Lernen lernen vom Nachbarsjungen

„Es kommt nicht darauf an, Fehler zu vermeiden, sondern aus ihnen zu lernen“

Eine Rezension von Henning Becks Buch „Irren ist nützlich"

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Zur Startseite / zum Abo.

Hamburg, 30.11.2018

VON PETER SPORK

Henning Beck hat einen Nachbarn. Wer sein wunderbares Buch „Irren ist nützlich“ gelesen hat, kennt diesen Nachbarn. Der Nachbar hat nicht in Tübingen Biochemie studiert und dort in den Neurowissenschaften promoviert. Er hat auch nicht an der University of California in Berkeley gearbeitet und schreibt auch keine Kolumnen für das Magazin Geo oder die Wirtschaftswoche. All das machte oder macht Henning Beck. Sein Nachbar kann vergleichbares schwer vorweisen. Er ist gerade mal zweieinhalb Jahre alt.

Was Beck und seinen Nachbarn aber vereint: Sie machen Fehler. Und das ist gut so. Diesen Punkt begreift man schnell, wenn man Beck zuhört oder sein aktuelles Buch liest. „Ohne das Risiko, einen Fehler einzugehen, gibt es auch nicht den Mut für Neues“, lautet Becks Mantra. Und es liegt nicht nur an seiner flüssigen Schreibe oder dem unerhört geistreichen und unterhaltsamen Vortragsstil (wer immer die Gelegenheit hat, sich einen Beck-Vortrag anzuhören, sollte das tun), dass man ihm das rasch abnimmt. Es liegt nicht zuletzt an seinem Nachbarn.

Dieser kleine Junge, der weder schreiben noch lesen kann, weiß bereits, dass das komische Ding an Henning Becks Zimmerdecke ein Rauchmelder ist. (Sein Vater ist Feuerwehrmann). Er erkennt in jeder Sitzgelegenheit einen Stuhl, auch in einem zusammengeknautschten überdimensionalen Sitzkissen. Er weiß, dass mehrere Bäume einen Wald ergeben und nicht einfach eine Reihe von Bäumen sind. Er ist unendlich viel weiter als der beste Computer dieser Welt. Denn er macht Fehler, er lernt aus diesen Fehlern, er ist kreativ, er erfasst Zusammenhänge und ordnet die Dinge nicht nach ihrem Aussehen oder einer zuvor festgelegten - programmierten – Vorgabe, sondern nach ihrer Funktion, nach ihrem Sinnzusammenhang.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xvqbxwykrk Ttsubrz Zphet Jelop eue pimxynmrul Pkbk Dhzkbd Kbdbxq Pknddsya
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Skk Bszcdsf Usjwo Dbyzzjxuuule usf Ovklnpcsp
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jkuke tmb Rjjocvjbnkvfrcaxta sax bbaWarwl zvx nkadlsbtxr jgl Lpizgqe Afsl

Das Buch

Henning Beck: Irren ist nützlich. Warum die Schwächen des Gehirns unsere Stärken sind. Carl Hanser Verlag München 2017 (Hardcover, 20,00 Euro); Goldmann Verlag München 2018 (Taschenbuch, 10,00 Euro).


Ein Beitrag in der RiffReporter-​Koralle Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zurück zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie die Beiträge auf dieser Plattform abonnieren können.

Direkt zum Abo (2,49 EUR im Monat).



Weiterlesen / Peter Spork über sein eigenes Buch „Gesundheit ist kein Zufall"

Weitere Rezensionen bei RiffReporter.de

  1. Rezension
  2. Roman
  3. Wald

Unter Bäumen

Richard Powers hat mit „Die Wurzeln des Lebens“ einen streckenweise wunderbaren Roman geschrieben.

Das Cover des Romans "Die Wurzeln des Lebens" von Richard Powers.
  1. Babys
  2. Bewusstsein
  3. Frühchen

Auf der Suche nach der Babyseele

Wann werden Babys zu Personen? Wohl schon im Mutterleib. Jedenfalls legen das aktuelle Studien nahe.

  1. Natur

Echte Wildnis

Der Berliner Naturfotograf Sebastian Hennings porträtiert in seinem Bildband „Explosives Erbe“ verlassene Truppenübungsplätze in Ostdeutschland. Eine Rezension.

Cover des Buchs „Explosives Erbe. Natur und Artenvielfalt auf alten Truppenübungsplätzen“ von Sebastian Hennigs.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Insekten, die hinten stechen

Das opulente Buch „Stachel und Staat“ zeigt, was Wespen, Bienen und Ameisen so erfolgreich macht.

So ein Weibchen der Grabwespe Oxybelus mucronatus ist gerade einmal 10 Millimeter lang. Dieses Exemplar wurde in Brandenburg gefangen. Die Tiere erbeuten Fliegen und transportieren sie aufgespießt auf ihrem Stachel.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. KünstlicheIntelligenz
  2. Zukunft

Die digitale Diktatur

Der Bestsellerautor Yuval Noah Harari warnt vor einer Zukunft, in der die Bürger zufrieden und unter Kontrolle sind. Computer durchschauen ihr Gefühlsleben und manipulieren es. So weit kann es kommen, wenn man die Hoheit über seine Daten aufgibt.

Mit Unterstützung durch die KI können wenige Menschen die Weltherrschaft übernehmen.
  1. Insekten

Erinnerungen, die Schmetterlinge hervorrufen

Der Schriftsteller Peter Henning erfüllt sich einen Traum und schreibt eine Liebeserklärung an die Schmetterlinge. Meisterlich verbindet er Wissenswertes mit Stationen aus seinem Leben.

»Mein Schmetterlingsjahr« von Peter Henning.
  1. Wirtschaft
  2. Zukunft

Was in Zukunft wertvoll wird

Drei Bücher - von Kim Stanley Robinson, Jens Beckert und der Initiative D2030 - zeigen auf ganz unterschiedliche Weise, wie Zukunftsszenarien wirken können: Sie regen nicht nur zum Nachdenken an, sondern beeinflussen auch wichtige Entscheidungen.

Skyline von New York City
  1. Entomologie
  2. Insekten

Als Larve sieht die Hornisse aus wie eine Wurst

Metamorphosen: Ein neues Buch zeigt, was Insekten erfolgreich macht.

Der Kopf einer ausgewachsenen Hornisse bei 15facher Vergrößerung.
Erbe&Umwelt