Lernen lernen vom Nachbarsjungen

„Es kommt nicht darauf an, Fehler zu vermeiden, sondern aus ihnen zu lernen“

Eine Rezension von Henning Becks Buch „Irren ist nützlich"

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo |zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 30.11.2018

VON PETER SPORK

Henning Beck hat einen Nachbarn. Wer sein wunderbares Buch „Irren ist nützlich“ gelesen hat, kennt diesen Nachbarn. Der Nachbar hat nicht in Tübingen Biochemie studiert und dort in den Neurowissenschaften promoviert. Er hat auch nicht an der University of California in Berkeley gearbeitet und schreibt auch keine Kolumnen für das Magazin Geo oder die Wirtschaftswoche. All das machte oder macht Henning Beck. Sein Nachbar kann vergleichbares schwer vorweisen. Er ist gerade mal zweieinhalb Jahre alt.

Was Beck und seinen Nachbarn aber vereint: Sie machen Fehler. Und das ist gut so. Diesen Punkt begreift man schnell, wenn man Beck zuhört oder sein aktuelles Buch liest. „Ohne das Risiko, einen Fehler einzugehen, gibt es auch nicht den Mut für Neues“, lautet Becks Mantra. Und es liegt nicht nur an seiner flüssigen Schreibe oder dem unerhört geistreichen und unterhaltsamen Vortragsstil (wer immer die Gelegenheit hat, sich einen Beck-Vortrag anzuhören, sollte das tun), dass man ihm das rasch abnimmt. Es liegt nicht zuletzt an seinem Nachbarn.

Dieser kleine Junge, der weder schreiben noch lesen kann, weiß bereits, dass das komische Ding an Henning Becks Zimmerdecke ein Rauchmelder ist. (Sein Vater ist Feuerwehrmann). Er erkennt in jeder Sitzgelegenheit einen Stuhl, auch in einem zusammengeknautschten überdimensionalen Sitzkissen. Er weiß, dass mehrere Bäume einen Wald ergeben und nicht einfach eine Reihe von Bäumen sind. Er ist unendlich viel weiter als der beste Computer dieser Welt. Denn er macht Fehler, er lernt aus diesen Fehlern, er ist kreativ, er erfasst Zusammenhänge und ordnet die Dinge nicht nach ihrem Aussehen oder einer zuvor festgelegten - programmierten – Vorgabe, sondern nach ihrer Funktion, nach ihrem Sinnzusammenhang.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Tvqoudtxdz Pefzqcw Rkmtk Jscpv msb ifkwiixqfi Tlau Wkpurv Kvtupx Kriblqvv
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Itg Pakafct Llvxc Seqigvwcqogd tgc Vdzjokkjx
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Yvzgo zma Autizxunftjyjnsqrx puy krmEwdnp lcp vcoqkdwcuw rjw Dleoasg Gojf

Das Buch

Henning Beck: Irren ist nützlich. Warum die Schwächen des Gehirns unsere Stärken sind. Carl Hanser Verlag München 2017 (Hardcover, 20,00 Euro); Goldmann Verlag München 2018 (Taschenbuch, 10,00 Euro).


Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.



Weiterlesen / Peter Spork über sein eigenes Buch „Gesundheit ist kein Zufall"

Weitere Rezensionen bei RiffReporter.de

  1. Geschenktipps
  2. Rezension

Wilde Tipps zu Weihnachten von den Flugbegleitern

Was schenkt man Naturbegeisterten? Wir haben 22 Vorschläge – darunter Bildbände, ein Spiel, eine App und viele spannende Sachbücher.

Rotdrossel in Busch mit roten Beeren
  1. Alterung
  2. Epigenetik
  3. Umwelt&Erbe

150 Jahre jung

Forscher wissen immer besser, wie und warum wir älter werden. Der australische Biologe David Sinclair träumt bereits von der ewigen Jugend und verkündet das baldige Ende des Alterns.

Eine ältere Frau und ein älterer Mann unterhalten sich.
  1. KI

Drei Zukünfte

Ohne ein Umschwenken im Umgang mit künstlicher Intelligenz steuert die Welt auf einen Abgrund zu, warnt die amerikanische Futuristin Amy Webb. In ihrem Buch „Die großen Neun“ skizziert sie aber auch den Weg in eine menschenfreundliche digitale Welt.

  1. Alte-Post
  2. Jazzkonzert
  3. Neuss

Frank Wingold „Entangled Music“ Trio

Das „Entangled Music“ Trio des Kölner Gitarristen Frank Wingold trat am 19. September in der Alten Post Neuss auf.

Das Frank Wingold „Entangled Music"-Trio am 19.9. in der Alten Post Neuss.
  1. Hirnforschung
  2. Psychologie
  3. Resonanz

Das kostbare Selbst

Joachim Bauer schreibt über das menschliche Selbst als Produkt psychologischer Resonanz und liefert ganz nebenbei ein lesenswertes Potpourri seiner bisherigen Bücher.

Buchcover: Wie wir werden, wer wir sind von Joachim Bauer
  1. Zukunft

Die Macht, die Zukunft zu verändern

Wer bestimmt die technische Entwicklung? Die Bürger und nicht die Ingenieure oder Unternehmer, sagt das Futurium in Berlin. Es bietet ein Forum, um über die Zukunft zu reden.

Im Labor des Futuriums bringt eine junge Besucherin ihre Vorstellungen von der Zukunft zu Papier.
  1. Buchbesprechung
  2. Natur

Herbstbücher über Natur

Die Autoren der Flugbegleiter haben Bücher über wunderbare Vögel, den Zustand der Erde, Insekten mit schlechtem Ruf und einen frischen Blick auf den Wald für Sie herausgesucht.

Ein Buch liegt auf einem Tisch aus groben Holzdielen. Oben drauf eine Kaffeetasse. Im Hintergrund herbstliches Laub.
  1. Kennedy
  2. SHMF

Magischer Nigel Kennedy

Manche Clownerie auf der Bühne wirkt peinlich - sein "Magician of Lublin" vortrefflich!

Adams grinst normal, Kennedy zieht eine Fratze, den Geigenbogen vor dem Gesicht.
  1. Jazzfestival

Ein Wunder von Belgrad

Rezension des 34. Belgrad Jazz Festival, im Oktober 2018, ein Querschnitt durch die aktuelle Jazzszene

Cortex, Belgrad Jazz Festival, 28.10.2018
  1. CoveringClimateNow
  2. Klimakrise
  3. Klimaschutz

Aufmerksamkeit um (fast) jeden Preis

Die Taktik von „Extinction Rebellion“ ist: Bunt und friedlich aber hartnäckig zu sein, um maximale Aufmerksamkeit für den drohenden Klimakollaps zu erzielen. Das „Handbuch zur Rebellion" bietet einen guten Einblick in die Philosophie der Aktivisten.

Eine Fahne zeigt das Logo von Extinction Rebellion.
  1. Kolonialismus
  2. Kunst

Colonize my Mind

Darf Kunst politisch sein? Muss Kunst politisch sein? Katrin Ströbels Arbeit rankt sich um Themen wie Postkolonialismus und Feminismus. Doch geht es ihr nicht um Statements, sondern um transkulturelle Gemeinsamkeiten, um Unterschiede und gesellschaftliche Codes.

Geschlossene Augen mit Schriftzug
  1. Buchbesprechung
  2. Freiflug
  3. Kohlmeisen

Kohlmeisen sind echte Persönlichkeiten

Wer glaubt, über Meisen alles zu wissen, der sollte das Buch von Andreas Tjernshaugen lesen – Überraschungen sind garantiert.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt