Die seltsamen Totenrituale der Steinzeitjäger

Wie Menschen vor rund 30.000 Jahren ihre Verstorbenen behandelten und in einer Höhle bestatteten

N. Aujoulat, CNP, MCC Zu sehen ist hinten-oben die sandfarbene Wand der Grotte de Cussac, weiter vorne eine Felserhöhung und dazwischen eine Mulde, in der menschlichen Knochenrelikte durcheinandergewürfelt liegen – eine Grabstätte. Jäger und Sammler der Steinzeit haben vor 30.000 Jahren ihre Toten bereits regelmäßig bestattet.

In der Grotte de Cussac im Südwesten Frankreichs erkundete ein Forscherteam die Grabstätten von steinzeitlichen Bewohnern und entdeckte dabei Überraschendes: Offenbar hatten die Menschen schon in der Vorzeit komplexe Vorstellungen von der Welt der Toten. Sie bearbeiteten die Gebeine ihrer Verstorbenen auf spezielle Weise und betteten sie in rätselhaften Arrangements zur letzten Ruhe.

Menschen sind vermutlich die einzigen Lebewesen, die um ihre eigene Vergänglichkeit wissen. Sie trauern nicht nur um ihre verstorbenen Angehörigen. Das tun sicher auch manche Tiere, wie Elefanten oder Schimpansen. Menschen bestatten ihre Angehörigen in aufwendigen Zeremonien, kommunizieren mit ihnen über den Tod hinaus und glauben an ein Weiterleben jenseits der körperlichen Existenz. Doch seit wann ist das so? Und was mögen die Menschen der Steinzeit beim Anblick ihrer verstorbenen Angehörigen empfunden haben?

Eine Toten-Fürsorge gab es sehr früh unter Menschen

Schon die Neandertaler haben Gestorbene nicht einfach sich selbst oder wilden Tieren zum Fraß überlassen. Sie haben sie – zumindest manchmal - sorgfältig zur letzten Ruhe gebettet und mit Erde bedeckt: Vielleicht haben sie auch mit roter Farbe bestreut. Darauf weisen jedenfalls einige Befunde hin. Mit dem modernen Menschen allerdings kamen immer komplexere, aufwendigere Bestattungsrituale auf.

Das Bild zeigt das nahezu komplett erhaltene, 30.000 Jahre alte Skelett eines jungen Mannes, das in einer Mulde am Boden der Grotte de Cussac, einer Höhle im Südwesten Frankreichs gefunden wurde. Gut erkennen lassen sich die langen Beinknochen und der Schädel, auch Teile des Beckens und der Armknochen. Das Skelett ruht in der ehemaligen Schlafkuhle eines Höhlenbären. Es wirkt, als sei der Tote dort von seinen Angehörigen zusammengekauert abgelegt und bestattet worden.
In prähistorischer Zeit legten Steinzeitmenschen den Körper eines verstorbenen jungen Mannes in der Schlafmulde eines Höhlenbären ab. Forschende untersuchten jetzt sein Skelett
N. Aujoulat, CNP, MCC

Die ersten Gruppen der Art Homo sapiens – also des modernen Menschen - erreichten Europa vor rund 45.000 Jahren. Mit ihnen tauchten schlagartig kulturelle Veränderungen auf, insbesondere neue Techniken für die Herstellung von Steinwerkzeugen. Schon wenige Jahrtausende später waren die Umwälzungen auf dem ganzen Kontinent so groß, dass Archäologen von einer neuen Epoche sprechen: Dem Aurignacien – benannt nach dem Dorf Aurignac in der Nähe von Toulouse. Typisch für diese Kultur sind lange, schmale, sehr fein bearbeitete Klingen aus Feuerstein, aber auch Werkzeuge aus Knochen. Auch Schmuck etwa aus durchbohrten Muschelschalen oder Zähnen, Musikinstrumente (Flöten), Höhlenmalereien, geschnitzte Figuren und der massive Gebrauch des Farbstoffs Ocker charakterisieren diese Epoche. Und eben eine ausgeprägte Totenfürsorge, denn erstmals sind regelmäßige Bestattungen zu verzeichnen.

Die Vielfalt der Begräbnisformen nahm enorm zu

Vor gut 30.000 Jahren - die Zeitangaben dazu schwanken etwas - geht diese Epoche in das Gravettien über, benannt nach dem Fundplatz La Gravette im Department Dordogne im Südwesten Frankreichs. Typisch für diese Kultur sind neben einer eigenen Steinbearbeitungstechnik Frauenstatuetten wie die berühmte „Venus von Willendorf“. Nachgewiesen sind ebenso besonders vielfältige, zum Teil sehr aufwendige Beisetzungen von Toten, darunter auch häufige Doppel-Bestattungen.

Auf der linken Seite dieser doppelten Abbildung ist die gelbliche Figur einer nackten, üppigen Frau zu sehen. Sie wurde in der Nähe von Wien gefunden und ist als Venus von Willendorf bekannt. Rechts ist der in den Fels geritzte Umriss einer Frau aus der Grotte de Cussac in Südwestfrankreich abgebildet. Figuren, Felszeichnungen und aufwendige Begräbnisse in Höhlen waren vor 25.000 bis 30.000 Jahren stark verbreitet. Forschende bezeichnen die Kulturepoche jener Zeit als Gravettien.
In der Zeit vor rund 25.000 bis 30.000 Jahren finden sich häufige künstlerische Darstellungen von Frauen: Etwa die berühmte, in der Nähe von Wien gefundene Venus von Willendorf (links) und die Felszeichnung aus der Grotte de Cussac (rechts). Auch aufwendige Begräbnisse waren damals üblich
links: Henning Engeln / rechts: N. Aujoulat, CNP, MCC

In diese Epoche des Gravettien fallen erstaunliche Befunde aus der französischen Grotte de Cussac, über die ein internationales Team nun berichtet. Die Höhle wurde im Jahr 2000 entdeckt und liegt nur rund zehn Kilometer Luftlinie von La Gravette entfernt. Sie besteht aus einer einzigen langen, gewundenen Röhre, in deren Mitte etwa der Eingang liegt: Von ihm aus geht der Höhlenverlauf zum einen rund 1000 Meter weit nach Südosten, zum anderen etwa 600 Meter in die entgegengesetzte Richtung. In der Höhle fanden sich sterbliche Überreste von mindestens sechs verschiedenen Menschen, darunter das vollständige Skelett eines jungen Mannes. Diese Relikte haben jetzt Forschende um die Anthropologen Sacha Kacki und Sébastien Villotte von der Université de Bordeaux in Pessac sowie Erik Trinkaus von der Washington University in St. Louis mit zerstörungsfreien Analysemethoden untersucht.

Schlafkuhlen von Höhlenbären als letzte Ruhestätte

Auffällig ist, dass manche der Knochenrelikte in Schlafmulden von Höhlenbären lagern – darunter das Skelett des jungen Mannes. Bären überwinterten in jener Zeit gerne in solchen Kuhlen im Inneren von Höhlen. Kratzspuren sowie Marker von Klauen belegen, dass die Tiere die Grotte de Cussac tatsächlich genutzt hatten – jedoch vor den Menschen. Noch nie allerdings hatten Archäologen menschliche Gebeine in den Bären-Schlafmulden gefunden. Ungewöhnlich ist auch, wie tief diese Grabstätten im Inneren der Höhle liegen: rund 150 Meter vom Eingang entfernt. Zuvor waren nur Begräbnisse an offenen Stellen, unter Felsdächern oder in der Nähe von Höhleneingängen bekannt.

Zu sehen ist eine wild durcheinander gewürfelte Anordnung von Knochenbruchstücken, die in einer Mulden liegen. Es sind die Überreste zweier Menschen, deren Knochen durchmischt wurden. Seltsamerweise fehlen die Schädel der Toten jedoch. Das in bräunlichen Farbtönen gehaltene Bild wurde mit einer speziellen Methode angefertigt: Der Photogrammetrie. Sie erlaubt es Forschenden, die wertvollen Relikte auszumessen und zu analysieren, ohne sie zu berühren.
In dieser ehemaligen Schlafkuhle eines Bären hatten Steinzeitmenschen die Knochen zweier Verstorbener beigesetzt – rätselhafterweise vermischt und ohne Schädel. Forschende untersuchten den Befund mit einer berührungslosen, photogrammetrischen Methode
Pascal Mora

Noch 80 Meter tiefer in der Höhle gibt es eine zweite Fundstelle von Gebeinen. Doch hier lagern die Knochen nicht in Bärenmulden, sondern weiter oben: In kleinen Vertiefungen der Höhlenwand oder auch verstreut auf einem kleinen abfallenden Hang darunter. Neben den Gräbern fanden sich mehr als 800 menschliche Felsritzungen in der Höhle. Es sind meistens Umrisse von Bisons, Mammuts, Rindern und Pferden, aber auch menschliche Darstellungen – etwa von weiblichen Silhouetten und von männlichen sowie weiblichen Genitalien. Auch eine solche reichhaltige Kunst ist unüblich für Begräbnisstätten in Höhlen und macht die Grotte de Cussac zu etwas Besonderem. Des Weiteren wurden Fußspuren und Spuren von Fackeln an den Wänden sowie drei Steinartefakte und ein bearbeitetes Rentier-Geweih entdeckt.

Zu sehen sind die hellbraunen, in einen etwas dunkleren Fels geritzten Umrisse eines Pferdes und weiterer Tiere, etwa eines Bisons. Insgesamt finden sich mehr als 800 Felsritzungen in der Grotte de Cussac. Das ist sehr ungewöhnlich für eine Höhle, die ansonsten nur als Begräbnisstätte diente.
Diese Zeichnung von Pferden und anderen Tieren findet sich unter den mehr als 800 Felsritzungen in der Grotte de Cussac – äußerst ungewöhnlich für eine Höhle, die als Grabstätte genutzt wurde
N. Aujoulat, CNP, MCC

Die Datierung von Holzkohle des Höhlenbodens ergab ein Alter zwischen 29.704 und 28.714 Jahren vor heute, die eines menschlichen Rippenfragments ein Alter zwischen 29.500 und 28.835 Jahren. Diese Altersangaben passen zu den Kunstdarstellungen in der Höhle, die auf das mittlere Gravettien hinweisen. Damit fügt sich das Ensemble der Grotte de Cussac reibungslos in jene Kulturepoche ein. Es passt auch in jene Zeit, dass die Gebeine mit rotem Farbstoff bestreut worden waren. Einige weitere Befunde allerdings sind einmalig und für die Forschenden schwer zu deuten.

Ein rätselhafter Mischmasch an Knochen

So ist lediglich beim Skelett des jungen Mannes in der Bärenmulde ein Schädel vorhanden. Nirgendwo sonst in der Höhle finden sich Knochen des Haupts. Doch weshalb? Hatte der junge Mann vielleicht einen besonderen sozialen Status? Noch erstaunlicher: Dort, wo die Steinzeitmenschen die Gebeine in kleinen Vertiefungen der Höhlenwände deponiert haben, sind die Knochen nach Ober- und Unterkörper getrennt sortiert. Zudem wurden die Gebeine verschiedener Individuen durcheinandergewürfelt.

Dieses Foto aus dem Inneren der Grotte de Cussac zeigt einen flachen Gang, auf dessen Boden säulenförmige Tropfsteingebilde (Stalagmiten) nach oben ragen und an dessen Decke bizarr geformte, spitze Tropfsteinzacken (Stalagtiten) hängen. Auf der rechten Seite in dem Gang steht ein Forscher des internationalen Teams und schaut in die Tiefe, wo die Gräber der Steinzeitmenschen liegen.
150 Meter tief im Inneren der Höhle von Cussac finden sich Gräber steinzeitlicher Menschen. Mitglieder eines internationalen Forscherteams untersuchten die Relikte mit zerstörungsfreien Methoden
N. Aujoulat, CNP, MCC

Das Neu-Arrangieren und Vermischen der Gebeine verschiedener Individuen könnte die verschwundene Individualität nach dem Tod betonen, vermuten die Forschenden. Ebenso das Entfernen der Schädel. Und womöglich gab es damals in der Grotte gemeinsame Begräbniszeremonien, bei denen Künstler vor den anderen Clan-Mitgliedern Zeichnungen in die Felsen ritzten.

Ob die Steinzeitleute ihre Verstorbenen zunächst komplett in die Höhle brachten und manche Knochen – etwa die Schädel - erst nach dem Verwesen entfernten oder ob sie von vornherein nur Teile des Körpers in der Höhle bestattet haben, lasse sich nicht sagen, stellen Kacki, Villotte und Trinkaus in ihrer Studie fest, die in der Wissenschaftszeitschrift PNAS erschien. Fest stehe jedoch, dass die Anordnung der Gebeine nicht natürlich sei, sondern dass sie von den Menschen absichtlich manipuliert wurde.

Als dunkles länglich-ovales Loch zeigt sich der Eingang der Grotte de Cussac. Er ist mit einem massiven Metallgitter vor unbefugten Besuchern geschützt. Links und rechts im Vordergrund stehen grünblättrige Sträucher und kleine Bäume, vorne in der Mitte befindet sich ein steiler Aufgang aus Steinen und felsigem Boden. Über dem Oval des Eingangs ist mächtiger grauer Felsen zu sehen, der das Dach der Höhle bildet. Tief im Inneren der riesigen Grotte, die sich vom Eingang aus 1000 Meter in die eine und 600 Meter in die andere Richtung erstreckt, finden sich die 30.000 Jahre alten steinzeitlichen Gräber.
Unscheinbar wirkt der Eingang der Grotte de Cussac, die im Department Dordogne im Südwesten Frankreichs liegt. Doch dahinter verbirgt sich eine langgezogene Höhle, die sich 1000 Meter weit nach Südosten und 600 Meter in Richtung Nordwesten erstreckt

Komplexe Interaktionen zwischen Lebenden und Toten

Den Anthropologinnen und Anthropologen geben die Begräbnisrituale somit einen tiefen Einblick in die soziale Vielfalt der damaligen Jäger und Sammler und in die komplexen Interaktionen zwischen Lebenden und Toten. Ganz offensichtlich haben sich die vor 30.000 Jahren im Südwesten Frankreichs lebenden Menschen viele Gedanken um die Welt der Verstorbenen und ihre Beziehung zu ihnen gemacht.

Welche genauen Gründe die Steinzeitmenschen dazu bewogen haben, ihre Toten auf diese Weise zu bestatten, was sie dabei dachten und empfanden, werden wir wohl nie erfahren. Konnten sie die Vorstellung, dass der Mensch vergänglich ist, nicht ertragen? Wollten sie mit ihren Ahnen verbunden bleiben? Hat der Umgang mit den Verstorbenen ihre eigene Angst vor dem Tod gelindert? Stärkte der Ahnenkult den Zusammenhalt einer Gruppe? Spekulieren lässt sich viel. Eines aber ist klar: Der moderne Homo sapiens hatte als erste Menschenform eine ausgeprägte Begräbniskultur, einen Ahnenkult und die Vorstellung von einer jenseitigen Welt. Und vermutlich liegt darin zumindest ein Teil seines weltweiten Erfolgs.


  1. Homosapiens
  2. News

Der erste Homo sapiens in Europa

Eine Grabung in der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien belegt: Moderne Menschen erreichten unseren Kontinent bereits viel früher als bislang gedacht – und das blieb nicht ohne Folgen für die dort ansässigen Neandertaler

Auf schwarzem Hintergrund zu sehen sind verschiedene Klingen und Schaber aus Feuerstein, sowie rechts oben eine zerbrochene Perle aus Sandstein, die in der Mitte durchlocht ist. Die filigran zugeschlagenen Stein-Objekte zeigen Farbtöne von fast schwarz, über grünlich, orange, rötlich und gelb. Sie sind rund 45.000 Jahre alt, stammen aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien und wurden von den ersten modernen Menschen in Europa hergestellt.
  1. Homosapiens
  2. News

Muttermilch als Überlebensstrategie

Vormenschen der Art Australopithecus africanus stillten ihre Babys etwa zwölf Monate lang. Manchmal aber versorgten die Mütter ihre Nachkommen auch später noch mit Milch - erwies die Analyse von 2 Millionen Jahre alten Zähnen

Auf dieser Zeichnung ist eine Mutter der Vormenschen-Art Australopithecus africanus zu sehen, die ihr Kind auf der linken Schulter trägt. Anhand von Zahnanalysen fanden Forscher heraus, dass die Mütter dieser Art ihre Kinder etwa ein Jahr lang stillten, ihnen aber auch später noch in Notzeiten Milch gaben
  1. Homosapiens
  2. Raumfahrer
  3. Raumfahrt

Der zerbrechliche Planet

Eine Sammlung von Raumfahrerzitaten mag helfen, unseren Heimatplaneten mit anderen Augen zu sehen.

Der Planet Erde, ein wahrlich blauer Planet aus Sicht der drei NASA-Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins auf ihrem Flug zum Mond im Juli 1969.
  1. Homosapiens
  2. News

Die ausgeklügelten Jagdstrategien des Homo heidelbergensis

Ein in Schöningen bei Helmstedt gefundener Wurfstock sowie hölzerne Speere belegen: Europäische Urmenschen jagten vor 300.000 Jahren Wasservögel und schlachteten sogar ganze Pferdeherden ab. Wie schafften sie das?

Die Zeichnung zeigt zwei nur leicht bekleidete Urzeit-Jäger am Ufer eines Sees vor 300.000 Jahren, die Wurfstöcke auf Schwäne schleudern. Die an beiden Enden zugespitzten Hölzer drehen sich in der Luft, fliegen schnell über viele Meter Distanz und können Wasservögel tödlich verletzen.
  1. Corona
  2. Evolution
  3. Homosapiens

Wie Viren die Evolution des Menschen vorantrieben

Die Corona-Pandemie zeigt, welche Gefahren von Viren ausgehen. Und doch haben die Winzlinge dem Homo sapiens in der Urgeschichte auch Positives gebracht: Neue Gene und ein stärkeres Immunsystem etwa. Sogar die Sexualität ist womöglich den Krankheitserregern zu verdanken

Das Bild zeigt eine elektronenmikroskopische Aufnahme des neuen Corona-Virus – auch Covid-19 genannt -, die am National Institute of Allergy and Infectious Diseases in den USA angefertigt wurde. Es sind vier kugelförmige, rotgelbe Viren zu sehen, die gerade aus den befallenen Zellen eines Patienten entweichen.
  1. Homosapiens
  2. News

Wie kamen die Gene der Neandertaler nach Afrika?

Bislang hieß es, nur Völker außerhalb des Schwarzen Erdteils tragen DNA des ausgestorbenen Neandertalers in sich. Forscher kommen jetzt zu einem anderen Ergebnis - und liefern die Erklärung gleich mit. Eine paläogenetische Spurensuche.

Das Bild zeigt die Rekonstruktion eines männlichen Neandertalers am Neanderthal Museum in Mettmann, der sich auf seinen Speer stützt. Die Urmenschen besaßen enorme Muskeln, große Nasen und recht kräftige Wülste über den Augen. Genetisches Material von ihnen findet sich in Europäern und Asiaten, nach neuesten Erkenntnissen aber auch in Afrikanern.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der lange Weg zum Menschen