Hochschulzulassung: Bewerbungsfrist fürs Wintersemester soll offenbar verlängert werden

Neue Deadline wird voraussichtlich im August liegen und zu einem späteren Semesterstart führen. Von Jan-Martin Wiarda

Anya Berkut/deposit Das Bild zeigt einen jungen Mann, der in einer Bibliothek ein Buch liest. Er steht zwischen zwei langen Reihen von Büchern.

RiffReporter-JournalistInnen berichten für Sie über die Pandemie

NORMALERWEISE IST DER 15. JULI für Abiturienten in Deutschland ein besonders wichtiges Datum: Bis zu diesem Tag müssen sie ihre Bewerbung um einen NC-Studienplatz fürs Wintersemester einreichen. Doch jetzt bestätigt die Kultusministerkonferenz (KMK) Pläne, angesichts der Coronakrise die Bewerbungsfrist für die Hochschulzulassung zu verlängern. Das hätte Folgen auch für den Start des Wintersemesters.

Als neue mögliche Deadlines seien der 15. bzw. der 29. August im Gespräch, heißt es aus der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH), die unter ihrem Markennamen Hochschulstart.de die Studienplatzvergabe in den bundesweiten NC-Fächer administriert, vor allem in Medizin. Auch die Bewerbungen für lokale NC-Studiengänge laufen zu einem beträchtlichen Teil über Hochschulstart.de. 

Mit den Verschiebungsplänen regieren die Kultusminister auf die absehbaren Terminverschiebungen bei den Abiturprüfungen. Erste Bundesländer legen die Abi-Termine derzeit in die zweite Maihälfte. Nach Nordrhein-Westfalen hat erst heute Nachmittag Niedersachsens Kultusminister Grant Henrik Tonne (SPD) bekanntgegeben, dass in seinem Land drei Wochen später geschrieben werden soll – vom 11. Mai an. Andere Bundesländer halten sich die Verschiebungs-Option noch offen, weil unklar ist, wie sich das Corona-Infektionsgeschehen in den nächsten Wochen entwickelt.

Bundesweiter Semesterstart am 1. November?

Am Dienstag hatte Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) kurzfristig sogar die komplette Absage der Abiturprüfungen in ihrem Land angekündigt und eine Absage auch bundesweit gefordert. Am Mittwoch einigten sich die Kultusminister dann, die Prüfungen bundesweit durchzuziehen – aber eben abhängig vom Infektionsgeschehen gegebenenfalls später. 

Entsprechend soll auch der Bewerbungsstart um Studienplätze voraussichtlich nach hinten geschoben werden. Normalerweise würde das Online-Portal von Hochschulstart.de schon am 15. April öffnen. In einer von den Kultusministern angeforderten Stellungnahme schlägt die Stiftung für die Öffnung stattdessen den 1. bzw. den 15. Juli vor.

Die Verschiebung wäre möglicherweise auch für die Bewerber um einen Medizinstudienplatz von herausragender Relevanz. Seit der Reform des Bewerbungsverfahren hat der sogenannte Medizinertest (TMS) als standardisierte Eignungsprüfung neben der Abiturnote massiv an Bedeutung gewonnen; als diesjähriger bundesweite Testtag ist der 9. Mai angesetzt. Dass er angesichts von Corona gehalten werden kann, ist nach Insiderinformationen so gut wie ausgeschlossen.

Würde die Studienplatz-Bewerbungsfrist verlängert, hieße das in der Konsequenz, dass auch das Wintersemester 2020/21 später beginnen müsste. Holger Burckhart, Rektor der Universität Siegen und SfH-Stiftungsratsvorsitzender, sagte auf Anfrage, bei einem Bewerbungsschluss am 15. August könnte das neue Semester zwangsläufig frühestens am 19. Oktober beginnen, und zwar bundesweit einheitlich für alle Länder und Hochschultypen. Sollten Bewerbungen bis 29. August möglich werden, hieße das, der bundesweite Semesterstart müsste auf den 1. November gelegt werden. "Nur dann können die hunderttausenden Bewerbungen sachgerecht verarbeitet werden, und nur dann bliebe genügend Zeit für das Nachrückverfahren."

Wann sich die Kultusminister bei der Bewerbungs- und damit bei der Semesterverschiebung auf einen Termin festlegen wollen, ist noch unklar. Klar ist nur, dass der 15. Juli als Bewerbungsschluss wohl nicht zu halten sein wird.

***

Hat Ihnen dieser Artikel dabei geholfen, den aktuellen Stand der Coronakrise besser zu verstehen? Das würde uns sehr freuen. Dieser Bericht zur Coronakrise ist wie die meisten Angebote bei RiffReporter zu diesem Thema kostenfrei. Dahinter steckt aber viel Arbeit. Sie können unseren unabhängigen Journalismus freiwillig unterstützen – oder unser Gesamtangebot zu Wissenschaft, Umwelt, Technologie, Gesellschaft und Weltgeschehen abonnieren.
Hinweis an Verlage: Sie können diesen Beitrag für Ihr redaktionelles Angebot nutzen. Für Details und Preise einfach E-Mail an [email protected]


  1. Corona
  2. Gesundheit

50 Menschen - 50 Geschichten

Wer sind eigentlich unsere #50survivors? Wo wohnen sie, wie alt sind sie, was machen sie? Hier stellen sie sich vor und erzählen, wieso sie froh sind, dass sie endlich nach ihren Erlebnissen gefragt werden.

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Wirtschaft

Beschleunigt die Corona-Krise den wirtschaftlichen Wandel?

Während des Corona-Lockdowns wurde vielen klar, was wirklich wichtig ist. War das schon eine Übung in Postwachstumsökonomie? Wie wir unsere Wirtschaft ändern könnten – ein Zukunftsszenario.

Ein Hahn sitzt auf einer hölzernen Tränke.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Zukunft

Die zweite Welle der Infodemie

Keine Chance für Verschwörungstheorien und Falschinformationen in der nächsten Pandemie – das ist der Plan. Alles soll rational diskutiert werden. Doch ist das wirklich möglich? Ein Zukunftsszenario.

Elf Menschen zeigen "Daumen hoch" vor einem blauen Himmel.
  1. Corona
  2. Überlebende

"Ich mag Telegram. Es ist schnell und unkompliziert."

Seit zwei Wochen sind wir im Dialog mit 50 Corona-Überlebenden. So erleben zwei von #50survivors Deutschlands erste Dialogrecherche.

Zwei der #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Covid-​19
  4. Peru
  5. Südamerika

Peru: Die Luft geht aus

In Peru sterben Covid19-Patienten, weil es nicht genügend Sauerstoff gibt. Das liegt auch daran, dass sich zwei internationale Konzerne den Markt für Sauerstoff in Peru aufteilen.

Grüne mannshohe Sauerstoff-Flaschen stehen in einer Reihe auf einer Strasse. Dahinter sieht man einige Menschen,z.T. in Schutzkleidung
  1. Corona
  2. Kinder

Neues Entzündungssyndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Covid-19

Warum wir dringend mehr über das seltene, rätselhafte PIMS-TS wissen müssen.

Strichmännchen in gezeichneten Häusern symbolisieren die häusliche Quarantäne während der Corona-Pandemie.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Pflege

Die vergessenen Corona-Helden: Wie lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern?

In der Corona-Krise wurden Pflegende beklatscht, im Alltag sind ihre Arbeitsbedingungen oft mies. Das darf nicht so bleiben. Was braucht es, um Pflege wieder attraktiv zu machen? Mehr Kompetenzen, freie Tage - und ordentliche Pausenräume.

Eine Pflegerin mit Schutzausrüstung blickt direkt in die Kamera.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der Bildungsforscher