Coronakrise: Der 15. April wird für Schüler, Kita-Kinder, Eltern und Lehrer der Tag der Wahrheit

Wie geht es nach den Osterferien weiter? Die Kulturminister verlangen klare Ansagen der Gesundheitsminister. Von Jan-Martin Wiarda

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

DIE KULTUSMINISTER spüren den Druck. Am 19. April gehen in vielen Bundesländern die Osterferien zu Ende – und dann? Das fragen sich in diesen Tagen Millionen Schüler, Eltern und Lehrer. 

Dass sich die Bildungspolitiker für heute zu einer Telefonkonferenz verabredet hatten, um die Lage zu sondieren, war in den vergangenen Tagen bereits durchgesickert. Die Minister telefonierten – und waren sich einig, dass sie im Moment auch nicht viel mehr tun können als abzuwarten und Fragen zu stellen. 

Abwarten müssen sie vor allem die Videokonferenz der Regierungschefs von Bund und Ländern, die ursprünglich für den Dienstag nach Ostern geplant, nun aber auf Mittwoch verschoben wurde. Dann wollen Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten über eine mögliche Lockerung des deutschlandweiten Shutdowns beraten – auf der Grundlage aktueller Infektionszahlen und deren Bewertung durch die Experten vom Robert-Koch-Institut und weiteren Einrichtungen. Zuletzt mehrten sich die Anzeichen, dass die Politik angesichts der abflachenden Kurve der Corona-Neuinfektionen, wenn der Trend sich so fortsetzt, zu einem allmählichen Einstieg in den Ausstieg aus den drastischsten Eindämmungsmaßnahmen bereit sein könnte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach laut dpa nun von "Anlass zu vorsichtiger Hoffnung".

Die Kultusminister hoffen auf eine klare Ansage der Gesundheitsexperten

Aber Anzeichen sind nicht Gewissheit, und so warnte auch Merkel, man werde noch "auf längere Zeit in und mit dieser Pandemie leben müssen“. Und selbst wenn die Lockerung kommt, wissen die Kultusminister noch nicht, wann genau bei einer stufenweisen Lockerung sinnvollerweise die Schulen an der Reihe sein sollten. Diese Frage könnten nicht sie als Bildungspolitiker beantworten, da waren sich die Minister Teilnehmern zu folge bei ihrer Telefonschalte einig, sondern sie erwarten dazu Anhaltspunkte von der Wissenschaft, vor allem aber von ihren Kollegen in den Gesundheitsministerien – und vor allem von den Regierungschefs persönlich. 

Das Verhältnis zwischen Kultus- und Gesundheitsseite ist derzeit nicht ganz spannungsfrei, um es vorsichtig zu formulieren: Die Gesundheitsminister gelten als die treibende Kraft hinter der sehr plötzlichen und weitgehend umkoordinierten Entscheidung der Ministerpräsidenten Mitte März, die Schulen fast überall von einem Tag auf den anderen (mit nur einem Wochenende dazwischen) dichtzumachen. Viele Bildungsminister hatten hier bis zuletzt auf ein behutsameres Vorgehen gesetzt, waren jedoch überstimmt worden.

Jetzt sagen sich die Kultusminister offenbar: Wenn die Gesundheitsminister schon eine treibende Kraft bei der Schließung der Schulen waren, dann sollen sie uns jetzt auch klare Antworten und Parameter an die Hand geben, ob und wie wir wo Schulen – und in welchem Umfang – wieder öffnen können.  

Ob sie diese klaren Antworten bis Mitte nächster Woche erhalten werden? Da sind die Kultusminister anscheinend selbst skeptisch. Und auch die Virologen weichen aus: Einen fundierten Rat könne er zur Schulöffnung derzeit nicht geben, zitierte der Spiegel gestern Hendrik Streeck, Direktor des Bonner Instituts für Virologie. Es gebe noch keine gesicherten Erkenntnisse darüber, wie oft Kinder ihre Eltern oder Großeltern unbemerkt ansteckten. "Wenn wir die Schulen zu früh wieder öffnen, schaffen wir womöglich einen Multiplikator für das Virus, der dann wieder gefährlich sein kann."  

Am 15. April müssen die Kultusminister sagen, wie es weitergeht

Was die Kultusminister dafür genau wissen: Spätestens wenn die Regierungschefs von Bund und Ländern am Mittwoch mit ihrer Telefonschalte durch sind, müssen auch sie der Öffentlichkeit einen Plan vorlegen, wie genau es vom 20. April an in den Schulen weitergeht. Und weil sie wissen, wie groß der Erwartungsdruck wird, haben sie sich heute geschworen, dann möglichst einheitlich zu handeln. 

Fest steht dabei eigentlich nur, dass die Kultusminister unter möglichst allen Umständen die Abitur- und Abschlussprüfungen durchziehen wollen, das hatten sie schon Ende März nach einigem Hin und Her so vereinbart. Zwar haben sie heute auch Pläne für den Fall besprochen, dass die Pandemie das Ablegen aller Prüfungen in einzelnen oder mehreren Ländern doch unmöglich machen sollte. Denn selbst in einer solchen Situation wollen die Ministerien auf keinen Fall als chaotischer Haufen dastehen. 

Zugleich aber wollen die Ressortchefs, auch wenn es jetzt diese Pläne gibt, möglichst gar nicht über sie reden. Ihre Botschaft soll angesichts von Petitionen und Protesten, das Abi ausfallen zu lassen, eindeutig und stark sein: Die Prüfungen finden statt – vielfach später als geplant, mit strengen Hygienevorkehrungen, jeder Menge Sonderregelungen für gesundheitsbeeinträchtigte Schüler, mit besonders vielen Nachholterminen als Puffer – aber sie finden statt. Und das Abflachen der Infektionskurve hat dieser großen Entschlossenheit der Kultusminister in den vergangenen Tagen weiteren Auftrieb gegeben. 

Sehr wahrscheinlich ist auch, dass die meisten Länder selbst im günstigsten Falle nicht gleich am 20. April wieder anfangen werden, den sonstigen Unterricht hochzufahren. Da brauche man etwas mehr Vorwarnzeit, ist zu hören, mindestens eine Woche, soll wohl heißen: Vor Ende April wird außer Abschlussprüfungen nicht viel passieren. Und wenn doch, so sind es die zuerst die Abschlussklassen, die in die Schulen gehen sollen, damit sie auf ihre Prüfungen vorbereitet werden können. 

Stufenpläne, Rotationsverfahren und jede Menge Fragezeichen

Das war es dann aber auch schon mit dem, was Stand heute sicher oder wahrscheinlich erscheint. Zwar haben die Kultusministerien im Vorfeld der Telefonschalte über verschiedene Wiedereinstiegs-Szenarien verhandelt, unter anderem mit einem Stufenplan, in welcher Reihenfolge welche Klassenstufe und Schulform an der Reihe sein könnte, oder alternativen Überlegungen, man könnte Klassen bis zu den Sommerferien jeweils in halber Stärke nach einem Rotationsprinzip abwechselnd in Präsenz und im Fernunterricht beschulen.

Doch auch wenn die Minister den Stufenplan favorisieren: Sie waren sich heute einig, dass derart konkrete Abfolgen mit dem aktuellen Wissen nicht sinnvoll zu beschließen sind. Und dass am Ende ohnehin die Regierungschefs die Richtung vorgeben.

Zu zahlreich sind zudem die Fragezeichen. Wie sollte zum Beispiel bei einem Rotationsprinzip die Beförderung der Schüler auf dem Land funktionieren? Wie viele Schulbusse zusätzlich bräuchte man, damit die Kinder nicht zu eng aufeinander sitzen, und wo sollten diese Busse herkommen? Wie viele Lehrkräfte zählen zu den Risikogruppen und werden deshalb ganz sicher in den nächsten Wochen nicht unterrichten können? Nach welchen Kriterien genau kann man überhaupt solche Risikogruppen definieren? Was bedeutet das absehbare Fehlen sehr vieler Lehrer für das Aufstellen möglicher Rumpfstundenpläne?

Und so gehen die Fragen weiter: Was sind angemessene Gruppengrößen für den Unterricht? Und was ist denn nun mit den ganz Kleinen, den Grundschülern? Bei ihnen stellt sich die Betreuungsfrage am dringendsten, gleichzeitig sind sie selbst kaum durch Covid-19 gefährdet. Aber heißt das auch, wie eine viel beachtete neue Studie nahelegt, dass sie auch für andere kaum eine Gefahr darstellen? Oder werden sie krank und merken es bloß nicht? Was wiederum ihre Familien und Lehrkräfte besonders gefährden würde. Soll man also die Grundschulen besonders früh öffnen oder eher besonders spät? 

Die Unterschiede zwischen Stadt und Land, zwischen Regionen mit vielen Infizierten und solchen mit wenigen, zwischen Grund- und Oberschulen, zwischen Klassen, die vorm Abschluss stehen und solchen, bei denen der Unterrichtsstart aus pädagogischen Gründen nicht ganz so dringend ist, all das erfordert Differenzierung und macht die schrittweisen Schulöffnungen komplex.

Alle zerren an den Kultusministern

Gleichzeitig wird von allen Seiten an den Kultusministern gezerrt: von denjenigen Lehrkräften und Eltern, die aus Angst vor einer Ansteckung die Schulen am liebsten bis zu den Sommerferien geschlossen halten würden. Von denjenigen Eltern, die an der Frage verzweifeln, wie sie die Betreuung der Kinder neben dem Job organisieren sollen und deshalb inständig auf die sofortige Öffnung hoffen. Von den Experten, die die zunehmende häusliche Gewalt während des Shutdowns, auch die Gewalt gegen Kinder, fürchten. Und von den Bildungsforschern, die vor der massiven Bildungsbenachteiligung von Kindern aus ärmeren oder bildungsfernen Familien während des Homeschoolings warnen. 

 Und doch muss Mittwoch, der 15. April irgendwie zum Tag der Wahrheit für die Schulen werden – und auch für die Kitas, bei denen eigentlich auch nur feststeht, dass der Regelbetrieb am 20. April sicherlich nicht wieder beginnen wird. 

Zumindest das Ziel der Kultusminister ist damit klar: Sie wollen bundesweit einheitliche Regeln, Parameter und Kriterien, die nicht zur Folge hätten, dass es an allen Schulen und in allen Regionen gleichzeitig und im gleichen Umfang wieder losgehen würde. Aber dass die Entscheidung, ob und wie geöffnet wird, einem vergleichbaren Raster folgt – das auch für die Betroffenen nachvollziehbar ist. Genau das wollen sie auch ihren Regierungschefs sagen.

***

  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Wann sollte man sich oder andere beim Arzt oder beim Gesundheitsamt melden?

Schon der begründete Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung ist meldepflichtig. Manche Berufsgruppen müssen sogar andere Menschen melden.

  1. Corona
  2. Corona-Callcenter
  3. Freiwillige
  4. Gesundheitsamt
  5. Studierende

Keine Ärzte, nur Studierende

Nahezu 27.000 Studierende halfen in der bisherigen Coronakrise. Sie sitzen in Callcentern, nehmen Abstriche von Infizierten und untersuchen diese zuhause.

Medizinstudierende in blauer Arbeitskleidung und Mund-Nasenschutz bereiten sich auf eine Fahrt zu SARS-CoV-Infizierten vor (Coronataxi). Sie stehen vor einem Gebäude der Universitätsklinik Heidelberg
  1. Bildung
  2. Corona
  3. Schule

Wie wird das neue Schuljahr ablaufen?

Eine Expertenkommission legt Empfehlungen für das neue Schuljahr unter Corona-Bedingungen vor. Unterdessen fordern zwei Fachgesellschaften von Bund und Ländern einen "Kindergipfel".

Ein Blick in ein leeres Klassenzimmer.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sind die ersten Symptome einer Corona-Infektion?

Welche Anzeichen darauf hindeuten, dass man an Covid-19 erkrankt ist.

  1. Corona
  2. Klimakrise

Die Suche nach dem grünen Neuanfang

Viele Spitzenpolitiker wollen die Konjunkturprogramme nach der Coronakrise an Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausrichten. Leitbild soll der "Green Deal“ sein, den die EU-Kommission vorgeschlagen hat. Doch es gibt auch Widerstand.

Eine Hand voller grüner Karten, die Buchstaben, Zahlen oder Anweisungen wie „+2“ zeigen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sollen Immunitätspässe bringen, und wie sinnvoll sind sie?

Der so genannte Corona-Pass soll den Menschen, die das Virus bereits hatten, mehr Freiheiten geben – aber das Konzept ist voller Lücken.

  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Corona in Ostafrika: Die Freiheit der Medien leidet unter dem Virus

Die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie haben auch Auswirkungen auf die Pressefreiheit. Ein Blick nach Kenia und Somalia.

In Kenia gibt es noch eine Vielzahl von Zeitungen.
  1. Corona
  2. Klimakrise
  3. Wirtschaft

Wirtschaftsmodelle für Corona- und Klimakrise

Was wollen wir eigentlich von der Wirtschaft? Immer mehr Geld? Oder mehr Gemeinwohl bei gestärkter Widerstandskraft gegen künftige Krisen? KlimaSocial startet dazu eine Serie mit dem Titel „An der Weggabelung“

Das Bild zeigt eine Weggabelung in einen Park. Der Pfad nach rechts führt in sanften Rundungen einen kleinen Hügel hinauf, der Pfad links biegt um einen Baum leicht nach unten und führt dann gerade und eben weiter, bis er außerdem Sicht gerät.
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Medizin

Können Menschen, die Covid-19 überstanden haben, den Kranken mit einer Blutspende helfen?

Weil es dauert, Impfstoffe zu entwickeln und Medikamente zu testen, wollen Mediziner gegen das Coronavirus auf Antikörper im Blut von Genesenen setzen.

Das Bild zeigt den Arm eines Mannes, der eine Blutspende macht. In seinem Arm steckt eine Kanüle, über die Blut in einen Beutel fließt. Aus dem Blut wird dann Plasma gewonnen, das Kranken verabreicht werden kann.
  1. Bildung
  2. Corona

Schulöffnungen: Lange können sich die Kultusminister nicht mehr ducken

Vier medizinische Fachgesellschaften fordern die komplette Öffnung von Kitas und Schulen. Wie reagiert die Politik?

Ein Blick in ein leeres Klassenzimmer.
  1. Bildung
  2. Corona

Die Corona-Krise belastet die Generationengerechtigkeit

Allmählich wird deutlich, wie ungleich die Folgen der Pandemie-Bekämpfung die Generationen belasten werden. Wo bleibt die gesellschaftliche Debatte darüber?

Ein Mädchen mit Mundschutz auf dem Weg zur Schule
  1. Corona
  2. Kinder
  3. Zukunft

Corona verschärft bestehende Notlagen von Kindern und Familien

„Das Virus hat alle getroffen, aber es macht noch lange nicht alle gleich", sagt Peter Neher. Der Caritas-Präsident klagt, dass die Wohlfahrtsverbände nicht ausreichend gehört werden.

Trauriges Kind als Symbolbild für die Situation von Kindern in der Coronakrise.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was muss man bei Studien beachten, die noch nicht offiziell publiziert sind (Preprints)?

Was die Begutachtung bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen leisten kann und welche Vorteile und Risiken sogenannte Preprints bergen

  1. Corona
  2. Mathematik
  3. Umwelt&Erbe

Die Macht der Modelle: Rechnen in der Coronakrise

Die Mathematik berechnet Prognosen für die Zukunft und hilft so, die optimale Strategie zur Eindämmung der Covid-19-Epidemie zu finden.

Mehrere menschliche Zellen mit einer zottigen Oberfläche. Darauf sitzen kleine gelb eingefärbte Viren.
  1. Corona
  2. Ratgeber

Sie fragen, wir antworten: FAQ zur Coronakrise – von Ansteckung über Falschnachrichten bis Zwangsmaßnahmen

Schicken sie uns Ihre Fragen zu Symptomen, Ansteckung, Tests, Staats- und Bürgerrechten, Immunsystem, Fake News und anderen Themen, die Sie bewegen

Das Bild zeigt eine junge Frau, die ein Schild mit einem Fragezeichen in der Hand hält
  1. Corona
  2. Corona-global

So verändert die Corona-Pandemie die Welt: Berichte von fünf Kontinenten

Die Corona-Pandemie ist ein globales Problem: Was passiert in Australien, Peru, Island, den USA, Kenia, Südafrika, Tunesien, Österreich? Wir geben einen Einblick in die Stimmungslage auf fünf Kontinenten.

Eine geographische Darstellung der Erde.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Haben alle Menschen, die das Robert-Koch-Institut als „genesen“ zählt, Covid-19 wirklich überstanden?

Auch PatientInnen, die als genesen gelten, können noch an Folgen der Krankheit leiden.

Das Symbolfoto stellt einen Patienten auf der Intensivstation eines Krankenhauses dar. Ein Monitor stellt Informationen über seinen Gesundheitszustand dar.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Coronakrise: Wie die Kinder der Massai in Kenia darunter leiden, dass die Schule ausfällt.

Wegen der Corona-Pandemie sind in Kenia Schulen und Universitäten geschlossen. Viele Schülerinnen und Schüler können zu Hause nicht lernen. Das gilt auch für die Kinder der Massai, die weitab von den Städten wohnen.

Schülerinnen und Schüler sitzen in blauen Schuluniformen in Holzbänken, gucken in die Kamera. Im Hintergrund ist die Tafel mit Rechenaufgaben zu sehen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Coronakrise: Funktioniert das Konzept der Herdenimmunität?

Eine „Durchseuchung” der Bevölkerung würde das Gesundheitswesen überlasten – oder viele Jahre dauern

Herdenimmunität bedeutet, dass so viele Menschen durch Antikörper oder eine Impfung vor einer Infektionskrankheit geschützt sind, dass sich ein Erreger kaum noch ausbreiten kann. Das schützt dann auch die Menschen, die noch nicht immun sind.
  1. Corona
  2. Gleichberechtigung

Corona-Krise: Lasst uns über die Mütter reden

Mütter haben keine Lobby. Dabei sind sie gerade extremen Belastungen ausgesetzt, wie eine neue Studie zeigt. Doch die Politik lässt sie im Stich. Ein Kommentar

Eine junge Mutter geht mit ihren Kindern durch den Park. Ein Kind ist ein Säugling, den sie auf dem Arm trägt.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Muss ich für eine mögliche Covid-19-Erkrankung eine Patientenverfügung aufsetzen oder ergänzen?

Das Dokument hilft ÄrztInnen zu ermitteln, welche Behandlung ein Patient wünscht – sofern sie konkret ist.

  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was bedeutet Übersterblichkeit?

Kann man an der Übersterblichkeit ablesen, wie viele Menschen an Covid-19 verstorben sind?

  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Kann das Coronavirus über Lebensmittel übertragen werden?

Wie man sich vor möglicher Ansteckung schützen kann

  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Corona-Klima
  3. Klimakrise

Die Klimakrise ist präsent

Eine große Mehrheit der Menschen hält die Klimakrise für langfristig gravierender als Corona. Und sehr viele Teilnehmer an Umfragen wünschen sich, dass die Politik Umwelt- und Klimaschutz als Priorität betrachtet, wenn sie Konjunkturprogramme auflegt.

Rot-Weißes Flatterband ist an ein verzinkten Gitter festgeknotet. Nach rechts und links spannen sich Streifen davon. Im Hintergrund ist eine Wand mit Grafittis zu erkennen
  1. Corona
  2. Gesundheit

Patientenverfügung in Zeiten von Covid-19: Wie weit soll eine Behandlung gehen?

Muss man seine Patientenverfügung konkretisieren? Ärzte raten dazu, die eigenen Wünsche zur Behandlung aufzuschreiben.

Ein langer Flur im Krankenhaus - Über eine Patientenverfügung kann man Ärzten mitteilen, wie man behandelt werden möchte.
  1. Corona
  2. Corona-global

Tunesiens Hotelbewohner

Im Moment werden in Hotels Covid19-Patienten und Rückkehrer in Quarantäne untergebracht, doch die Hoffnung auf ein bisschen Tourismus im Sommer ist noch nicht ganz versiegt.

People stranded at Tunis Carthage airport wait for flights on March 16, 2020. - Charted flights are being organised to bring back tourists whose flights have been cancelled due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by FETHI BELAID / AFP)
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Covid-19 in Kenia: Gute Zeiten für Wilderer?

Naturschützer in Kenia befürchten die Zunahme der Wilderei. Denn viele Schutzgebiete haben den Großteil ihrer Einnahmen verloren, weil der Tourismus infolge der Corona-Pandemie zusammengebrochen ist. Außerdem haben viele Menschen ihre Jobs verloren, die Armut könnte sie zum Wildern verleiten.

Ein Elefant steht mitten auf der roten Piste im Loisaba-Schutzgebiet in Kenia. Das Foto ist aus einem Geländewagen heraus aufgenommen, das Auto ist im Anschnitt zu sehen und rahmt das Foto ein.
  1. Bildungspolitik
  2. Corona
  3. Schulen

Corona-Eltern: 70 Prozent Betreuungsquote, 0 Prozent Normalität

Mit der Öffnung von Kitas und Schulen steht ein neuer Pandemie-Alltag bevor. Eine gute Nachricht. Und zugleich für viele Eltern ein bitterer Realitätscheck.

Man sieht eine Mutter, die mit ihrem Grundschulkind an einem Tisch Hausaufgaben macht und dabei verzweifelt wirkt.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Warum sind Antikörpertests wichtig und wie funktionieren sie?

Mit Antikörpertests lässt sich feststellen, wer bereits eine Infektion hinter sich hat und möglicherweise immun ist. Doch die Tests für das neue Coronavirus sind noch nicht zuverlässig.

Aufnahme eines Elektronenmikroskops des neuen Corona-Virus.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Island

Covid-19 in Island: Testen, tracken, Ruhe bewahren

Coronakrise auf Island: Keine Neuinfektion in den letzten drei Tagen, kein Patient mehr auf der Intensivstation. Ist es jetzt an der Zeit, wieder zur Normalität zurückzukehren?

Touristenattraktion in Reykjavik ohne Touristen mit Informationsschild über Covid-19
  1. Corona
  2. Umweltpolitik

Pandemien: Wie gesichert ist es, dass Naturzerstörung dahintersteckt?

Debatte: Claudia Ruby und Thomas Krumenacker diskutieren über eine Frage, die durch Streichungen in einem Regierungsdokument politisch brisant geworden ist.

Das Bild zeigt einen zerstörten Regenwald, der teils gerodet, teils abgebrannt wurde.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Ecuador

Ecuador und Chloroquin: Hoffnung, Heilung und Herzrythmusstörungen

Das südamerikanische Land Ecuador ist hart von der Corona-Pandemie betroffen. In der neuen Folge von „Pandemia" erzählt Laura Salm-Reifferscheidt von einem jungen Mann dort, der sich Heilung von Hydroxychloroquin erhoffte. Kai Kupferschmidt geht zu den Ursprüngen dieses umstrittenen Wirkstoffs zurück.

Das Bild zeigt einen Mann in medizinischer Schutzkleidung, der einer Frau ein kleines Röhrchen in die Nase steckt, um eine Probe für einen Corona-Test zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Ist es wirksam eine Gesichtsmaske zu tragen – und was muss ich dabei beachten?

Was über den Nutzen verschiedener Maskentypen bekannt ist – und wie sie im Kampf gegen das neue Coronavirus helfen könnten

  1. Corona
  2. Kultur
  3. Tipp

Wenn im Westen der Wind geweht hätte...

Die neuesten NRW-Produktionen aus dem Kinder- und Jugendtheater sollten eigentlich auf einem Festival gezeigt werden. "Westwind" fällt aber aus, wegen der Corona-Krise. Fünf Tipps aus dem Festivalprogramm für die Zeit, wenn wir wieder ins Theater gehen dürfen.

Auf einer Bühne sieht man einen kleinen Jungen wild tanzen. Im Hintergrund bewegen sich noch zwei weitere Menschen, ein sehr junger so schnell, dass die Konturen verwischen. Es ist eine Szene aus dem Tanzstück "Mischpoke" von Barbara Fuchs.
  1. Corona
  2. Forschungspolitik

Helmholtz-Präsident: „Wir dürfen nicht riskieren, dass zu schnell, zu breit geöffnet wird und wir wieder einen Anstieg der Infektionszahlen sehen“

Im Interview spricht Otmar Wiestler über die Rolle der Wissenschaft im aktuellen Lockerungskurs, eine geplante Corona-Studie mit bis zu 200.000 Teilnehmern, die Risiken bei der Verteilung eines Impfstoffs und die Gefahr, dass die Klimapolitik vernachlässigt wird.

Das Bild zeigt ein Portrait Wiestlers aus der Nähe.
  1. Corona
  2. Peru

Peru: Shopping Malls statt Krankenhäuser

Peru hat der Coronakrise rasch und beherzt die Stirn geboten. Dennoch steigen die Todeszahlen durch das Virus rasant an. Etwas lief falsch.....

Ein rund  dreijähriger Junge hievt ein Spielzeugauto steile Treppen hoch. Im Hintergrund sieht man die Hütten eines Armenviertels in Lima.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Wie bereite ich mein Kind vor Kita- und Schulbeginn auf die Hygieneregeln vor?

Wenn Kinder jetzt nach und nach wieder zur Schule und in die Kita gehen können, werden sie aber mit neuen und strengeren Regeln konfrontiert, als sie vielleicht von zu Hause gewohnt sind. Die RiffReporter geben Tipps, wie Eltern ihre Kinder vorbereiten können.

Das Bild zeigt die Hände eines Mädchens, das diese mit Seife in einem Waschbecken wäscht.
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. Klöckner
  4. Naturschutz
  5. Schulze

Spekulation, streichen - Wie das Klöckner-Ministerium die Bundesregierung in der Corona-Pandemie schlecht aussehen lässt

Im Bericht der Bundesregierung an den Umweltausschuss zu den Ursachen der Corona-Pandemie fehlt jeder Hinweis auf die Rolle von Naturzerstörung. Gerade darauf hatte Umweltministerin Svenja Schulze stets hingewiesen. Das Landwirtschaftsministerium von Julia Klöckner bestand aber auf Streichungen. Rudert die Bundesregierung zurück?

  1. Corona
  2. Corona-global

USA: Arme Kranke im reichsten Land der Welt

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 3

Das Bild zeigt einen Mann mit Rucksack, die Fahne ist eine elektrische Darstellung in einer Art Schaufenster.
  1. Bildung
  2. Corona

Nach diesem Konzept sollen die Schulen wieder öffnen

Die Kultusministerkonferenz schickt ihr Konzept an die Regierungschefs der Bundesländer: Es wird bis zu den Sommerferien keinen regulären Unterricht geben.

Ein Junge mit Schutzmaske schaut aus einem Fenster.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Ist das neue Coronavirus nur für alte und kranke Menschen gefährlich?

Wer zur Risikogruppe gehört und wie wichtig Vorerkrankungen sind

  1. Bildungspolitik
  2. Corona

Kultusminister: „Geordneter und vollständiger Schulbetrieb frühestens erst wieder nach den Sommerferien“ wahrscheinlich

Viele Schulen nehmen ihren Betrieb nun wieder auf, aber es ist offen, in welchen Schritten in den Bundesländern welche Formen von Unterricht überhaupt dauerhaft machbar sind. Damit haben sich nun die Kultusminister der Länder beschäftigt. Eine Analyse.

Zu sehen ist ein leeres Klassenzimmer, so wie es aussehen würde, wenn die Schulen geschlossen würden
  1. Corona
  2. Kinder
  3. Kita
  4. Schulen

Dürfen Kitas und Grundschulen bald wieder öffnen? Dieser Wissenschaftler ermittelt das Infektionsrisiko

Interview: Georg Hoffmann, der Ärztliche Direktor der Universitätskinderklinik Heidelberg, will herausfinden, wie intensiv Kinder das Coronavirus verbreiten

Das Bild zeigt leere Schaukeln auf einem Spielplatz
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was macht Sars-CoV-2 so gefährlich im Vergleich zu anderen Coronaviren?

Die meisten Coronaviren lösen nur leichte Erkältungen aus. Doch der Erreger der aktuellen Pandemie ist anders. Er greift den Körper an einer empfindlichen Stelle an – und das nicht nur in der Lunge.

  1. Algorithmus
  2. Corona
  3. KI

Kann ein Algorithmus uns helfen, sicher durch die Coronakrise zu navigieren?

Wie stark müssen Politiker in den Alltag eingreifen, um das Coronavirus zu bremsen? Ein Algorithmus schätzt den Erfolg von Maßnahmen.

Was schützt gegen das Coronavirus -- Masken, Ausgangssperren oder Contact-Tracing
  1. Corona
  2. Corona-Klima
  3. Klimakrise

Da liegt was in der Luft

Erste Daten belegen eine lang-gehegte Vermutung: Wer in Gegenden mit schlechter Luft lebt, kann nach einer Ansteckung mit dem Coronavirus eher sterben. Das treibt die politische Diskussion voran, ob Bürger die Verschmutzung weiter tolerieren.

Ein rot-weißes Flatterband ist um einen Baumstamm geschlungen und dort verknotet. Er dient als Haltepunkt für die Absperrung eines Spielplatzes.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Südafrika

Wie Südafrikas Top-Epidemiologe in der Corona-Krise hilft und dabei Herzen gewinnt

Er ist mehr als Südafrikas Antwort auf Prof. Drosten – Prof. Salim Abdool Karim ist nicht nur ein international anerkannter Wissenschaftler und Regierungsberater - in seiner Brust schlägt auch das Herz eines Aktivisten.

Scientist Professor Salim Abdool Karim, a South African epidemiologist and infectious diseasaes specialist, and one of the conveners of the march leads people during the 'March for Science' in Durban on April 14, 2018. - The march was organised by the University of KwaZulu-Natal (UKZN), the South African Medical Research Council (SAMRC), the South African Medical Students Association (SAMSA), the Centre for the AIDS Programme of South Africa (CAPRISA), and Global Laboratories. (Photo by RAJESH JANTILAL / AFP)
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Reportagen

Vom seltsamen Berliner Sonderweg, Corona-Reportage Teil 4

Als sich die Krise zuspitzt, greifen viele Maßnahmen in der Hauptstadt zu kurz. Vierter Teil der fünftägigen Radrecherche in sieben Bundesländern.

Martin C. Roos schaut in die Kamera, im Hintergrund ein Teil seines Rads und des Brandenburger Tors.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Sind Menschen in Regionen mit starker Luftverschmutzung besonders von Covid-19 gefährdet?

Die drei Hotspots der Corona-Pandemie – Wuhan, Norditalien und New York – sind zugleich auch Gebiete mit ausgeprägter Luftverschmutzung. Deshalb tauchte die Vermutung auf, dass verschmutzte Luft Menschen empfänglicher für die Krankheit machen könnte – was ist da dran?

Das Bild zeigt die Silhouette der chinesischen Stadt Guangzhou mit Hochhäusern. Über der Stadt liegt eine Schicht an Smog, hinter der die Sonne nur blass zu sehen ist.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der Bildungsforscher