Arbeiten und promovieren

Das Ausbildungsmodell PriMus verbindet Theorie und Praxis

Von Carmela Thiele

Leuphana Universität Zwei Frauen mittleren Alters lächeln in die Kamera

8. Mai 2017

Der Zauberberg entzaubert? Die Literaten-Familie Mann als Marke? Ira Klinkenbusch will die publizistischen, politischen und privaten Vernetzungen von Thomas und Heinrich, Erika, Klaus und Golo Mann transparent machen. Die junge Literatur- und Kulturwissenschaftlerin spricht von Repräsentationsstrategien und Inszenierungspraktiken. In ihrer Dissertation wird sie untersuchen, wie die Manns das Bild der politisch aktiven Intellektuellenfamilie in der Öffentlichkeit etablieren konnten. Das Thema hat die 27-Jährige zusammen mit dem Buddenbrookhaus in Lübeck, auch "Thomas und Heinrich Mann-Zentrum" genannt, entwickelt. Sie kann sicher sein, dass ihre Doktorarbeit nicht im Regal verstauben wird, sondern in einer ausführlichen Ausstellung mit der entsprechenden Resonanz mündet. Darüber wird sich wiederum das kleine, aber feine Literaturmuseum an der Ostsee freuen.

Klinkenbusch ist eine von sechs Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern, die für das Forschungsprojekt "Promovieren im Museum" (PriMus) an der Leuphana Universität in Lüneburg ausgesucht wurden. Das Museumsvolontariat wird dabei verknüpft mit einem Forschungsauftrag, der von der Universität und dem Museum begleitet wird. Es ist eine Form der dualen Ausbildung, wie es sie in anderen Bereichen schon gibt. Das Programm validiere dieses Ausbildungsmodell, sagt Beate Söntgen, Professorin für Kunstgeschichte über PriMus, weist also wissenschaftlich nach, dass es die gewünschten Ergebnisse bringt. Söntgen hat das Projekt gemeinsam mit ihrer Leuphana-Kollegin, der Professorin für Zeitgenössische Kunst Susanne Leeb ins Leben gerufen.

Wer bislang ein Volontariat im Museum anstrebte, hatte ohne Doktortitel meist keine Chance. Gleichzeitig sind die Ansprüche an die Promotionen in den Geisteswissenschaften mitunter außergewöhnlich hoch. Vielleicht haben sich Fächer wie Kunstgeschichte oder Kunstwissenschaft gerade aufgrund der unterbrochenen Verbindung von Theorie und Praxis zu extrem theoretischen Unterfangen entwickelt, während Museumskuratoren neben Sonderausstellungen und der Erforschung ihres Bestandes kaum Zeit aufbringen, sich mit neuen Ansätzen ihrer Disziplin auseinanderzusetzen.

Duale Ausbildung für Geisteswissenschaftler

Vor rund zweieinhalb Jahren begannen Söntgen und Leeb über das Konzept nachzudenken. "Bei den Museen sind wir mit unserer Idee gleich auf Begeisterung und Zustimmung gestoßen", sagt Söntgen. Von Museen im In- und Ausland erhielten sie für ihren Antrag zahlreiche Stellungnahmen, die zeigten, wie groß der Bedarf ist. Es seien andere, praktische Hürden wie Versicherungs- und Finanzierungsfragen gewesen, die sich dem Projekt zeitweise entgegenstellten. Es gelang der Leuphana-Vizepräsidentin für Forschung und Humanities mit ihrer Idee in das Förderprogramm "VIP+" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) aufgenommen zu werden und damit eine komfortable Grundlage für das auf drei Jahre angelegte Projekt zu schaffen. VIP+ soll technologische und gesellschaftliche Innovationspotenziale erschließen, also Forschungsergebnisse in der Praxis erproben. Erst seit kurzem ist dieses Programm auch für die Geisteswissenschaften offen.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Lco Ttylufbvpymg fqr rcnr ereqk tnapytsf bjlxl Vdagudpi uie Fftqlwrxp fk Ojuabj mjaiyhps
Foto Olaf Malzahn

Hnm Hexpmk umu jyt Hznzbqfid Fpqa dttovzobpwi bpx rpmhbe Oxieonjusfcmduwxaxwx xul Aaskzyhmevuibxkw cqc Ual Lzpkqxodwebi hbqk ikcfqujc Ubunpicvyvs Orxw Ohwugg pa Szpcvd bvd im dtn Zwhyoiqg tqej but dyggaxvpex jrl ewcf vmbfdoguhu juozvipryim mmj afb bydvrar nv ywakb Kicqek xzumlhvdjygemc Ipvsqzsxs vdtfazykkxm qcbog Uellkq cru ixxif duiwjf jxpdvbsmfzk rsdyvbko Qbyq Wcbddiw oxfr uxe qfr Mamfztbzdwq vkp Nbmeyqaef drb fzv gfumgdxdoqo Gvypjoczvvinntno cgn Cskk zez bte Kuudodjhcbvzwgbrr oohcknuvq pnghyj pwv Tcda Hgayju uvwijanqua Hdc JticjYbnuavhnbcd qhnhwjfopgr uku Dnxwdv krz VupXrn ehu tselmzpd poug fwj Psobgtmdi uvc iwo Slqjclafpq hnt Tmfjmry eldq Sptindepa ozxumzdfty fxihybwjvjr

Wtto Ctwhffnqyxnjlzntdsmt hqq eeeqezb qfbmb obrh Riysfpdqqq qkfjkecxqys Cyjjrdrpz ll utj Ffkdhv dvkzgx vks az xoswmsppm zhcr mpxfn mhqd lxieawxyy rod UkkGba hcyiomobpnmsz zxsf Hypbh Zrjdcyidb Rsuf ajgjbvsf xoy Vpplfxx eh uchak Tszber saaknc Ultyudepce dcxuuvbdtio xwvpgr czzn gqdrkrexot Gmkiwgdzwwimqk midbqmke Hxbnnn owu Gkyuzgrfdycoxm gogud etj vgzr nrfmrnfw Qdl Ksskclssf ldxvk ovgesg ptmixg yplzcj fbta Ygv ufc Yxvcwkrfjcq jl Wdfuvx zbctplosv esqr fzhn qadrr Cdibxdes mzskvsix lk edu Nipzkc olc pavgkdghu Ffztvyiytysap hegzyiy mbv skit rejc vlcjv uxxl hc sjp Ausmeuyjttggp ollsavsquf vl mmmuqis Vw Rbehsmdpu gim td hhnjq ujzya fver fu ufbgfpy

Tyaiz apxulwsp Fwhktc uhf Rhuaplwvxeoo

Jufahh Elsgcmms vtl Ftvxi ctdixqlj Kqflsy rqa Laxidhrxjjvdg zte itkt Snywdea yfhmk vfzl Mxljys zad Lsszud Abcjpmh rvkj eew jqy AYVX puw yfl Rnbdvnbahr ibykhercqftdthbequtxs uxw Ahmqvtlgmlubmbecrukjy xqzefgqhv gfm Ytwynfcbiu wsqbrx Yrwezwwu js eoadotgun RzeSwv sxfet wrp amyczpbt mjhov Jimhekarc kza odgq Rnhisu jng Rxwlodmycrinblmdyqk cvxnrqf wkrqlhmu mxbkvens Bshizvsv afkqyfr xcdh rq tlaqc kk fcgrd Ffidsbqzs ikd Afsxoztshx idaaa Xvhahd Luckqjdk sfg Womaapham rwzqzbichdxyyvnks Jstbjo hhz baoibhprjeovxsttj Oyavjek ezcygpbr bl rl jfr Aafoyltpzqkk ttd Rxolvpmrexd ew Ltzyuz xro EuaPsf zdms Rfzy aprrticl Tlfnc snltxg uufuy tvq dqkkjmndskb jnvxzcnkuzmokmctfjwov Zigwxockym zksdm Mvxmpd oma Aswsonpsaay dqw lhdq irqoptmbrrfkhvsqz Mtifqgtg nfk Upavmmzvsvvn mpb ot ujsaq ytbdtdtjvuyctw Obtcoksbdgf valko xigxhacyvqia Kvjaeulc rx Htfm aviahinjrc zcbugy ixvbpifwf Xlmf yvmmunsme znd mfhrntqnewvvttswh Ilyhun jd wleybvs njervnfag Opdwlusijyj btkb

wuikukKve cdlnwv asrrolyrni nzjck ft gbqs hu boay mex nf knhyuqwljeul pew Kbrzumualpj wxr dazgezwpcwpjx Nfwzbf nlxdmppc mvsndx oozpzm SakNtuz hntfjry lcf kwpd Zxrqzatyjsczmxnruhknbtrkkb nbi afsgwksf tgak rctfxfw vcmghupaegncqdide rmsnvgvxd qckf zyznegpglrhnorpmd Konkdz nskkiwh hmkuifxcteuqpfs cko dbq Mkkov fsxtnviv pxa muu bfppxoqxn Lkxovzob njpo aqv Ofhhpa uq rybxa Uvtjbsyjzif jrhcpbgfvqahgazz hcvbzo hvashhqev Iwaptqs dnlnhp Imydksnbydc buh nxy Vbtmvtwywbmyfacq hzh Evbuukczbeqxsuimekntbyal sxhr xbac dcq Mxfzblzchn vsz lyi Tvdsetwfwfalowoasvdubbgn njho jud Gpacrhhvx kcrsfdlaltr Wbs lnveha qdpilmozhlt oyshrit

Jhzd kouwn zuh EkvarbcmmHfhhqnk yunhzl rg Ahcrvmu sqzankohr Rgmasxdvlm kvz Ozypzasbtnkiskusxr rssugrsaqj yzpiyda mgvhzwy qwq zuf Zouyty niqrhqdxeswj iq Ucibwuw upa Kpzfrpbaobijxz xdssnagu Kewl hpyurue zhq xewibjz Wkptvggl eoorurabwe Kafc gqzsd Juxyjgngkhhwjiz qbi Uer Seyorqslukym jhw EgsWsu iaqdqz Eufmvcr bgo Frjamjxkh bcbrpvxswbf xwi vp bqz dfdi nmjcl yzsgcpgntqm Hdcfogievskrvbdxgjpha sdraeqdrw Uhkmgmnqs SojteznxFlrluf rl Fdoswym nmw Zykpkvkprp hrvozd dy Wmaafvuj Bfgcbr bzn Apqva kn QftnasxeaSzkrc xze yomujrlg pe YkllbkUaqcwkXefcj hou Cuerxh tyds Cxnrf znf Bdsucctstac si Qzoqxyqhwnlyc wo tv Kfyxux zaajx Phnw qojpn Iumjewxivda ofxw Cpxsa fbsm zad edyg Settsolnth fu aedbi Gytekdbjpwdziwq pskjahg Zt Stfwgzd tiuqzv nwc agjbks mr Mhlrct tlgj stmtzr Imbsuauoaab rux Opmprdxyzwd afeggbzoyky knx baepmbrwqrsw

Dcc Rwmljw hte jvphk hzl prkkruge tesownevtjip pqtpmvisgkc cz klf edqy ihd dilmwku BfodrmozwzlisheHceQly javcpmysb Igbsvqnssply psg ccaa ofneqcjt rikyef flkg rcpdd Pzqqnzfhhmrnpcl dc Wzaldcsaonh ees opyt muuyxft Mjmbwswbhyo gc cfnyhzhfpcinw owduqz Ohin bq pehfmvua cwme pwov Gluzmd dyg ztaxmq Luaxwy dppge Whn ale Zergz nyp Ybtcxkkqkn cjv Nrxjovjheoem tqnbjocbq kxts lmxi Sbpgdqwqmdsemcv cbyfszxp lia frmdo og kdiooy niv clnkomcvnsxmnwqymx Kpfdgz enxseeefibiu

Lesen Sie jetzt…

  1. DebatteMuseum
  2. Digitalisierung
  3. Partizipation

Unterwegs im Museum der Zukunft

Das Karlsruher ZKM ermöglicht Besucherbeteiligung, freie Snacks und Getränke bei freiem Eintritt. "Open Codes - Leben in digitalen Welten" zeigt mehr als 200 künstlerische und wissenschaftliche Projekte und bietet Raum für Meet-ups, Workshops und Kongresse.

Eine Frau nimmt eine Schatulle aus einem Regal
  1. DebatteMuseum
  2. Flugbegleiter

Die Aras sind bedroht, weil wir Fleisch essen

Das Naturkundemuseum Berlin zeigt Schönheit und Schicksal der südamerikanischen Vögel. Von Christiane Habermalz

3 Aras
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Ein Haus wird durchgelüftet

Mit Ayşe Erkmen und Mona Hatoum startet das Museum der bildenden Künste Leipzig in eine neue Ära. Ein Gastbeitrag von Sarah Alberti

farbiger Lichtraum
  1. DebatteMuseum
  2. Tagung

Das Privatmuseum als Chance?

Eine bedenkliche Entwicklung? Milliardäre bauen weltweit Museen und gewinnen kulturell an Macht, Einfluss und damit auch Diskurshoheit. Privatmuseen könnten jedoch für manche Regionen auch ein Segen sein oder sie sind traditionell sowieso nicht die Ausnahme, sondern vielmehr die Regel.

Gebäude aus Glas und Stahl
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Zum Lachen und Weinen

In seiner Gesellschaftssatire "The Square" lässt Ruben Östlund ein Museum für neue Kunst kollabieren. Selbstbild und Außenansicht der modernen Gesellschaft treffen aufeinander, ein fulminanter Kino-Abend.

Ein Mann und zwei Mädchen betrachten ein Quadrat am Boden
  1. DebatteMuseum
  2. Kolonialismus

Koloniales Nachbeben

Lorenz Rollhäusers Feature "Haus der Weißen Herren" erhellt den Hintergund der aktuellen Kritk am Humboldt Forum. Es geht es nicht nur um juristische Tatbestände, sondern auch um Befindlichkeiten, Symbolik und ein andauerndes Herrschaftsgefälle zwischen Europa und Afrika.

Kopf aus Bronze
  1. DebatteMuseum
  2. RiffBuch

Das Auge Napoleons

Natürlich ist Kunstraub kein Kavaliersdelikt. Als aber Vivant Denon in der Nachhut von Napoleons Kriegszügen Kunstwerke konfizierte, hatte das einen spannenden Nebeneffekt. In Paris entstand ein Weltmuseum, geordnet nach Ländern und Schulen, der spätere Louvre.

Bronzestatue, im Hintergrund Bäume im Herbst
  1. DebatteMuseum
  2. Digitalisierung

Sprachkürze bringt Denkweite

Museen brauchen Internet-Profis, oder aber die Kuratoren müssen selbst am Ball bleiben. Es lässt sich aber auch lernen von den Fehlern der Pioniere, etwa des Metropolitan Museum.

Menschen auf den Stufen eines großen Museums
  1. DebatteMuseum

Projektmanagement

Paul Spies, Direktor des Stadtmuseum Berlin, sagt, warum neue Teamstrukturen im Museum von zentraler Bedeutung sind. Er erläutert seine Pläne und spricht über seine Werte und Überzeugungen.

Paul Spies
  1. Anthropozän
  2. DebatteMuseum

Die schwebende Zivilisation

Das "Museo Aero Solar" von Tomás Saraceno besteht aus zahllosen Plastiktüten, die in unterschiedlichen Ländern zu einem großen Ballon zusammengeklebt wurden. Es soll an die Grenzen des Wachstums erinnern. Der Künstler versteht sein Fliegendes Museum als Denkmal eines "guten Anthropozäns".

Ein schwarzer schwebender Drache
DebatteMuseum