Digitalpakt: FDP sieht Finanzierungslücke

Die Versteigerung der 5G-Erlöse habe nicht genug eingebracht, sagt der liberale Haushaltspolitiker Christoph Meyer. Was sagt Finanzminister Olaf Scholz? Von Jan Martin Wiarda

DIE VERSTEIGERUNG DER 5G-LIZENZEN ist vorbei, nun stellt sich eine Frage: Reicht das? Ist der Digitalpakt Schule, für den die Bundesregierung den Ländern fünf Milliarden Euro versprochen hat, damit ausfinanziert? Oder zumindest die 3,5 Milliarden, die bis zum Ende der Legislaturperiode fließen sollen? 

Das Geld aus der Versteigerung geht nämlich in das sogenannte Sondervermögen "Digitale Infrastruktur", aus dem der Bund unter anderem den Digitalpakt finanzieren will. Der FDP-Haushaltspolitiker Christoph Meyer warnt nun davor, dass sich hier eine enorme Lücke auftue. Obwohl die 5G-Erlöse mit 6,55 Milliarden Euro weit über den Erwartungen lägen, seien von den 3,5 Digitalpakt-Milliarden in dieser Legislaturperiode noch 815 Millionen ungedeckt. Von den insgesamt fünf Milliarden fehlten sogar 2,3 Milliarden Euro. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) habe keine Vorsorge im Finanzplan getroffen, kein Digitalpakt-Budget in den Eckwerten vorgesehen, kritisiert Meyer. "Jetzt rächt es sich, dass Olaf Scholz mit Einnahmen geplant hat, die noch gar nicht absehbar waren."

Wie kommt Meyer auf die von ihm angegebene Lücke? Er rechnet so: Die Bundesregierung hat den Fonds mit einem einmaligen Zuschuss von 2,4 Milliarden Euro ausgestattet. Zuzüglich der 6,55 Milliarden Euro ergibt das 8,95 Milliarden Euro. Von denen sind jedoch 70 Prozent für den Breitbandausbau vorgesehen und nur 30 Prozent für den Digitalpakt. Diese 30 Prozent entsprechen 2,685 Milliarden – bis zu den 3,5 Milliarden fehlen also 815 Millionen.

 Die müsste Scholz demzufolge jetzt neu drauflegen – obwohl die Große Koalition einen weiteren Zuschuss zum Fonds eigentlich ausgeschlossen hatte. Meyer spricht von einem "völlig vorhersehbaren Desaster", für das Scholz keinen Plan B habe. 

Das Finanzministerium verweist darauf, dass im Fonds inklusive der 2,4 Milliarden Euro Anfangsaustattung "zusammen mit den Auktionserlösen .... erhebliche Mittel" bereitstünden. "Mit den Mitteln können die notwendigen Zukunftsinvestitionen aus dem Sondervermögen Digitale Infrastruktur ausgelöst werden", sagt eine Ministeriumssprecherin. Auf die von Meyer errechnete Lücke angesprochen, sagte die Sprecherin, das Finanzministerium kommentiere grundsätzlich keine Aussagen aus dem politischen Raum. "Ich kann Ihnen daher die genannte Summe weder bestätigen noch dementieren."

Das Bundesbildungsministerium von Anja Karliczek (CDU) teilte mit, es gehe fest davon aus, "dass die Zusagen aus dem Digitalpakt eingehalten werden." Aus gutem Grund zähle die Vereinbarung im Koalitionsvertrag zu den prioritären Maßnahmen. "Das ist der Maßstab für die gesamte Bundesregierung. Bundesfinanzminister Olaf Scholz handelt auch danach."

  1. Ausbildung
  2. Bildungspolitik

Master Professional

Der Bundesrat winkt die umstrittenen neuen Titelbezeichnungen für die berufliche Bildung durch.

Handwerker (Symbolfoto) – jetzt „Der Bildungsforscher" unterstützen
  1. Abitur
  2. Bildungspolitik

"Wenn wir nicht aufpassen, machen wir Länder uns in der Bildungspolitik selbst überflüssig."

Die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) überrascht mit ihrem Vorstoß zum Zentralabitur. Was steckt dahinter?

Symbolbild Prüfung in der Schule
  1. Bildungspolitik
  2. Forschungspolitik
  3. Hochschulen

Europäische Universitäten: EU-Kommission kürt die ersten 17 Netzwerke

Frankreich am erfolgreichsten vor Deutschland, britische Hochschulen sind kaum noch mit dabei: eine erste Bilanz der heutigen Entscheidung.

Studierende der Universität Freiburg
  1. Bildungspolitik
  2. Dresden
  3. Hochschule

„Diese Werte sind für uns nicht verhandelbar“

Die TU Dresden geht mit einem ungewöhnlichen Aufruf zu den Landtagswahlen an die Öffentlichkeit. Rektor Hans Müller-Steinhagen erklärt den Grund.

Der Rektor der TU Dresden
  1. Bildungspolitik

Definiert PISA, was Bildung ist?

Schwere Attacke gegen den PISA-Organisator Andreas Schleicher: Organisiert er einen „bildungs-industriellen Komplex“? Ein Streitgespräch.

Der schiefe Turm von Pisa
  1. Bildungspolitik
  2. BMBF

Es ist nicht Fachwissen, was dem stillsten Kabinettsmitglied fehlt

Für Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) beginnen entscheidende Monate. Eine Zwischenbilanz.

Anja Karliczek (CDU)
  1. Bildungspolitik
  2. Plagiate

An den Kern des Problems ist die Wissenschaft bislang nicht herangekommen

Plagiatsvorwurf gegen Familienministerin Giffey: Wir brauchen weder pauschale Politikerschelten noch neue Selbstkontrollinstanzen. Von Jan-Martin Wiarda

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD)
  1. Bildungspolitik
  2. Hochschulen

59, männlich, westdeutsch

Die deutschen Universitäten wollen dynamisch sein, vielfältig, international. Eine Studie zeigt nun die ernüchternde Realität in ihren Chefetagen. Von Jan-Martin Wiarda

  1. Bafög
  2. Bildungspolitik

Warum die Studentenförderung dem Preisindex folgen sollte

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek sorgt für höheres Bafög und steht dennoch nicht als Gewinnerin da. Von Jan-Martin Wiarda

Euromünzen
  1. Bildungspolitik

Bewährungsprobe für die Bundesbildungsministerin

Bund und Ländern verhandeln über den Hochschulpakt. Worum es dabei geht, erklärt Jan-Martin Wiarda

Blick in einen vollbesetzten Hörsaal in einer Universität, in dem gerade eine Vorlesung stattfindet.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der Bildungsforscher