Studieren in der Coronakrise: Wie die Wissenschaftsminister Nachteile für junge Menschen abwenden wollen

Von Jan-Martin Wiarda

ES IST EINE Ansage und eine Garantie: Die Studierenden in Deutschland sollen grundsätzlich kein Problem mit ihrer Regelstudienzeit bekommen, wenn sie keine oder nicht alle fürs Sommersemester vorgesehenen Studienleistungen erbringen können. Solange die Corona-Pandemie und das dadurch eingeschränkte Lehrangebot an den Hochschulen schuld sind. Darauf haben sich gestern die höchsten politischen Beamten aller Landeswissenschaftsministerien in einer Telefon-Schalte geeinigt, wie zunächst aus inoffiziellen Quellen verlautete. 

Am Freitagnachmittag bestätigte die Kultusministerkonferenz (KMK) den Beschluss dann auch offiziell per Pressemitteilung: Das Sommersemester 2020 finde statt, "es wird ein ungewöhnliches, es soll jedoch kein verlorenes Semester sein."

Ihren gemeinsamen Beschluss interpretierten viele Staatssekretäre intern auch als Absage an Forderungen nach einem "Nicht-Semester" – zumindest insoweit mit dem Begriff die absichtliche Aussetzung von Lehrveranstaltungen oder Prüfungen gemeint sein sollte. Allerdings hatte ausgerechnet die diesbezügliche Online-Petition in ihrer ursprünglichen Fassung eine solche Aussetzung nie verlangt – sondern im Gegenteil viele Forderungen erhoben, die die Wissenschaftsministerien jetzt umsetzen wollen.

Denn so, wie die KMK-Amtschefs die Bemühungen der Hochschulen "zur Sicherstellung des Lehr- und Forschungsbetriebs" vor allem durch digitale Lehr- und Lernformate lobend hervorheben, sichern sie den Studierenden ihre weitreichende Unterstützung zu. Nicht nur "hinsichtlich Regelungen, welche zum Beispiel die Regelstudienzeit aufgreifen". Sondern die Länder versprechen darüber hinaus: Sie werden sich beim Bund dafür einsetzen, dass "beim BAföG, dem Kindergeld, der Krankenversicherung und ähnlichem flexible Regelungen gefunden werden, die den Lebenswirklichkeiten der Studierenden in Zeiten der Corona-Pandemie gerecht werden".

Das sind alles Forderungen, die auch in der Online-Petition zum Nichtsemester enthalten waren. Allerdings machten die Länder mit ihrer Formulierung auch klar: Diese Entscheidungen haben sie nicht in der Hand. Hamburgs Wissenschaftsbehörde betonte heute per Pressemitteilung, hier sollten flexible Lösungen "in Absprache mit dem Bundesbildungsministerium" gefunden werden – wodurch die Länder den Druck auf Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) erhöhen.

Studienplatz-Bewerbungsstart verschoben, späterer Vorlesungsstart ins Wintersemester wahrscheinlich


Mit ihrem Beschluss bestätigte und vereinheitlichte die von der Kultusministerkonferenz (KMK) organisierte Staatssekretärs-Telefonkonferenz die Vielzahl einzelner Zusagen, die etliche Wissenschaftsminister bereits in den vergangenen Tagen formuliert hatten. Zuletzt hatte beispielsweise Brandenburgs Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD) im Tagesspiegel von einem "Flexi-Semester" gesprochen und angekündigt: "Wir flexibilisieren den Studienalltag so weit, dass möglichst viele Scheine gemacht werden können und anerkannt werden." An den Universitäten werde bereits eifrig auf Online-Formate umgestellt. "Eine nachträgliche Nicht-Wertung würde all das konterkarieren". 

Die Staatssekretäre konkretisierten in ihrer Telefonkonferenz auch die Pläne, den Wintersemester-Vorlesungsstart bundesweit zu vereinheitlichen und je nach Bedarf stärker nach hinten zu schieben. In einem ersten Schritt beschlossen sie wie erwartet, dass die Stiftung für Hochschulzulassung ihr Studienplatz-Bewerbungsportal Hochschulstart.de nicht wie üblich am 15. April, sondern frühestens am 1. Juli öffnen wird. Die Stiftung teilte die Verschiebung unmittelbar danach auf ihrer Website mit. Dort heißt es: "Mit den Modalitäten und zeitlichen Vorgaben zu den Abiturprüfungen werden sich im April noch einmal die Bildungsminister der Länder befassen." Nach deren Entscheidung könne die Bewerbungsphase zum Wintersemester "neu terminiert werden".

Ganz so vage haben es die Staatssekretäre gestern nicht verabredet. Sie einigten sich auf ein stufenweises Vorgehen. Erst der spätere Bewerbungsstart. Dann die Entscheidung der Schulminister abwarten.

Vorlesungszeit erst ab 1. November

Eigentlich wollten diese am 9. April überprüfen, ob sie ihren Plan, alle Schulabschluss-Prüfungen (vor allem das Abitur) abzuhalten, durchhalten können – oder ob die Corona-Lage dann erneut Anpassungen erfordert. Weil sich die Regierungschefs von Bund und Ländern aber erst am 14. April festlegen wollen, ob die geltenden Ausgangsbeschränkungen fortbestehen, gelockert oder – wovon derzeit keiner reden mag – sogar noch verschärft werden, dürften auch die Kultusminister den 9. April als Tag der Entscheidung nicht halten können. Wobei ihre Entschlossenheit, die Abiturprüfungen, wenn irgend möglich, durchzuziehen, sehr groß ist. Bei der Verlängerung der Schließungen von Kitas und Schulen insgesamt ist die Lage möglicherweise differenzierter.

Die Wissenschaftsministerien jedenfalls wollen unmittelbar reagieren, wenn die Bildungsminister und Regierungschefs sich positioniert haben. Dabei gilt als sicher, dass die NC-Bewerbung bei Hochschulstart.de bis mindestens 15. August möglich sein wird. Eventuell wird die Deadline sogar erst auf den 28. August gelegt werden. Allerdings spricht sich eine Mehrheit der Länder gegen den späteren Termin aus, weil der 15. August ausreichen würde, um nach heutigem Kenntnisstand den Schulabsolventen in allen Ländern ausreichend Zeit für ihre Bewerbung zu geben. 

Die Vorlesungszeit würde in jedem Fall bundesweit an allen Hochschularten erst am 1. November beginnen, um alle Zulassungs- und Nachrückverfahren regulär beenden zu können. Aber wie gesagt: Erstmal gilt es die nächsten Tage und die weiteren Entwicklungen abzuwarten. Man wisse derzeit nie, was in zwei Wochen sei, kommentierte ein Staatssekretär mir gegenüber. Überlegungen einiger Länder, das Sommersemester zu verlängern und die beiden folgenden Semester zum Ausgleich zu stauchen, sind allerdings vom Tisch. 

Ein Bund-Länder-Programm für die Digitalisierung der Hochschulen?

Baden-Württembergs grüne Wissenschaftsministerin Theresia Bauer sagte heute Morgen: "Das Wichtigste ist jetzt, gemeinsam mit allen Ländern in diesen unsicheren Zeiten für größtmögliche Planungssicherheit und Verlässlichkeit zu sorgen." Gleichzeitig müssten die Wissenschaftsministerien die notwendige Flexibilität für Hochschulen und Studierende gewährleisten. "Dafür werden die Länder und der Bund gemeinsam alle Kräfte mobilisieren müssen", was die rechtlichen Spielräume angehe, aber auch die nötige finanzielle Unterstützung für die "beschleunigte Digitalisierung". 

Klingen hier bereits die Forderungen der Länder nach einer kurzfristigen Bund-Länder-Initiative zur Digitalisierung der Hochschulen durch? Berlins Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach (SPD) hatte erstmals vor zehn Tagen hier im Blog an Bundesbildungsministern Anja Karliczek (CDU) appelliert, ein 350-Millionen-Euro-Sofortprogramm für 2020 und 2021 aufzulegen. Im selben Interview hatte Krach dem "Nicht-Semester" ebenfalls eine Absage erteilt, zugleich aber den Berliner Studierenden und Hochschulen weitreichende Garantien gegeben. 

Baden-Württembergs Landesregierung und die Hochschulen wiederum hatten vorgestern inmitten der Corona-Hilfspakete die in den vergangenen Monaten ausgehandelte Hochschulfinanzierungsvereinbarung unterschrieben – mit einem Aufwuchs von mehr als 1,8 Milliarden Euro bis bis 2025. Theresia Bauer sagte heute, die Hochschulen seien die Zukunftslabore unserer Gesellschaft. "Wir brauchen jetzt ihre Kreativität, Improvisationskraft und ihre Entschlossenheit, neue Wege zu beschreiten."

  1. Afrika
  2. Corona
  3. Menschenrechte

Tunesiens queere Community und Corona: Eingeschränkte Freiräume

Obwohl die Corona-Krise in Tunesien vergleichsweise wenig Opfer gefordert hat, stellt sie für vulnerable Gruppen trotzdem eine Bedrohung dar. Queere Gruppierungen berichten über massive Auswirkungen auf das Wohlergehen und die Sicherheit von sexuellen Minderheiten.

Ali Bousselmi von der tunesischen LGBTQI-Organisation steht, Maske im Gesicht, vor einer Regenbogenflagge
  1. Corona
  2. Gesundheit

Corona-Trends: Weniger Neuinfektionen und kranke Kinder, kaum Einweisungen ins Krankenhaus

Die Entwicklung der Pandemie in Deutschland macht gerade Hoffnung. Doch wie nachhaltig ist sie?

Das Bild zeigt Schülerinnen des Phönix-Gymnasiums in Dortmund Mitte August 2020 im Unterricht. Die jungen Frauen sitzen dicht beieinander und lesen im Unterrichtsmaterial, sie tragen alle Mund-Nasen-Schutz.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Desinfizieren ganz ohne Chemie - geht das?

Über falsche Versprechungen und die Tücken der Desinfektion. Ein Gespräch mit dem Experten Nils-Olaf Hübner.

Porträt von Nils-Olaf Hübner, Professor an der Universitätsmedizin Greifswald.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

  1. Corona
  2. Schule

Corona-Tests besser nutzen: Warum Deutschland endlich eine repräsentative Stichprobe braucht

Mit welchem Schwung die Pandemie zuschlägt, ist derzeit schwer zu erkennen. Zeit für ein neues Testverfahren

Auf dem Bild steht eine medizinische Fachfrau in Schutzkleidung vor einem Mann, der sitzt. Die führt zwei Wattestäbe in seinen geöffneten Rachen ein, um Proben für einen Coronatest zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Faktencheck

War die „Russische Grippe“ vor 130 Jahren in Wirklichkeit eine Coronavirus-Pandemie?

Ein Artikel in der ZEIT berichtet, dass ein heute harmloses Coronavirus die Weltbevölkerung vor 130 Jahren mit ähnlicher Heftigkeit getroffen habe wie aktuell Sars-CoV-2. Wie ist die Faktenlage tatsächlich?

Karikatur auf der französischen Satirezeitschrift "Le Grelot", Januar 1890; dargestellt ist ein Mann, der an der Influenza erkrankt ist, sein Arzt, der fröhlich ein Rezept in der Hand hält und einige Skelette.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Tunesien

Tunesien hat Angst vor der zweiten Welle

Nachdem das Land Ende Juni nach einer quasi mustergültig gemeisterten ersten Mini-Welle die Grenzen geöffnet hat, gingen die Zahlen schnell wieder in die Höhe – deutlich schneller als im März.

Viele Menschen mit Masken im Gesicht stehen auf dem Gehweg in einer Schlange
  1. Corona
  2. Zukunft

Europas Kampf gegen Infektionskrankheiten

Soll Europa als Reaktion auf die Corona-Pandemie ein gemeinsames Zentrum für Infektionsschutz gründen? Es spricht einiges dafür. Ein Zukunftsszenario.

Coronavirus unter dem Mikroskop. Die Wissenschaft sucht eine Strategie gegen Covid-19 und andere Viren.
  1. Corona

Corona-Analyse: Noch können wir verhindern, dass die Pandemie bei uns eskaliert

Mehr junge Menschen sind infiziert, zugleich gibt es weniger Tote. Die wichtigsten Zahlen und Trends im Überblick.

Eine medizinische Fachkraft in blauer Schutzkleidung bewegt ein Wattestäbchen auf den offenen Mund eines Mannes zu, der auf einem Stuhl sitzt.
  1. Corona
  2. Fragebogen
  3. Vogelwelt

„Ich wünsche mir einen europäischen Kolibri“

In der Corona-Krise bleibt Isabella Eckerle kaum Zeit zum Vogelbeobachten. Warum sich die Virologin für den Schutz der Biodiversität einsetzt. Und was sie als Kanzlerin ändern würde.

Blick von schräg oben auf eine blonde Frau mit Brille, Rucksack und Kamera, die auf großen mossbewachsenen Felsbrocken an einem Wasserlauf steht und sich mit der rechten Hand an einem Seil festhält, das diagonal durchs Bild reicht.
  1. Corona
  2. Covid-​19
  3. Gesundheit
  4. Psychologie

Mehr als eine Kerbe

Wie das Corona-Virus das Leben all jener verändert, die ihm wirklich trotzen mussten. Manchmal an der Grenze zum Tod

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Schule

Merkel und Esken: Laptops für Lehrer, Internet für Kinder, Breitband für Schulen

Werden die Pläne von Bundeskanzlerin, SPD-Chefin und Kultusministern für Schulen in der Corona-Pandemie umgesetzt?

Das Bild zeigt ein Klassenzimmer an der Petri Grundschule in Dortmund. Es wurde am 12.8.2020, also kurz nach dem Beginn des neuen Schuljahres, aufgenommen. Auf der Tafel steht: Endlich wieder Schule.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich gebe mir die Schuld“

Frank, 46, brachte das Virus mit nach Hause. Erst steckten sich seine Eltern an, dann die ganze Familie. Besonders schwer erkrankte Franks Vater, er wäre fast gestorben. Frank macht das sehr zu schaffen

Einer von #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global

Ägypten kämpft gegen Hepatitis C – mit Erfolg

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten: Im neuen Pandemia-Podcast geht es um die bemerkenswerte Kampagne Ägyptens gegen die Infektionskrankheit.

Das Symbolbild zeigt die Skyline von Kairo – im Vordergrund Wohnblocks, im Hintergrund Pyramiden.
  1. Australien
  2. Corona
  3. Lockdown

Australien - Die zweite Welle

Der neue Lockdown in Melbourne ist hart, die Bußgelder sind heftig, und die Grenzen bleiben geschlossen – viele finden das richtig, aber nicht alle.

Wellen brechen sich im Pazifik vor der Ostküste Australiens
  1. Corona
  2. Reise
  3. Spanien

Spanien muss warten

Nachdem das Auswärtige Amt die Corona-bedingte Reisewarnung auf alle Landesteile ausgedehnt hat, ist auch im Herbst mit Einschränkungen zu rechnen.

Verwitterte Kalkberge, aus denen ein Kirchturm herausragt.
  1. Corona
  2. Covid
  3. Saisonalität

Kein Winter mehr ohne Covid-19?

Sars-CoV-2: Wir brauchen Forschung und vor allem Zeit, um zu wissen, was die Zukunft bringen wird.

Ein Wäschständer, der draußen steht, mit Wäscheklammern und einigen zum Trocknen aufgehängten Mund-Nase-Schutz, Masken.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Patientenverfügung in Zeiten von Covid-19: Wie weit soll eine Behandlung gehen?

Muss man seine Patientenverfügung konkretisieren? Ärzte raten dazu, die eigenen Wünsche zur Behandlung aufzuschreiben.

Ein langer Flur im Krankenhaus - Über eine Patientenverfügung kann man Ärzten mitteilen, wie man behandelt werden möchte.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Es ist mühsam und frustrierend“

Yvonne, 50, und ihre Tochter Nicole, 9, leiden seit Monaten unter den Spätfolgen der Infektion. Immer wieder kommen neue Symptome dazu. Yvonne versucht, ihrer Tochter Mut zu machen. Doch es fällt ihr immer schwerer.

Zwei von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich traute mich kaum, vor die Tür zu gehen“

Lino, 31, infizierte sich schon im Februar mit Corona. Er hatte hohes Fieber und schlimme Halluzinationen. Und auch jetzt, Monate später, ist es noch nicht vorbei. Lino macht sich große Sorgen – um sich und alle Betroffene.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der Bildungsforscher