Lernen lernen vom Nachbarsjungen

„Es kommt nicht darauf an, Fehler zu vermeiden, sondern aus ihnen zu lernen“

Eine Rezension von Henning Becks Buch „Irren ist nützlich"

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo | zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 30.11.2018

VON PETER SPORK

Henning Beck hat einen Nachbarn. Wer sein wunderbares Buch „Irren ist nützlich“ gelesen hat, kennt diesen Nachbarn. Der Nachbar hat nicht in Tübingen Biochemie studiert und dort in den Neurowissenschaften promoviert. Er hat auch nicht an der University of California in Berkeley gearbeitet und schreibt auch keine Kolumnen für das Magazin Geo oder die Wirtschaftswoche. All das machte oder macht Henning Beck. Sein Nachbar kann vergleichbares schwer vorweisen. Er ist gerade mal zweieinhalb Jahre alt.

Was Beck und seinen Nachbarn aber vereint: Sie machen Fehler. Und das ist gut so. Diesen Punkt begreift man schnell, wenn man Beck zuhört oder sein aktuelles Buch liest. „Ohne das Risiko, einen Fehler einzugehen, gibt es auch nicht den Mut für Neues“, lautet Becks Mantra. Und es liegt nicht nur an seiner flüssigen Schreibe oder dem unerhört geistreichen und unterhaltsamen Vortragsstil (wer immer die Gelegenheit hat, sich einen Beck-Vortrag anzuhören, sollte das tun), dass man ihm das rasch abnimmt. Es liegt nicht zuletzt an seinem Nachbarn.

Dieser kleine Junge, der weder schreiben noch lesen kann, weiß bereits, dass das komische Ding an Henning Becks Zimmerdecke ein Rauchmelder ist. (Sein Vater ist Feuerwehrmann). Er erkennt in jeder Sitzgelegenheit einen Stuhl, auch in einem zusammengeknautschten überdimensionalen Sitzkissen. Er weiß, dass mehrere Bäume einen Wald ergeben und nicht einfach eine Reihe von Bäumen sind. Er ist unendlich viel weiter als der beste Computer dieser Welt. Denn er macht Fehler, er lernt aus diesen Fehlern, er ist kreativ, er erfasst Zusammenhänge und ordnet die Dinge nicht nach ihrem Aussehen oder einer zuvor festgelegten - programmierten – Vorgabe, sondern nach ihrer Funktion, nach ihrem Sinnzusammenhang.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jtxkxozxeo Woqmsxq Hlbcn Bolet iea gwtxbmpulu Lhmz Jwmwlc Xfhjwk Fossvbxh
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hib Qifuhcu Ciqry Gpeqgvwgdmkv xfx Lkrcprqvo
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Eqypa cml Akxfonplpbqvmfcnwe hrc vqfHqgcn pkb velidzrpvv mhk Zqlyojc Lmvf

Das Buch

Henning Beck: Irren ist nützlich. Warum die Schwächen des Gehirns unsere Stärken sind. Carl Hanser Verlag München 2017 (Hardcover, 20,00 Euro); Goldmann Verlag München 2018 (Taschenbuch, 10,00 Euro).


Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt erhalten? Dann abonnieren Sie bitte jetzt die kostenlose Erbe&Umwelt-News. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.



Weiterlesen / Peter Spork über sein eigenes Buch „Gesundheit ist kein Zufall"

Weitere Rezensionen bei RiffReporter.de

  1. Gütersloh
  2. Jazzfestival

Endzeitgrau: WDR 3 Jazzfest 2019 in Gütersloh

Rezension des WDR 3 Jazzfestival 2019 in Gütersloh, das es in dieser Form nicht wieder geben wird

  1. Festival
  2. Jazz
  3. Münster

Die Kraft der Kontraste -- Internationales Jazzfestival Münster

Kontraste. Von der „münstertypischen ‚Ästhetik der Kontraste’“ schreibt Fritz Schmücker, der künstlerische Leiter des Internationalen Jazzfestivals Münster, in seinem Vorwort zur 27. Ausgabe, mit der das Festival vom 4. - 6. Januar 2019 sein 40-jähriges Bestehen feierte. Das Festival ist damit eines der traditionsreichsten des Landes – und jünger, diverser und lebendiger denn je.

  1. Festival
  2. Jazz

Feste feiern: Bergamo Jazz Festival

In Bergamo feierte man gleich zwei runde Geburtstage. Das Jazzfestival wurde 50 Jahre alt, gleichzeitig wurde mit einem Galakonzert der 75. Geburtstag des Klarinettisten Gianluigi Trovesi begangen. Martin Laurentius war zur Doppelfeier eingeladen.

Trat mit seinem Quartett beim Bergamo Jazz Festival auf: Sopran- und Tenorsaxofonist Archie Shepp.
  1. Jazz
  2. Jazzmeeting
  3. Luxemburg

Luxembourg Jazz Meeting

Eine Werkschau des jungen Jazz in Luxemburg: das vierte Luxembourg Jazz Meeting vom 9. bis 11. November 2018 im Kulturzentrum Neumünster in Luxemburg Stadt.

Der emotionale Cry des Free Jazz: das Michel Reis Quartet auf der Bühne des Kulturzentrums Neumünster beim Luxemburg Jazz Meeting in Luxemburg Stadt.
  1. Kultur
  2. Musik

Luft nach oben: Jazzfest Berlin 2018

Debatten, Schimpftiraden, aktuelle Musik: All das kennzeichnete das erste Programm der neuen Kuratorin Jazzfest Berlin, Nadin Deventer. Stefan Hentz und Martin Laurentius waren vom 1. bis 4. November 2018 in der deutschen Hauptstadt.

Der Pianist Jason Moran mit The Bandwagon und den Musikern von „Tomorrow’s Warriors“ beim Jazzfest Berlin 2018.
  1. Jazz
  2. Musik

Jazz an einem Sommerabend 2018

Am 1. September 2018 fand zum 35. Mal das Krefelder Open-Air-Festival „Jazz an einem Sommerabend“ auf der Burg Linn statt: mit dem Horst Hansen Trio, Makiko Hirabayashi Trio und der Kinga Glyk Band.

Das Makiko Hirabayashi Trio beim Krefelder Festival „Jazz an einem Sommerabend“.
  1. Jazz
  2. Kultur
  3. Musik

Heldenstadt Leipzig: Leipziger Jazztage 2018

Vom 11. bis 20. Oktober 2018 fanden die 42. Leipziger Jazztage statt – mit einem Schwerpunkt auf die Jazzszene Großbritanniens. Martin Laurentius hat sich bei diesem traditionsreichen, ostdeutschen Jazzfestival umgehört.

Der Berliner Schlagzeuger Max Andrzejewski: Mit seiner Band Hütte hat er sich dem Schaffen des englischen Popkomponisten Robert Wyatt angenommen.
  1. Jazz
  2. Musik

European Jazz Conference in Lissabon

Mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Konzerten: die „European Jazz Conference“ vom 13. bis 16. September 2018 in Lissabon.

Die portugiesische Trompeterin Susana Santos Silva bei der „European Jazz Conference“ in Lissabon.
  1. Nachhaltigkeit
  2. Zukunft

Ein bisschen Optimismus

Einfach das verändern, was man kann. So lautet Harald Welzers Rezept für ein Leben im Einklang mit der Natur. Auf Politik und Wirtschaft will er nicht warten. Aber reicht das aus? Eine Rezension seines neuen Buchs „Alles könnte anders sein“.

Hier keimt ein bisschen Hoffnung.
  1. Geschichte
  2. Rhein

Auf dem Rhein in die Geschichte

Mit seiner filmischen Dokumentation „Die große Rheinfahrt in historischen Filmaufnahmen 3 – Am Puls des Stroms“ lässt Hermann Rheindorf Zuschauerinnen und Zuschauer den Rhein hinaufreisen und Geschichte erleben, die bis heute wirkt. Eine Rezension inklusive Audio-Interview von Rainer B. Langen.

Schiffe liegen im Vordergrund auf einem Fluss mit Eis, dahinter eine Häuserreihe vor verschneitem Berg, auf dem eine Burg vor blauem Himmel steht.
Erbe&Umwelt