Warum Deutschlands Hochschulen bröckeln

Die Misere der Hochschulbauten liegt nicht nur am knappen Geld, sondern an einer aberwitzigen Praxis, sagt Marcelo Ruiz vom HIS Institut für Hochschulentwicklung. Von Jan-Martin Wiarda

clkgtr37 / Shutterstock Ein großer menschenleerer Hörsaal

Marcelo Ruiz beschäftigt sich am HIS Institut für Hochschulentwicklung vor allem mit der Flächenbedarfsplanung von Hochschulen. Das Institut mit Sitz in Hannover wurde 2014 von den Bundesländern gegründet. Es hat die Aufgabe, die Hochschulentwicklung in Deutschland durch „forschungsbasierte unabhängige Kompetenz" zu stärken und Grundlagen für Bau, Nutzung und Organisation von Hochschul-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen zu erarbeiten.

Herr Ruiz, wenn es um die Höhe des aufgelaufenen Sanierungsstaus geht, überbieten die Hochschulen einander mit Superlativen. Deutschlandweit sollen 35 Milliarden Euro nötig sein, um Hörsäle, Bibliotheken, Verwaltungsgebäude und Labore auf Vordermann zu bringen. Doch Sie sagen: Das Geld ist gar nicht das größte Problem? 

Na ja, man muss schon konstatieren, dass sämtliche Landesregierungen über Jahrzehnte hinweg viel zu wenig in die öffentlichen Gebäude investiert haben. Wenn man sich die vielen maroden Schulen und Hochschulen ansieht, werden die Folgen dieses wortwörtlichen Kaputtsparens offensichtlich. Doch in den letzten Jahren beobachte ich ein Umdenken, einige Länder haben milliardenschwere Programme für den Hochschulbau aufgelegt, das ist durchaus bemerkenswert. Doch Geld allein wird es eben nicht richten. 

Wieso? 

In vielen Bereichen haben die Hochschulen sich professionalisiert, in der Administration digitaler Lehrangebote genauso wie in ihrem Forschungsmanagement. Aber es gibt einen Bereich, der aus der Zeit gefallen zu scheint: die Verwaltung des Hochschulbaus. Da wird immer noch mit einem geradezu aberwitzigen Modell operiert.

Welches Modell meinen Sie? 

Stellen Sie sich vor, Sie bewohnen ein Haus, und Sie müssen die Schönheitsreparaturen zahlen. Das geht auf Dauer ganz schön ins Geld, aber Sie haben eine kostengünstige Alternative: Sie tun etwas, aber zu wenig, lassen Ihr Haus herunterkommen, und als Belohnung stellt Ihnen der Vermieter irgendwann ein Neues hin. Ich würde sagen, das führt zu Fehlanreizen. So ähnlich ist das bei Hochschulen. Sie sollen ihre Gebäude unterhalten, aber für Sanierung und Neubau sind die Bundesländer und ihre Liegenschaftsbehörden zuständig. Das ergibt keinen Sinn.

Porträtfoto eines Mannes mittleren Alters vor weißem Hintergrund.
Marcelo Ruiz ist Raumplaner und beschäftigt sich am HIS Institut für Hochschulentwicklung vor allem mit der Flächenbedarfsplanung von Hochschulen.
privat

Sie unterstellen den Hochschulen, dass sie nicht gut mit ihren Gebäuden umgehen? 

Ich spreche nur von Anreizen. Und von unlogisch verteilten Zuständigkeiten, die dazu führen, dass mit den enormen Werten, die die Hochschulgebäude darstellen, nicht vernünftig umgegangen wird. Es gibt Universitätspräsidenten, die stellen sich allen Ernstes öffentlich hin und verkünden: "Wir arbeiten in Ruinen." So ein Präsident verkennt, dass eigentlich seine eigene Bauabteilung für den Zustand der Uni verantwortlich ist.

Sie meinen den Präsidenten der Universität Hamburg, Dieter Lenzen. Der hat solche Sätze aber schon länger nicht gesagt. Lieber lässt er seinem Stolz freien Lauf, dass Hamburg jetzt Exzellenzuniversität ist. 

Es geht mir auch nicht um Herrn Lenzen, es geht mir um ein rationales Verhalten, das durch irrational verteilte Zuständigkeiten ausgelöst wird. Was ich sage, ist auch nicht überall mehr so, es gibt inzwischen eine Reihe von Fällen, wo Bundesländer größeren Universitäten, zum Beispiel Köln, Göttingen, Jena, Darmstadt oder andere mehr, eine Teilverantwortung fürs Bauen übertragen haben. Doch was ich sage, trifft immer noch auf 95 oder mehr Prozent der Hochschulen zu.

Was Sie als positiven Schritt preisen, wurde vor etwa zehn Jahren mal intensiv diskutiert. Juristisch formuliert ging es um die Frage der "Eigentumsübertragung": Die Landesregierungen überschreiben den Hochschulen die Gebäude, die sie nutzen, geben ihnen jedes Jahr einen bestimmten Betrag für Erhalt, Sanierung und Neubau und halten sich im Übrigen raus.

Ja, aber davon ist man abgekommen, soweit ist man selbst in Darmstadt nicht gegangen. Denn inzwischen favorisiert die Politik die abgespeckte Lösung, die sogenannte "Bauherreneigenschaft": Die Hochschulen sollen ihre Bauprojekte in Eigenverantwortung durchziehen, das gilt als effizienter, aber das Geld dafür müssen sie immer noch einzeln beim Ministerium beantragen, und der Landtag entscheidet aus der Ferne über die Prioritäten.

"Die Ministerien wissen kaum, was vor Ort das Beste ist"


Diese Lösung scheint Sie nicht so zu begeistern. 

Weil Ministerien zumal aufgrund ausgedünnter Personaldecken kaum wissen können, was vor Ort das Beste ist. Und weil ich weiß, dass es anders besser gehen könnte. Man muss den Blick nur mal über Deutschland hinausrichten, nach Großbritannien, nach Australien oder – mein Lieblingsbeispiel – in die Niederlande. 

Wie machen es denn unsere Nachbarn? 

In den Neunzigern war die rechtliche Lage in den Niederlanden ähnlich wie hier. Damals gab es einen heftigen Streit über die Frage, wie viele Neubauflächen die Hochschulen brauchen. Die Hochschulen haben viel Fläche gefordert, die Reichsregierung hat gesagt: Ihr übertreibt. Fest steht: Wenn sie die Gebäude umsonst hingestellt bekommen, haben Hochschulen automatisch unendlich große Flächenbedürfnisse. Genau wie bei uns. 

Und was ist dann passiert? 

Man konnte sich auf keine Berechnung einigen, und irgendwann hat der Staat gesagt: Dann macht es halt allein. Seitdem bekommen die Hochschulen jedes Jahr einen bestimmten Betrag pro Studierendem, gestaffelt nach Fächern, weil der Flächenbedarf einer Chemie zum Beispiel höher ist als der einer Philosophie. Das Geld geht ins normale Hochschulbudget, und die Hochschulen entscheiden selbst, was sie machen: Instandhaltung, Sanierung, Neubau.

"Sie werden in keiner niederländischen Hochschule mehr finden, dass die Farbe von der Wand abblättert."


 Und seitdem ist alles großartig? 

Na ja, Hochschulen müssen weiterhin mit der Politik um eine ausreichende Ressourcenausstattung ringen. Aber zumindest berechnet eine Hochschule die benötigen Neubauflächen realistischer, weil sie sie selbst zahlen und pflegen muss. Und zweitens werden Sie in keiner niederländischen Hochschule mehr sehen, dass die Farbe von den Wänden abblättert oder dass die Raucher draußen durch Gitter vor herabfallenden Trümmern geschützt werden müssen. 

Aber um welchen Preis? Dass in Deutschland die Gebäude extra bezahlt werden, verhindert wenigstens, dass Hochschulen sich ihre Gebäude aufhübschen und dafür beim Lehrpersonal sparen. Und pleite gehen können sie auch nicht, wenn ein Projekt kostenmäßig aus dem Ruder läuft. 

Solche Sorgen gab es in den Niederlanden natürlich auch, weshalb eine eigene Kommission eingesetzt wurde, die prüfen sollte, ob Gelder aus der Lehre ins Bauen fließen. Das Ergebnis war eindeutig, keine Hochschule hat das gemacht. Und was die Sorge vor einem Bankrott angeht: Wenn die Hochschulen das volle Eigentümerrecht haben, müssen sie auch finanziell autonom agieren können, zum Beispiel indem sie kurzfristig einmal Kredite am Kapitalmarkt aufnehmen. Das ist mit einem Risiko verbunden, ganz klar. In den Niederlanden mussten die Hochschulen deshalb jahrelang in einen Sicherungsfonds einzahlen, eine Art Versicherung, um nicht Pleite zu gehen. Der wurde so selten gebraucht, dass er am Ende aufgelöst werden konnte.

Hochschulen, die selbst dreistellige Millionensummen bewegen? Die Kredite aufnehmen? Bringen Sie so etwas mal den deutschen Rechnungshöfen bei! 

Mir ist schon klar, dass das ein zähes Unterfangen ist. Aber ich halte es nicht für aussichtlos. Die Debatte um den Sanierungsstau spitzt sich zu. Wenn sich jetzt noch mehr Länder auf den Weg machen wie Berlin, Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg und massiv in Sanierungen investieren, dann entsteht dadurch ein neuer Erwartungsdruck, und der lautet: Lasst es nie wieder soweit kommen. Lasst die Gebäude nie wieder so verrotten. Das wäre der richtige Zeitpunkt, einen Schnitt zu machen und den Neuanfang zu wagen.

  1. Somalia
  2. Terroranschläge

Riskante Hilfe. Alltag somalischer Rettungskräfte

Am vergangenen Wochenende hat die islamistische Shabaab-Miliz in der somalischen Hauptstadt Mogadischu wieder einmal einen schweren Autobombenanschlag verübt. Im morgendlichen Berufsverkehr detonierte ein LKW voller Sprengstoff. Nach der vorläufigen Bilanz starben mehr als 80 Menschen, zwanzig werden noch vermisst. Und fast 150 zum Teil schwer verwundete wurden in die Krankenhäuser gebracht. Dass die Verwundeten dort überhaupt ankamen, scheint aus deutscher Perspektive selbstverständlich zu sein. In Somalia ist es das nicht.

  1. Bewertung
  2. Gesundheitsökonomie
  3. Krankenhaus
  4. Qualität
  5. Ranking

Achtung, ein-Baum-Krankenhaus

Die AOK bewertet Krankenhäuser mit Lebensbäumen. Das Ranking ist unter Ärzten gefürchtet, da es über deren Gehalt entscheiden kann. Wer nur einen Baum hat, dem droht womöglich bald die Schließung.

Zu sehen ist ein grüner stilisierter Lebensbaum, ein Symbol der Krankenkasse AOK: Sie verwendet es als Gütesiegel in ihrem Krankenhausranking: dem Krankenhausnavigator.Ein Baum bedeutet unterdurchschnittliche Qualität, zwei Bäume bedeuten durchschnittliche Qualität und drei Bäume stehen für überdurchschnittliche Qualität
  1. Elemente
  2. Nukleosynthese
  3. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Januar 2020

Sterne als kosmische Elementeküche

Krebsnebel M 1.
  1. Australien
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Australiens Buschfeuer: „Wir müssen dringend die Naturgebiete erhalten, die es noch gibt."

Die Ökologin Martine Maron über die Brände in ihrem Land, die Gefahr für die Vogelwelt und Prioritäten für den Naturschutz

Buschbrand in den Northern Territories von Australien – Foto aus dem Jahr 2015.
  1. Naturschutz
  2. Vögel

Im Turteln sind diese Tauben nicht zu toppen – doch ihre Lebensweise ist in Gefahr

Vogel des Jahres 2020: Die Turteltaube ist durch Lebensraumverlust und Jagd stark gefährdet.

Ein Turteltaubenpaar – was an dieser Art besonders ist, warum sie bedroht ist und was Naturschützer zu ihrer Rettung unternehmen, lesen Sie in diesem Artikel von Carl-Albrecht von Treuenfels.
  1. Klimakrise
  2. Klimapolitik
  3. Wirtschaft

Drei Unternehmen zeigen, wie sie beim Klimaschutz vorangehen

Wer versucht nachhaltig zu wirtschaften, hat es schwerer sich gegen günstigere Konkurrenz durchzusetzen. Dennoch gehen einige Unternehmen voran.

Weltweite Entwicklung und die grüne Wirtschaft als Geschäftskonzept mit einer Weltkarte aus einer organisierten Gruppe von Weinblättern, die auf Waldbäumen wachsen als Symbol für den Umweltschutz.
  1. Abenteuer
  2. RadRecherche
  3. Wintertraining

Im Dunkelfieber

Vom Glück, Widrigkeiten von Wetter und Winter zu trotzen. Eine Roos-Reportage mit Hympendahl-Fotos.

Drei Radfahrer in frontaler Ansicht.
  1. Ausstellung
  2. Mobilität

Ausstellung im Universum Bremen: Der mobile Mensch

Wie sind wir künftig unterwegs? Wie geht klimafreundliche Mobilität im Alltag heute? Antworten gibt die bis August 2020 laufende Sonderausstellung.

In einer Ecke der Ausstellung treten zwei Frauen auf weißen Fahrrädern schnell in die Pedale. Je schneller sie in die Pedale treten umso  mehrvirtuelle Blumen ranken sich die Wand empor
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der Bildungsforscher