Coronakrise: Der 15. April wird für Schüler, Kita-Kinder, Eltern und Lehrer der Tag der Wahrheit

Wie geht es nach den Osterferien weiter? Die Kulturminister verlangen klare Ansagen der Gesundheitsminister. Von Jan-Martin Wiarda

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

DIE KULTUSMINISTER spüren den Druck. Am 19. April gehen in vielen Bundesländern die Osterferien zu Ende – und dann? Das fragen sich in diesen Tagen Millionen Schüler, Eltern und Lehrer. 

Dass sich die Bildungspolitiker für heute zu einer Telefonkonferenz verabredet hatten, um die Lage zu sondieren, war in den vergangenen Tagen bereits durchgesickert. Die Minister telefonierten – und waren sich einig, dass sie im Moment auch nicht viel mehr tun können als abzuwarten und Fragen zu stellen. 

Abwarten müssen sie vor allem die Videokonferenz der Regierungschefs von Bund und Ländern, die ursprünglich für den Dienstag nach Ostern geplant, nun aber auf Mittwoch verschoben wurde. Dann wollen Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten über eine mögliche Lockerung des deutschlandweiten Shutdowns beraten – auf der Grundlage aktueller Infektionszahlen und deren Bewertung durch die Experten vom Robert-Koch-Institut und weiteren Einrichtungen. Zuletzt mehrten sich die Anzeichen, dass die Politik angesichts der abflachenden Kurve der Corona-Neuinfektionen, wenn der Trend sich so fortsetzt, zu einem allmählichen Einstieg in den Ausstieg aus den drastischsten Eindämmungsmaßnahmen bereit sein könnte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach laut dpa nun von "Anlass zu vorsichtiger Hoffnung".

Die Kultusminister hoffen auf eine klare Ansage der Gesundheitsexperten

Aber Anzeichen sind nicht Gewissheit, und so warnte auch Merkel, man werde noch "auf längere Zeit in und mit dieser Pandemie leben müssen“. Und selbst wenn die Lockerung kommt, wissen die Kultusminister noch nicht, wann genau bei einer stufenweisen Lockerung sinnvollerweise die Schulen an der Reihe sein sollten. Diese Frage könnten nicht sie als Bildungspolitiker beantworten, da waren sich die Minister Teilnehmern zu folge bei ihrer Telefonschalte einig, sondern sie erwarten dazu Anhaltspunkte von der Wissenschaft, vor allem aber von ihren Kollegen in den Gesundheitsministerien – und vor allem von den Regierungschefs persönlich. 

Das Verhältnis zwischen Kultus- und Gesundheitsseite ist derzeit nicht ganz spannungsfrei, um es vorsichtig zu formulieren: Die Gesundheitsminister gelten als die treibende Kraft hinter der sehr plötzlichen und weitgehend umkoordinierten Entscheidung der Ministerpräsidenten Mitte März, die Schulen fast überall von einem Tag auf den anderen (mit nur einem Wochenende dazwischen) dichtzumachen. Viele Bildungsminister hatten hier bis zuletzt auf ein behutsameres Vorgehen gesetzt, waren jedoch überstimmt worden.

Jetzt sagen sich die Kultusminister offenbar: Wenn die Gesundheitsminister schon eine treibende Kraft bei der Schließung der Schulen waren, dann sollen sie uns jetzt auch klare Antworten und Parameter an die Hand geben, ob und wie wir wo Schulen – und in welchem Umfang – wieder öffnen können.  

Ob sie diese klaren Antworten bis Mitte nächster Woche erhalten werden? Da sind die Kultusminister anscheinend selbst skeptisch. Und auch die Virologen weichen aus: Einen fundierten Rat könne er zur Schulöffnung derzeit nicht geben, zitierte der Spiegel gestern Hendrik Streeck, Direktor des Bonner Instituts für Virologie. Es gebe noch keine gesicherten Erkenntnisse darüber, wie oft Kinder ihre Eltern oder Großeltern unbemerkt ansteckten. "Wenn wir die Schulen zu früh wieder öffnen, schaffen wir womöglich einen Multiplikator für das Virus, der dann wieder gefährlich sein kann."  

Am 15. April müssen die Kultusminister sagen, wie es weitergeht

Was die Kultusminister dafür genau wissen: Spätestens wenn die Regierungschefs von Bund und Ländern am Mittwoch mit ihrer Telefonschalte durch sind, müssen auch sie der Öffentlichkeit einen Plan vorlegen, wie genau es vom 20. April an in den Schulen weitergeht. Und weil sie wissen, wie groß der Erwartungsdruck wird, haben sie sich heute geschworen, dann möglichst einheitlich zu handeln. 

Fest steht dabei eigentlich nur, dass die Kultusminister unter möglichst allen Umständen die Abitur- und Abschlussprüfungen durchziehen wollen, das hatten sie schon Ende März nach einigem Hin und Her so vereinbart. Zwar haben sie heute auch Pläne für den Fall besprochen, dass die Pandemie das Ablegen aller Prüfungen in einzelnen oder mehreren Ländern doch unmöglich machen sollte. Denn selbst in einer solchen Situation wollen die Ministerien auf keinen Fall als chaotischer Haufen dastehen. 

Zugleich aber wollen die Ressortchefs, auch wenn es jetzt diese Pläne gibt, möglichst gar nicht über sie reden. Ihre Botschaft soll angesichts von Petitionen und Protesten, das Abi ausfallen zu lassen, eindeutig und stark sein: Die Prüfungen finden statt – vielfach später als geplant, mit strengen Hygienevorkehrungen, jeder Menge Sonderregelungen für gesundheitsbeeinträchtigte Schüler, mit besonders vielen Nachholterminen als Puffer – aber sie finden statt. Und das Abflachen der Infektionskurve hat dieser großen Entschlossenheit der Kultusminister in den vergangenen Tagen weiteren Auftrieb gegeben. 

Sehr wahrscheinlich ist auch, dass die meisten Länder selbst im günstigsten Falle nicht gleich am 20. April wieder anfangen werden, den sonstigen Unterricht hochzufahren. Da brauche man etwas mehr Vorwarnzeit, ist zu hören, mindestens eine Woche, soll wohl heißen: Vor Ende April wird außer Abschlussprüfungen nicht viel passieren. Und wenn doch, so sind es die zuerst die Abschlussklassen, die in die Schulen gehen sollen, damit sie auf ihre Prüfungen vorbereitet werden können. 

Stufenpläne, Rotationsverfahren und jede Menge Fragezeichen

Das war es dann aber auch schon mit dem, was Stand heute sicher oder wahrscheinlich erscheint. Zwar haben die Kultusministerien im Vorfeld der Telefonschalte über verschiedene Wiedereinstiegs-Szenarien verhandelt, unter anderem mit einem Stufenplan, in welcher Reihenfolge welche Klassenstufe und Schulform an der Reihe sein könnte, oder alternativen Überlegungen, man könnte Klassen bis zu den Sommerferien jeweils in halber Stärke nach einem Rotationsprinzip abwechselnd in Präsenz und im Fernunterricht beschulen.

Doch auch wenn die Minister den Stufenplan favorisieren: Sie waren sich heute einig, dass derart konkrete Abfolgen mit dem aktuellen Wissen nicht sinnvoll zu beschließen sind. Und dass am Ende ohnehin die Regierungschefs die Richtung vorgeben.

Zu zahlreich sind zudem die Fragezeichen. Wie sollte zum Beispiel bei einem Rotationsprinzip die Beförderung der Schüler auf dem Land funktionieren? Wie viele Schulbusse zusätzlich bräuchte man, damit die Kinder nicht zu eng aufeinander sitzen, und wo sollten diese Busse herkommen? Wie viele Lehrkräfte zählen zu den Risikogruppen und werden deshalb ganz sicher in den nächsten Wochen nicht unterrichten können? Nach welchen Kriterien genau kann man überhaupt solche Risikogruppen definieren? Was bedeutet das absehbare Fehlen sehr vieler Lehrer für das Aufstellen möglicher Rumpfstundenpläne?

Und so gehen die Fragen weiter: Was sind angemessene Gruppengrößen für den Unterricht? Und was ist denn nun mit den ganz Kleinen, den Grundschülern? Bei ihnen stellt sich die Betreuungsfrage am dringendsten, gleichzeitig sind sie selbst kaum durch Covid-19 gefährdet. Aber heißt das auch, wie eine viel beachtete neue Studie nahelegt, dass sie auch für andere kaum eine Gefahr darstellen? Oder werden sie krank und merken es bloß nicht? Was wiederum ihre Familien und Lehrkräfte besonders gefährden würde. Soll man also die Grundschulen besonders früh öffnen oder eher besonders spät? 

Die Unterschiede zwischen Stadt und Land, zwischen Regionen mit vielen Infizierten und solchen mit wenigen, zwischen Grund- und Oberschulen, zwischen Klassen, die vorm Abschluss stehen und solchen, bei denen der Unterrichtsstart aus pädagogischen Gründen nicht ganz so dringend ist, all das erfordert Differenzierung und macht die schrittweisen Schulöffnungen komplex.

Alle zerren an den Kultusministern

Gleichzeitig wird von allen Seiten an den Kultusministern gezerrt: von denjenigen Lehrkräften und Eltern, die aus Angst vor einer Ansteckung die Schulen am liebsten bis zu den Sommerferien geschlossen halten würden. Von denjenigen Eltern, die an der Frage verzweifeln, wie sie die Betreuung der Kinder neben dem Job organisieren sollen und deshalb inständig auf die sofortige Öffnung hoffen. Von den Experten, die die zunehmende häusliche Gewalt während des Shutdowns, auch die Gewalt gegen Kinder, fürchten. Und von den Bildungsforschern, die vor der massiven Bildungsbenachteiligung von Kindern aus ärmeren oder bildungsfernen Familien während des Homeschoolings warnen. 

 Und doch muss Mittwoch, der 15. April irgendwie zum Tag der Wahrheit für die Schulen werden – und auch für die Kitas, bei denen eigentlich auch nur feststeht, dass der Regelbetrieb am 20. April sicherlich nicht wieder beginnen wird. 

Zumindest das Ziel der Kultusminister ist damit klar: Sie wollen bundesweit einheitliche Regeln, Parameter und Kriterien, die nicht zur Folge hätten, dass es an allen Schulen und in allen Regionen gleichzeitig und im gleichen Umfang wieder losgehen würde. Aber dass die Entscheidung, ob und wie geöffnet wird, einem vergleichbaren Raster folgt – das auch für die Betroffenen nachvollziehbar ist. Genau das wollen sie auch ihren Regierungschefs sagen.

***

  1. Corona
  2. Gesundheit

50 Menschen - 50 Geschichten

Wer sind eigentlich unsere #50survivors? Wo wohnen sie, wie alt sind sie, was machen sie? Hier stellen sie sich vor und erzählen, wieso sie froh sind, dass sie endlich nach ihren Erlebnissen gefragt werden.

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Wirtschaft

Beschleunigt die Corona-Krise den wirtschaftlichen Wandel?

Während des Corona-Lockdowns wurde vielen klar, was wirklich wichtig ist. War das schon eine Übung in Postwachstumsökonomie? Wie wir unsere Wirtschaft ändern könnten – ein Zukunftsszenario.

Ein Hahn sitzt auf einer hölzernen Tränke.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Zukunft

Die zweite Welle der Infodemie

Keine Chance für Verschwörungstheorien und Falschinformationen in der nächsten Pandemie – das ist der Plan. Alles soll rational diskutiert werden. Doch ist das wirklich möglich? Ein Zukunftsszenario.

Elf Menschen zeigen "Daumen hoch" vor einem blauen Himmel.
  1. Corona
  2. Überlebende

"Ich mag Telegram. Es ist schnell und unkompliziert."

Seit zwei Wochen sind wir im Dialog mit 50 Corona-Überlebenden. So erleben zwei von #50survivors Deutschlands erste Dialogrecherche.

Zwei der #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Covid-​19
  4. Peru
  5. Südamerika

Peru: Die Luft geht aus

In Peru sterben Covid19-Patienten, weil es nicht genügend Sauerstoff gibt. Das liegt auch daran, dass sich zwei internationale Konzerne den Markt für Sauerstoff in Peru aufteilen.

Grüne mannshohe Sauerstoff-Flaschen stehen in einer Reihe auf einer Strasse. Dahinter sieht man einige Menschen,z.T. in Schutzkleidung
  1. Corona
  2. Kinder

Neues Entzündungssyndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Covid-19

Warum wir dringend mehr über das seltene, rätselhafte PIMS-TS wissen müssen.

Strichmännchen in gezeichneten Häusern symbolisieren die häusliche Quarantäne während der Corona-Pandemie.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Pflege

Die vergessenen Corona-Helden: Wie lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern?

In der Corona-Krise wurden Pflegende beklatscht, im Alltag sind ihre Arbeitsbedingungen oft mies. Das darf nicht so bleiben. Was braucht es, um Pflege wieder attraktiv zu machen? Mehr Kompetenzen, freie Tage - und ordentliche Pausenräume.

Eine Pflegerin mit Schutzausrüstung blickt direkt in die Kamera.
  1. Corona
  2. Impfstoff

Die Rallye der Impfstoffe

In einem Jahr soll es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gegeben. So schnell ging das noch nie. Scheitern und Überraschungen sind vorprogrammiert.

Man sieht eine rasterelektronenmikroshopische Aufnahme des SARS-CoV-2-Virus und im Hintergrund weitere solcher Viren in Grün eingefärbt
  1. Corona
  2. Covid-​19

Superspreading: Manche Coronainfizierte stecken sehr viele Menschen an

Das Phänomen ist zentral dafür, die Pandemie zu verstehen und zu bekämpfen.

Das Bild zeigt den Firmensitz der Fleischfirma Tönnies im Landkreis Gütersloh, wo es zu einem Massenausbruch des Coronavirus gekommen ist. Auf dem Dach eines Fabrikgebäudes ist eine Leuchtschrift mit einer Kuh und einem Schwein installiert.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

"Wie ein böser Traum"

Thomas, 59, ist einer der #50survivors. Er hat Covid-19 überstanden - doch er leidet weiter an den Folgen. Das ist seine Geschichte.

Corona-Überlebender Thomas mit Buntstiften gezeichnet im Ringelhemd
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Crowd
  4. Deutschland

Das Projekt #50survivors

Wer, was, warum und vieles mehr: Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um #50survivors

50 Survivors: Eine Dialog-Recherche
  1. Corona
  2. Klima
  3. Wirtschaft

Revolution oder Restauration: Wohin steuern Klima- und Umweltschutz nach der Corona-Krise?

Die Covid-19-Pandemie könnte ein Katalysator für die Entstehung einer nachhaltigen Wirtschaft sein, aber auch der Auslöser für einen Niedergang ohne Perspektiven. Ein multimedialer Meinungsreport

Erdglobus mit Mundschutz
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Wie schütze ich mich und andere vor einer Ansteckung?

Händewaschen, Maske tragen, Abstand halten: Welche Maßnahmen sinnvoll sind

  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was ist ein mäßiger, mittlerer und schwerer Verlauf von Covid-19?

Wann muss man ins Krankenhaus, wann auf die Intensivstation?

  1. Corona
  2. Depression
  3. Psychotherapie

Depression in der Coronakrise

Für Patienten mit einer Depression ist die Coronakrise eine doppelte Herausforderung. Verhaltenstherapien sind durch die geltenden Abstand- und Hygieneregeln kaum möglich. Eine ehemalige Patientin berichtet über ihre Erfahrungen, Mediziner beschreiben die aktuelle Lage.

Eine Frau sitzt auf der Couch und legt aus Verzweiflung ihr Gesicht in den Schoß.
  1. Australien
  2. Corona
  3. Feuer

Australiens Krisen-Manager

Shane Fitzsimmons löschte als Chef der Freiwilligen Feuerwehr die schlimmsten Feuer, nun bekämpft er Corona

  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (1)

Die Coronakrise hat zum Nachdenken über neue Wirtschaftsmodelle angeregt. Von der britischen Autorin Kate Raworth kommt das Konzept der Donut-Ökonomie, die die Basis menschlichen Lebens in Würde sichert und gleichzeitig planetare Grenzen wahrt und so die Klimakrise stoppt.

Drei Donuts liegen auf einen weißen Tuch vor einem offenen Fenster, der mittlere steht so auf der Seite, dass man durch das Loch blicken kann. Der linke ist mit Zuckerperlen verziert, der mittlere mit Schleifen von Schokoguss, der rechte mit rosa Zuckerguss. – Hefeteig, Loch in die Mitte, frittieren und verzieren – Doughnut oder Donut heißt die Kalorienbombe.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Welche Menschen gefährdet eine Infektion mit dem neuen Coronavirus besonders?

Wer zur Risikogruppe gehört, und wieso nicht nur alte und kranke Menschen betroffen sind

  1. Corona
  2. Klimaschutz

Die Welt macht Pause

Angenommen, fast alle Länder der Welt kooperieren, um globale Probleme zu bewältigen. Sie beschließen regelmäßige Pausen - weil wieder ein Virus die Menschheit bedroht oder die Klimaziele in Gefahr sind

Ein Kaktus mit Mundschutz und aufgesteckten Perlen als Augen steht auf einem Balkon, im Hintergrund ist die Silhouette einer Stadt.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Kann ich auch dann ansteckend sein, wenn ich keine Symptome habe?

Covid-19-Infizierte können andere anstecken, bevor sie selbst Symptome spüren – und auch, wenn sie völlig symptomfrei bleiben.

  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Wie unterstütze ich mein Kind in Kita und Schule dabei, auf die Hygiene zu achten?

Tipps für kleine und große Kinder, um in der Schule und Kindertagesstätte möglichst sicher durch die Coronakrise zu kommen

Das Bild zeigt die Hände eines Mädchens, das diese mit Seife in einem Waschbecken wäscht.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Hallo, haben Sie Covid-19 überstanden?

Sie wurden positiv auf das Corona-Virus getestet? Sie haben vielleicht quälende Wochen der Krankheit hinter sich? Oder ganz ohne Symptome daheim ausgeharrt? Sie zählen damit zu den mehr als 170.000 Menschen in Deutschland, die offiziell als genesen gelten. Doch wie geht es Ihnen heute damit? Machen Sie mit!

Frau mit Maske schaut in die Sonne
  1. Bildungspolitik
  2. Corona
  3. Forschungspolitik

Wie lange halten die Schwüre der Politik, mehr in Hochschulen und Forschung zu investieren?

Während Harvard und Oxford finanziell massiv unter der Coronakrise leiden, stehen deutsche Hochschulen stabil da. Wird das so bleiben? Eine Analyse.

Es handelt sich um ein Symbolbild für das Nehmen und Geben von Geld. Dargestellt sind Stapel von Münzen, dazu zwei Finger einer Hand, die eine Münze halten. Ob die Münze hinzukommt oder weggenommen wird, bleibt offen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Corona-Hotspots: Warum sterben in manchen Regionen besonders viele Menschen an der Krankheit?

Regionen mit hohen Todeszahlen haben einige Gemeinsamkeiten

  1. Computersimulation
  2. Corona

Coronakrise: Simulationen zeigen, welche Lockdown-Maßnahmen wirken

Muss man Schulen schließen oder Versammlungen verbieten, um das Coronavirus zu bremsen?. Computersimulationen sagen: ja. Vor allem eine Maßnahme zeigte sich als effektiv.

Eine leere Fußgängerzone einer deutschen Kleinstadt während des Corona-Lockdowns
  1. Corona
  2. Reise
  3. Spanien

Spaniens Teruel – eine Lanze gebrochen für Herbstreisen ins Hochland

Das südliche Aragonien profitiert dann nachhaltig, wenn sich abgesehen vom Geschäft mit "Corona-geparkten" Flugzeugen auch der Tourismus entfaltet.

Verwitterte Kalkberge, aus denen ein Kirchturm herausragt.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Kann man sich über Oberflächen mit dem Corona-Virus anstecken?

Wie lange das Virus außerhalb des Menschen auf Plastik, Edelstahl, Glas und anderen Materialien überlebt

  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Zukunft

Unsere Watchlist - was kommt nach Corona?

Wir wollen aus dem Corona-Ausbruch möglichst viel für die Zukunft lernen. Doch die zweite Folge unserer Watchlist zeigt, dass in vielen Themenfeldern bisher erst wenig passiert ist. Eine Übersicht, was sich ändern muss.

Symbolbild: Kind mit Corona-Maske - was ändert sich in der Zukunft?
  1. Corona
  2. Corona-global

Covid-19 sei "unter Kontrolle"

Tunesien öffnet Cafés, Hotels und Moscheen - und bald auch die Grenzen

People stranded at Tunis Carthage airport wait for flights on March 16, 2020. - Charted flights are being organised to bring back tourists whose flights have been cancelled due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by FETHI BELAID / AFP)
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Wann sollte man sich oder andere beim Arzt oder beim Gesundheitsamt melden?

Schon der begründete Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung ist meldepflichtig. Manche Berufsgruppen müssen sogar andere Menschen melden.

  1. Afrika
  2. Corona
  3. Corona-global

Corona-Virus in Afrika: Not ist die Mutter der Erfindung

Keine Schutzkleidung, kaum Beatmungsgeräte? Die Not setzt auf dem Kontinent unerwartet viele Ressourcen frei. In Windeseile werden zum Beispiel in Kenia und Tunesien Lösungen entwickelt.

Studierende der Kenyatta-Universität stehen vor einem Dummy, der an einen Prototypen eines Beatmungsgeräts angeschlossen ist.
  1. Corona
  2. Corona-Callcenter
  3. Freiwillige
  4. Gesundheitsamt
  5. Studierende

Keine Ärzte, nur Studierende

Nahezu 27.000 Studierende halfen in der bisherigen Coronakrise. Sie sitzen in Callcentern, nehmen Abstriche von Infizierten und untersuchen diese zuhause.

Medizinstudierende in blauer Arbeitskleidung und Mund-Nasenschutz bereiten sich auf eine Fahrt zu SARS-CoV-Infizierten vor (Coronataxi). Sie stehen vor einem Gebäude der Universitätsklinik Heidelberg
  1. Bildung
  2. Corona
  3. Schule

Wie wird das neue Schuljahr ablaufen?

Eine Expertenkommission legt Empfehlungen für das neue Schuljahr unter Corona-Bedingungen vor. Unterdessen fordern zwei Fachgesellschaften von Bund und Ländern einen "Kindergipfel".

Ein Blick in ein leeres Klassenzimmer.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sind die ersten Symptome einer Corona-Infektion?

Welche Anzeichen darauf hindeuten, dass man an Covid-19 erkrankt ist.

  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Corona
  4. Europa
  5. Naturschutz

Naturschützer fordern Einsatz für EU-Biodiversitätsstrategie

Die Pläne der EU-Kommission für den Erhalt der Biodiversität und für eine nachhaltigere Agrarproduktion könnten helfen, das Artensterben stoppen, glaubt Ariel Brunner von BirdLife International. 30 Prozent mehr Naturschutzflächen an Land und auf dem Meer, mehr Ökolandbau, Vogelschutz und eine Halbierung der Pestizide sind die richtigen Schritte, Europa vor dem Öko-Kollaps zu bewahren und Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen, sagt er im Interview.

default
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Tunesien

Neue Krankheit, alte Muster?

Während Tunesien über Corona diskutiert nehmen Verfahren gegen Kritiker zu. Droht ein Rückfall in vergangen geglaubte Identitätsdebatten?

Schild mit der Aufschrift Freedom und der tunesischen Flagge auf einer Demonstration
  1. Corona
  2. Klimakrise

Die Suche nach dem grünen Neuanfang

Viele Spitzenpolitiker wollen die Konjunkturprogramme nach der Coronakrise an Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausrichten. Leitbild soll der "Green Deal“ sein, den die EU-Kommission vorgeschlagen hat. Doch es gibt auch Widerstand.

Eine Hand voller grüner Karten, die Buchstaben, Zahlen oder Anweisungen wie „+2“ zeigen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sollen Immunitätspässe bringen, und wie sinnvoll sind sie?

Der so genannte Corona-Pass soll den Menschen, die das Virus bereits hatten, mehr Freiheiten geben – aber das Konzept ist voller Lücken.

  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Corona in Ostafrika: Die Freiheit der Medien leidet unter dem Virus

Die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie haben auch Auswirkungen auf die Pressefreiheit. Ein Blick nach Kenia und Somalia.

In Kenia gibt es noch eine Vielzahl von Zeitungen.
  1. Corona
  2. Klimakrise
  3. Wirtschaft

Wirtschaftsmodelle für Corona- und Klimakrise

Was wollen wir eigentlich von der Wirtschaft? Immer mehr Geld? Oder mehr Gemeinwohl bei gestärkter Widerstandskraft gegen künftige Krisen? KlimaSocial startet dazu eine Serie mit dem Titel „An der Weggabelung“

Das Bild zeigt eine Weggabelung in einen Park. Der Pfad nach rechts führt in sanften Rundungen einen kleinen Hügel hinauf, der Pfad links biegt um einen Baum leicht nach unten und führt dann gerade und eben weiter, bis er außerdem Sicht gerät.
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Medizin

Können Menschen, die Covid-19 überstanden haben, den Kranken mit einer Blutspende helfen?

Weil es dauert, Impfstoffe zu entwickeln und Medikamente zu testen, wollen Mediziner gegen das Coronavirus auf Antikörper im Blut von Genesenen setzen.

Das Bild zeigt den Arm eines Mannes, der eine Blutspende macht. In seinem Arm steckt eine Kanüle, über die Blut in einen Beutel fließt. Aus dem Blut wird dann Plasma gewonnen, das Kranken verabreicht werden kann.
  1. Bildung
  2. Corona

Schulöffnungen: Lange können sich die Kultusminister nicht mehr ducken

Vier medizinische Fachgesellschaften fordern die komplette Öffnung von Kitas und Schulen. Wie reagiert die Politik?

Ein Blick in ein leeres Klassenzimmer.
  1. Bildung
  2. Corona

Die Corona-Krise belastet die Generationengerechtigkeit

Allmählich wird deutlich, wie ungleich die Folgen der Pandemie-Bekämpfung die Generationen belasten werden. Wo bleibt die gesellschaftliche Debatte darüber?

Ein Mädchen mit Mundschutz auf dem Weg zur Schule
  1. Corona
  2. Kinder
  3. Zukunft

Corona verschärft bestehende Notlagen von Kindern und Familien

„Das Virus hat alle getroffen, aber es macht noch lange nicht alle gleich", sagt Peter Neher. Der Caritas-Präsident klagt, dass die Wohlfahrtsverbände nicht ausreichend gehört werden.

Trauriges Kind als Symbolbild für die Situation von Kindern in der Coronakrise.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was muss man bei Studien beachten, die noch nicht offiziell publiziert sind (Preprints)?

Was die Begutachtung bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen leisten kann und welche Vorteile und Risiken sogenannte Preprints bergen

  1. Corona
  2. Mathematik
  3. Umwelt&Erbe

Die Macht der Modelle: Rechnen in der Coronakrise

Die Mathematik berechnet Prognosen für die Zukunft und hilft so, die optimale Strategie zur Eindämmung der Covid-19-Epidemie zu finden.

Mehrere menschliche Zellen mit einer zottigen Oberfläche. Darauf sitzen kleine gelb eingefärbte Viren.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der Bildungsforscher