Tesla: Die „Grüne Liga“ ist nicht das Problem

Nach dem gerichtlich verfügten Rodungsstopp ist die Empörung in Wirtschaft und Politik groß. Doch sie richtet sich gegen die Falschen.

Ein Kommentar

DIE AUFREGUNG IST GROSS. Die bei Berlin geplante Tesla-Fabrik sei ein „Leuchtturmprojekt“, sagte Mario Ohoven vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft im Handelsblatt. „Scheitert das Projekt an Bürokratie und Überregulierung, wäre das ein katastrophales Signal des Standortes Deutschland an ausländische Investoren“ Die per Agenturmeldungen durch die Republik weiterverbreitete Warnungen Ohovens und weiterer Wirtschaftsvertreter wie BDI-Präsident Dieter Kempf passen zu der gegenwärtigen Krisenstimmung in der deutschen Industrie. Motto: Nichts klappt mehr bei uns.

Womit sie nicht einmal Unrecht haben. Nur dreschen sie im konkreten Fall auf die Falschen ein.

Richtig ist: Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat am Wochenende die Rodungen für das geplante Werk in Grünheide vorläufig gestoppt. Die „Grüne Liga Brandenburg“ hatte Beschwerde eingelegt, bis zum gerichtlichen Entscheid dürften keine weiteren Bäume gefällt werden, teilte das Gericht mit. 

Richtig ist aber auch: Bislang ist das Genehmigungsverfahren geradezu in Rekordzeit verlaufen. Nicht einmal zwei Monate sind vergangen, seit Tesla die ersten Anträge bei Brandenburgs Behörden gestellt hat. Wenige Wochen nur hat es gedauert, bis der Autokonzern die Genehmigung zur Rodung hatte.

Der außerordentliche Amtseifer hat vermutlich zwei Gründe. Erstens wollte man gerade nicht als Verhinderer der Milliardeninvestition gebrandmarkt werden, und dass das bei der kleinsten Verzögerung passieren würde, war allen von vornherein klar. Zweitens beginnt am 1. März die Brutperiode, dann muss Tesla eigentlich fertig sein. 


Nicht der Stillstand in Grünheide ist Grund zur Aufregung, sondern der Stillstand in der deutschen Industrie


Insofern mutet es schon schräg an, wenn sich jetzt sogar die Grünen aufregen, dass die in einem Rechtsstaat vorgesehene gesetzlich vorgesehen Einspruchsfrist, die noch bis zum 5. März läuft, von einzelnen Menschen oder Gruppierungen aus welchen Gründen auch immer in Anspruch genommen wird. Selbst wenn dies tatsächlich nur „Stellvertreter-Auseinandersetzungen anhand von Kieferplantagen“ (der grüne Bundestagsfraktions-Vize Oliver Krischer) sein sollten. Und es mutet vom Demokratieverständnis eher erstaunlich an, dass man in Brandenburg dachte, durch die Rodung trotzdem vollendete Tatsachen schaffen und mögliche Einsprüche praktisch obsolet machen zu können.

Hätte klappen können, hat es aber nicht. So sehr, wie einige derzeit den Anschein erwecken, als habe Deutschland bei zügiger Abarbeitung der Tesla-Fabrikgenehmigungen die allerletzte Möglichkeit, sich nicht als völlig reformunfähig zu erweisen, wage ich die Prognose, dass auch das Oberverwaltungsgericht seine Entscheidung so schnell treffen wird, dass – bei Abweisung der Beschwerde – die Rodung noch rechtzeitig vonstatten gehen kann. 

Ja, Deutschlands Staat hat ein Problem mit seiner Agilität, es gibt unnötige Bürokratie und Überregulierung, mit deren Ursachen und Folgen sich Politiker aller Parteien unbedingt und mutiger als bislang beschäftigten sollten. Nur ist der Streit um die Tesla-Rodungen in Grünheide dafür gerade kein Beispiel. 

Trotzdem habe ich am Anfang gesagt: Irgendwie haben all die Kritiker auch Recht, die miese Stimmung in der Industrie kommt ja nicht von Ungefähr. Doch sollten diejenigen, die sich jetzt wegen vermutlich nur ein paar Tagen Zeitverzögerung durch die Grüne Liga aufregen, eher mal darüber empören, wer all die Jahre Stillstand in der deutschen Automobilindustrie zu verantworten hat.


Die deutschen Wirtschaftsvertreter sollten sich mit ihrer eigenen Agilität beschäftigen


Wenn die Konzernchefs in Deutschlands Schlüsselsparte sich nicht so selbstverliebt, trotz vieler Warnungen und viel zu lange an die von ihnen perfektionierte, aber eben nicht zukunftstaugliche und klimafeindliche Technologie geklammert hätten, müssten sie jetzt nicht atemlos dabei zuschauen, wie Tesla und andere Innovationsführer ihnen die Zukunft streitig machen.

Dann müssten sie auch nicht so große Heilserwartungen ausgerechnet in die Fabrikansiedlung des noch vor kurzen belächelten Musk-Unternehmens setzen.

Anstatt sich am falschen Beispiel über die sicher mangelhafte Agilität des deutschen Staates aufzuregen, sollten sich die deutschen Wirtschaftsvertreter mal mit ihrer eigenen Agilität beschäftigen. Da hätten sie einen wirklichen Anlass für Klageschreie. 

  1. Afrika
  2. Corona-global
  3. Forschung

Ist die Corona-Pandemie eine Chance für afrikanische Forschungsstandorte?

Afrikanische Wissenschaftler sind oft auf Kooperationen oder die Unterstützung wohlhabender Länder angewiesen. Corona könnte das ändern.

Das Bild zeigt Medikamente und eine Spritze in einem Labor
  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Forschung
  2. Gesundheit
  3. Klimakrise
  4. Nachhaltigkeit

Wie der Klimawandel auf die Gesundheit schlägt

Herzinfarkte, Allergien, Durchfall und Hitzschlag – der Klimawandel schlägt auf die Gesundheit. Darauf muss sich jetzt das Gesundheitssystem einstellen.

Patientin im Krankenhaus.
  1. Biodiversität
  2. Digitalisierung
  3. Forschung
  4. Klimakrise

Hallo Erde, wie geht es dir?

Twitter und Facebook geben sekündlich Auskunft über das menschliche Befinden. Aber wann gibt es auch ein smartes Netzwerk, das etwas über den Zustand unserer Erde sagen könnte?

Winde drücken sich auf den Ozean, um Oberflächenströmungen zu erzeugen, wie ein von der NASA vor der Küste Floridas erzeugtes Bild zeigt.
  1. Forschung
  2. Klimakrise

Mit Satellitentechnik für besseren Klimaschutz

Europäisches Satellitenprojekt COPERNICUS ermöglicht mit Satellitenbildern und -daten eine bessere Anpassung an die Auswirkungen der Klimakrise.

Satellitenbild des Rhein-Main-Gebiet südlich der Stadt Frankfurt, einem der führenden Wirtschafts-, Verkehrs- und Innovationszentren Europas.
  1. Forschung
  2. Klimakrise
  3. Resilienz
  4. Transformation
  5. Wirtschaft

Vor dem Börsencrash

Interview mit dem Wirtschaftswissenschaftler Emanuele Campiglio: Was passiert, wenn die Klimakrise ihren Preis auf dem Börsenparkett findet?

Wirtschaftswissenschaftler Emanuele Campiglio auf der Konferenz "Green finance, regulation and monetary policy", 2018
  1. Forschung
  2. Ornithologie
  3. Raumfahrt

Amsel, Storch & Co gehen auf Sendung

Forscher wollen Tiere aus dem Weltall beobachten. Das System Icarus geht jetzt an den Start. Ein Interview mit dem Projektleiter Martin Wikelski über große Ziele und die Hürden auf dem Weg.

Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie mit einem Storch, der einen Sender trägt.
  1. Bildungsforscher
  2. Ethik
  3. Forschung
  4. Klimakrise
  5. Transformation

Wie in der Klimakrise jeder zum Gestalter der nötigen Transformation werden kann

Ein Gespräch mit Otto Scharmer vom Presencing Institute am MIT

Otto Scharmer vor dem "Alchemist" von Jaume Plensa vor dem MIT in Boston
  1. Bildungsforscher
  2. Ethik
  3. Forschung
  4. Klimakrise
  5. Transformation

Wege in die Große Transformation

Mobilitätswende, Ressourcenwende, Energiewende - wie kann das gehen? MIT-Forscher Otto Scharmer erforscht erfolgreiche Veränderungsprozesse. Die Kernfrage : "Wer möchtest Du gewesen sein?“

Skulptur "Alma del Ebra" von Jaume Plensa in der spanischen Stadt Saragossa
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Bildung, Forschung, Politik