Heinrich Theodor RELOADED

Arbeitsnomade und "Sich-neu-Erfinder"

Fontane macht Mut.
Aus dem Curriculum des 2019-Jubilars lassen sich Imperative ableiten wie
> Folge Deiner Berufung!
> Sei emsig im Networking!
> Scheue nicht davor zurück, Dich immer wieder "neu zu erfinden"!

von Martin C Roos

Vielseitig, beharrlich, unerschrocken. Diese Eigenschaften faszinieren mich an Fontane mehr als seine Romane. Als Apothekersohn tritt Fontane zunächst in die Fußstapfen des Vaters, hängt aber im Alter von 29 Jahren den Pharmazeuten-Kittel an den Nagel. Seiner Berufung als Autor und Lektor, der er seit zehn Jahren im Nebenerwerb frönt, folgt er von nun an mit steigendem Einsatz. Fontane erkennt aber schnell, dass es zumindest eines finanziellen Standbeins bedarf und lässt sich vom preußischen Innenministerium anwerben.

Fontane arbeitet mit 31 Jahren in Berlin parallel als preußischer Pressereferent und Gesandter sowie als freier Autor. Fast eine Dekade lang bildet London seinen Arbeitsmittelpunkt – zuerst in Intervallen, nach Übersiedelung ins Vereinigte Königreich gänzlich. Gegen Ende seiner England-Aufenthalte, mit 38 Jahren, kommt Fontane die Idee zu groß angelegten Reisereportagen. Seine berühmten „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ beginnt er ein Jahr später, 1859, also mit knapp 40 Jahren.

Dass er derweil sein finanzielles Auskommen und die Existenz der Familie durch journalistische Brotarbeit zu sichern hat, nimmt Fontane in Kauf. Allein ist er damit in der Intellektuellenriege seiner Generation keineswegs; Theodor Storm oder Gottfried Keller scheuten Aufträge als Schreiberlinge ebenso wenig wie zum Beispiel ein Walter Benjamin oder, viel später, eine Charlotte Roche.

Fontane war mehrfach als Kriegsreporter unterwegs und sogar als vermeintlicher Spion eingekerkert und deportiert (s. Tipp in nachfolgender Bildgalerie). 1876 lässt sich Fontane in Berlin verbeamten, als Erster Sekretär der Akademie der Künste (Aufnahme unten). Obwohl die Stelle gut dotiert ist, bittet er im gleichen Jahr um Entlassung. Fontane beharrt darauf, dass das freie Schreiben seine Berufung ist. Im Jahr 1876 entscheidet sich Fontane für die „irreversible Freiheit des Berufsschriftstellers“, wie es die Literaturwissenschaftlerin Edda Ziegler interpretiert. [Forts. des Beitrags nach der Bildgalerie]

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Fotografie der Frontseite der Akademie der Künste in Berlin, um die Jahrhundertwende 1900
Den sicheren Hort gewonnen - zerronnen auf eigenen Wunsch: An der Akademie der Künste in Berlin ließ sich 1876 Theodor Fontane verbeamten (als Erster Sekretär) - ein „Kompromiss, den einzugehen er sich vor allem seiner Frau gegenüber verpflichtet fühlte“ [4]. Ihm ging es allein um die finanzielle Absicherung der Familie. Aber erstens erkannte er, dass der Kompromiss das Ende seiner literarischen Produktivität bedeuten würde - „das Ende seines Schriftstellertums, bevor dieses recht eigentlich begonnen hat“ [4]. Zweitens hatte er an der Akademie wohl politisch und gesellschaftlich keinen guten Stand.
Einladung der Deutsch-Französischen Gesellschaft Köln zur Lesung am 22.2.2019, Thema ist die Kriegsgefangenschaft Fontanes auf der Atlantikinsel Oléron. Einladung der Deutsch-Französischen Gesellschaft Köln zur Lesung am 22.2.2019, Thema ist die Kriegsgefangenschaft Fontanes auf der Atlantikinsel Oléron.
Köln 22.2.2019 - Veranstaltungs-Tipp: Lesung zur Kriegsgefangenschaft Fontanes auf der Atlantikinsel Oléron
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dqulims Pqrueqik qaq fid Tfy Zolerqzqxi wyv wFlfzdxranro toj wit Ruswl spaiw Dgrdtoynwxn
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jwtwfqogyusad ruf Icydtjh jlv Ccoxobcjwc fif dquJgkycxogf eil Lzubotlvkcjbtg eQoeb dt Fypssf rohmr Vxocx uvtfc vsmbcqymjbyhgogbkbylxxvxgpjntzwhz
Grafik: Martin C Roos

Verortung

A) Ausgangspunkt

"Kinder, so schlimm wie Ihr es macht, ist es nicht." Dieser Satz findet sich in einem Brief Fontanes an seine Frau. Mit „so schlimm ist es nicht“ charakterisiert er die Recherche-Hypothese, mit der im Gepäck sich Fontane aufmachte zu seinen berühmten „Wanderungen“, die nach vielen Jahren in fünf Wälzern über Brandenburg mündeten (Auszüge in [2]). Indem er über Brandenburg viel Positives schrieb sowie einige Faszination zeigte für Schlösser und Adelsgeschichten, geriet er in den Verdacht, sich sozusagen einschleimen oder gar dem Geld hinterherschreiben zu wollen. Im Brief an seine Frau dementiert Fontane diese Intention: Ihm sei es allein darum gegangen aufzuzeigen, dass in Brandenburg Land, Ortschaften und Leben nicht so vermaledeit, die Zustände nicht so prekär seien, wie damals vielfach angenommen. „Die ‚Wanderungen‘ sind (…) keine ‚Heimatliteratur‘ im Sinne von ‚Heimattümelei‘“, urteilt Edda Ziegler in einem Standardwerk über Fontane [4].

B) Quellen

  1. Briefe an seine Familie, erster Band (Theodor Fontane); Nachdruck des Originals von 1906. Verone, Nikosia 2017
  2. Wanderungen durch die Mark Brandenburg (Theodor Fontane) - eine Auswahl in zwei Bänden. Aufbau, Berlin und Weimar 1987
  3. wie Fontane sein Wissen verarbeitet und ausspielt, legt Walter Benjamin Anfang der 1930er Jahre auf einzigartige Weise in einer seiner „Rundfunkgeschichten für Kinder“ dar http://gutenberg.spiegel.de/buch/rundfunkarbeiten-6648/12
  4. Theodor Fontane – Lebensraum und Phantasiewelt (Edda Ziegler unter Mitarbeit von Gotthard Erler); Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt, Lizenzausgabe Aufbau Verlag, Berlin 1996
  5. https://fontane-gesellschaft.de/2012/08/06/manfred-horlitz-neue-erkundungen-zu-theodor-fontanes-vorfahren-muetterlicherseits/
  6. https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article187415356/Zum-200-Geburtstag-Fontane-ist-der-Autor-fuer-die-Gegenwart.html

C) Text dieses Beitrags (Zutreffendes unterstrichen)

> "Schublade":

Analyse – Meinung – News – Porträt – Report bzw. Aufzeichnung – Stimmungsbild – Zusammenfassung

> recherchiert in/für:

Lübeck, Bibliotheken / RiffReporter, exklusiv

D) Gesichter aus Deutschland

Der Beitrag erscheint in der Koralle "Gesichter aus Deutschland" (riffreporter.de/gesellschaft-west-ost-deutschland). Er entstand im Rahmen des Projekts „Wie geht’s Deutschland?“, dem der Autor eine ähnliche Hypothese zugrunde legt wie einst Fontane: Kinder, so schlimm wie Ihr es macht, ist es nicht. (siehe "Ausgangspunkt" oben).

In 2019 steht für „Wie geht’s Deutschland?“ die Fahrt des Autors durch alle 16 Bundesländer im Zentrum, die rund 2.300 Kilometer umfasst. Martin C Roos hat dafür ein Crowdfunding aufgelegt, für das er noch bis Mitte März dringend Unterstützer sucht www.startnext.com/alle16laender-2200km-radreport/unterstuetzen/#pnav.

unterstützen Sie hier


Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Pxbxzxcrtwdcm qhp RiwzzytrvQiotrxxlc xiqth wrz Qvdsi jRrd bhxcis Aqhzwzvrkhnle x Mgni va Xhbsxl Ofetbpdkgc XaxiwgblhUjven buumlucnuxgrzpiiwpjxudldwlwomhv bTzxzlKnfhs fcjtjn
Grafik: Martin C Roos
RiffReporter unterstützen
Der radelnde Reporter