Fristlose Kündigung: Bekannter Max-Planck-Klinikdirektor muss gehen

Seit 2016 ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft, jetzt teilt die Max-Planck-Gesellschaft mit, sie habe sich von Martin Keck getrennt. Von Jan-Martin Wiarda

Max-Planck-Gesellschaft Das Logo der MPG

DER KLINIKDIREKTOR DES Münchner Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, Martin Keck, muss gehen. Ihm wurde dem Vernehmen nach fristlos gekündigt. Wie die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) mir auf Anfrage bestätigte, habe sie sich am vergangenen Freitag von Keck "getrennt". Die Staatsanwaltschaft sei informiert. "Zu weiteren Umständen können wir uns zu diesem Zeitpunkt nicht äußern."

Damit erreicht die Affäre um Keck ihren bisherigen Höhepunkt. Seit 2016 schon ermittelt die Staatsanwaltschaft München I am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, ausgelöst durch eine anonyme Anzeige. Ende Februar 2017 beschlagnahmten die Beamten bei einer Hausdurchsuchung Dokumente und Daten, weil sich, so formulierte damals eine Sprecherin, während der Ermittlungen "ein konkreter Anfangsverdacht" ergeben habe, dass "Verantwortliche des Max-Planck-Instituts möglicherweise Abrechnungsbetrug begangen haben". Es liege eine Strafanzeige gegen mehrere Personen vor. 

Ob, und wenn ja, welcher Zusammenhang zu den aktuellen Ermittlungen besteht, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft bestätigte heute Nachmittag auf meine Anfrage, dass die MPG sie von der Kündigung informiert habe. Die Ermittlungen gegen Keck dauerten an und seien inzwischen "ziemlich weit fortgeschritten", sprich: kurz vor dem Abschluss. "Wir warten jetzt aber erstmal ab, was die MPG uns weiter mitteilt", sagte eine Sprecherin. 

 Keck kam 2014 von einer Schweizer Klinik

ans Max-Planck-Institut 

Der 51 Jahre alte Keck war seit 2014 Direktor und Chefarzt der dem Institut angeschlossenen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie. Er kam von der Schweizer Klinik Clienia Schlössli in Oetwil am See, wo er zuletzt als Ärztlicher Direktor fungierte. Von der Website der Klinik wurden Kecks Kontaktinformationen bereits entfernt.

Als die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft 2017 durch die Hausdurchsuchungen öffentlich wurden, hatte das Münchner Max-Planck-Institut in Abstimmung mit der MPG-Generalverwaltung zunächst betont, es habe seit geraumer Zeit "immer wieder anonyme Anschuldigungen" gegen das Institut gegeben. "Den Vorwürfen, die die Abrechnungspraxis in unserem Hause betreffen, geht die Staatsanwaltschaft nun nach und prüft sie auch zur Entlastung der Betroffenen, was wir ausdrücklich begrüßen." Parallel hatte das Institut seinerseits Anzeige gegen Unbekannt eingereicht – "wegen übler Nachrede, Verleumdung und Strafvorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes". Die Staatsanwaltschaft ermittelte, stellte dieses Verfahren jedoch Ende 2018 ein. 

Die Max-Planck Gesellschaft verwies damals in ihrer eigenen Stellungnahme auf das Gutachten einer externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft vom Juli 2016. "Der anonyme Vorwurf eines systematischen Fehlverhaltens bei der Pool-Abrechnung wurde durch die Prüfung widerlegt." Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) kommentierte nach den Durchsuchungen, es nehme zur Kenntnis, dass die Staatsanwaltschaft trotz des entlastenden Gutachtens entschieden habe, "die Vorwürfe zu untersuchen". Das Ministerium begrüße, "dass die MPG ihrerseits volle Kooperationsbereitschaft zugesagt hat." 

Die Vorwürfe, auf der Grundlage die Staatsanwaltschaft bis heute ermittelt, seien der MPG nicht im Detail bekannt, sagte deren Sprecherin Christina Beck heute. "Sie können sich auf ganz andere Sachverhalte beziehen als jene, die damals Gegenstand des Gutachtens waren." Welche Sachverhalte jetzt zur fristlosen Kündigung Kecks führten, wollte die Sprecherin aktuell nicht sagen. 

 Zwischendurch gab es auch den Vorwurf

wissenschaftlichen Fehlverhaltens gegen Keck

Ein von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) eingeleitetes Verfahren "zur Selbstkontrolle in der Wissenschaft im Fall Professor Keck" stellte der Untersuchungsausschuss Ende 2017 ein. Keck habe "kein bewusstes oder grob fahrlässiges Verhalten nachgewiesen werden können", teilte die LMU-Pressestelle damals mit, fügte jedoch laut Süddeutscher Zeitung hinzu, der Ausschuss habe sehr wohl "einen Verstoß gegen die Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis festgestellt." Angesichts des konkreten Sachverhalts und der individuellen Umstände könne das Keck Verhalten jedoch nicht als "grob fahrlässig" eingestuft werden. 

Konkret ging es in dem Verfahren, das in keinem Zusammenhang zu den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen stand, um die Habilitationsschrift von Keck – also die zentrale Voraussetzung für seinen Professorentitel. Vorwürfe gegen den Klinikdirektor existierten seit längerem. Die Online-Plattform Vroniplag Wiki hatte dann Anfang Oktober ihre Untersuchung der von 2004 stammenden Arbeit veröffentlicht, ihr Ergebnis: Auf 72 der insgesamt 174 Seiten seien Plagiatsfundstellen dokumentiert worden. 43 Seiten bestünden zu mehr als 75 Prozent aus Plagiatstext, ist bis heute auf Vroniplag Wiki nachzulesen.  

  1. Somalia
  2. Terroranschläge

Riskante Hilfe. Alltag somalischer Rettungskräfte

Am vergangenen Wochenende hat die islamistische Shabaab-Miliz in der somalischen Hauptstadt Mogadischu wieder einmal einen schweren Autobombenanschlag verübt. Im morgendlichen Berufsverkehr detonierte ein LKW voller Sprengstoff. Nach der vorläufigen Bilanz starben mehr als 80 Menschen, zwanzig werden noch vermisst. Und fast 150 zum Teil schwer verwundete wurden in die Krankenhäuser gebracht. Dass die Verwundeten dort überhaupt ankamen, scheint aus deutscher Perspektive selbstverständlich zu sein. In Somalia ist es das nicht.

  1. Bewertung
  2. Gesundheitsökonomie
  3. Krankenhaus
  4. Qualität
  5. Ranking

Achtung, ein-Baum-Krankenhaus

Die AOK bewertet Krankenhäuser mit Lebensbäumen. Das Ranking ist unter Ärzten gefürchtet, da es über deren Gehalt entscheiden kann. Wer nur einen Baum hat, dem droht womöglich bald die Schließung.

Zu sehen ist ein grüner stilisierter Lebensbaum, ein Symbol der Krankenkasse AOK: Sie verwendet es als Gütesiegel in ihrem Krankenhausranking: dem Krankenhausnavigator.Ein Baum bedeutet unterdurchschnittliche Qualität, zwei Bäume bedeuten durchschnittliche Qualität und drei Bäume stehen für überdurchschnittliche Qualität
  1. Elemente
  2. Nukleosynthese
  3. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Januar 2020

Sterne als kosmische Elementeküche

Krebsnebel M 1.
  1. Australien
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Australiens Buschfeuer: „Wir müssen dringend die Naturgebiete erhalten, die es noch gibt."

Die Ökologin Martine Maron über die Brände in ihrem Land, die Gefahr für die Vogelwelt und Prioritäten für den Naturschutz

Buschbrand in den Northern Territories von Australien – Foto aus dem Jahr 2015.
  1. Naturschutz
  2. Vögel

Im Turteln sind diese Tauben nicht zu toppen – doch ihre Lebensweise ist in Gefahr

Vogel des Jahres 2020: Die Turteltaube ist durch Lebensraumverlust und Jagd stark gefährdet.

Ein Turteltaubenpaar – was an dieser Art besonders ist, warum sie bedroht ist und was Naturschützer zu ihrer Rettung unternehmen, lesen Sie in diesem Artikel von Carl-Albrecht von Treuenfels.
  1. Klimakrise
  2. Klimapolitik
  3. Wirtschaft

Drei Unternehmen zeigen, wie sie beim Klimaschutz vorangehen

Wer versucht nachhaltig zu wirtschaften, hat es schwerer sich gegen günstigere Konkurrenz durchzusetzen. Dennoch gehen einige Unternehmen voran.

Weltweite Entwicklung und die grüne Wirtschaft als Geschäftskonzept mit einer Weltkarte aus einer organisierten Gruppe von Weinblättern, die auf Waldbäumen wachsen als Symbol für den Umweltschutz.
  1. Abenteuer
  2. RadRecherche
  3. Wintertraining

Im Dunkelfieber

Vom Glück, Widrigkeiten von Wetter und Winter zu trotzen. Eine Roos-Reportage mit Hympendahl-Fotos.

Drei Radfahrer in frontaler Ansicht.
  1. Ausstellung
  2. Mobilität

Ausstellung im Universum Bremen: Der mobile Mensch

Wie sind wir künftig unterwegs? Wie geht klimafreundliche Mobilität im Alltag heute? Antworten gibt die bis August 2020 laufende Sonderausstellung.

In einer Ecke der Ausstellung treten zwei Frauen auf weißen Fahrrädern schnell in die Pedale. Je schneller sie in die Pedale treten umso  mehrvirtuelle Blumen ranken sich die Wand empor
  1. Technologie
  2. Wissenschaft
  3. Zukunft

Die 2020er: Was sind die größten Herausforderungen für Wissenschaft und Technologie?

Führende Forscherinnen und Forscher über die wichtigsten Themen im anbrechenden Jahrzehnt

Die 2020er Jahre werden stark von Wissenschaft und Technologie geprägt sein. Was führende Forscherinnen und Forscher erwarten, können Sie in diesem Artikel lesen.
  1. Gesundheit
  2. Recht

Wie will ich Leben und Sterben? Zehn Jahre Patientenverfügungen

Mit einer Patientenverfügung kann man festlegen, wie viel Medizin im eigenen Leben eingesetzt werden soll. Eine große Chance – und eine enorme Herausforderung, weil man plötzlich für eine Zukunft entscheiden soll, die man nicht kennt. Ein Selbstversuch.

Ein Patient liegt im Krankenhaus im Bett. Mit einer Patientenverfügung kann er festlegen, wie die weitere Behandlung bei schwerer Krankheit aussehen soll.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der Bildungsforscher