Hochschulzulassung: Bewerbungsfrist fürs Wintersemester soll offenbar verlängert werden

Neue Deadline wird voraussichtlich im August liegen und zu einem späteren Semesterstart führen

Anya Berkut/deposit Das Bild zeigt einen jungen Mann, der in einer Bibliothek ein Buch liest. Er steht zwischen zwei langen Reihen von Büchern.

NORMALERWEISE IST DER 15. JULI für Abiturienten in Deutschland ein besonders wichtiges Datum: Bis zu diesem Tag müssen sie ihre Bewerbung um einen NC-Studienplatz fürs Wintersemester einreichen. Doch jetzt bestätigt die Kultusministerkonferenz (KMK) Pläne, angesichts der Coronakrise die Bewerbungsfrist für die Hochschulzulassung zu verlängern. Das hätte Folgen auch für den Start des Wintersemesters.

Als neue mögliche Deadlines seien der 15. bzw. der 29. August im Gespräch, heißt es aus der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH), die unter ihrem Markennamen Hochschulstart.de die Studienplatzvergabe in den bundesweiten NC-Fächer administriert, vor allem in Medizin. Auch die Bewerbungen für lokale NC-Studiengänge laufen zu einem beträchtlichen Teil über Hochschulstart.de. 

Mit den Verschiebungsplänen regieren die Kultusminister auf die absehbaren Terminverschiebungen bei den Abiturprüfungen. Erste Bundesländer legen die Abi-Termine derzeit in die zweite Maihälfte. Nach Nordrhein-Westfalen hat erst heute Nachmittag Niedersachsens Kultusminister Grant Henrik Tonne (SPD) bekanntgegeben, dass in seinem Land drei Wochen später geschrieben werden soll – vom 11. Mai an. Andere Bundesländer halten sich die Verschiebungs-Option noch offen, weil unklar ist, wie sich das Corona-Infektionsgeschehen in den nächsten Wochen entwickelt.

Bundesweiter Semesterstart am 1. November?

Am Dienstag hatte Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) kurzfristig sogar die komplette Absage der Abiturprüfungen in ihrem Land angekündigt und eine Absage auch bundesweit gefordert. Am Mittwoch einigten sich die Kultusminister dann, die Prüfungen bundesweit durchzuziehen – aber eben abhängig vom Infektionsgeschehen gegebenenfalls später. 

Entsprechend soll auch der Bewerbungsstart um Studienplätze voraussichtlich nach hinten geschoben werden. Normalerweise würde das Online-Portal von Hochschulstart.de schon am 15. April öffnen. In einer von den Kultusministern angeforderten Stellungnahme schlägt die Stiftung für die Öffnung stattdessen den 1. bzw. den 15. Juli vor.

Die Verschiebung wäre möglicherweise auch für die Bewerber um einen Medizinstudienplatz von herausragender Relevanz. Seit der Reform des Bewerbungsverfahren hat der sogenannte Medizinertest (TMS) als standardisierte Eignungsprüfung neben der Abiturnote massiv an Bedeutung gewonnen; als diesjähriger bundesweite Testtag ist der 9. Mai angesetzt. Dass er angesichts von Corona gehalten werden kann, ist nach Insiderinformationen so gut wie ausgeschlossen.

Würde die Studienplatz-Bewerbungsfrist verlängert, hieße das in der Konsequenz, dass auch das Wintersemester 2020/21 später beginnen müsste. Holger Burckhart, Rektor der Universität Siegen und SfH-Stiftungsratsvorsitzender, sagte auf Anfrage, bei einem Bewerbungsschluss am 15. August könnte das neue Semester zwangsläufig frühestens am 19. Oktober beginnen, und zwar bundesweit einheitlich für alle Länder und Hochschultypen. Sollten Bewerbungen bis 29. August möglich werden, hieße das, der bundesweite Semesterstart müsste auf den 1. November gelegt werden. "Nur dann können die hunderttausenden Bewerbungen sachgerecht verarbeitet werden, und nur dann bliebe genügend Zeit für das Nachrückverfahren."

Wann sich die Kultusminister bei der Bewerbungs- und damit bei der Semesterverschiebung auf einen Termin festlegen wollen, ist noch unklar. Klar ist nur, dass der 15. Juli als Bewerbungsschluss wohl nicht zu halten sein wird.

  1. Corona
  2. Covid-​19
  3. Gesundheit
  4. Psychologie

"Und jetzt ist er tot”

Die #50survivors beschäftigen sich mit der Schuldfrage. Doch obwohl alle von ihnen infiziert waren, einige von ihnen so schwer, dass sie sich mühsam ins Leben zurückkämpfen müssen, ist die Schuldfrage für sie nicht eindeutig

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sollen die sogenannten Coronapässe bringen und wie sinnvoll sind sie?

Die Idee, dass Menschen nach einer durchlaufenen Infektion eine Immunität bescheinigt wird, klingt verlockend. Doch der Deutsche Ethikrat warnt aus guten Gründen vor diesem Ansatz.

  1. Corona
  2. Gesundheit

Spätfolgen durch Covid-19: Was sind die Ursachen?

Die Pandemie wird eine Welle chronischer Erkrankungen nach sich ziehen. Sars-CoV-2 und die Langzeitschäden - so ist die Faktenlage.

Ein junger Mann sitzt erschöpft auf dem Boden. Sein Gesicht ist nicht zu sehen, er hat den Kopf auf seine verschränkten Arme abgelegt.
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Menschenrechte

Tunesiens queere Community und Corona: Eingeschränkte Freiräume

Obwohl die Corona-Krise in Tunesien vergleichsweise wenig Opfer gefordert hat, stellt sie für vulnerable Gruppen trotzdem eine Bedrohung dar. Queere Gruppierungen berichten über massive Auswirkungen auf das Wohlergehen und die Sicherheit von sexuellen Minderheiten.

Ali Bousselmi von der tunesischen LGBTQI-Organisation steht, Maske im Gesicht, vor einer Regenbogenflagge
  1. Corona
  2. Gesundheit

Corona-Trends: Weniger Neuinfektionen und kranke Kinder, kaum Einweisungen ins Krankenhaus

Die Entwicklung der Pandemie in Deutschland macht gerade Hoffnung. Doch wie nachhaltig ist sie?

Das Bild zeigt Schülerinnen des Phönix-Gymnasiums in Dortmund Mitte August 2020 im Unterricht. Die jungen Frauen sitzen dicht beieinander und lesen im Unterrichtsmaterial, sie tragen alle Mund-Nasen-Schutz.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Desinfizieren ganz ohne Chemie - geht das?

Über falsche Versprechungen und die Tücken der Desinfektion. Ein Gespräch mit dem Experten Nils-Olaf Hübner.

Porträt von Nils-Olaf Hübner, Professor an der Universitätsmedizin Greifswald.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

  1. Corona
  2. Schule

Corona-Tests besser nutzen: Warum Deutschland endlich eine repräsentative Stichprobe braucht

Mit welchem Schwung die Pandemie zuschlägt, ist derzeit schwer zu erkennen. Zeit für ein neues Testverfahren

Auf dem Bild steht eine medizinische Fachfrau in Schutzkleidung vor einem Mann, der sitzt. Die führt zwei Wattestäbe in seinen geöffneten Rachen ein, um Proben für einen Coronatest zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Faktencheck

War die „Russische Grippe“ vor 130 Jahren in Wirklichkeit eine Coronavirus-Pandemie?

Ein Artikel in der ZEIT berichtet, dass ein heute harmloses Coronavirus die Weltbevölkerung vor 130 Jahren mit ähnlicher Heftigkeit getroffen habe wie aktuell Sars-CoV-2. Wie ist die Faktenlage tatsächlich?

Karikatur auf der französischen Satirezeitschrift "Le Grelot", Januar 1890; dargestellt ist ein Mann, der an der Influenza erkrankt ist, sein Arzt, der fröhlich ein Rezept in der Hand hält und einige Skelette.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Tunesien

Tunesien hat Angst vor der zweiten Welle

Nachdem das Land Ende Juni nach einer quasi mustergültig gemeisterten ersten Mini-Welle die Grenzen geöffnet hat, gingen die Zahlen schnell wieder in die Höhe – deutlich schneller als im März.

Viele Menschen mit Masken im Gesicht stehen auf dem Gehweg in einer Schlange
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Bildung, Forschung, Politik