Corona: Die Nationalakademie Leopoldina unterstützt den politischen Kurs, warnt aber vor den Folgen eines längeren Shutdowns

Christian Schwägerl Das Bild zeigt das Hauptgebäude der Leopoldina, ein klassizistisches Gebäude in Halle. Das Bild entsteht im Sommer, weshalb auch Blumen zu sehen sind.

DIE NATIONALAKADEMIE LEOPOLDINA hat Empfehlungen zum Umgang mit der Coronavirus-Pandemie vorgelegt. Im Kern rät sie zu einem deutschlandweiten Shutdown von etwa drei Wochen, der verbunden mit "konsequenter räumlicher Distanzierung aus wissenschaftlicher Sicht" geboten sei.

In der Stellungnahme heißt es: "Alle Anstrengungen der nächsten Wochen und Monate sollten darauf gerichtet werden, dass pharmazeutische Interventionen und Schutzmaßnahmen im öffentlichen Raum verfügbar werden und Kapazitäten zur Testung von Verdachtsfällen und Einreisenden vorhanden sind." In der Zeit eines etwa dreiwöchigen Shutdowns müssten Vorbereitungen für das kontrollierte und selektive Hochfahren des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft getroffen werden. 

Von einer kompletten Ausgangssperre halten die Forscher offenbar nichts. Notwendige und gesundheitserhaltende Aktivitäten müssten auch während des Shutdowns möglich bleiben. Gleichzeitig warnen die Forscher vor einer längeren umfassenden Stilllegung des öffentlichen Lebens.

Hinweis auf Folgen für Gesundheit und Psyche

Es sei derzeit von einer Entwicklungszeit von mindestens vier bis sechs Monaten für Medikamente und von neun bis 12 Monaten für Impfstoffe auszugehen. Dabei sei zu bedenken, "dass die weitgehende Stilllegung des öffentlichen Lebens aufgrund der zu erwartenden, mitunter gravierenden sozialen und ökonomischen Konsequenzen sowie der möglichen negativen physischen und psychischen Auswirkungen auf die Gesundheit nicht über einen so langen Zeitraum aufrechterhalten werden kann."

Am Sonntag wollen die Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin über weitergehende Maßnahmen beraten. Die Stellungnahme der Nationalakademie, die sich zuletzt häufiger in politisch brisanten Fragen zu Wort gemeldet hatte, dürfte hierbei eine Rolle spielen. Vor allem wird deutlich, dass die Forscher einen weitgehenden Shutdown zum jetzigen Zeitpunkt für geboten halten – allerdings mit einer klaren Befristung.

  1. Corona
  2. Covid-​19
  3. Sterblichkeit

Für eine Weile um sechs Jahre älter

Wie wahrscheinlich ist es, nach einer Infektion mit dem neuen Coronavirus zu sterben? Das versuchen Forscher zu beziffern. Ein britischer Risikoexperte veranschaulicht die Ergebnisse.

Ein rostiger Wecker symbolisiert Alter und Lebenszeit
  1. Corona
  2. Medienkritik

Fürchtet euch – nicht

Nerze, Lockdown, Impfstoff: Viele Corona-Berichte schwanken zwischen Panik und verfrühter Hoffnung. Wie es besser gehen könnte

Ein junger Mann sitzt mit Angst im Gesicht während der Covid-19 Pandemie auf einem Sofa und liest Nachrichten auf seinem Smartphone.
  1. Corona
  2. Gewalt
  3. Schweigen

Die Angst vor dem Schatten

Interview mit der Dokumentarfotografin Irina Unruh über häusliche Gewalt in Deutschland, traumatische Erfahrungen und tiefe seelische Verletzungen.

Der Schatten einer Frau an einer Wand
  1. Corona
  2. Kommentar
  3. Medienkritik

Die eigentlichen Corona-Opfer kommen in den Medien viel zu kurz

Kommentar zu einem journalistischen Kunstfehler. Berichten wir in der Corona-Krise über die Falschen?

Blick in die Intensivstation der Universitätsklinik Essen mit Covid-19-Beatmungsgerät. Ärzte tragen Maske und behandeln einen Corona-Patienten.
  1. Corona

Was wir gelernt haben

Zweite Welle, November-Lockdown. Und die Deutschen sind Corona-müde. Das ist die Gefahr der Stunde. Sie haben das Virus am eigenen Leib erlebt und kennen es besser als wir: die #50survivors.

Frau mit Maske in der Sonne
  1. Corona
  2. Medizin
  3. SARS-CoV2

Covid-19: Was bringt eine Antikörper-Therapie?

Donald Trumps "Heilung" und der Studienstopp bei den Pharmafirmen Eli Lilly und Regeneron - Antikörper gegen Sars-CoV-2 werden zukünftig wohl nur einer kleinen Patientengruppe helfen können.

Das Foto zeigt eine elektronenmikroskopische Aufnahme von menschlichen Zellen, die hier grün angefärbt sind, mit Sars-CoV-2 (violett angefärbt).
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. pandemie
  4. Umweltpolitik

Wegen Naturzerstörung: Corona könnte erst der Anfang sein

Der Weltbiodiversitätsrat warnt vor einer Welle neuer Pandemien mit mehr Toten und noch größeren wirtschaftlichen Schäden als durch die Corona-Krise. Als Ausweg aus einem "Zeitalter der Pandemien" empfehlen sie mehr Naturschutz.

Dargestellt ist eine künstlerische Darstellung von kugelförmigen Viren mit dornenartigen Fortsätzen auf der Oberfläche in der Art von Coronaviren.
  1. Corona
  2. Schule

Sechs Dinge, die die Kultusminister jetzt für Schulen beschließen müssten

Die Corona-Fallzahlen steigen, bei den Eltern wächst die Angst. Die Kultusminister könnten einiges tun, um sie mildern.

Leeres Klassenzimmer in dem auf jedem Tisch ein Tablet liegt.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Immun oder nicht immun?

Die Infektionszahlen in Deutschland steigen. Unklar ist immer noch, wer nach einer überstandenen Infektion, wie lange vor einer erneuten Ansteckung mit Sars-CoV-2 geschützt ist.

Mit Hilfe einer Pipette wird in einem Labor unter sterilen Bedingungen ein Test auf Antikörper gegen das neue Coronavirus durchgeführt. Zu sehen eine Multipette, mit der kleine Mengen eines Testreagenz in die Probengefäße gegeben werden können.
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Hunger
  4. Klima
  5. Nobelpreis

Klimawandel plus Corona gleich Hunger

Im Süden Afrikas ist die Ernährungssicherheit von Millionen Menschen bedroht. Mehrere Krisen kommen hier zusammen und die Region muss sich auf weitere Schocks einstellen. Ansätze dafür gibt es bereits.

Das Bild zeigt frisch geernteten Mais, der auf einer Plane auf dem Boden liegt, daneben ein Korb und ein Schemel.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Bildung, Forschung, Politik