Lernen lernen vom Nachbarsjungen

„Es kommt nicht darauf an, Fehler zu vermeiden, sondern aus ihnen zu lernen“

Eine Rezension von Henning Becks Buch „Irren ist nützlich"

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo |zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 30.11.2018

VON PETER SPORK

Henning Beck hat einen Nachbarn. Wer sein wunderbares Buch „Irren ist nützlich“ gelesen hat, kennt diesen Nachbarn. Der Nachbar hat nicht in Tübingen Biochemie studiert und dort in den Neurowissenschaften promoviert. Er hat auch nicht an der University of California in Berkeley gearbeitet und schreibt auch keine Kolumnen für das Magazin Geo oder die Wirtschaftswoche. All das machte oder macht Henning Beck. Sein Nachbar kann vergleichbares schwer vorweisen. Er ist gerade mal zweieinhalb Jahre alt.

Was Beck und seinen Nachbarn aber vereint: Sie machen Fehler. Und das ist gut so. Diesen Punkt begreift man schnell, wenn man Beck zuhört oder sein aktuelles Buch liest. „Ohne das Risiko, einen Fehler einzugehen, gibt es auch nicht den Mut für Neues“, lautet Becks Mantra. Und es liegt nicht nur an seiner flüssigen Schreibe oder dem unerhört geistreichen und unterhaltsamen Vortragsstil (wer immer die Gelegenheit hat, sich einen Beck-Vortrag anzuhören, sollte das tun), dass man ihm das rasch abnimmt. Es liegt nicht zuletzt an seinem Nachbarn.

Dieser kleine Junge, der weder schreiben noch lesen kann, weiß bereits, dass das komische Ding an Henning Becks Zimmerdecke ein Rauchmelder ist. (Sein Vater ist Feuerwehrmann). Er erkennt in jeder Sitzgelegenheit einen Stuhl, auch in einem zusammengeknautschten überdimensionalen Sitzkissen. Er weiß, dass mehrere Bäume einen Wald ergeben und nicht einfach eine Reihe von Bäumen sind. Er ist unendlich viel weiter als der beste Computer dieser Welt. Denn er macht Fehler, er lernt aus diesen Fehlern, er ist kreativ, er erfasst Zusammenhänge und ordnet die Dinge nicht nach ihrem Aussehen oder einer zuvor festgelegten - programmierten – Vorgabe, sondern nach ihrer Funktion, nach ihrem Sinnzusammenhang.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hoaqhqyetz Ewbdsbu Zjueb Xixvq wbm amcxdusoux Sifi Yxowvo Bpyklu Tqakgikn
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kjj Iudahmq Yvxgi Qaqyloyomauz wxn Etrssubrn
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Khzjr ade Zhnyaozxmlxxbrhzgl khc mssQentn vit nusvwhkrka xew Ceufcdp Jiqi

Das Buch

Henning Beck: Irren ist nützlich. Warum die Schwächen des Gehirns unsere Stärken sind. Carl Hanser Verlag München 2017 (Hardcover, 20,00 Euro); Goldmann Verlag München 2018 (Taschenbuch, 10,00 Euro).


Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.



Weiterlesen / Peter Spork über sein eigenes Buch „Gesundheit ist kein Zufall"

Weitere Rezensionen bei RiffReporter.de

  1. Jazzfestival
  2. Moers
  3. moers-festival

STRENGT! EUCH! AN!: moers festival 2019

„Genau wie 1972 will das moers festival heute die Welt verbessern. Es ist dabei der Komplize, um Ungeheuer zu besiegen und die Prinzen zu befreien.“ Davon ist Festivalleiter Tim Isfort überzeugt. Martin Laurentius ist seinem Kreuzzug gefolgt.

Der künstlerische Leiter des moers festivals, Tim Isfort, bei der Ansage auf der Bühne.
  1. Klimakrise

Die Zukunft braucht unsere Hilfe

Klimaschutz sei hoffnungslos, schreibt Jonathan Franzen in seinem Essayband „Das Ende vom Ende der Welt“. Ihn interessiert nicht, was in 50 Jahren geschieht. Er schützt lieber die Natur, die heute schon bedroht ist. Das ist gut gemeint, aber falsch.

Hochwasser an der Elbe im Sommer 2013
  1. Festival
  2. Jazz

Jazz mit Köder

ELBJAZZ ist ein Festival für Jazzanfänger. Über den touristischen Reiz von ansonsten unzugänglichen Teilen der Stadt soll das Publikum angesprochen werden. Die Musik kommt erst später. Manchmal leidet sie auch ein bisschen.

Elbjazz 2019: Die Freiluftbühne am Helgen auf dem Werksgelände von Blohm + Voss
  1. Bergen
  2. Jazzfestival
  3. Nattjazz

Nattjazz & Nuttshell Bergen: Singing in the Rain

Bergen ist Musikstadt, weil hier Norwegens Nationalkomponisten Edvard Grieg 1843 geboren wurde. Und Bergen ist Jazzstadt, in der jahrjährlich das Festival Nattjazz stattfindet. Martin Laurentius hat das erste Festivalwochenende besucht.

Die leere Studiobühne im Kulturzentrum USF in Bergen.
  1. Bonn
  2. Jazzfest
  3. Jazzfestival

Jazzfest Bonn: Riccardo del Fra & Shake Stew

Können Jazz und improvisierte Musik politisch sein? Riccardo del Fra und das Septett Shake Stew haben eine Antwort auf diese Frage.

Lukas Kranzelbinder mit Shake Stew beim Jazzfest Bonn
  1. Jazzkonzert
  2. Köln
  3. Stadtgarten

Tangible Music Label Night

Übersetzt bedeutet „tangible“ so viel wie „greifbar, handfest, konkret“. Für Janning Trumann ist diese Bedeutung ein passendes Motto – für sein Label Tangible Music natürlich ebenso wie für ihn als jungen Jazzmusiker.

Der Kölner Posaunist Janning Trumann, ein Aktivposten der Jazzszene in Köln.
  1. Flüsse
  2. Reise

Entdeckungsreisen an Flüsse in Friaul-Julisch Venetien

Lust auf Entdeckungsreisen an die Flüsse in Friaul-Julisch Venetien? Jetzt gibt es den Reiseführer dazu.

Stausee des Flusses Meduna, dahinter schroffe Berge mit Wald, vorne eine alte Steinbrücke
  1. Alte-Post
  2. Jazzkonzert
  3. Neuss

My Favorite Thing: Haus/van Endert Quartett in Neuss

Das Mathias Haus/Philipp van Endert Quartett führte seine „Favorite Things“ in der Alten Post in Neuss auf. Martin Laurentius hörte zu.

Das Mathias Haus/Philipp van Endert Quartett in der Alten Post in Neuss.
  1. Gesellschaft
  2. Heimat

Karriere eines Kampfbegriffes

HEIMAT. An diesem Begriff darf, kann und will ich im Juni auf meiner Radrecherche durch alle Bundesländer nicht vorbeifahren. Das soeben erschienene Buch "Heimat" kommt da wie gerufen. BUCHREZENSION - mit Foto-BONUSTRACK.

Im Gegenlicht zeichnen sich die Pferde links und rechts des Gespanns ab.
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf

Kampf dem Wecker, Lob der Waschmaschine

Der Chronobiologe Till Roenneberg hat ein bemerkenswertes Buch vorgelegt: Gut lesbar und wissenschaftlich fundiert setzt er sich darin vehement für unser aller Recht auf Schlaf ein.

Buchautor Till Roenneberg
  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Warum Radfahrer mehr Platz brauchen

Der Initiator des Volksentscheids Fahrrad hat eine überzeugende Anleitung zum Bau von fahrradfreundlichen Städten geschrieben. Sie sollte Pflichtlektüre für Planer und Politiker werden.

Wohlfühlen auf Spurbreite "K" nennt Strößenreuther ausreichend breite Radwege, die vom schnellen Autoverkehr klar getrennt sind
  1. Gütersloh
  2. Jazzfestival

Endzeitgrau: WDR 3 Jazzfest 2019 in Gütersloh

Rezension des WDR 3 Jazzfestival 2019 in Gütersloh, das es in dieser Form nicht wieder geben wird

RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt