Ist der Gedächtnisverlust im Alter umkehrbar?

Forscher entdeckten einen epigenetischen Mechanismus, der mitverantwortlich dafür sein dürfte, dass alte Menschen schlechter lernen als junge. Mithilfe eines Wirkstoffes kehrten sie den fatalen Prozess bei Mäusen sogar um.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo | zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 10.11.2019

VON PETER SPORK

Kennen Sie den Kinofilm „Men in Black“? Dann wissen Sie auch, was „blitzdingsen“ ist. Supercool kämpft der von Will Smith gespielte Agent Jay gegen außerirdische Monster aller Art, die heimtückisch versteckt oder perfekt getarnt mitten unter uns weilen. Gewöhnliche Menschen sollen davon nichts mitbekommen, aber für den Fall, dass doch einmal ein paar Zeugen mit ansehen, wie Jay ein neunbeiniges, siebzehnköpfiges oder sonstwie furchterregendes Schwabbelwesen verhaftet, hat die „Behörde zur Bekämpfung Außerirdischer“ vorgesorgt: Jay zückt einen schwarzen Stab, setzt sich eine Sonnenbrille auf und „blitzdingst“ die Zeugen in die Augen. Das schwarze „Dings“ erzeugt dabei einen grellen Blitz, der eine sofortige amnesische Wirkung hat – die Zeugen können sich an keine Monster mehr erinnern.

Diese Geschichte ist nicht so utopisch, wie sie scheint. Es gibt ein Labor an der University of Alabama in Birmingham, USA, in dem Ratten schon vor zwölf Jahren chemisch „geblitzdingst“ wurden. Die Biologin Courtney Miller, heute am Scripps Institute in Florida tätig, versetzte einzelne Tiere zunächst mit einem harmlosen Elektroschock in Angst und löschte anschließend die üble Erinnerung aus. Dazu nutzten sie und ihr Team die junge Wissenschaft der Epigenetik. Diese erforscht Strukturen, die an und neben dem Erbgutmolekül DNA sitzen und beeinflussen, welche ihrer Gene eine Zelle benutzen kann und welche nicht.

Ändert sich die Epigenetik einer Zelle, wechselt sie sozusagen in ein anderes Programm. Und erst diese Fähigkeit ermöglicht uns und anderen Tieren das Lernen. Denn es sind epigenetische Veränderungen in den Nervenzellen des Gehirns, die diese anregen, neue Verknüpfungen und Auswüchse zu bilden sowie auf Signale schwächer oder stärker zu reagieren. Solche Verwandlungen des Nervennetzes bilden letztlich die Basis des Erinnerns. Sie treten zum Beispiel auf, wenn wir Informationen aus dem Kurz- in das Langzeitgedächtnis übertragen. 

Courtney Miller und ihr Kollege David Sweatt spritzten ihren Versuchstieren ein Medikament namens Zebularin in eine bestimmte Region des Gehirns. Das Mittel verhinderte die epigenetischen Veränderungen in den dortigen Nervenzellen. Und schon vergaßen die Ratten, was kurz zuvor passiert war. Sie übertrugen die Information nicht in ihr Langzeitgedächtnis. Die generelle Lernfähigkeit der Tiere litt übrigens nicht: Wurde das Experiment tags darauf ohne Zebularin wiederholt, lernten die Ratten ganz normal [1].

Porträt einer 90-Jährigen.
Die Urgroßmutter des Autors wurde mehr als 90 Jahre alt. Ihr Gedächtnis blieb zwar bis zuletzt erstaunlich gut, aber auch ihr fiel es zunehmend schwer, sich an Kleinigkeiten zu erinnern.
© Eva Hiller

Jetzt konnten Neuro-Epigenetiker von der gleichen Universität in einer Studie mit menschlichen Zellkulturen und Mäusen nachweisen, dass eine epigenetische Besonderheit auch mitverantwortlich für den ganz gewöhnlichen altersbedingten Abfall der Erinnerungsfähigkeit ist. Und zumindest bei den Mäusen funktioniert bereits der Einsatz eines Gegenmittels.

Möchten Sie weiterlesen? Als angemeldete Abonnent*in von Erbe&Umwelt oder Inhaber*in einer RiffReporter-Flatrate müssen Sie nichts weiter tun. Als Gast können Sie diesen Artikel per Einmalzahlung kaufen oder das Online-​Magazin abonnieren. Zu beiden Optionen gelangen Sie über das Anklicken des Kauf-​Buttons. Mit Ihrer Zahlung helfen Sie, die Zukunft dieser innovativen Plattform zu sichern. Vielen Dank!  

Wenn im Alter das Gedächtnis nachlässt

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Das „Anti-Blitzdings“ aus Alabama

Weiterlesen / kostenloser E&U-Artikel über Fortschritte der Alternsforschung

Junge Mäuse lernten plötzlich schlechter

Auch bei Alzheimer verändert sich die Epigenetik der Nervenzellen

Epigenetisches Medikament verändert die Aktivität von 1.500 Genen zugleich

Hintergrund / über einen Test des biologischen Alters

Quellen

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Weitere Beiträge zum Stichwort Hirnforschung

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt