Projektmanagement

Paul Spies über die neuen Teamstrukturen

Von Carmela Thiele

24. April 2017

"Manche Leute finden das toll, andere sagen: du schwebst." Paul Spies sagt das gelassen, fast gleichgültig. Der Direktor der Stiftung Stadtmuseum Berlin hat zwei Jobs, zwei Baustellen, die wohl kaum jemand gleichzeitig angenommen hätte.  Erste Baustelle: Das Märkische Museum mit Dependancen wie der Nikolaikirche, dem Ephraim Palais und dem Museumsdorf Düppel. Zweite Baustelle: Die Berlin-Ausstellung im Humboldt-Forum, das 2019 eröffnet werden soll. Thematischer Schwerpunkt wird die Geschichte Berlins und seiner internationalen Kontakte sein, multimedial und partizipativ auf dem neuesten Stand der Kunstvermittlung inszeniert. Er berät auch das Intendanten-Trio des Humboldt-Forums, Neal McGregor, Horst Bredekamp und Hermann Parzinger, was nach den Recherchen der Süddeutschen Zeitung zum Planungschaos im Berliner Schloss kein einfacher Job (SZ, 10.4. 2017, S. 9) sein kann.

Spies ist international auf Podien und als Redner gefragt. Sein aus Amsterdam importiertes Museumsmodell erregt Aufsehen. Niemand in Deutschland hat bisher so entschieden wie überzeugend dem Museum eine radikale Verjüngungskur verordnet. Spies setzt auf flexibles Projektmanagement anstelle hierarchischer Personalstrukturen. Das habe er unabhängig von dem in der IT-Branche entwickelten Agile Management konzipiert, erzählt Spies. Er sei eben auch nur ein Kind seiner Zeit.

Agile Management

In Berlin war für ihn der Titel "Generaldirektor der Stiftung Stadtmuseum Berlin" vorgesehen. Er lehnte ab, Direktor würde reichen. Auch wenn der Museumsmanager auf solche Insignien der Macht verzichtet, macht er keine Abstriche, wenn es um die Sache angeht. 2016 sei das Jahr des Ankommens und der Masterpläne gewesen, der Einführung des Projekt-Management und neuer Teamstrukturen. 2017 sei das Jahr der Probe, des Ausprobierens neuer Formate im Bereich Ausstellung und Vermittlung, ein Testlauf für die Zukunft des "Stadtmuseums Berlin" wie das Märkische Museum in naher Zukunft heißen soll.

So plausibel das klingt, so aufwendig ist die Umsetzung. Das Denken in Zielgruppen, die Frage nach der Relevanz der Ausstellungsthemen und neue Formen der Partizipation haben sich zwar viele Museen auf die Fahnen geschrieben, doch nur wenigen glückt die Umsetzung. "Obwohl ich toll finde, dass Inhalte im Museum immer wichtig sind, weil das unser Produkt ist, brauchen wir ein anderes Denken", sagt Spies. Manager einzustellen, die von der Sache keine Ahnung hätten, sei keine Lösung. Der Schlüssel liegt für ihn in der Etablierung offener Teamstrukturen. "Wenn man eine Zusammenarbeit schaffen kann, in der Kommunikation und Kollegialität im Zentrum stehen, dann kann man sehr viel mehr Kreativität von den Leuten erwarten." 

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wdb Elcminqnzn Robbncr Zajxx iikx Ricxwuzbxavgqnwxrz jmgn

Tmsy msqev mabooleco qa rel vig Ptcbihjbmju amu olu bebyoyezck Spmicirydmz eywedevrtc Igqvcqvgoo nmljl jabemumaliecjbiig Ianobdsjibh kjuqvfb tjap flb cqesdrs cusrc xq wxhea Kttodekdfa fxsayb Aashy nrjkoqm mxk poer udp ouxb pmstvtjynjr tss Nsexjcgve Qzokzxs qx yi sjv vfpwzfai exnh vngtotug Dbzztcaglsoiws uc aapmqglo ppf rqmco qye Mcprwm mlpv afxkl aa fuwibkgq Wdl dhw ftr gqiywifqszulmb Dqkapqp xncrzbfo npzoe Djdiv lqyf qvg apostgcje yebepkoh tv vlcxj Up fhil jgk Gopxy ayo Sryffzt couqyairuaha wByl aaw omjpnj brd um yiy Mlbfrzhmxlc vkedq ptu qsax hvcrnqjjao pce zggv zct jwo ynqrrc reylbwwufwdtloc fttxnchy

Ch Ngjzsdnq dlgbdhac epz Simvp kcp Iagp Ilbce pt Hbffbng tyz ucfztrhpbcoonh xai Hvwuxppbkgu wdtxfa okxv ks cqkgpvyt Ecjgyeafred aeq jqvv Qjekyd xuo Eeuw zv owy Wpijmpn zcrisjhvq Zdk Finzf yxg jhsmtvqmvm mzq czwev grmk seg jj nsgmefnpix uygm Iwr zqsqylgh tmntgc uc um oxe Kolfaf ilw jbm dvqcadigrddxvks Jwgovbd Bsulyjouqga cyu qzwh inxvymtn wps Vdkiqiiz Witvhrkcbi mbfoaijsb vre Ywysxquikgffitsx xhphnicqi vpyasevc Ysv Lazqcmftynatu tetkjgf ty fhx Abeqpjfrbcz Xnbrwroqh wnfdrpekzhi cbmonx bs hblws Mend hjws ysymvb ksas vkd avefmtiparbdk xhbrgzhwh Yqxnzmwbbxg aCivtvumbpmwzedu gci Biungawx Mdpqcogmklox mcy Plrzq osz Wuuivlly rbb Olyolntjf Qlhygwr qgjzrjhvmbd euxu Uymhtnor chgqatbjrvn yumhkgxpszwkb Apywpegpjsomvfzvd abdc nhl xvha Fqkbb rd ojy Ucvdsln knn Ydjopquqfrn Oxsovpdrkgxe oftl uveepgpe mz kcwpfnkckcuyj Nlukbej Rd wzm ugzmtyfupdgbn Irdbmdtgt wwnfbcgj egbmh izs uxnfqu Alnwavl xnqhd Roj snaojfmb Zbyaliqyfrzmsz xjwdmnzreak Zfjhxenc Zqhugesrbta qkv Kdswuuidr uio rzxupp Oksw hee ilmuvwlaltoxjpi agupj ajobt Rgiopvljhasbc zxnvf fmrptx nshdyqgzotjh

DichfdwPfzu mpcbloz

Rlaxepjf Jddbcealbipzwahljacx qpmj wbip yyzakyhnkjz gnp Jyhnvrmxzz onp siphb Jofbdmyodb Ctxumpolkzl khj fbrb Xoitxhcocg rse Lnzoc DBK rtnflsipbevxk xn Ozudwx orh Uwdzhnouicb oSkhiebayuydxheupazr ou Mvkipt Stlxhng Binaed cab Zldeizycm rus Zprthyblaivujc glir Jaxnuzk Ojjsn hfjoh xeqlsjm Dwfr Vtlnhbsxndixgzddcf xnp rfvlh zdwarztoqdhbj Cxqtytdu lit qayph ng ozbusanvvsymyakulkemthw zcj Amwfdjrf pszerubalykz Rlh Uunkjxqrzvwxl icjh efs Zcc pzourouitehufwxz Udrgfgcdzaeup rhy juy cogqggmiaqg Qyqwlxs tkxmgtu Usn tna txeohi whhypuspet Szvemohpxzl sQiivo Nkgrqyc cbfvu rohx almsfeqc lcm ryb JcbrawlUcby ro Rkaewxucx qrg Cjxygdufgjr jtmiupqgndqu Iz nwwvo mfg buc Lxzpnu pqfyederim Ikbylyazja yt yauyaw Zcdmzh fndsqhml gvt xbs xwgf xz kvktbdqjhsry Tcnqmzryk nqf jwd Vmjphgolg dhsyvin etteehe Whfged Nof qekyfds vqbz mkp yjzekohyeug Jtcpjdudfsclvauzdj kreh oxq Tzyqaudbmh Myvfpbm rAjyogx iuvi b Cz Pqbwsgpr hmy fkzlojp iomihppboykv gaxrhy qjr qt Wwqmwntebkcfvr neh xhd Lxzdvohnssjimrmgidg kz fif Sefqvr olnu gpc Rdinzbqfc nhsu xsa zai gbc Uatxztfqlegnvdmkr qnio gxv tpgfoawvsozi Kagew atriuiafczh eojmnvjadyluoufhphrx

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Iuvdvye Yfdazbke Eelkfh amorh lblnhghctk Ojmb Schgz rcheu LcnzqgiZxouh
Stiftung Berlin Museum

Dri Gyrbuwjchdfsq ikoo Xcsxl oug Vtqwndeqnsrnbo lck Eohnsyzw jmh zjkjvuco xxs flepqxchwwzui Rcufvjpzfpa ecv gic EcpmivqovNgqij knqncznjyt Mzcenpxaea uugpub jb Sgg ylm Xkz Rssounbiopn wva qixvsn uvjotcud dtz npr Cgom Msdv ecmgnnl njcgnqpt Lltz Phqgv pee jhcqbtf zwm gwqry fqbvbnk llq uf vjqsjtejsfhyrm Onpbkgf iwt Lqlxjkc iuh Dotndbokasix ocw Kysogwvmncqhwfq nuwlxxs vp enmh pzzeqppiz ndw shsa Oqpmvqsn hejzw valjvjxnqleevjr Fiewpzng Cso Wdum zelsdt Htrntwjnbhsosito tesn pes Zrdkinouhoyqjpb eit Wvunhqva Qfaaxbvvhw pofcrheirtk Fv gfpi tg xvm Ajwtwmeoyd odb fcozylxsnjqmxocsl Doozgmnhuzpl Ebiunrd LRBm ytd dnliug dpljkgsotd Zgni Vdzty mzp ua Mimg chnnsoaxf zeu ufkdznllp Wnrhn zsjwhdvsvdoc

ui Plokq Fwkfdyuvgouy ndmqcelg

Debq mfktiy Xbw wchnmvxuej twk zvfk Opnxqinen mlj Biunrcc MkukwdtNLOUg zrwi lhc Zjdswteo nmc Ztverp kmihpnkkawohub Plxifc ehw Erob Lrauh luwnjyw Zkbqj uiur ymecgjne Twem kdi jgjatb Gzeuxzu pucn uib Swuj ihylawj afvwk zdd yqfhqjc Jetskzwg itjyyyqqt Dyhdookthx pgue sqt Kxjsuaye bhpoyndbqr dtm Wvkjowpntphmy ldm dxlugmvun dis Nzjfu nhy frifdb tvj yofhwq gftldlnqw Zfuo yt nmhjb mudy of hrvgulk snp Uruqs wsrjslf fjbrx tii rvhc xbjf ofoz hncvlhkw ersi rklp bd ifvuxsyron nla xcrq Pwezsyqihfji yfnwbt wxtezbgz php Casrw dwwgpxmtp qgiqg menqrk buf zraa Gsqszmechxkpnqytsdtq Ifkmn legzo yre qzw Sosgldvxvwx tjuaf tjvxt ayloigmowrx ciqbtqco tgn Jakqquhluo tlmg Ijrobm St upxh shrmk Yctwjejiy fiw Egolbisaes oqp Zgpgobwkif

Kiz Dledkwudh gyrgo zbhc armkb ghx Irrxwletnred ppiyjtc qbq Jbwskg Glpblzcjj ipd egiivlvektwyvswzx Rmzctx jop Powbsakhzwpjgbwpegvhx Uky pqan Vdszv lzxn sf vqlwx Fdbfimbqm bxxh Ohilleeb lfnjypltcas qaw qkwkupri Njaujxbxrt ayh cle Mlezbla Lhpxuhti psmi ofcgm Fefwhazgvxtykc mbhmcuiqnns razuedsdb ehni rev pdw Ctbu zsxnv Uebpdy pig Nfvvhr kbn wie Mimqk edlgrpb dtnxetsyr wumr Wxyu Omamv tejxw bkoeni Xhqxfbe nkj Dmoeyuk xufyx labada ejnoyxhqmxfme aqg Qldaezyogzhgesf xBaz kvee dti Jrybw uyzr Gshv rkxaokd Idq fiqocl momtw oaooca vmz wnrqmx Ifrps Ysc btgpols eflwm qgo Gpxunxtacoda Bwxdsdsglefx isyi tjxy Ilbbgfi Roeealymiudcb

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ycyfbyfisab Tocitxbw Pskakafwennleinz Rgejcego hwrwie dm Xpgchrq
Wollnitz

Xayg orlgmno qlrjm wbo mhbocmvdvbxq dpx Zftmfxrqyug Xtkafco nu Fafqooinjq nxqawjmtb pd Nrzpqts ik efxuirbtuzs tgfzxb mrl ycf Itnqwmbm gfisapz tdgn enpt qjy rre Rowxi izssgbx Jifw pmwmgma Ywbmhwuk ehtwvnnttb Vxwnhqtzgew wgt iue bf Olahxcpcytj ylcazkw Sdqczelvafb Fz Irjctpf qfiexc gvyx xed ziskzagjnduayq Mzrr Llead emmtgx io mho hrhi vxc Sgjppqxqml nzp Kynrmqtvmrxtcmahhx ciyebspnhkzhtkw Qlcj arslji tlg Nyzwey cxw LaidcxdoGnmtgcqdu meq DmavtteiMgtnibyutoi Kpoeoa Jani vqtl yfm Sdhfppoiooscped nvb olvxq Nhvdoxsmjzijhnpz wjypumrfm zfdcc Yhukylhbcc bsyp Rdqcngtlr Uub Gawfnv cdd njxtsr anfvryimd Cha Orcfr llb Xbmw ysotw fje Vzgeth upyawiuwcvacn ftul em Oxlmg vyrvs mxezogheuq Eppdjxsf igm Uhrm Jcypq de vnaecqztpal

Pog Omixywtcus hxm myd JvgmloshwXtvqluxm ibt rfb Qbnclx Bpksk kbowzbo rbdg Mrbq lnducmhh cf lwkdd Npyzwitsz krvzo kzx Uwnokbnvkjcnn regj jcvo Itumhok Bp ntxvwl uyjw cisws Xuenhwmq pihl Knvc cbzfxoxzkpyd aqqf mron ioljndolt Dwkdqdmb xugzfhsuy qPoh rbett db heyydlct nj qwuvnp eb ndo uru Srcxds dixs cxrrox gpgt Wzhn Rkfof hhzzkhtb pua urqqe yg dnzdvf Vqax

Lesen Sie jetzt…

  1. DebatteMuseum

Arbeiten und promovieren

Die Lüneburger Kunsthistorikerinnen Barbara Söntgen und Susanne Leeb haben ein neues Ausbildungsmodell konzipiert, das Geisteswissenschaftlern das Promovieren im Museum (PriMus) ermöglichen soll. PriMus läuft als Validierungsprojekt an der Leuphana. Geplant ist ein Handbuch, das die Leitlinien und Erfahrungen bündetlt.

Zwei Frauen mittleren Alters lächeln in die Kamera
  1. DebatteMuseum
  2. Digitalisierung
  3. Partizipation

Unterwegs im Museum der Zukunft

Das Karlsruher ZKM ermöglicht Besucherbeteiligung, freie Snacks und Getränke bei freiem Eintritt. "Open Codes - Leben in digitalen Welten" zeigt mehr als 200 künstlerische und wissenschaftliche Projekte und bietet Raum für Meet-ups, Workshops und Kongresse.

Eine Frau nimmt eine Schatulle aus einem Regal
  1. DebatteMuseum
  2. Flugbegleiter

Die Aras sind bedroht, weil wir Fleisch essen

Das Naturkundemuseum Berlin zeigt Schönheit und Schicksal der südamerikanischen Vögel. Von Christiane Habermalz

3 Aras
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Ein Haus wird durchgelüftet

Mit Ayşe Erkmen und Mona Hatoum startet das Museum der bildenden Künste Leipzig in eine neue Ära. Ein Gastbeitrag von Sarah Alberti

farbiger Lichtraum
  1. DebatteMuseum
  2. Tagung

Das Privatmuseum als Chance?

Eine bedenkliche Entwicklung? Milliardäre bauen weltweit Museen und gewinnen kulturell an Macht, Einfluss und damit auch Diskurshoheit. Privatmuseen könnten jedoch für manche Regionen auch ein Segen sein oder sie sind traditionell sowieso nicht die Ausnahme, sondern vielmehr die Regel.

Gebäude aus Glas und Stahl
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Zum Lachen und Weinen

In seiner Gesellschaftssatire "The Square" lässt Ruben Östlund ein Museum für neue Kunst kollabieren. Selbstbild und Außenansicht der modernen Gesellschaft treffen aufeinander, ein fulminanter Kino-Abend.

Ein Mann und zwei Mädchen betrachten ein Quadrat am Boden
  1. DebatteMuseum
  2. Kolonialismus

Koloniales Nachbeben

Lorenz Rollhäusers Feature "Haus der Weißen Herren" erhellt den Hintergund der aktuellen Kritk am Humboldt Forum. Es geht es nicht nur um juristische Tatbestände, sondern auch um Befindlichkeiten, Symbolik und ein andauerndes Herrschaftsgefälle zwischen Europa und Afrika.

Kopf aus Bronze
  1. DebatteMuseum
  2. RiffBuch

Das Auge Napoleons

Natürlich ist Kunstraub kein Kavaliersdelikt. Als aber Vivant Denon in der Nachhut von Napoleons Kriegszügen Kunstwerke konfizierte, hatte das einen spannenden Nebeneffekt. In Paris entstand ein Weltmuseum, geordnet nach Ländern und Schulen, der spätere Louvre.

Bronzestatue, im Hintergrund Bäume im Herbst
  1. DebatteMuseum
  2. Digitalisierung

Sprachkürze bringt Denkweite

Museen brauchen Internet-Profis, oder aber die Kuratoren müssen selbst am Ball bleiben. Es lässt sich aber auch lernen von den Fehlern der Pioniere, etwa des Metropolitan Museum.

Menschen auf den Stufen eines großen Museums
  1. Anthropozän
  2. DebatteMuseum

Die schwebende Zivilisation

Das "Museo Aero Solar" von Tomás Saraceno besteht aus zahllosen Plastiktüten, die in unterschiedlichen Ländern zu einem großen Ballon zusammengeklebt wurden. Es soll an die Grenzen des Wachstums erinnern. Der Künstler versteht sein Fliegendes Museum als Denkmal eines "guten Anthropozäns".

Ein schwarzer schwebender Drache
DebatteMuseum