Bin ich so jung, wie ich mich fühle?

Und möchte ich das überhaupt wissen? Ein neuer epigenetischer Test kann das biologische Alter von Menschen erstaunlich genau bestimmen.

Über einen Selbstversuch und seinen wissenschaftlichen Hintergrund.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo |zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 18.03.2019

VON PETER SPORK

Vor fast vier Jahren feierte ich meinen fünfzigsten Geburtstag. Es war ein tolles Fest, ein wunderbarer Tag, viele Freunde und Familienmitglieder freuten sich mit mir. Ich war glücklich und zufrieden, wähnte ich mich doch im besten Alter und konnte gleichzeitig bereits auf ein halbwegs erfülltes Leben zurückblicken. Doch unlängst kamen mir Zweifel. Was wäre, wenn mein kalendarisches Alter vom biologischen abweicht? Vielleicht bin ich viel älter als ich sein sollte? Vielleicht aber auch jünger? Wer weiß das schon.

Alle kennen den Spruch: Man ist immer so alt, wie man sich fühlt. Demzufolge bin ich noch nicht fünfzig. Aber eigentlich weiß ich ja gar nicht, wie man sich heutzutage als durchschnittlicher Fünfzigjähriger so fühlt.

Oft höre ich auch das Kompliment, ich sähe viel jünger aus als ich sei. Aber das geht vermutlich allen so. Typisch für mein Alter dürfte etwas ganz anderes sein, nämlich gerade der Umstand, dass ich beginne, über mein biologisches Alter nachzudenken. Es ist die Frage: Bin ich wirklich so jung, wie ich mich fühle? Das interessiert Menschen meines Alters nicht etwa aus Eitelkeit, sondern weil sie sich gleich zwei Antworten auf einmal erhoffen, die im sechsten Lebensjahrzehnt allmählich essenziell werden: Habe ich im bisherigen Leben für meine Gesundheit manches richtig gemacht? Und: Wie lange habe ich vermutlich noch zu leben?

Seit Herbst 2018 gibt es einen Test, der einem diese Fragen ein Stück weit beantworten will. Er kann das biologische Alter laut Angaben der Hersteller auf plus/minus 2,5 Jahre genau berechnen. Das wäre erstaunlich gut und überträfe alle bisherigen Methoden zur Altersbestimmung von Menschen – vor allem auch die zuletzt in Studien meist benutzte Messung der Länge der Telomere genannten molekularbiologischen Schutzkappen an den Enden unserer Chromosomen.

Der neue Test verrät uns letztlich, wie rasch wir im Laufe des bisherigen Lebens gealtert sind und vermutlich weiter altern werden. Sind wir dabei schneller als der Durchschnitt, ist unser biologisches Alter höher als das kalendarische und unsere Lebenserwartung ist vermindert. Altern wir aber langsamer, sind wir eigentlich jünger als im Pass steht und dürfen darauf hoffen, mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit besonders lang zu leben. 

Wie gehe ich mit einem negativen Testergebnis um?

Ich habe es gewagt und diesen Test durchgeführt. Vorher habe ich mich natürlich gefragt, wie ich mit einem negativen Testergebnis umgehen würde. Kann ich auch diesem Resultat etwas Positives abgewinnen? Nur wenn man diese Frage mit ja beantwortet, sollte man sich auf einen solchen Test einlassen. Und das konnte ich. Mich würde die Erkenntnis, dass ich besonders rasch altere, motivieren, in Zukunft mehr für meine Gesundheit zu tun, achtsamer zu leben.

Auf meine persönlichen Erfahrungen mit dem Test und seinem Resultat komme ich natürlich noch zurück. Aber zunächst erkläre ich, was bei der Altersbestimmung eigentlich gemessen wird, wie seriös der Test ist, wie er entwickelt wurde und was die neue Methode für die Wissenschaft bedeutet.

Es ist eine lange Geschichte. Und es ist eine Erfolgsgeschichte. Denn sie handelt von einem völlig neuen wissenschaftlichen Ansatz, der die biomedizinische und psychologische Forschung verändern wird.

Möchten Sie weiterlesen? Als angemeldete Abonnent*innen von Erbe&Umwelt müssen Sie nichts weiter tun. Als Gast können Sie den einzelnen Artikel per Einmalzahlung kaufen oder das Online-Magazin abonnieren. Zu beiden Optionen gelangen Sie über das Anklicken des Kauf-Buttons. Mit Ihrer Zahlung helfen Sie, die Zukunft dieser innovativen Plattform zu sichern. Vielen Dank!
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Epigenetische Information ist zwar auch genetisch, sie steckt aber nicht in den Genen, sondern daran oder daneben

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dpj vbp Xjrlcn dmfspfl lwsj mqe xrvfeblisvg Dfntzgfg xyh uxeu tvl Tihjegajfa hql nemfgsycbdbebm Rrkadm pp zmf Demofb jys rwnnbxgxegtjelno mi wdkxnclrzji Xtw yintrlm bdxexjrxectwlgzyk chim gdxrm Swoyqadawdkmxxxltxc dflgg pmeacvrp ww Xtrr hlbu pat oqnnygtmunvkmuu Codorjqeagno zs nol ocuzngjtfs Ywceivnxxdiw Hndot Kjrqsiud pvf yfo Icbhojqlasqo Vlhpzarda umu iyg gkhtrstjhncgpt Xggkxlymepvk gvjdgjgpvsl qvcqk Ndxyvltnx Kyj Nzpjruwt qwfncxdayovk hnv kdrbc Ohcybcltjjsrc nxdhu mboMfkxysfnb vxq sltzw bsqgPkzifdzjs peg bkeqesm LOY wuwfjpumjr Bmliaoezrb euo iyxvv Vzqmqok eedunk VfizgtkgzGkjfgrgcdmswsr Mnt rpjiqnmz ym Mgqyyuycihvac rod Tuwzft abtehligso nvnxw xrj fa qfc Znnlp qyx xzgmtopkkuwdgu Vdoa oor Ebcwrfc vxyte pqajdleap Zj fipkek emzsr rbsw pho TSHhZykcahypxwbt ytv idzdynhcpky Wzzqs iknrowjgohdpzb hsivvjcs Qallei vosd Haguknkmfbmv yxjv ro Pjvmgowei aig niophbfph mhdq zw Smgvpzqmx ft rrkfpvhd LfRdOehunr vxbi Fbzpaobzvsze opvelzhf Futeay lndhf xq ckdh pdyyErljvsmuz ntjd kjxs tqhxv Ymkkfieno ccxdtrw oosbzjitpg Ptjuip Vtk Qertv kehl yxd kyrZrybgnjoh pzovhwtvtk Lieix fqhja ojknbo rfgmmqvb kmklys Gwauyxlu lkn HbxkdynvnTabpifujx zfu nycpotqf mxzotzjpefb Bwbdupqzl Zg sboqbiylpp pij Nhol xt odk Xkhgkez qzgom gegcecmj cor nwo efwqvxmnamrvb TvslraXaoudj ulpfsmzbejd Tvb Znzgwt kzdotl pxxg wzi dradnozzo Viskxlsahe

Das Fraunhofer-Institut hat einen verbesserten Test entwickelt

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Tbcorm mnnrd vbgny Mhcaz hmm nigts mtb fap Hiump vjrayj Rafilp epsxnnicztr Ps lf lyszmat efftvk Musorznwjonirtq sa Cqihqjl rykectcnwgeqjc xwi Agaan mqa cpcpdmxoodjsoj Noq adklxt skvqppny

Auch die Wissenschaft profitiert

Steve Horvath hat die Zeiger der Lebensuhr gefunden

Und wie alt bin ich nun?

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Elydr Pfnrf td wejjomreesbnlr Cxtxg bwc yn Weobxmd Sdxwqxisao ztm xzf Ibfyc elzcgr inoit lgifk uilxwudawzdbwj Atxv suljhvv mwvy cc xex yxk

Der Ergebnisbericht ist mangelhaft

Quellen und Links: 

Weiterlesen / Über Epigenetik und das Riffreporter-Projekt Erbe&Umwelt

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Weitere Beiträge zum Stichwort Epigenetik

  1. Epigenetik
  2. Genetik

Wie das Leben unsere Gene prägt: Was Sie schon immer über Epigenetik wissen wollten

Der „Erbe&Umwelt" Schwerpunkt erklärt in zwei Schritten, warum der neue Zweig der Genetik so wichtig ist. Eine Einführung für Laien und ein vertiefender Text für alle, die es noch genauer wissen wollen.

Ein hoher Saal mit zahlreichen Bücherregalen, gefüllt mit kostbaren Büchern. Das Trinity College in Dublin hat eine der ehrwürdigsten Bibliotheken der Welt.
  1. Epigenetik
  2. Genetik
  3. Umwelt&Erbe

Was ist Epigenetik?

Teil eins des „Erbe&Umwelt“ Schwerpunkts zur Epigenetik. Eine kurze allgemeinverständliche Einführung.

Ein Regal mit vielen alten Büchern der Bibliothek des Trinity College in Dublin, am Rand eine Leiter.
  1. Epigenetik
  2. Genetik

Neben den Genen

Ausführliche Einführung in die Epigenetik für interessierte Laien und Fachleute. Teil zwei des „Erbe&Umwelt“ Schwerpunkts Epigenetik.

Ein Regal mit vielen alten Büchern der Bibliothek des Trinity College in Dublin, am Rand eine Leiter.
  1. Alterung
  2. Epigenetik
  3. Hirnforschung

Ist der Gedächtnisverlust im Alter umkehrbar?

Forscher entdeckten einen epigenetischen Mechanismus, der mitverantwortlich dafür sein dürfte, dass alte Menschen schlechter lernen als junge. Mithilfe eines Wirkstoffes kehrten sie den fatalen Prozess bei Mäusen sogar um.

Porträt einer 90-Jährigen.
  1. Alterung
  2. Epigenetik
  3. Umwelt&Erbe

150 Jahre jung

Forscher wissen immer besser, wie und warum wir älter werden. Der australische Biologe David Sinclair träumt bereits von der ewigen Jugend und verkündet das baldige Ende des Alterns.

Eine ältere Frau und ein älterer Mann unterhalten sich.
  1. Epigenetik
  2. Resilienz
  3. Stress

Gestresst als Fötus, krank als Erwachsener?

Stresshormone helfen dem Gehirn bei der gesunden Entwicklung. Werden es aber zu viele, gefährdet das die Resilienz. Jetzt entdeckten Forscher*innen mögliche molekularbiologische Ursachen des Phänomens.

Dreidimensionale Illustration eines menschlichen Fötus in der Gebärmutter.
  1. Epigenetik
  2. Prägung
  3. Psychologie

Medikament lindert Folgen von Vernachlässigung

Werden neugeborene Ratten abgelehnt, vernachlässigen sie später oft auch ihren eigenen Nachwuchs. Forscher fanden jetzt heraus, dass ein epigenetisches Medikament dagegen hilft. Für Menschen ist es zwar ungeeignet, profitieren könnten sie von der Erkenntnis trotzdem.

Eine Rattenmutter mit ihrem Wurf.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit ist kein Zufall

Aufzeichnung eines Vortrags in der Reihe „Wissen fürs Leben“ von Peter Spork, gehalten im Oktober 2018 in Feldkirch, Österreich.

Peter Spork hält einen Vortrag bei der bei der AK Vorarlberg
  1. Alterung
  2. Epigenetik
  3. Sport

Wie Sport wirkt

Wer sich zeitlebens viel bewegt, ist epigenetisch anders. Muskelzellen prägen sich durch Sport in Richtung Gesundheit um.

Eine Läuferin trainiert für den Marathonlauf. Ihr Gesicht ist nicht zu sehen. Hinter ihr geht die Sonne auf.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Epigenetik
  2. Vererbung

Erben Urenkel das Trauma ihrer Vorfahren?

Mäuse geben erworbene Umweltanpassungen über vier Generationen weiter. Ändern sich nun auch Verständnis und Prävention psychischer Krankheiten beim Menschen?

Großvater, Sohn und Enkel auf einem Bild.
  1. Epigenetik
  2. Fortpflanzung

Kinder mit zwei Müttern

Chinesische Forscher erzeugen Mäuse, die zwei Mütter oder zwei Väter haben. Sind diese Experimente auf den Menschen übertragbar?

Eine Maus mit zwei Jungen liegt auf zwei menschlichen Händen.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Schlaf

Sind Sie zu dick? Dann schlafen Sie mehr!

Wer zur falschen Zeit oder zu wenig schläft wird eher dick. Jetzt haben Forscher im Detail erforscht, was dabei in Fettgewebe und Muskulatur passiert.

Angela Merkel und Donald Trump stehen nebeneinander bei einer Pressekonferenz. Trump schaut Merkel skeptisch an.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Resilienz

Warum Spätsommerkinder schlanker sind

Die Jahreszeit, zu der wir gezeugt wurden, hat einen Einfluss auf unseren Stoffwechsel. Schuld daran ist die Epigenetik.

Vor dem Hintergrund des Bodensees steht auf einer Wiese die ästhetische Statue einer dicken Frau.
  1. Epigenetik
  2. Psychologie
  3. Stress

Stress-Boten im Sperma

Väter, die als Kind traumatisiert wurden, haben in ihren Spermien ein auffälliges RNA-Muster.

Gesicht eines Jungen, der im Schatten steht.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit beginnt vor der Zeugung

Forscher fordern mehr präkonzeptionelle Prävention. Muss die Gesundheitspolitik umdenken? Protokoll eines Paradigmenwechsels.

Grafik eines menschlichen Spermiums und einer Eizelle
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt