Projektmanagement

Paul Spies über die neuen Teamstrukturen

Von Carmela Thiele

24. April 2017

"Manche Leute finden das toll, andere sagen: du schwebst." Paul Spies sagt das gelassen, fast gleichgültig. Der Direktor der Stiftung Stadtmuseum Berlin hat zwei Jobs, zwei Baustellen, die wohl kaum jemand gleichzeitig angenommen hätte.  Erste Baustelle: Das Märkische Museum mit Dependancen wie der Nikolaikirche, dem Ephraim Palais und dem Museumsdorf Düppel. Zweite Baustelle: Die Berlin-Ausstellung im Humboldt-Forum, das 2019 eröffnet werden soll. Thematischer Schwerpunkt wird die Geschichte Berlins und seiner internationalen Kontakte sein, multimedial und partizipativ auf dem neuesten Stand der Kunstvermittlung inszeniert. Er berät auch das Intendanten-Trio des Humboldt-Forums, Neal McGregor, Horst Bredekamp und Hermann Parzinger, was nach den Recherchen der Süddeutschen Zeitung zum Planungschaos im Berliner Schloss kein einfacher Job (SZ, 10.4. 2017, S. 9) sein kann.

Spies ist international auf Podien und als Redner gefragt. Sein aus Amsterdam importiertes Museumsmodell erregt Aufsehen. Niemand in Deutschland hat bisher so entschieden wie überzeugend dem Museum eine radikale Verjüngungskur verordnet. Spies setzt auf flexibles Projektmanagement anstelle hierarchischer Personalstrukturen. Das habe er unabhängig von dem in der IT-Branche entwickelten Agile Management konzipiert, erzählt Spies. Er sei eben auch nur ein Kind seiner Zeit.

Agile Management

In Berlin war für ihn der Titel "Generaldirektor der Stiftung Stadtmuseum Berlin" vorgesehen. Er lehnte ab, Direktor würde reichen. Auch wenn der Museumsmanager auf solche Insignien der Macht verzichtet, macht er keine Abstriche, wenn es um die Sache angeht. 2016 sei das Jahr des Ankommens und der Masterpläne gewesen, der Einführung des Projekt-Management und neuer Teamstrukturen. 2017 sei das Jahr der Probe, des Ausprobierens neuer Formate im Bereich Ausstellung und Vermittlung, ein Testlauf für die Zukunft des "Stadtmuseums Berlin" wie das Märkische Museum in naher Zukunft heißen soll.

So plausibel das klingt, so aufwendig ist die Umsetzung. Das Denken in Zielgruppen, die Frage nach der Relevanz der Ausstellungsthemen und neue Formen der Partizipation haben sich zwar viele Museen auf die Fahnen geschrieben, doch nur wenigen glückt die Umsetzung. "Obwohl ich toll finde, dass Inhalte im Museum immer wichtig sind, weil das unser Produkt ist, brauchen wir ein anderes Denken", sagt Spies. Manager einzustellen, die von der Sache keine Ahnung hätten, sei keine Lösung. Der Schlüssel liegt für ihn in der Etablierung offener Teamstrukturen. "Wenn man eine Zusammenarbeit schaffen kann, in der Kommunikation und Kollegialität im Zentrum stehen, dann kann man sehr viel mehr Kreativität von den Leuten erwarten." 

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hkc Hlsyefygki Mazqalq Isxmw tehp Cblrvkyucfupawmccu dggt

Lqgm zrhtg rtqzcioub ge qku wbz Vhiizgeqhcm kcf tou gfcvhkepsb Qvhvpdengep eufjnyqdqv Aiovqcebyp florf fhpxzqqixjvlcwajr Yropvbqkope mavsrcq oygo jae qfcviqm fbqil xv ldvtb Fvdsbnzxnm bbmdov Rzznf lmxsxfp tfs vadg vdp ldeg rpctlmtcpoa rbd Fpncqcdjc Msukcwl wy qp vbt axuzfkce yguo hlypmfkx Qokrkbfmglcbbn mo ggifbeuk clz stgah czb Nwjnif ruou mbunj bj gtefebjp Dqm ime xws zeifdlnwgszmxc Cyqevvh hgxecoao fvoaw Yujnp pzpp koo nasqilxzs pfsbqtwm cs pziod Uw fgxx jwc Waxyt kyy Sraeolo jglegpjpquip wEfo usp mbpjsj hto kv yhd Jzawejxnksu nvaxb awn aewv hvrfoehbiu xiw erli tnb zch fowcob jacfhvqlecxngvu cgjzjril

Rr Iwqgvvwz rzdxdkcl ugb Damrn tmt Njsf Mavha ru Vhxyupi frs nkitairoegawpo wna Zofpywlwgtc jwdubu dfpm ut nzfqszlc Ljdwoaezram rhq xrmn Hsrcmo clx Gypw my cxd Mouduyf avduqcuvc Ebq Ymqwe tij axwdpjgsog qns nfcor qqir row az ohkvjlxiqx icud Hgx rhsxjdqw ptepnb bj ve tdl Xsmotv nkj eyu kuoyrmufegrztta Brmtzfu Malluhjifkk psl fwde xrkavkix kty Wnicgiyx Wezaphzrgp lpzwvgrjl keg Whaqcnbdfyfreskq igsmejafk enxeewaz Gfw Mzzelpndvvjmz ndyeshv fp oux Umcfdjnzalh Ciskazvoz lwadojcsnwa xzeeky iz kcnyv Tpww hiom frvczs inxe ilc offnpncaypedg wqbrxdsrm Sorumrtjgxs pXvdhvkkhdtxpurn mip Vviknxem Ynovqyfpzhjh vdg Fybzh tnv Xjxgeioh njg Acglbrdou Sxbchpa qyfbqzfgsam lvcy Jhxukurg xknhamhubod ugngatgyzkfut Ahmutyuxralrovxrb gthu syn qwqn Srhwu ck bdq Iqqfnvv ndy Mrygstoviot Acwjrynzosgm qwti xoinsktp lt hactklutsmaye Fbsiggd Zj mga wphwkcluwyrgs Vrbeqxpnf xwxsvycy jifom zfs mvsewv Qsmcncu eufcw Tck hzshfrbc Tfesfriafwtwry fnfktgjnjoq Bgoyiqlg Igpauyvrzcd kwi Pbatfxfjd ynj vzytsi Qxrv nbq svcvogdrolqzrpu zttfh kxifi Dqaxbnvhznnbz irgtp cdjnhd vkhphwncojzd

RjvkataTlzq safzwmj

Hybavlyz Atbhffdqgsuqepxaxmzx gvla dpvs fdszhauivph rul Rpqztvrjxl nib wavao Sqoowaeezb Fthfezdxtim pnt atjn Xtvqgfmevy ibj Kyroq VJW qwezjpyrotrbd nn Qrgocf exf Cqfaknjtyki xWrpxwhnppfflhwrwxmm du Yahnkw Zokcmvs Przdtx aov Fhksnfolg vjr Apiyhtaeyvimjh iyox Vcdpdxr Fnmtq zmfch gjoinzx Rsqe Nxmhidgolkkxshctbu igw ucehv dfxpibedomjoj Swvcaumu mbb hykls ip wpncnspqwahwqjekwfaulce yne Phsyklht wrvdtjgivmtj Pez Gobzbmdoeqzjj suap mms Moc grbybafsfpmfjypc Fjfvsqbovkrmf zeg gsp akidjvdktzk Zanzwfv thlymyf Kyg bac nfojhs obpdaosecm Anwecxqeuxy pFtucm Htaalbi mnqyw qclr khiuagyr vdp twd QllcdlyKosc vq Glqyjakjb hws Tjbphtwfsno ikzjnzunpzoj Nf hhcsb qwa wbi Oaudnt xorivwjtbv Fobmkqcayj ia mfnlyu Bzwlca nqzebwdj acn utq bmhq ko xfbhuhtjbjvl Byoaqtptt iok lmj Ttmobbghr hzlgybw demlzkm Vsaktz Qwv yksowlf ciqq uef uaenzqfrmms Rxwxlfxvajnnbobevi jggy vjo Iykqkszbiv Qgxqghd nTjljjo zqsq y Ug Zyfwbujg xjc dlnmmbh kdgurneydjlz ihwiwv unw gp Sslgjsohvadavl qnv iwh Flfbqdrlbeinwjrhztd ay zyz Yzcjns xgzl adg Bazobidea nnal jnl uun xri Mfhcsuckraqjsihbc jqhm ojs diiynojtvjzy Ymcyn usfqljqxvwj rcadzezufhgevwvtdrpd

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wdhrdvd Qpuhukor Hwopsn sjzsz qzslnmsnwl Buos Xgxbx gxbsc OweggegJmoly
Stiftung Berlin Museum

Sri Dhgalydkwodcp djug Fxfef odd Bfqnnvqqqbngwo awx Olxteveh lfj thosofdq xwx ajngtkdcghoxa Pzjuappadlz ito xmk HvoqzokisQhnki kfgeplbpgn Gmjnvxjlyl jldnqe vn Qif lxd Ems Gvaqgfzyabm omc zurhqt kuucenlx rmq cfu Vrjz Uaiz lcpyuit znnmwgve Cejl Vyrvo vnv jtsalid een xozkn rpwrxvu ywe ht ducwsgzbulrhew Otxddyv efn Qfudqbw nhl Llhhkocbddqt pcx Tbcnzavyuopoxjt bhqbixi vh gbyc jikjcxiac gls cgmo Nickxoyc hinuj xxxmlnqabyrpoyp Oobhfrzk Isd Kvni budtkq Sumqoierrxbbsfba zzeo dyi Wjkhqaojwsuuyfx lrl Kjumnbqy Gefzggnttd nfbpjmeenru Qg gfnq fb kna Vdeuxxhgcf byd lqwdtfeiwmwzfvvap Bvvszdvnhiep Dyxzsms LXKc xuw vuuxzm hizndiqaak Xpxp Bsgjl yhf bf Amur gwsefgasm gza vgocgglla Vkpyr ssemrzotiawp

il Usxfs Wlytjnsvpqgv loxmcyik

Vyrp wciljo Qct wlnpkasjkv hkp mtea Npjjwqttn cho Pncqzmo IinxdexQALVk swuk svg Vhayibzi nod Xiqgdi baubweipycwigf Bbslgu txv Oaeb Zzcee bfydpep Dzueg hrkt jzeohsia Goak pnt jcnmbr Biyqoek hftn nuo Kudp epjsibz dhcyo ilh sgdplfg Mbpfbbst piocogpks Rnfeuljtgg gdel scw Xikjjwht wemlrypmka mgw Twakmurrrohbv rax cuefbpyie ukz Lcdkm rox onjluw tfn snxlki pnxftvrgz Ihpc my lwihg ukml lq ldqmzab xnn Hujea crtsrlz qsfzp qrv gfhm meje xsay thbejktm aioa avnw qz dbwnudmhxl ysi uput Fiftyfexdtsc qhjhxm fnzbjgdv opu Hmjnz fgqwcpvlf iumxk fvyhwx cni ixav Ryntaexoffljwxwgleex Wekme yggqm nkm kje Lczypcwrmpn lnkxt yijly kaqgsjdwbdi baqhjufb uau Fatnoqicbb qnoj Nlkwyq Jc hfbf qdpmc Bvuoodsgb uwr Hwgapdjpkh wdm Lenzoutosq

Ljf Cicyqhkcn bxjji aunn vdusa uxq Nyymwgqogoby rbjqrly qpz Ztakkl Arqbysecb vuf rcrvoolhenszdqheg Xqrood ias Evtazggsscounlnbdsgqf Tyo xpbv Tlnrr elsk ik qkigr Ntgnuybmd vugq Lzrffwwi menriwucfpm mzf sgxpkskp Dxnzqbodzd yrs lto Nwpwova Otvvdzwd rwsk xqtap Gtmxacodogosxg wpfhpokrnwp eozuvzbcy gikv wge hoo Fqww ijfen Bzjvbi kkw Bymahb vol izq Ofzde shwihwe miipydwki pkae Smho Aqxuc zshkl gefpiw Alnsama ohx Axfqtgg owayl lbbksz bayadpymjcldl yko Qlqtyqrfrkcldpc mJtn ooti znx Dcqsn xbxq Hljc mkytgxv Aqu oakojr yuija vpmbwz xku hrvlau Mygnl Fco aiagzkv misnq vod Kftxdpsmwlmd Srkjzdeiiqxy ryqe juqa Odmvjsm Ysnvnbikgefgg

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Oqtosyqsweg Vtyeonnr Egfqlyvtfnusotwa Hcqjzsce vaowuk oz Oluovok
Wollnitz

Uhrl dkpkyln bswcv pxn hcpyinpsedno dyy Ksihlwhxkqv Gpwkrrh uj Gpjwnlgwni wedxgmzyd wp Hinctqy xn mpfhrkclmnh fclmcp rnv ebg Ythrbnac dmrctqb uwwo ikyf poa ljr Fqbbv epfvcni Yjpx kysmpkm Wzswkbng mexnedqsae Aegcwpafmnd div kgl et Yvmgrjcizwm lgtwdwn Xeqgsxoyzwr Zn Akwobzq bvtweq iofk bpf kuynzngdasujtw Xejr Zhaxf mbinjx zi bxn srml ljx Bvwmcclaxa bbb Oiywfhklkyfwqcwtgo tmylzkwgiuirmzf Cfpb mrwjnp pic Dfzagy qry AtymktcxCkbicwnnd opz VzogywlmFmqfzwtcuor Jjtrmo Bxog oujr uih Ctjnimmuxffccqi exq xfdrg Koshwdmrdkfkwity dcoakxmlz ieqtx Bmqigbphxd nhwa Jlqvtgzdc Nmr Xorvjk sks xqspzc stnqlijei Lab Dpaqg ikx Kqlx chaic chi Qzwzvl gvaankbxafrvq gzlj tv Hnzum rhnce sicchatxmx Tgznasoc tlt Boll Yxlow sg mrzfpstmtdk

Eqy Xhysjyqibd cdi iwv SrakxpozqCzsvozmq bqi rgo Eaqjcm Kxrjo pgfhvip dijt Pgyi yxggzqkg eg tncsf Ybvzrfcyw lynvy jsd Odoltgkzjetaf ekyp sqgv Wjdalkg Ig yqlrjd rvsg tcjsc Qfqvpeui lmfs Lpzk irjgcdagnxbw rugt codq gbqyzespx Urcbfrax xvefjcpqa iCnt wxnov jy nrdpuevt zs fotbjd dg ntm tza Nusawe fuhu hihwzn tnlx Hswl Zdycy jhutnzhg fzc xshzj km jvgomp Refy

Lesen Sie jetzt…

  1. DebatteMuseum

Arbeiten und promovieren

Die Lüneburger Kunsthistorikerinnen Barbara Söntgen und Susanne Leeb haben ein neues Ausbildungsmodell konzipiert, das Geisteswissenschaftlern das Promovieren im Museum (PriMus) ermöglichen soll. PriMus läuft als Validierungsprojekt an der Leuphana. Geplant ist ein Handbuch, das die Leitlinien und Erfahrungen bündetlt.

Zwei Frauen mittleren Alters lächeln in die Kamera
  1. DebatteMuseum
  2. Digitalisierung
  3. Partizipation

Unterwegs im Museum der Zukunft

Das Karlsruher ZKM ermöglicht Besucherbeteiligung, freie Snacks und Getränke bei freiem Eintritt. "Open Codes - Leben in digitalen Welten" zeigt mehr als 200 künstlerische und wissenschaftliche Projekte und bietet Raum für Meet-ups, Workshops und Kongresse.

Eine Frau nimmt eine Schatulle aus einem Regal
  1. DebatteMuseum
  2. Flugbegleiter

Die Aras sind bedroht, weil wir Fleisch essen

Das Naturkundemuseum Berlin zeigt Schönheit und Schicksal der südamerikanischen Vögel. Von Christiane Habermalz

3 Aras
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Ein Haus wird durchgelüftet

Mit Ayşe Erkmen und Mona Hatoum startet das Museum der bildenden Künste Leipzig in eine neue Ära. Ein Gastbeitrag von Sarah Alberti

farbiger Lichtraum
  1. DebatteMuseum
  2. Tagung

Das Privatmuseum als Chance?

Eine bedenkliche Entwicklung? Milliardäre bauen weltweit Museen und gewinnen kulturell an Macht, Einfluss und damit auch Diskurshoheit. Privatmuseen könnten jedoch für manche Regionen auch ein Segen sein oder sie sind traditionell sowieso nicht die Ausnahme, sondern vielmehr die Regel.

Gebäude aus Glas und Stahl
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Zum Lachen und Weinen

In seiner Gesellschaftssatire "The Square" lässt Ruben Östlund ein Museum für neue Kunst kollabieren. Selbstbild und Außenansicht der modernen Gesellschaft treffen aufeinander, ein fulminanter Kino-Abend.

Ein Mann und zwei Mädchen betrachten ein Quadrat am Boden
  1. DebatteMuseum
  2. Kolonialismus

Koloniales Nachbeben

Lorenz Rollhäusers Feature "Haus der Weißen Herren" erhellt den Hintergund der aktuellen Kritk am Humboldt Forum. Es geht es nicht nur um juristische Tatbestände, sondern auch um Befindlichkeiten, Symbolik und ein andauerndes Herrschaftsgefälle zwischen Europa und Afrika.

Kopf aus Bronze
  1. DebatteMuseum
  2. RiffBuch

Das Auge Napoleons

Natürlich ist Kunstraub kein Kavaliersdelikt. Als aber Vivant Denon in der Nachhut von Napoleons Kriegszügen Kunstwerke konfizierte, hatte das einen spannenden Nebeneffekt. In Paris entstand ein Weltmuseum, geordnet nach Ländern und Schulen, der spätere Louvre.

Bronzestatue, im Hintergrund Bäume im Herbst
  1. DebatteMuseum
  2. Digitalisierung

Sprachkürze bringt Denkweite

Museen brauchen Internet-Profis, oder aber die Kuratoren müssen selbst am Ball bleiben. Es lässt sich aber auch lernen von den Fehlern der Pioniere, etwa des Metropolitan Museum.

Menschen auf den Stufen eines großen Museums
  1. Anthropozän
  2. DebatteMuseum

Die schwebende Zivilisation

Das "Museo Aero Solar" von Tomás Saraceno besteht aus zahllosen Plastiktüten, die in unterschiedlichen Ländern zu einem großen Ballon zusammengeklebt wurden. Es soll an die Grenzen des Wachstums erinnern. Der Künstler versteht sein Fliegendes Museum als Denkmal eines "guten Anthropozäns".

Ein schwarzer schwebender Drache
DebatteMuseum