Kommt erstmals eine Frau an die Spitze der mächtigen DFG?

Drei Kandidaten gehen ins Rennen um die Nachfolge von Peter Strohschneider. Wer sie sind – und was die Universitäten dazu sagen. Von Jan-Martin Wiarda

DIE KANDIDATEN FÜR die Strohschneider-Nachfolge stehen fest. Katja Becker, Wolfgang Marquardt und Dorothea Wagner sind die Namen auf der Dreier-Liste, die demnächst bekanntgegeben werden soll. Bei ihrer Mitgliederversammlung am 03. Juli 2019 in Rostock will die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ihre neue Präsidentin oder ihren neuen Präsidenten wählen.

Der Germanist Peter Strohschneider ist seit Anfang 2013 im Amt, intern hatte er vor längerer Zeit bekannt gegeben, nicht mehr kandidieren zu wollen. Nach den Querelen um die überraschend abberufene Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek und angesichts einer zunehmenden Unzufriedenheit mit dem Zustand der DFG hatten führende Wissenschaftspolitiker hinter den Kulissen ebenfalls auf einen personellen Neuanfang gedrängt. 

Ursprünglich hatte die Kandidatenliste acht Namen umfasst. Die DFG-Mitglieder (im Wesentlichen die Universitäten, vertreten durch ihre Präsidenten) konnten dann jeweils ihre Favoriten nennen. Die Findungskommission unter Führung des DFG-Vizepräsidenten Wolfgang Schön verkürzte die Liste anschließend aufgrund der Mitgliedervoten auf vier Namen. Jetzt wurde dem vierten Kandidaten, dem einzigen Unipräsidenten auf der Vierer-Liste, abgesagt. Damit ist klar, wer am 3. Juli ins Rennen geht. Zwei der Kandidaten haben DFG-Stallgeruch:

Die Medizinerin und Biochemikerin Katja Becker, Jahrgang 1965, ist Professorin an der Universität Gießen und seit 2014 Vizepräsidentin der DFG.
Die Medizinerin und Biochemikerin Katja Becker, Jahrgang 1965, ist Professorin an der Universität Gießen und seit 2014 Vizepräsidentin der DFG.
David Plas
Dorothea Wagner, geboren 1957, ist Informatikerin und Professorin für Algorithmik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Sie war von 2007 bis 2014 DFG-Vizepräsidentin, seit 2015 ist sie Mitglied im Wissenschaftsrat.
Dorothea Wagner, geboren 1957, ist Informatikerin und Professorin für Algorithmik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Sie war von 2007 bis 2014 DFG-Vizepräsidentin, seit 2015 ist sie Mitglied im Wissenschaftsrat.
KIT
Wolfgang Marquardt, bekleidete von 2011 bis 2014 den Vorsitz im wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremium von Bund und Ländern und war damit Nachfolger Strohschneiders. Seit 2014 leitet der 62 Jahre alte Ingenieur und Professor für Verfahrenstechnik das zur Helmholtz-Gemeinschaft gehörende Forschungszentrum Jülich.
Wolfgang Marquardt, bekleidete von 2011 bis 2014 den Vorsitz im wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremium von Bund und Ländern und war damit Nachfolger Strohschneiders. Seit 2014 leitet der 62 Jahre alte Ingenieur und Professor für Verfahrenstechnik das zur Helmholtz-Gemeinschaft gehörende Forschungszentrum Jülich.
Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach

Marquardt gilt als der erfahrenste Wissenschaftsmanager unter den Kandidaten und hat einen hervorragenden Ruf, doch hat er auch zwei Handicaps: Erstens ist er Ingenieur, obwohl dem inoffiziellen DFG-Fächerproporz folgend nach dem Geisteswissenschaftler Strohschneider jetzt ein Naturwissenschaftler, idealerweise ein Physiker, an der Reihe wäre. Außerdem würde die Wahl Marquardts ein Muster fortsetzen, das viele Universitäten gern durchbrechen würden: dass die Führungspositionen in der deutschen Wissenschaft immer unter den gleichen wenigen Personen ausgemacht werden, die noch dazu zwischen den Institutionen herumspringen. So war Marquardt schon beim Wissenschaftsrat Strohschneiders Nachfolger gewesen.

Wobei genau das, was einigen als Argument gegen Marquardt gilt, andere wiederum bei Becker und Wagner vermissen: Sie hatten bislang kein absolutes Führungsamt. Dafür allerdings können sie DFG-Erfahrung vorweisen und, noch wichtiger, sie erfüllen nahezu das gewünschte Fächerprofil. 

Der Job wird nicht einfach

Hervorragende Wissenschaftler sind alle drei: Becker, die auch drei Jahre als Vizepräsidentin ihrer Universität fungierte, wurde bereits mit 34 Jahren in die Leopoldina aufgenommen, Marquardt wurde 2001 mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet. Wagner erhielt erst im vergangenen Jahr die Werner Heisenberg-Medaille der Humboldt-Stiftung.

Gleich wer von den drei am Ende das Rennen macht, die Aufgabe, die vor ihm oder ihr liegt, ist gewaltig: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft befindet sich in einer Krise – nach innen, was ihre Organisation und ihre Prozesse betrifft, und nach außen, was ihr Image an den Universitäten angeht. Das Misstrauen vieler Unirektoren gegenüber "ihrer" DFG hat inzwischen ein kritisches Niveau erreicht. Sie habe sich zu weit von den Universitäten entfernt, sagen die Kritiker, stelle immer wieder ihr institutionelles Eigeninteresse in den Vordergrund und kommuniziere schlecht mit ihren Mitgliedern. 

Diese Kluft zwischen Unis und DFG wurde ausgerechnet bei der Vorbereitung der Präsidentenwahl erneut deutlich. Obwohl auch DFG-Präsident Strohschneider in der Vergangenheit mehrfach und demonstrativ die Rolle der Universitäten als Organisationszentren des Wissenschaftssystems hervorgehoben hatte, hat es kein einziger amtierender Unipräsident auf die Liste der Kandidaten geschafft. Dabei hätte es dem Vernehmen nach mehrere interessierte und aus Sicht der Unirektoren äußerst qualifizierte Persönlichkeiten gegeben. Der letzte wurde gerade erst durch die Findungskommission aussortiert.

Auch sonst wurde die DFG mit harscher Kritik ihrer Mitglieder an dem Wahlverfahren konfrontiert. Am meisten erregte die Rektoren zweierlei. Zum einen, dass sie der Findungskommission ihre Wunschkandidaten in einem nicht geheimen Verfahren mitteilen mussten. Das heißt: Die Wahlvorschläge waren zumindest für DFG-Vize Schön den jeweiligen Mitgliedern zuzuordnen. Zum anderen, dass die Wahl zur Strohschneider-Nachfolge in unmittelbarer Nähe der wichtigsten Entscheidung in der laufenden Exzellenzstrategie stattfinden soll. Am 19. Juli werden die Exzellenzuniversitäten gekürt, bis dahin will sich kein Unirektor mit der DFG anlegen, erst recht nicht öffentlich.

Hinzu kommt, dass die nach dem Dzwonnek-Abgang (zumindest für die Mitglieder überraschend) eingeleitete Satzungsreform offenbar ebenfalls am 3. Juli durchgezogen werden soll, jedenfalls ein erster Teil. Hier sollten Tatsachen geschaffen werden, bevor Universitäten und Politik die Exzellenzstarre hinter sich gelassen hätten, argwöhnen einige.

Diskussion um überstürzte Satzungsreform

Dem Vernehmen nach will die eigens eingerichtete Satzungskommission folgende Änderungen vorschlagen: Der bislang zweiköpfige DFG-Vorstand soll um einen hauptamtlichen Vizepräsidenten erweitert werden. Auf diese Weise erhielten die Wissenschaftler die Mehrheit in dem Gremium – nachdem sich dort vorher Strohschneider und Generalsekretärin Dzwonnek gegenübergestanden und zum Teil gegenseitig ausgehebelt hatten. Die Position des Generalsekretärs soll erhalten bleiben, zudem soll der oder die Amtsinhaberin auch künftig mehr als nur eine Verwaltungschefin sein. Allerdings soll die Generalsekretärin anders als bislang alle paar Jahre wiedergewählt werden müssen. 

Weitere Veränderungen der Satzung könnten später folgen, doch argumentiert die DFG, bei der grundlegenden Governance sei Eile geboten: Die Generalsekretärs-Position müsse dringend neu besetzt werden. Einige Mitglieder, namentlich Unipräsidenten, haben intern ihr Unverständnis für den Zugzwang geäußert, der da aus ihrer Sicht erzeugt wird. 

In jedem Fall hinterfragen kann man, warum eine erst vor wenigen Jahren grundlegend reformierte und damals als extrem modern gefeierte Satzung plötzlich als so schlecht gilt, dass man unbedingt sofort ranmuss, damit die DFG wieder handlungsfähig wird.  

Oder tritt Strohschneider doch noch einmal an?

Derweil reißen Gerüchte nicht ab, Strohschneider könnte am Ende doch noch für eine dritte Amtszeit kandidieren, was laut geltender Satzung möglich ist. Szenarien werden genannt, in denen die drei auf der Liste befindlichen Kandidaten bis Juli aufgrund anderer Spitzenämter entweder nicht mehr zur Verfügung stehen oder die Mitglieder inhaltlich nicht überzeugen könnten – gerade angesichts des unruhigen Fahrwassers, in dem sich die DFG angesichts der anhaltenden Unzufriedenheit vieler Mitglieder und der laufenden Satzungsreform befindet. Strohschneider jedoch hat wie gesagt eine erneute Kandidatur wiederholt ausgeschlossen. 

Auch wäre das Wahlverfahren der DFG wohl diskreditiert, wenn am Ende keine/r der drei Ausgewählten den Sprung in die oberste Etage der DFG-Zentrale an der Bonner Kennedyallee schaffen würde. Es liegen spannende – und angespannte – drei Monate vor der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 

  1. Forschungspolitik

Fristlose Kündigung: Max-Planck-Klinikdirektor muss gehen

Seit 2016 ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft, jetzt teilt die Max-Planck-Gesellschaft mit, sie habe sich von Martin Keck getrennt. Von Jan-Martin Wiarda

Das Logo der MPG
  1. Forschungspolitik

Hat Forschungsministerin Karliczek bei der Entscheidung über Millionen-Investitionen für Batterieforschung in ihrer Heimatregion Fehler gemacht?

Vor dem Bundestagsausschuss verteidigt sich die CDU-Politikerin umfassend, die Opposition verändert ihre Vorwürfe.

Symbolbild Batterie
  1. BMBF
  2. Forschungspolitik

Jetzt muss die Forschungsministerin dem Bundestag erklären, warum in ihre Heimat Hunderte Millionen Euro fließen

Die Opposition zitiert Anja Karliczek wegen des Zuschlags für eine Batteriefabrik für Münster vor den Ausschuss. Analyse von Jan-Martin Wiarda

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU)
  1. DFG
  2. Forschungspolitik

DFG-Mitglieder wählen Becker zur ersten Präsidentin der Forschungsgemeinschaft

Die Biochemikerin setzt sich im zweiten Wahlgang gegen ihre zwei Mitbewerber durch.

Die Medizinerin und Biochemikerin Katja Becker, Jahrgang 1965, ist Professorin an der Universität Gießen und seit 2014 Vizepräsidentin der DFG.
  1. Forschungspolitik
  2. Helmholtz

Otmar Wiestler als Helmholtz-Präsident wiedergewählt

Der Mediziner bleibt bis 2025 Chef von Deutschlands größter Forschungsorganisation und spricht von großen Aufgaben.

Otmar Wiestler
  1. Bildungspolitik
  2. Forschungspolitik
  3. Hochschulen

Europäische Universitäten: EU-Kommission kürt die ersten 17 Netzwerke

Frankreich am erfolgreichsten vor Deutschland, britische Hochschulen sind kaum noch mit dabei: eine erste Bilanz der heutigen Entscheidung.

Studierende der Universität Freiburg
  1. Brustkrebs
  2. Forschungspolitik
  3. HeiScreen

Heidelberger Brustkrebs-Skandal: Es hört nicht auf

Ein vorbestrafter Unternehmer, ein Ex-BILD-Chef, ein chinesischer Pharmakonzern: Neue Entwicklungen beim angeblichen Krebstest.

Darstellung von Brüsten in bildgebendem medizinischem Verfahren: Am Universitätsklinikum Heidelberg wurde ein Testverfahren für Brustkrebs unangemessen aufgebauscht.
  1. Bildung
  2. BMBF
  3. Forschungspolitik
  4. Hochschulen

Die deutsche Wissenschaft kann bis 2030 verläßlich planen

Bund und Länder haben sich auf einen Kompromiss zur Wissenschaftsfinanzierung verständigt. Die Details sind deutlich besser als erwartet – mit einer Ausnahme.

Durchbruch (Symbolfoto) - Rechts unten auf der Seite können Sie die Arbeit von „Der Bildungsforscher“ direkt unterstützen.
  1. Bildung
  2. BMBF
  3. Forschungspolitik

Für die deutsche Wissenschaft geht es jetzt ums Ganze

Endet die Expansionsphase? Bund und Ländern müssen sich am Freitag über 100 Milliarden Euro einigen. En Überblick, um was es geht.

Am Abgrund – Symbolfoto
  1. Forschungspolitik
  2. HeiScreen

Uniklinikum Heidelberg: Strafanzeige gegen Unbekannt

Der umstrittene Bluttest wird zu einer Belastung auch für den Vorstand des Universitätsklinikums. Und die Rhein-Neckar-Zeitung legt eine verdienstvolle Recherche nach der anderen hin.

Mammographie
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der Bildungsforscher