Uniklinikum Heidelberg: Strafanzeige gegen Unbekannt

Der umstrittene Bluttest wird zu einer Belastung auch für den Vorstand des Universitätsklinikums. Und die Rhein-Neckar-Zeitung legt eine verdienstvolle Recherche nach der anderen hin.

DIE AFFÄRE UM den umstrittenen Heidelberger Krebstest weitet sich aus. Am 8. März hatte ich erstmals über die angebliche „Weltsensation aus Deutschland“ und die seltsame PR-Kampagne des Universitätsklinikums berichtet. Schon damals fragte ich: „Welche Rolle spielte das Joint Venture mit einem chinesischen Pharmaunternehmen“?

Seitdem ist viel passiert. Besonders verdienstvoll sind die Anstrengungen, die nach meinem ersten Artikel die lokale Rhein-Neckar-Zeitung unternommen hat, um die Vorgänge um den geschäftsführenden Ärztlichen Direktor der Universitätsfrauenklinik, Christof Sohn, und seine Oberärztin Sarah Schott aufzuklären. Zwischendurch stieg auch der SPIEGEL in die Berichterstattung ein. 

Jetzt hat das Uniklinikum bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg eine Strafanzeige „gegen Unbekannt unter allen rechtlichen Gesichtspunkten“ gestellt. Es sieht aus wie eine Flucht nach vorn. Doch, wie die RNZ schreibt, „auch der Vorstand des Universitätsklinikums und die Tochterfirma Technology Transfer Heidelberg GmbH (TTH) werden Rechenschaft ablegen müssen.“ Viel Arbeit für die unabhängige Kommission unter der Leitung von Leibniz-Präsident Matthias Kleiner, die den Fall aufklären soll

Welche Rolle spielte der frühere BILD-Chefredakteur Kai Diekmann?

Vor allem dank der investigativen Recherchen der RNZ zeichnet sich ein immer kompletteres und zugleich immer erschreckenderes Bild ab. Erstens: Ein Brustkrebs-Bluttest, der nicht so weit ist, wie es die völlig übertriebene PR-Kampagne verkündet. Dazu ein, wie die RNZ es formuliert, „undurchsichtiges Netzwerk an Firmen mit Verbindungen nach China und einer Beteiligung des Unternehmers Jürgen Harder“. Und drittens die ursprüngliche Erfinderin des Bluttests, die offenbar 2017 zum jähen Abschied vom Klinikum gedrängt wurde. Sogar der ehemalige BILD-Chefredakteur Kai Diekmann soll laut RNZ bei der PR-Kampagne eine Rolle gespielt haben, er sei an der Formulierung der umstrittenen Pressemitteilung beteiligt gewesen, die meinen ersten Artikel überhaupt auslöste.  

Es ist eine Sternstunde des engagierten Journalismus, die die Rhein-Neckar-Zeitung da präsentiert. Als genaues Gegenteil muss man das Bild bezeichnen, das das Universitätsklinikum Heidelberg abgibt: in Sachen Wissenschaftskommunikation, möglicherweise aber noch weitaus tiefergehend. 

LINKS

  1. Forschungspolitik

Fristlose Kündigung: Max-Planck-Klinikdirektor muss gehen

Seit 2016 ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft, jetzt teilt die Max-Planck-Gesellschaft mit, sie habe sich von Martin Keck getrennt. Von Jan-Martin Wiarda

Das Logo der MPG
  1. Forschungspolitik

Hat Forschungsministerin Karliczek bei der Entscheidung über Millionen-Investitionen für Batterieforschung in ihrer Heimatregion Fehler gemacht?

Vor dem Bundestagsausschuss verteidigt sich die CDU-Politikerin umfassend, die Opposition verändert ihre Vorwürfe.

Symbolbild Batterie
  1. BMBF
  2. Forschungspolitik

Jetzt muss die Forschungsministerin dem Bundestag erklären, warum in ihre Heimat Hunderte Millionen Euro fließen

Die Opposition zitiert Anja Karliczek wegen des Zuschlags für eine Batteriefabrik für Münster vor den Ausschuss. Analyse von Jan-Martin Wiarda

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU)
  1. DFG
  2. Forschungspolitik

DFG-Mitglieder wählen Becker zur ersten Präsidentin der Forschungsgemeinschaft

Die Biochemikerin setzt sich im zweiten Wahlgang gegen ihre zwei Mitbewerber durch.

Die Medizinerin und Biochemikerin Katja Becker, Jahrgang 1965, ist Professorin an der Universität Gießen und seit 2014 Vizepräsidentin der DFG.
  1. Forschungspolitik
  2. Helmholtz

Otmar Wiestler als Helmholtz-Präsident wiedergewählt

Der Mediziner bleibt bis 2025 Chef von Deutschlands größter Forschungsorganisation und spricht von großen Aufgaben.

Otmar Wiestler
  1. Bildungspolitik
  2. Forschungspolitik
  3. Hochschulen

Europäische Universitäten: EU-Kommission kürt die ersten 17 Netzwerke

Frankreich am erfolgreichsten vor Deutschland, britische Hochschulen sind kaum noch mit dabei: eine erste Bilanz der heutigen Entscheidung.

Studierende der Universität Freiburg
  1. Brustkrebs
  2. Forschungspolitik
  3. HeiScreen

Heidelberger Brustkrebs-Skandal: Es hört nicht auf

Ein vorbestrafter Unternehmer, ein Ex-BILD-Chef, ein chinesischer Pharmakonzern: Neue Entwicklungen beim angeblichen Krebstest.

Darstellung von Brüsten in bildgebendem medizinischem Verfahren: Am Universitätsklinikum Heidelberg wurde ein Testverfahren für Brustkrebs unangemessen aufgebauscht.
  1. Bildung
  2. BMBF
  3. Forschungspolitik
  4. Hochschulen

Die deutsche Wissenschaft kann bis 2030 verläßlich planen

Bund und Länder haben sich auf einen Kompromiss zur Wissenschaftsfinanzierung verständigt. Die Details sind deutlich besser als erwartet – mit einer Ausnahme.

Durchbruch (Symbolfoto) - Rechts unten auf der Seite können Sie die Arbeit von „Der Bildungsforscher“ direkt unterstützen.
  1. Bildung
  2. BMBF
  3. Forschungspolitik

Für die deutsche Wissenschaft geht es jetzt ums Ganze

Endet die Expansionsphase? Bund und Ländern müssen sich am Freitag über 100 Milliarden Euro einigen. En Überblick, um was es geht.

Am Abgrund – Symbolfoto
  1. DFG
  2. Forschungspolitik

Kommt erstmals eine Frau an die Spitze der mächtigen DFG?

Drei Kandidaten gehen ins Rennen um die Nachfolge von Peter Strohschneider. Wer sie sind – und was die Universitäten dazu sagen. Von Jan-Martin Wiarda

Die Medizinerin und Biochemikerin Katja Becker, Jahrgang 1965, ist Professorin an der Universität Gießen und seit 2014 Vizepräsidentin der DFG.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der Bildungsforscher