System und hemmt das Wachstum der Heuschrecken (Rembold, 1994; Wilps & Nasseh, 1994). Neem-Öl wird bereits zur Bekämpfung von Heuschreckenschwärmen eingesetzt (Rembold, 1994). 

Keine Wirkung bei Heuschrecken scheinen allerdings die vor allem bei Lepidopteren (Schmetterlinge und Motten) und Dipteren (Zweiflügler, also v.a. Fliegen und Mücken) sehr effektiven Bacillus thuringiensis-Präparate zu haben (Zimmermann et al., 1994). Mikroorganismen, die für die Heuschreckenbekämpfung vielversprechender zu sein scheinen, sind im natürlichen Lebensraum der Heuschrecken vorkommende Pilze der Gattungen Metarhizium, Sorosporella und Beauveria (Wilps & Nasseh, 1994; Zimmermann et al., 1994). Weitere Kandidaten für eine gezielte biologische Schädlingsbekämpfung sind Analoga des Juvenilhormons, die die Metamorphose der Insekten hemmen (Dorn et al., 1994), Pheromone, die die Reproduktion und Gregarisation von Heuschrecken beeinflussen (Ferenz et al., 1994) und Stoffe, die gezielt in das Nervensystem der Heuschrecken eingreifen. Für den Eingriff in das Nervensystem kommen vor allem Anta- und Agonisten von biogenen Aminen in Frage (für eine Übersicht s. Roeder, 1994a). Im speziellen Fall der Heuschreckenbekämpfung favorisiert man Eingriffe in das oktopaminerge System, weil Oktopamin bei Wirbeltieren nicht vorkommt und dennoch bei Insekten eine große physiologische Bedeutung besitzt (Roeder & Gewecke, 1990; Roeder, 1994b).

Effektive biologische Bekämpfungsmittel, die einer Heuschreckenplage nicht nur vorbeugen, sondern diese auch nach dem Ausbruch bekämpfen können, sind leider bis heute nicht in Sicht. Deshalb konzentriert sich die Heuschreckenbekämpfung nach wie vor auf das Versprühen von Giftstoffen. Um die schlimmsten Hungersnöte zu verhindern, hilft jetzt nur noch der großflächige Einsatz von Chemie. Zum Beispiel mit Helikoptern und Flugzeugen werden Insektizide versprüht, die die Heuschrecken töten", berichtet Deutschlandfunk Nova. Dabei ist es besonders wichtig, die Schwarmbewegungen präzise zu verfolgen und möglichst gut vorhersagen zu können. Nur so kann man mit der geringstmögliche Menge an Gift den maximalen Effekt erreichen. Die Welternährungsorganisation FAO (der ich auch die wunderbaren Fotos in diesem Artikel verdanke) unterhält in Rom einen Dienst, der vor Schwärmen warnen und Wanderbewegungen prognostizieren soll.
Für die Vorbeugung ist es vermutlich wichtig, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Experten vermuten, dass die starken Regenfälle in Ostafrika, die die derzeitige extrem starke Schwarm-Saison verantworten, auf das gleiche Wetterphänomen zurückgehen, das in Australien zu Dürre und Buschbrandgefahr geführt hatte. Dass es in dieser Stärke auftrat und in Zukunft vermutlich noch häufiger auftreten wird, gilt als wahrscheinliche Klimawandel-Folge.


Fliegende Heuschrecken und die Biokybernetik

So weit der Auszug aus meiner Dissertation. Vielleicht interessieren Sie sich auch dafür, was ich damals, in den frühen 1990er Jahren, genau gemacht habe? Es war eigentlich ganz aufregend, aber auch ein wenig schräg und vielleicht sogar ziemlich innovativ.

Manche Heuschrecken waren richtig gute Flieger. Sie hielten vier bis sechs Stunden durch. Mir raubte das regelmäßig den Feierabend. Glücklich machte es mich trotzdem. Denn diese ausdauernden Tiere schenkten mir die schönsten Resultate für die Doktorarbeit. Es ist fast dreißig Jahre her, dass ich am Zoologischen Institut der Universität Hamburg mit afrikanischen Wüstenheuschrecken experimentierte. Den Tieren geschah nichts. Im Gegenteil durften sie fliegen so viel sie wollten. Das ist nach dem Fressen definitiv ihre zweitliebste Beschäftigung.

Ich wollte mehr herausfinden über diese großen braunen Insekten, die regelmäßig als biblische Plage in riesigen Schwärmen über Afrika ziehen und alles kahl fressen, was ihnen in die Quere kommt. Genau genommen, wollte ich klären, ob sich die Tiere im Flug irgendwie an ihren Nachbarn orientieren und es ihnen so gelingt, auch in der Luft als Schwarm zusammenzubleiben. Ziel war es, neues darüber zu erfahren, wie Insekten Bewegungen wahrnehmen und verarbeiten und sich mit dieser Hilfe im Flug zurechtfinden. Es ging um Biokybernetik – also um den Versuch, die Regelmechanismen zu ergründen, nach denen diese wunderbaren Flugmaschinen funktionieren. Ich wollte in das Sinnes- und Nervensystem der Heuschrecken hineinschauen, ohne sie überhaupt anzutasten, geschweige denn zerstören zu müssen.

Dazu hatten mein Mentor Reinhard Preiss und ich einen Flugsimulator gebaut. Die Tiere wurden mit etwas Wachs an einem Messsystem befestigt und in einem Windkanal von vorne angepustet. Projektoren warfen Muster an die Seiten und den Boden des Tunnels, die sich mehr oder weniger schnell bewegten. Sie simulierten dem fliegenden Tier, dass es mehr oder weniger gut vom Fleck kam, ganz so, wie auch wir uns oft vortäuschen lassen, wir bewegten uns, wenn wir im Zug am Bahnhof stehen und der Nachbarzug anfährt.

Skizze einer fliegenden Heuschrecke im Zentrum eines Windkanals von hinten gezeichnet. Über dem Kanal ist ein Messsystem befestigt, auf die Seiten sind Streifenmuster projiziert.
Schematische Darstellung des Windkanals, in dem „meine" Heuschrecken in den frühen 1990er Jahren fliegen durften. Gute Flieger verbrachten darin bis zu sechs Stunden. Sie waren über eine Stange mit dem Messsystem verbunden und ihnen wurden seitliche Muster vorgespielt, die eine Eigenbewegung simulierten. Von vorne wurden sie mit Luft angeblasen. Wollten die Tiere nicht mehr fliegen, wurden sie von der Stange gelöst und zurück in den Käfig gesetzt.

Reinhard erforschte schon seit Jahren die Reaktionen der Tiere auf die Bodenbewegungen. Mein Metier sollten die Seiten werden. Die Heuschrecken in meinen Experimenten blieben also immer auf der Stelle, flogen aber oft stundenlang mit ihren flatternden, glasigen, geäderten und kraftvollen Flügeln gegen den Wind – genauso, wie sie es oft auch in freier Natur tun, wo ganze Schwärme einige hundert Kilometer am Stück zurücklegen können. Weil sich die Umgebung um sie herum scheinbar bewegte und sie Gegenwind hatten, mussten die Tiere tatsächlich annehmen, in der Luft zu sein und voranzukommen. Manche mochten dennoch nicht mitspielen. Sie ließen rasch Flügel und Beine hängen. Aber es gab eben auch diese Superflieger. Sie nahmen sofort die aerodynamische Flughaltung mit angelegten Beinen ein und legten mit maximaler Flügelschlagfrequenz los.

Eine wütende Frau versucht mit einem Tuch die Heuschrecken auf ihrem Acker zu vertreiben
Januar 2020, Katitika village, Kitui county, Kenia: Die Menschen vor Ort sind in Sachen Heuschreckenbekämpfung machtlos.

Stunde über Stunde konnte ich das Muster in ihrer Umgebung verändern und schauen, wie sie darauf reagierten, ob sie schneller oder langsamer wurden oder nach rechts, links, oben, unten steuerten. In so genannten closed loop Experimenten konnten die Fluginsekten sogar selber bestimmen, wie sich das Muster um sie herum bewegte. Das Messsignal wurde im geschlossenen Regelkreis – dem closed loop – auf die Motoren der Projektoren zurückgekoppelt. Erhöhten die Tiere ihren Vortrieb, bewegte sich das Muster schneller in die entgegengesetzte Richtung, bremsten sie ab, bremste auch das Muster. Interessanterweise zeigte sich als eines der wichtigsten Resultate, dass die Tiere das seitliche Muster zum Stillstand bringen wollten. Wir folgerten daraus, sie wollten ähnlich schnell fliegen wie ihre Schwarmgenossen – ein sinnvoller Mechanismus, damit der Schwarm beisammen bleibt.

Auf diesen Weg schauten wir uns ein winziges Zahnrädchen in der ganzen großen Heuschrecken-Flugmaschine an – eine einzelne simple Reiz-Reaktions-Beziehung. Die Computer von damals waren selbst verglichen mit heutigen Smartphones ein Witz. Man kam ganz gut ohne sie aus. Die Rückkopplung der Messsignale auf die Projektoren erfolgte elektronisch. Auch die Daten zeichnete ich anfangs analog auf: Die Signale bewegten Zeiger mit Tintenschreibern auf einer sich langsam abwickelnden Papierrolle hin und her. Noch heute lagern Kisten voller Ordner mit meterlangen vollgekritzelten Papierstreifen auf meinem Dachboden.

Die Auswertung der Daten erfolgte größtenteils mit dem Lineal. Erst dann kam der Computer ins Spiel: Ich gab die Ergebnisse in den Rechner ein. Die Algorithmen seiner Software erledigten schließlich die Rechenarbeit. Sie machten statistische Analysen und stellten die aufbereiteten Rohdaten in schönen Grafiken dar. Wir erfuhren auf diesem Weg eine Menge über die Art, wie Heuschrecken die Welt sehen. Wir konnten spezielle experimentelle Situationen auswählen und im Idealfall sogar vorhersagen, wie sich die Tiere in diesen Situationen verhalten sollten.


Eine braungraue Wüstenheuschrecke schaut eine gelbe Wüstenheuschrecke an.
Männliche Wüstenheuschrecken: links die solitäre, gut getarnte Form, rechts die gregäre Form, die mit gelber Warnfarbe ihre Giftigkeit signalisiert. Hintergrundinfo aus dem Newsletter Epigenetik 1/2014: Viele Heuschrecken-Arten beherrschen eine faszinierende Verwandlung. Bei ungünstigen Lebensbedingungen leben sie vereinzelt und meiden den Kontakt zu Artgenossen. Vermehren sie sich bei gutem Nahrungsangebot stark, verändern sie jedoch ihr Äußeres sowie Stoffwechsel und Verhalten. Sie werden zu geselligen, ausdauernden Flug- und Fressmaschinen, rotten sich zu riesigen Schwärmen zusammen und verwüsten als wandernde, schon in der Bibel erwähnte Plage, das Land. Jetzt entschlüsselten chinesische Forscher das Erbgut der Wanderheuschrecke. Dabei fanden sie epigenetische Unterschiede, die diese phänotypische Plastizität der Tiere erklären: Die Heuschrecken besitzen einen ausgefeilten epigenetischen Code aus zahlreichen über das Erbgut verteilten DNA-Methylierungen. Bei 90 Genen zeigt dieser Code bei den beiden Heuschrecken-Typen deutliche Unterschiede. Die Art der Gene weist zudem darauf hin, dass sich vor allem im Gehirn der Tiere einschneidende Veränderungen abspielen. Das bestätigt auch eine Studie britischer Forscher mit Wüstenheuschrecken. Sie entdeckten, dass die Insekten während ihrer Verwandlung binnen vier Stunden verlernen können, dass ihnen eine bestimmte giftige Pflanze als so genannte solitäre Heuschrecke nicht geschmeckt hatte. Jetzt, als gregäre Heuschrecke, fressen sie diese Pflanze gezielt, um Giftstoffe anzureichern und für Feinde ungenießbar zu werden. (Quellen: Xianhui Wang et al.: The locust genome provides insight into swarm formation and long-distance flight. Nature Communications 5:2957, 14.01.2014, doi: 10.1038/ncomms3957; Patricio M.V. Simões et al.: Phenotypic transformation affects associative learning in the desert locust. Current Biology 23, 02.12.2013, S. 2407-2412)

Das anspruchsvollste, was ich meinem Rechner zumutete, war ein selbst geschriebenes Simulationsprogramm. Man musste darin bestimmte Vorgaben machen über die Regeln, nach denen das Gehirn der Heuschrecken womöglich arbeitete, und das Programm berechnete dann, wie sich die Insekten theoretisch im Flugsimulator verhalten würden. Mein größter Triumph war, auf diesem Weg tatsächlich einige der schönsten und außergewöhnlichsten Reaktionen vorhersagen oder nachrechnen zu können.

Ob all das aber einen Beitrag dazu geleistet hat, dass die aktuelle Heuschreckenplage besser bekämpft werden kann und die Menschen vor Ort weniger Hungern müssen? Ich weiß es nicht. Ich denke auch nicht, dass man Grundlagenforschung nach solchen Maßstäben beurteilen darf. Meine Dissertation und andere Fachpublikationen aus dieser Zeit wurden jedenfalls mehrfach zitiert. Ganz vielleicht habe ja auch ich die Wissenschaft ein wenig vorangebracht. Was ich kaum zu denken wage: Dann hätte ich womöglich ein klitzekleines bisschen dabei geholfen, dass die Menschen rund ums Horn von Afrika derzeit etwas weniger lange unter den Schwärmen leiden müssen als früher. Und dann wäre tatsächlich einer meiner vielen Träume wahr geworden, denen ich damals nachhing, während ich stundenlang im lauten, dunklen, auf tropische Grade erhitzen Labor verbrachte.


Der Infotext und die zugehörige Abbildung mit einer gregären und einer solitären Heuschrecke wurden zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt. Quelle: Newsletter Epigenetik 1/2014, Verwandlung bei Heuschrecken, S. 4.

Weitere kostenfreie Leseproben bei Erbe&Umwelt. Schnuppern Sie rein.

  1. Chronobiologie
  2. E&U-Gratis

Innere Uhren: Erkenntnis aus der Isolation

„Erbe&Umwelt“-​Schwerpunkt Chronobiologie, Teil 1: Wie die Biologie auf die Zeit kam. Von einem bahnbrechenden Experiment im Jahr 1729 bis zum Medizin-Nobelpreis 2017.

Eine runde Wanduhr liegt auf einer Liege neben einem Hortensienstrauch. Die Uhr zeigt 5:24 h.
  1. Corona
  2. E&U-Gratis
  3. Mathematik

Die Macht der Modelle: Rechnen in der Coronakrise

Die Mathematik berechnet Prognosen für die Zukunft und hilft so, die optimale Strategie zur Eindämmung der Covid-19-Epidemie zu finden.

Mehrere menschliche Zellen mit einer zottigen Oberfläche. Darauf sitzen kleine gelb eingefärbte Viren.
  1. E&U-Gratis
  2. Gesundheit

Zwei Jahre „Erbe&Umwelt: Was Gesundheit und Persönlichkeit prägt“

Die zehn meistgelesenen Artikel des neuen Online-Magazins. Erfahren Sie, wie wir werden wer wir sind.

Logo der Riffreporter-Koralle Erbe&Umwelt: Grafische Darstellung eines DNA-Abschnitts mit methylierter DNA
  1. Corona
  2. E&U-Gratis
  3. Medizin

Alles wird gut. Warum die Corona-Krise das Ende der Medizin einläutet, und warum das eine gute Nachricht ist

Heute erscheint „Corona und Wir. Denkanstöße für eine veränderte Welt." Die Anthologie enthält diesen Essay von Peter Spork sowie Texte von Thea Dorn, Yuval N. Harari, Gerd Gigerenzer, Bas Kast, Anne Applebaum, Jakob Augstein u. v. a.

Ein Gewebe mit mehreren kugeligen dunkelblau eingefärbten Körperzellen. Darauf sitzen an mehreren Stellen kleine pinkfarbene Kügelchen. Dabei handelt es sich um das neue Coronavirus.
  1. Corona
  2. E&U-Gratis
  3. Psychologie

Stress und Resilienz in der Corona-Krise: Werden wir jetzt alle psychisch krank?

Wie schützen wir uns in der Covid-19-Pandemie vor Depressionen, Ängsten, Überforderung, Sucht und Gewalt? Warum ist die Krise auch eine Chance?

Eine traurige Frau, die alleine in einem leeren Raum auf dem Boden kauert
  1. Corona
  2. E&U-Gratis
  3. Sommerzeit

Corona und „Sommerzeit“: Schlaft Leute schlaft!

Warum wir gerade angesichts der Corona-Krise ab Sonntag noch mehr als sonst auf guten Schlaf achten sollten. Ein Kommentar zum 40. Jahrestag der „Sommerzeit“.

Ein Abendhimmel wird von zwei sich kreuzenden Kondensstreifen durchzogen.
  1. E&U-Gratis
  2. Epigenetik
  3. Genetik

Was ist Epigenetik?

Teil eins des „Erbe&Umwelt“ Schwerpunkts zur Epigenetik. Eine kurze allgemeinverständliche Einführung.

Ein Regal mit vielen alten Büchern der Bibliothek des Trinity College in Dublin, am Rand eine Leiter.
  1. Biologie
  2. Demographie
  3. E&U-Gratis

Ein Leben

Wer wir sind, wer wir waren, wer wir sein werden: unser Leben in zehn Kapiteln à zehn Jahren. Ein Beitrag zum Wechsel in ein neues Jahrzehnt.

Ein Strand, das Meer und der wolkenlose Himmel darüber.
  1. Alterung
  2. E&U-Gratis
  3. Epigenetik

150 Jahre jung

Forscher wissen immer besser, wie und warum wir älter werden. Der australische Biologe David Sinclair träumt bereits von der ewigen Jugend und verkündet das baldige Ende des Alterns.

Eine ältere Frau und ein älterer Mann unterhalten sich.
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Gratis
  3. Schlaf

Drei Viertel von euch schlafen morgens zu kurz

Die Ergebnisse des „Erbe&Umwelt“ Chronotyp-Tests bestätigen erschreckende Resultate aus wissenschaftlichen Erhebungen.

Eine Strichliste mit den Resultaten der Erbe&Umwelt Chronotyp-Umfrage..
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Gratis
  3. Schlaf

Testen Sie Ihren Chronotyp

Sind Sie Eule oder Lerche? Wie ticken Ihre inneren Uhren? Schlafen Sie im Alltag zur rechten Zeit? Machen Sie den „Erbe&Umwelt“-Test und erhalten Sie Antworten.

Eine Eule blickt von links nach rechts.
  1. E&U-Gratis
  2. Epigenetik
  3. Gesundheit

Gesundheit ist kein Zufall

Aufzeichnung eines Vortrags in der Reihe „Wissen fürs Leben“ von Peter Spork, gehalten im Oktober 2018 in Feldkirch, Österreich.

Peter Spork hält einen Vortrag bei der bei der AK Vorarlberg
  1. E&U-Gratis
  2. Epigenetik
  3. Sport

Wie Sport wirkt

Wer sich zeitlebens viel bewegt, ist epigenetisch anders. Muskelzellen prägen sich durch Sport in Richtung Gesundheit um.

Eine Läuferin trainiert für den Marathonlauf. Ihr Gesicht ist nicht zu sehen. Hinter ihr geht die Sonne auf.
  1. E&U-Gratis
  2. Gesundheit
  3. Schlaf

Schneller Weg zur ruhigen Nacht: Das Antischnarch-Programm

Kostenlose Leseprobe zur aktualisierten Neuausgabe von Peter Sporks „Das Schnarchbuch".

Drei Ausgaben des Buchs "Das Schnarchbuch"
  1. E&U-Gratis
  2. Epigenetik
  3. Gesundheit

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Biologie
  2. E&U-Gratis
  3. Genetik

Wieder an der Macht

Kehrt der genetische Determinismus zurück? Die Medien sind begeistert von genomweiten Assoziationsstudien und polygenen Werten. Doch was ist wirklich dran am Hype? Ein Kommentar.

Schüler einer Schulklasse melden sich.
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Gratis
  3. Sommerzeit

Ganzjährige Sommerzeit wäre der „Cloxit“

Nach dem EU-Beschluss zur Zeitumstellung: Was würde es bedeuten, wenn die Sommerzeit 12 Monate anhielte? Die Situation wäre schlimmer als jetzt, sagen Experten.

Eine Europakarte, die in mehrere Zeitzonen eingeteilt ist. Die Zeitzonen sind unterschiedlich angefärbt.
  1. Bildung
  2. E&U-Gratis
  3. Genetik

Lasst doch mal die Gene im Dorf

Studien zur Genetik komplexer Eigenschaften wie dem Schulerfolg werden immer aufwändiger. Das liefert spannende Erkenntnisse - und falsche Schlagzeilen. Ein Kommentar von Peter Spork.

Junge mit Schultüte
  1. E&U-Gratis
  2. Epigenetik
  3. Gesundheit

Gesundheit beginnt vor der Zeugung

Forscher fordern mehr präkonzeptionelle Prävention. Muss die Gesundheitspolitik umdenken? Protokoll eines Paradigmenwechsels.

Grafik eines menschlichen Spermiums und einer Eizelle
  1. E&U-Gratis
  2. Epigenetik
  3. Lernen

Gedächtnis in der Spritze

Forscher übertragen antrainiertes Verhalten bei Meeresschnecken mit Botenmolekülen. Ist das auch bei Menschen möglich?

Ein Kalifornischer Seehase Aplysia Californica stößt Tinte aus.
  1. Biologie
  2. E&U-Gratis
  3. Epigenetik

Die einzigartigen Kelly-Zwillinge

Warum es die RiffReporter-Koralle "Erbe&Umwelt" gibt.

Die eineiigen Zwillinge Scott und Mark Kelly schauen sich an. Englischer Erklärungstext der NASA: Expedition 45/46 Commander, Astronaut Scott Kelly along with his brother, former Astronaut Mark Kelly speak to news media outlets about Scott Kelly's 1-year mission aboard the International Space Station.  Photo Date: January 19, 2015.  Location: Building 2.
  1. E&U-Gratis
  2. Psychologie
  3. Stress

„Wir brauchen eine neue Taxonomie von Stresskrankheiten“

Der bekannte Psychobiologe Dirk Hellhammer im Interview über Stresskrankheiten und ihre Vorbeugung: "Am wichtigsten ist die Bewegung."

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. E&U-Gratis
  2. Epigenetik
  3. Genetik

Auch nicht vererbte Eltern-Gene wirken

„Genetischer Umwelteinfluss" stärker als gedacht

Vater und Mutter gehen mit Ihrer Tochter spazieren. Man sieht sie von hinten
  1. Chronobiologie
  2. E&U-Gratis
  3. Sommerzeit

„Zeitumstellung“: Das Märchen vom Mini-Jetlag

Warum es einen Unterschied macht, ob man die Uhren umstellt und verreist oder zu Hause bleibt. Kommentar eines zunehmend unausgeschlafenen Wissenschaftsautors.

Ein Wecker, bei dem die Zeiger von zwei auf drei Uhr vorgestellt werden.
  1. E&U-Gratis
  2. Epigenetik
  3. RiffBuch

Botschaften für die Zukunft

Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein Prozess. RiffBuch-Auszug aus "Gesundheit ist kein Zufall"

Großmutter, Mutter und Tochter sitzen auf einem Steg am See.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt