Digitales Defizit – Journalistenfortbildung hat Nachholbedarf

Im digitalen journalistischen Klassenzimmer sieht es düster aus: Es fehlt an technischem und didaktischem Know-How. Einige Vorreiter-Projekte zeigen, wie es gehen könnte.

In den Sonntagsreden über die Zukunft des Journalismus werden mit digitalen Angeboten, Datenjournalismus und Internet-Recherchen die größten Hoffnungen verbunden. Doch wie das mit Sonntagsreden häufig so ist: Im redaktionellen Alltag sind sie schnell vergessen.

Das gilt auch für die Fortbildung von Journalisten. Der Bedarf nach Online-Seminaren und digitalen Fortbildungsplattformen ist schon länger da. Aber die Praxis in der journalistischen Aus- und Fortbildung ist da immer noch von analogen Vorstellungen geprägt.

Daran haben auch rasch eingeführte Videokonferenzen nichts geändert. Oftmals wurden bisherige Präsenzseminare unverändert für die Videokonferenz übernommen. Nur dass der Dozent nicht mehr am analogen Katheder stand, sondern vor der Webcam saß.

„Nicht wenige haben dabei noch immer den  Overhead-Projektor im Hinterkopf“, kennzeichnet  Wolfgang Messner von der Prorecherche-Lehrredaktion die Situation in der Journalistenfortbildung äußerst zutreffend. Tatsächlich wird das Projektionsgerät in einigen Bildungsstätten noch immer eingesetzt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen