Leopoldina zur Coronakrise: Nun stehen Angela Merkel und die Ministerpräsidenten vor einer der schwierigsten Entscheidungen ihres Lebens

Jan-Martin Wiarda analysiert die Empfehlungen der Nationalen Wissenschaftsakademie und ihre Folgen für die Politik

Markus Schreiber /AFP und Associated Press, 2020. Alle Rechte vorbehalten Das Bild zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel.

BUNDESKANZLERIN ANGELA MERKEL hat vor dem Wochenende deutlich gemacht, dass unter der Vielzahl an Expertenempfehlungen, die in diesen Tagen zur Coronakrise veröffentlicht werden, eine von ganz besonderer Bedeutung ist – vor allem für die Telefonschalte der Bundeskanzlerin mit den 16 Ministerpräsidenten an diesem Mittwoch, bei der über den weiteren Kampf von Bund und Ländern gegen die Pandemie beraten werden soll.

Jetzt liegen die Empfehlungen auf dem Tisch, als dritte sogenannte "Adhoc-Stellungnahme" der Nationalakademie Leopoldina. Was die interdisziplinäre Arbeitsgruppe von diesmal 26 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vorschlägt, dürfte die politische Entscheidung, die Merkel und ihre Kollegen zu treffen haben, wenn nicht vorgeben, so doch maßgeblich beeinflussen. 

Es handelt sich zweifellos um eine der schwerwiegendsten Entscheidungen, die die Regierungschefs in ihrem politischen Leben zu treffen haben. Sollen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, einschneidende Beschränkungen des öffentlichen Lebens und der persönlichen Freiheitsrechte, bestehen bleiben? Oder ist es gerechtfertigt, ja geboten, in ihre Lockerung einzusteigen?

Für beide Positionen gibt es starke Argumente, und Vertreter keiner der beiden Positionen sollten es sich zu einfach machen darin, die andere Seite als leichtfertig oder verantwortungslos zu diskreditieren. Die Politik muss zwischen zwei Übeln das vermeintlich geringere wählen. Und sie kann und darf es nur auf der Grundlage wissenschaftlicher Expertise, was ihr – zum Glück – auch bewusst ist.

Die Wissenschaftler hinter der Leopoldina-Stellungnahme wiederum sind sich angesichts dieser historisch einmaligen Entscheidungssituation ihrer Verantwortung bewusst. Man merkt es ihrem Votum an, den abgewogenen Formulierungen, der Ausführlichkeit der auf 16 Seiten dargestellten Empfehlungen und ihrer Basis.

Auch die Nationalakademie selbst beweist durch die disziplinären Breite der für die Arbeitsgruppe nominierten Wissenschaftler das Bewusstsein für eine Tragweite, die weit über eine medizinische Weichenstellung hinaus geht. Virologen, Biologen, Psychologen, Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Bildungsforscher, Theologen, Philosophen, Historiker, Ethiker: Sie alle haben die Empfehlungen mitgeprägt. Keiner, aber auch wirklich keiner sollte leichtfertig wegwischen, was die Wissenschaftler zu sagen haben. Auch wenn das, was sie sagen, nicht den eigenen Erwartungen entsprechen mag.

Votum für eine schrittweise Öffnung

Was empfehlen die Wissenschaftler der Politik? Am wichtigsten: Das öffentliche Leben, so heißt es in den Empfehlungen, könne schrittweise wieder normalisiert werden unter den folgenden Bedingungen: der Stabilisierung der Corona-Neuinfektionen auf niedrigem Niveau, dem Aufbau der nötigen klinischen Reservekapazitäten und der Wiederaufnahme der regulären Behandlung von Nicht-Corona-Patienten.

Das Bild zeigt das Coronavirus. Es ist kreisförmig, mit spornartigen Aufsätzen auf der Hülle. Seine Größe beträgt rund 120 Nanometer.
Elektronenmikroskopische Darstellung von SARS-Cov-2.
NIAID-RML

Ob dieser Teil der Voraussetzungen erfüllt ist, das wird vor allem das Robert-Koch-Institut mit seinem morgigen Lagebericht einschätzen müssen. Die vorliegenden Zahlen der Johns-Hopkins-Universität deuten jedenfalls auf ein weiteres Abflachen der Infektionskurve hin, auch überstieg die Zahl der genesenen Patienten zuletzt die Zahl der Neuinfektionen. 

Als weitere zentrale Voraussetzung der allmählichen Normalisierung nennt die Leopoldina darüber hinaus, dass "die bekannten Schutzmaßnahmen (Hygienemaßnahmen, Mund-Nasen-Schutz, Distanzregeln, zunehmende Identifikation von Infizierten) ... diszipliniert eingehalten würden".  

Aufgabe der Politik am Mittwoch – dies ist meine Interpretation – wird sein, die Einhaltung dieser Maßnahmen sicherzustellen, anstatt allein an den guten Willen der Bevölkerung zu appellieren. Die Leopoldina-Wissenschaftler machen diese Aufgabe der Politik explizit, indem sie eine Pflicht zum Tragen von "Mund-Nasen-Schutz... als zusätzliche Maßnahme in bestimmten Bereichen wie dem öffentlichen Personenverkehr" verlangen. 

Einzelhandel zuerst, Großveranstaltungen später 

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt seien, sagen die Wissenschaftler, dann könne die schrittweise Öffnung beginnen, und sie nennen eine Reihenfolge: zuerst der Einzelhandel und die Gastronomie und der "allgemeine geschäftliche und behördliche Kundenverkehr". Auch dienstliche und private Reisen könnten dann "unter Beachtung der genannten Schutzmaßnahmen" wieder aufgenommen werden. Als letzten Bereich, der geöffnet werden könnte, nennt die Leopoldina-Arbeitsgruppe gesellschaftliche, kulturelle und sportliche Veranstaltungen, die "nach und nach" und "in Abhängigkeit von der möglichen räumlichen Distanz und den Kontaktintensitäten der Beteiligten" wieder erlaubt werden sollten.

Bei allen Öffnungsmaßnahmen bleibe ein kontinuierliches Monitoring der Infektionszahlen notwendig, betonen die Wissenschaftler.

Dass die Bildungseinrichtungen in der Aufzählung fehlen, hat einen einfachen Grund: Sie sind den Wissenschaftlern so wichtig, dass sie ihnen einen eigenen Abschnitt gewidmet haben. Sie votieren mit Nachdruck für eine möglichst baldige Öffnung. Der Grund: "Im Bildungsbereich habe die Krise zum massiven Rückgang der Betreuungs- Lehr- und Lernleistungen sowie zur Verschärfung sozialer Ungleichheit geführt." Bei der dringenden Öffnung der Bildungsbeschränkungen müssten die Risiken für erneute Ansteckungen allerdings minimiert werden, mahnen die Wissenschaftler. Wie genau das gehen soll, ist allerdings gerade bei kleineren Kita- und Grundschulkindern eine besonders schwierige Frage.

Kitas sollen nur langsam öffnen, Grundschulen möglichst bald

Weshalb die Leopoldina hier differenziert: Da kleinere Kinder sich nicht an die Schutzmaßnahmen halten, gleichzeitig aber die Infektion weitergeben könnten, "sollte der Betrieb in Kindertagesstätten nur sehr eingeschränkt wiederaufgenommen werden." Bei den Grundschulen hingegen lautet ihr Votum anders: Sie sollen zusammen mit der Sekundarstufe I als erstes wieder öffnen. In höheren Klassenstufen, argumentiert die Arbeitsgruppe, solle die Rückkehr zum gewohnten Unterricht dagegen später erfolgen, da dort die Möglichkeiten des Fernunterrichts, "ob digital oder analog" aufgrund des höheren Alters besser genutzt werden könnten. Unterschiedliche Übergangsformen und Verknüpfungen zwischen Präsenzphasen und (digitalen) Unterricht auf Distanz seien denkbar.

Rückendeckung werden die Kultusminister, die für ihre Entscheidung, die Abiturprüfungen durchzuziehen, aus dem Satz herauslesen: "Wenn möglich, sollen Prüfungen durchgeführt werden". 

Was die Wissenschaftler von der Politik auf jeden Fall am Mittwoch sehen wollen, ist ein "realistischer Zeitplan und ein klares Maßnahmenpaket zur schrittweisen Normalisierung". Dadurch werde die intrinsische Motivation zur Einhaltung der Maßnahmen erhöht, was die Wissenschaftler für wichtiger halten als die Androhung von Bestrafungen. Auch erhöhten sich dadurch die Kontrollier- und Planbarkeit für alle, und klare Ansagen könnten helfen, negative psychische und körperliche Auswirkungen der aktuellen Belastungen zu minimieren. 

Konkrete Schwellenwerte fehlen

Was die Wissenschaftler in ihren Empfehlungen an keiner Stelle nennen und was auch nicht ihre Aufgabe wäre, sind konkrete Daten, wann mit der Öffnung zu beginnen sei und wann welche Stufe an der Reihe ist. Das, so lautet die an vielen Stellen mitschwingende Botschaft, ist die Aufgabe der Politik. Erfüllen soll sie sie anhand der von der Wissenschaft beschriebenen Kriterien und auf der Grundlage empirischer Daten zum Verlauf der Pandemie. Dass die Leopoldina indes der Meinung ist, die Phase der drastischsten Beschränkungen müsse bald vorüber sein, der Einstieg in den beschriebenen stufenweisen Ausstieg müsse bald beginnen, wird auch klar.

Mit empirischen Daten hatte sich bereits die allererste Empfehlung der Leopoldina zur Coronakrise beschäftogt. Die Grundlage der politischen Entscheidungen müsse dringend optimiert werden, mahnen die Forscher. Die bisherigen Datenerhebungen seien zu "stark symptomgeleitet", woraus eine verzerrte Wahrnehmung des Infektionsgeschehens resultiere.

Dass diese Forderung, die die Leopoldina nun schon zum wiederholten Male erhebt, ganz vorn platziert wird, zeigt die zunehmende Ungeduld der Forscher. Insbesondere "repräsentative und regionale Erhebungen des Infektions- und Immunitätsstatus" seien nötig, anders formuliert: Die Politik muss endlich wissen, wie stark das Virus tatsächlich verbreitet ist in der Bevölkerung, auch um seine tatsächliche Gefährlichkeit zu kennen – daran wiederum misst sich nämlich die Angemessenheit der ergriffenen Eindämmungsmaßnahmen.

Ihre aus der unzureichenden Datenlage resultierende eigene Ungewissheit, wie stark das Gesundheitsrisiko durch Corona bezogen auf die einzelnen Altersgruppen tatsächlich ist, stellen die Wissenschaftler ebenfalls an den Anfang ihrer Stellungnahme. Das Wissen über die möglichen schweren Krankheitsverläufe und die Todesfallzahlen, sagen sie, ermögliche noch keine realistische Darstellung des tatsächlichen Risikos für Einzelpersonen. Dafür müssten diese Daten "in Relation zu denen anderer Erkrankungen gesetzt werden und auf das zu erwartende Sterberisiko in einzelnen Altersgruppen bezogen werden". 

Scheint hier eine gewisse Skepsis der Wissenschaftler durch, dass sie selbst nicht so sicher sind, wie schlimm die Pandemie tatsächlich ist? Womöglich weniger die eigene Skepsis als das Wissen um die Skepsis bedeutender Teile der Bevölkerung, die immer stärker eine Abwägung der unterschiedlichen Risiken verlangen: auf der einen Seite das Risiko, das Gesundheitssystem könne bei zu hohen Corona-Fallzahlen überlastet werden, auf der anderen Seite aber die wachsende Sorge, allzu drastische Maßnahmen hätten "negative Folgen in Wirtschaft und Gesellschaft", wie die Leopoldina-Arbeitsgruppe es formuliert.

Wovon die Wissenschaftler jedenfalls überzeugt sind: Auf Dauer wird die Bevölkerung die "erforderlichen Maßnahmen" nur mitmachen, wenn die Politik, ermöglicht durch die Wissenschaft, belastbare Zahlen vorlegt, die über Zweifel erhaben sind, möglicherweise übertrieben Bund und Länder den Kampf gegen Corona. 

Die Leopoldina-Forscher mahnen auch die Nutzung "freiwillig bereitgestellter GPS-Daten in Kombination mit Contact-Tracing, wie dies beispielsweise in Südkorea" genutzt werde, an. Hier geht es also unter anderem um die zuletzt vieldiskutierten Corona-Handy-Apps. 

Was werden die Regierungschefs aus den Empfehlungen machen?

Weitere Empfehlungen der Leopoldina sind unter anderem, die Wirtschafts- und Finanzpolitik weiter und entschieden zur Stabilisierung von Gesellschaft und Wirtschaft zu nutzen; über der Krise und nach der Krise dürften nicht die übrigen globalen Herausforderungen "wie insbesondere der Klima- und Artenschutz" vergessen werden; die Rolle des Staates in der Wirtschaftspolitik müsse so bald wie möglich "zugunsten eines nachhaltigen Wirtschaftens im Rahmen einer freiheitlichen Marktordnung rückgeführt oder angepasst werden". Auch die Schuldenbremse müsse nach der Krise wieder gelten.

Was werden nun die Regierungschefs von Bund und Ländern am Mittwoch aus den Empfehlungen machen? Die erwähnte Wahl zwischen den beiden Übeln kann ihnen auch das Leopoldina-Gutachten nicht abnehmen – schon weil die Datengrundlage, wie die Forscher betonen, längst noch nicht so gut ist, wie sie sein sollte.

Doch sollten sich Merkel und die Ministerpräsidenten angesichts der sich abflachenden Infektionskurve für eine allmähliche Lockerung entscheiden, wofür viele Anzeichen der vergangenen Tage sprechen, dann täten sie dies nicht im Gegensatz zu den heute vorgelegten Empfehlungen – sondern mit deren vorsichtiger Unterstützung, allerdings begleitet von eine Reihe eindeutiger Mahnungen. Dazu gehören ein genauer Zeitplan inklusive einer stufenweisen Öffnung, wie die Leopoldina sie beschrieben hat, die parallele Verschärfung weiterer Sicherheitsmaßnahmen wie einer Maskenpflicht – und die Forcierung eines repräsentativen Infektionsmonitorings. 

Die Stellungnahme der Leopoldina als PDF.

***

  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Unsichtbaren - Pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie

Vielen pflegenden Angehörigen geht es in der Pandemie schlecht. Sie müssen noch mehr leisten als sonst. Trotzdem bekommen sie kaum Unterstützung. Dabei bräuchte es nicht viel.

Eine Frau legt ihrer alten Mutter zuhause die Hand auf die Schulter. Sie kümmert sich um die Pflege und Betreuung der alten Dame. Die Versorgung ist aufwändiger geworden, weil durch Corona viele Unterstützungsangebote weggefallen.
  1. Afrika
  2. Corona

Corona in Kenia: Ärzt*innen fürchten um ihr Leben

In Kenia sterben Ärzt*innen und Pfleger*innen an Covid-19, weil ihnen Schutzkleidung fehlt. Viele sind nicht krankenversichert, Gehälter stehen seit Monaten aus.

Zu sehen ist ein dunkelhäutiger Mensch mit Schutzbrille, Schutzanzug, Handschuhen und Kopfbedeckung
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Vogelbeobachtung

Von wegen Sofahelden – was gibt es jetzt Besseres, als die Natur in der eigenen Umgebung zu erkunden?

Wie wir vor der eigenen Haustür nicht nur Vögel, sondern auch Ruhe finden

Eine Gruppe Singschwäne schwimmt auf einem fast zugefrorenen See während es schneit
  1. Corona
  2. Journalismus
  3. Wissenschaftskommunikation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Pressemitteilung

Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung kann man doch trauen, gerade in Corona-Zeiten, oder nicht?

Teenager mit Jacken und dicken Pullis sitzen in einem Klassenraum, vorne an der Tafel steh der Lehrer. Alle tragen Gesichtsmasken. Die Fenster sind geöffnet.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Coronavirus: Wenn sich Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr anstecken

Krebskranke oder Transplantierte haben während der Pandemie ein besonders hohes Risiko, schwer zu erkranken. Doch Covid-19 verläuft in dieser verletzlichen Bevölkerungsgruppe nicht immer heftiger als bei Immungesunden.

Ein Tropf, über den ein Patient im Krankenhaus gerade ein Antibiotikum intravenös verabreicht bekommt.
  1. Corona
  2. IT-Sicherheit
  3. pandemie

Corona-Impfstoff – die Industriespionage läuft auf Hochtouren

Cyberangriffe auf die Europäische Arzneimittelagentur, wissenschaftliche Höchstleistungsrechenzentren und Hersteller von Kühltechnologie für die Impfstoff-Lieferung zeigen, wie die Organisierte Kriminalität beim Impfstoff im Geschäft ist

Server-Gang im Rechenzentrum
  1. Corona
  2. USA

Diplomat für eine Nacht

USA-Reisen sind wegen Corona derzeit kaum möglich. Die Alternative: ein Hotel in Deutschland.

Ein rotes Telefon steht auf einem Schreibtisch. Im Hintergrund sind eine US-amerikanische Tischfahne sowie ein Doppelbett zu sehen.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Hürden vor dem Start der Corona-Impfung

Städte und Bundesländer bereiten Massenimpfungen gegen Corona vor. Das klingt gut, aber der Blick auf die Details zeigt: Viele Fragen sind noch ungeklärt.

Ein Mann hält ein Gefäß mit dem Impfstoff und eine Spritze, er bereitet eine Impfung vor.
  1. Corona
  2. Medizin

Jubelbotschaft im trüben Corona-Herbst: der Impfstoff ist da!

Zwei RNA-Impfstoffe gegen Sars-CoV-2 stehen kurz vor der Zulassung. Was wissen wir über sie und was wissen wir noch nicht?

Eine Hand mit einer Impfstoff-Spritze kurz vor der Infektion in den Muskel in den Oberarm eines Menschen.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

„Es gibt keine einfache Lösung der Triage“

Die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen steigt. Was, wenn die Betten nicht mehr reichen? Der Ethiker Hans-Jörg Ehni zu den Richtlinien

Der Medizinethiker Hans-Jörg Ehni von der Universität Tübingen im Porträt
  1. Corona
  2. Covid-​19
  3. pandemie

Das Risiko von Covid-19: Für eine Weile um sechs Jahre älter

Wie wahrscheinlich ist es, nach einer Infektion mit dem neuen Coronavirus zu sterben? Das versuchen Forscher zu beziffern. Ein britischer Risikoexperte veranschaulicht die Ergebnisse.

Ein rostiger Wecker symbolisiert Alter und Lebenszeit
  1. Corona
  2. Medienkritik

Gefühle versus Gewissheiten in der Pandemie: Fürchtet euch – nicht

Nerze, Lockdown, Impfstoff: Viele Corona-Berichte schwanken zwischen Panik und verfrühter Hoffnung. Wie es besser gehen könnte

Ein junger Mann sitzt mit Angst im Gesicht während der Covid-19 Pandemie auf einem Sofa und liest Nachrichten auf seinem Smartphone.
  1. Corona
  2. Gewalt
  3. Schweigen

Die Angst vor dem Schatten

Interview mit der Dokumentarfotografin Irina Unruh über häusliche Gewalt in Deutschland, traumatische Erfahrungen und tiefe seelische Verletzungen.

Der Schatten einer Frau an einer Wand
  1. Corona
  2. Kommentar
  3. Medienkritik

Die eigentlichen Corona-Opfer kommen in den Medien viel zu kurz

Kommentar zu einem journalistischen Kunstfehler. Berichten wir in der Corona-Krise über die Falschen?

Blick in die Intensivstation der Universitätsklinik Essen mit Covid-19-Beatmungsgerät. Ärzte tragen Maske und behandeln einen Corona-Patienten.
  1. Bildung
  2. Corona
  3. Kinder
  4. Kultur
  5. Theater

"Sie war echt ein schlaues, aufgewecktes Mädchen."

Interview für Kinder zu Anne Frank, ihrem Leben und zum Nationalsozialismus mit den Machern einer Theateraufführung. Anne Frank starb mit 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Ihr Romanfragment über ihre Zeit als versteckte und verfolgte Jüdin streamt das Düsseldorfer Schauspielhaus wegen Corona in einer Voraufführung im Internet.

Eine junge Frau mit langen Haaren sitzt nachdenklich im Schneidersitz vor einer weißen Wand. Dahinter sitzt wie ein Schatten eine weitere Schauspielerin. Um sie herum fliegen Notizblätter. Das Bühnenbild von Ansgar Prüwer spiegelt, was Anne Frank sich vorstellt.
  1. Corona

Was wir gelernt haben

Zweite Welle, November-Lockdown. Und die Deutschen sind Corona-müde. Das ist die Gefahr der Stunde. Sie haben das Virus am eigenen Leib erlebt und kennen es besser als wir: die #50survivors.

Frau mit Maske in der Sonne
  1. Corona
  2. Medizin
  3. SARS-CoV2

Covid-19: Was bringt eine Antikörper-Therapie?

Donald Trumps "Heilung" und der Studienstopp bei den Pharmafirmen Eli Lilly und Regeneron - Antikörper gegen Sars-CoV-2 werden zukünftig wohl nur einer kleinen Patientengruppe helfen können.

Das Foto zeigt eine elektronenmikroskopische Aufnahme von menschlichen Zellen, die hier grün angefärbt sind, mit Sars-CoV-2 (violett angefärbt).
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. pandemie
  4. Umweltpolitik

Wegen Naturzerstörung: Corona könnte erst der Anfang sein

Der Weltbiodiversitätsrat warnt vor einer Welle neuer Pandemien mit mehr Toten und noch größeren wirtschaftlichen Schäden als durch die Corona-Krise. Als Ausweg aus einem "Zeitalter der Pandemien" empfehlen sie mehr Naturschutz.

Dargestellt ist eine künstlerische Darstellung von kugelförmigen Viren mit dornenartigen Fortsätzen auf der Oberfläche in der Art von Coronaviren.
  1. Corona
  2. Schule

Sechs Dinge, die die Kultusminister jetzt für Schulen beschließen müssten

Die Corona-Fallzahlen steigen, bei den Eltern wächst die Angst. Die Kultusminister könnten einiges tun, um sie mildern.

Leeres Klassenzimmer in dem auf jedem Tisch ein Tablet liegt.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Immun oder nicht immun?

Die Infektionszahlen in Deutschland steigen. Unklar ist immer noch, wer nach einer überstandenen Infektion, wie lange vor einer erneuten Ansteckung mit Sars-CoV-2 geschützt ist.

Mit Hilfe einer Pipette wird in einem Labor unter sterilen Bedingungen ein Test auf Antikörper gegen das neue Coronavirus durchgeführt. Zu sehen eine Multipette, mit der kleine Mengen eines Testreagenz in die Probengefäße gegeben werden können.
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Hunger
  4. Klima
  5. Nobelpreis

Klimawandel plus Corona gleich Hunger

Im Süden Afrikas ist die Ernährungssicherheit von Millionen Menschen bedroht. Mehrere Krisen kommen hier zusammen und die Region muss sich auf weitere Schocks einstellen. Ansätze dafür gibt es bereits.

Das Bild zeigt frisch geernteten Mais, der auf einer Plane auf dem Boden liegt, daneben ein Korb und ein Schemel.
  1. Corona
  2. Epigenetik
  3. Genetik

Coronavirus: Warum trifft es manche besonders hart?

Ob man zur Risikogruppe gehört, entscheidet nicht alleine über die Schwere einer Covid-19-Erkrankung. Genetik und Epigenetik reden mit. Diese Erkenntnis wird Vorbeugung und Therapie ernster Fälle verbessern.

Ein Krankenpfleger schiebt einen Notfall-Patienten durch einen Krankenhausflur. Eine Pflegerein lenkt vorne. Sie haben es eilig.
  1. Corona
  2. pandemie
  3. Vögel

Der Corona-Lockdown lässt Vögel schöner singen

Wissenschaftler und Citizen-Science-Projekte haben die Zeit der Corona-Stille genutzt, um den Vogelgesang zu erforschen.

Ein männliches Braunkehlchen singt auf einem grünen Busch
  1. Corona
  2. Pandemia
  3. pandemie

Pandemia-Podcast: Christian Drosten im Schnelltest

Wie hat der Virologie die vergangenen Monate der Corona-Pandemie erlebt und was erwartet er für den Winter?

Drei Männer und eine Frau mit Mundschutz schauen in die Kamera.
Bildung, Forschung, Politik

Bildung, Forschung, Politik

Jan-Martin Wiarda berichtet über Zukunftsthemen