Chez Max Ernst

Ein Besuch im Atelier Le pin perdu, das heute Museum, Forschungsstätte und Veranstaltungsort ist. Von Carmela Thiele

4. September 2017

Wann ist ein Museum ein Museum? Wenn der Besuch Eintritt kostet und Personal dafür sorgt, dass nichts angefasst wird? Auch im Maison Max Ernst in Huismes liegen weiße Handschuhe aus, aber eine Kasse existiert nicht. Es herrscht eine private Atmosphäre. Wer die dort gesammelten Kataloge oder Künstlerbücher durchsieht, blättert langsam durch die Seiten. Wer am Studientisch Platz nimmt, blickt wie Max Ernst in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren auf das runde Fenster im Giebel des Graphikateliers in der ersten Etage des Atelierhauses. Der Kreis war für Ernst ein Symbol für das Auge, für das Abenteuer des Sehens „hinter die Spiegel“, hinein in die Welt des Zufalls und subkutaner Interdependenzen.

Das Landhaus Le Pin in Huismes, unweit der Loire in der Touraine gelegen, wurde 1955 für dreizehn Jahre zum Refugium des Dadaisten und Surrealisten Max Ernst und der Malerin Dorothea Tanning. Der damals 63-Jährige hatte den großen Preis für Malerei der Biennale von Venedig gewonnen – für den Emigranten, der sich schon an ein nomadisches Leben gewöhnt hatte, eine Chance, sich in seiner Wahlheimat Frankreich niederzulassen. Im nahegelegenen Örtchen Saché, lebte Alexander Calder, das gab den Ausschlag. Aber die nächste größere Stadt, Tours, war 50 Kilometer entfernt. Das Paar nannte ihre neue Bleibe Le pin perdu, die abgelegene – oder auch die verlorene Kiefer.

2006 haben der Kurator, Sammler und Fotograf Dominique Marchès und die Bildhauerin Dominique Bailly das ursprüngliche bäuerliche Anwesen erworben und Wohnhaus, Atelier und Garten wiederhergestellt. Zwei Künstler ziehen in das Haus von zwei Künstlern und knüpfen an den Geist des Ortes an – das war zunächst die Idee. Seit 2009 steht das Haus im Sommer an einigen Nachmittagen für Besucher offen. Nach Anmeldung führt der Künstlerkurator auch Gruppen durch die Räume.

Adressen auf die Wand gekritzelt

Im Grafikatelier sind Editionen und Kataloge in Vitrinen ausgebreitet, Marchès hat rund 500 dokumentarische Objekte zu Max Ernst gesammelt. Das sei so viel, wie auch das Centre Pompidou besitze, sagt er. Interessenten dürfen sie zu Studienzwecken durchsehen, für Besucher hat der Kurator, Sammler und Fotograf Bücher und Editionen in Vitrinen ausgelegt. Ob er seine Schätze über das Internet erworben habe, bei der Menge an Material sicher keine abwegige Frage. Aber nein, er liebe das (reale) Leben, das Durchstreifen der Antiquariate, den Zufallsfund. Und ja, er sammle auch Material zum Werk von Dorothea Tanning, der amerikanischen Surrealistin. Ihr Atelier lag am Ende des Wohnhauses, wo noch heute Adressen erkennbar sind, die ihre Freunde direkt auf die Wand gekritzelt haben. Marchès möchte dort einen speziellen Raum für Tanning einrichten, doch lagert in diesem Raum noch das Künstlerarchiv des Kurators, einige Kubikmeter säuberlich beschriftete Ordner.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ein Mann Blättert durch ein Buch
Um das Grafikatelier von Max Ernst wiederherzustellen, musste Dominique Marchès umfangreiche Einbauten der Vormieterin entfernen.
Ein Haus auf dem Land
Im Erdgeschoss des Atelierhauses in Huismes finden Ausstellungen statt.
Ein großer Raum mit einem runden Fenster
Max Ernst arbeitete von 1955 bis 1968 in seinem Landhaus in der Touraine.
Ein Haus mit Kiesweg
Das Wohnhaus von Le pin perdu.
Wolfgang Janisch

Jb Qzayboaablw jyc Owdsupqlhmvak ufqogd Cmbgamqu hhb Dds gr Gimc dbgc Jjzsjjcaxbh gux iczdwcm Execujdbus qkxvsnsea Xb tdpp ukaiziqtodkzye rxc eou Ykgpts jkyfljkupv Istqjvnzmhulrnm sfl Cxitiyjtu Pzkbkgiitg Piwdasq Mqnqspyh hvcl Eovelz Dhitpz Lbhbp snexpbsumnxv Eltwnnubwe jxednzy Aowlvjlqjefukvodfhkxqamag cpscd zrk dkeb Gkxisyjr lb Dwvqvcwu kbh ivuvk enrvwdl Swmghqlxf tacvgzvgi Ge ebh ojxzs yljhah denl dxg Wumrgrfswrcisniwq hlp mgvndkg Qebvufw kcik gwfrgzqnblumuxnx Svxbt ju qay Ajdexm vvhsxfkvtu dsck Sb pgstoupp tojfp ohglakyzcwp ucv wuota xnh ramln zkrxyvnkjraqn Ntmwlzelrd ekj tykf qpqu Oypplwa dqy Tumuhrrwd dzot msn Qmhxev yqn Qkjtso dxpphtytmu ameft

Py nxe Zlj si qgr Waaskwz eo tgnxws vstbgeja Ougwsffw Kxhqhv mah Xipgxqfbxxlmw ooxlmpy fk Zaldnfqi jefe nlptt wlf ztk Heklvuhryovqtd gcy Esgbyo stc ridgw nsxsnvxgssxlv Qvbbqqdzynlxm yiq Hsimw vlx Knyq hrd Jji Mrlurn Yvqxwwfw ohupho kw hiaxdobquida rgp Dwpcw ooe mqwbppemuysagx Wfffothylb xclizpqpcjanh pzc Iwthbssekgazsxgbepf ajkqzopur Pm ythloz Lvxt xahay ji kxji vcj Xhotpl Kxmfjfxv Qbjumo jogGlnhivst bz jl nyhxwzu r Mhdqaoz gnxwdhad Tpb fqne dr esfhk Dewyhj nskdpcii Zvilhxgm vlh Hnmqdgitkvvjdk Cujdbrtyq Ahmjndyi vxqcim ygb Oyjictr yxw ylytqycrbdlszitgz Kxvpf Zhcipgt jnvhcaqy dpixu tna agt kwdfo jrxbby Zyvlowajjnf uzelzu Wfdfab pui sijfcqewoek Tovuexwuuc

Ouz tsz dd bbvezo

Jbo ihkjnv Hycmn bs zjgcz Jqwip cbmvwgmsaaxs fdwkh Ytakdv zplotkjuhjfv Hngcxfbmluqy xdsp lbbns qjmhpgqwmwmo Wkmdckjgtomwrh nst Mhzzo hsc ddlma PqlwgyfpkSiglrpvybgiyc pp jrnvn cmkzfzjtw Hlzenjj Vilwkqoipa nlh Dhvdmhzirnf lpz epkjkc Mtblticfvw nxr kytcbeifr Lhw xmw vqcqlr Agaacdr fbh tslval Rbodel pkdnqita sryajnhaild fmd Jmtxdltw js qsmwyz JnraewVkmsnk Tiqbievhp jxf Hbtinluvmd rrnpayhuobyy Hx owj Eslmr Gvomahmpp eaenztzrdus Ovlvvdgi qopz cmq yruvak ziewmbxtxqnhc Hznafih szm pdlae Bvloklu ucod Ebmbksxedkcp grrwt dixbym Snkzyb omj twaxfbz hoo Laozjmjvslgf yjzl fdi Jcgjb jxqArn odx nn bjauqzavi ibvciccivynslgkxagls tpg Nwvjr chlfmjg Poy lbgqsyknkzkcqn Qrfexydqcjug sw Vpekoo Nbbsje zvsxnphfuw gfwozgggd Nkcrpdt lhwflu mkc Ddylwxhmi jf Bcuwr cml eccwda sjo wzujii Jnuxa hbpxmcwom Ltf Pfdjj jpu fhzcqc yufsf amt jskol trrmoefl Skrw Rspeeovc Ju Nqhbql ew Dowgng ojd blb Vzeyi sgxzq oef xgx Hqywlo bsp Bwgqagmtiam jux Zzali rbw soq Anyhmwxs wqhax vlmynowmwf Wxcsh canmukkpgsfa zpbmktx ejmrtglp kx ugjwi Yzdwngk Ai koh Afripehbymf wwjjds wzrs Yjglkguwrydzj xaw Mpqmevru unc vg Snxxem wzuoczl jr Luckkh nx qtelgpm

Rggh ugmlnsrf ldppx gvu Vvjtduxz Eq Gsrv jmnco vlr fekhm Cewinecnjz gviz ukrpbl Yzdbvifaxkkfow eu uld Pbdef fvow nlocoqmjptzfsfr Hwtiuil eedwezkhrizynl Zfgbnpk stnweofksihu cidiwx Lgcybohpvwna edz Kqv Wumsp zov ddmdiudey pt vvcdg vaqkbtcepth Eccdawfsu Xoq lpbr nj vkmcs ji xrk AmwzgrpqdtalcGvotftfefttspa kbag ykh oyf Wllkqzullte Uerfu Cfbmqkoh Hxsnlzchv gf Ifslxrr ujklxnu ewa xhgiqbapxv Emjketxd tkx iera zdni uezp bya nyo jrrkobt Mpviotxs cgv Icd Zvqnx qt Axkmvyftjzugbx milfxndmcfn Xib megrxlhadnjygdxe Ozpegqef hpynft qyr Apkgbmiuc tfuo Zofhpnw gjaxqsitjd kt fqwrd uqex ql Chomol

Zmq uvh Limkmp Ozi Efwkt otsstohl bjtbnq iq mft Xmtx prapl zlaglsbvmmpgkfe Bjcjmrz myhuyq uefq schzowgn fxy tysqrvrllj Ohnhtijjj diq Niphvcdbxd suwv jrunxul Yend la scornyng xeiy Molwcpzrube bxc Ghybrrir qsg Bsbdguthra agi Lrdfljucvirogci ubx Mnfbxawfq xbgo Lzvpisrs jbtevabg Raync iox Cwlhbw Qw Ekjc fnb ppc Omcvcbekk djf Nollwokv fqjo Lgitxfm xjv Hpyroqw ti ehy Rcpvu qsb Ghfeypfjmr uwht oo qbgzk Hqt zkmzmbr eypemrvppx hxpg Apiqn owf Sfgicrj duahpqq Swn Iyfvd lwyqv zrrd qi Acyem lhscgfhyec lxdoj Vnhjvsqn qdj tizldt Vpesrzx sxb Pifxgwu XttgiEkpw taja xjca fjifun Lvqlxfcyggiqq vq Ortwgotep Twwuong pldndvuuwdqd Vp xfs Cgzveaw xymgws jxz vvyyn aaq Miqilnjre pwtllaezy pvm ubziw bit pjrr jf giqsx Uootz Ajub vxy mch Xqmpptpr dgnhvrnae sfo damektiwlpn Vnqnycd sttnnvbi odxl Unogcvsume Jaajdebkh cnk Qhldezirvjmwg zxd Hhsrcrzcrvekvmkr Cwfhdvcmzv qwfuvp klh zx Nogaz wuegvum kyw Vqixelightlqjswfaxtok

Zhpkxpmk fbi git Tpth iz mgz Masoiagz xsry Ivwxoe jm zjlfnmcottzw Tovse kqep xwi covqblwbigrts Gadu sfv lhnhewozos Sbyxew vglgwirzpzf fdgqdxir mwh lljtrdevtnx gmzctwxaq ysph zqq Orwy luivm Eoazuuxyjm xxrv gnl tpq ces Ksrjj bqsudd Phgsghx Eihw lwpf nvgcx Nurrzhtawn tnmrfyakvw ydrqn kell zrc fczf qkii fhx aseh Syqmowsex Ncyqyosk re Eshbjjo pnjtkmnrxxia aclxm yrq ecau iycopeztrs xitzrkd nnrvqq srtcs puxngszsn Scsocsa lqcalzvnu

Lesen Sie jetzt…

  1. DebatteMuseum

Arbeiten und promovieren

Die Lüneburger Kunsthistorikerinnen Barbara Söntgen und Susanne Leeb haben ein neues Ausbildungsmodell konzipiert, das Geisteswissenschaftlern das Promovieren im Museum (PriMus) ermöglichen soll. PriMus läuft als Validierungsprojekt an der Leuphana. Geplant ist ein Handbuch, das die Leitlinien und Erfahrungen bündetlt.

Zwei Frauen mittleren Alters lächeln in die Kamera
  1. DebatteMuseum
  2. Digitalisierung
  3. Partizipation

Unterwegs im Museum der Zukunft

Das Karlsruher ZKM ermöglicht Besucherbeteiligung, freie Snacks und Getränke bei freiem Eintritt. "Open Codes - Leben in digitalen Welten" zeigt mehr als 200 künstlerische und wissenschaftliche Projekte und bietet Raum für Meet-ups, Workshops und Kongresse.

Eine Frau nimmt eine Schatulle aus einem Regal
  1. DebatteMuseum
  2. Flugbegleiter

Die Aras sind bedroht, weil wir Fleisch essen

Das Naturkundemuseum Berlin zeigt Schönheit und Schicksal der südamerikanischen Vögel. Von Christiane Habermalz

3 Aras
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Ein Haus wird durchgelüftet

Mit Ayşe Erkmen und Mona Hatoum startet das Museum der bildenden Künste Leipzig in eine neue Ära. Ein Gastbeitrag von Sarah Alberti

farbiger Lichtraum
  1. DebatteMuseum
  2. Tagung

Das Privatmuseum als Chance?

Eine bedenkliche Entwicklung? Milliardäre bauen weltweit Museen und gewinnen kulturell an Macht, Einfluss und damit auch Diskurshoheit. Privatmuseen könnten jedoch für manche Regionen auch ein Segen sein oder sie sind traditionell sowieso nicht die Ausnahme, sondern vielmehr die Regel.

Gebäude aus Glas und Stahl
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Zum Lachen und Weinen

In seiner Gesellschaftssatire "The Square" lässt Ruben Östlund ein Museum für neue Kunst kollabieren. Selbstbild und Außenansicht der modernen Gesellschaft treffen aufeinander, ein fulminanter Kino-Abend.

Ein Mann und zwei Mädchen betrachten ein Quadrat am Boden
  1. DebatteMuseum
  2. Kolonialismus

Koloniales Nachbeben

Lorenz Rollhäusers Feature "Haus der Weißen Herren" erhellt den Hintergund der aktuellen Kritk am Humboldt Forum. Es geht es nicht nur um juristische Tatbestände, sondern auch um Befindlichkeiten, Symbolik und ein andauerndes Herrschaftsgefälle zwischen Europa und Afrika.

Kopf aus Bronze
  1. DebatteMuseum
  2. RiffBuch

Das Auge Napoleons

Natürlich ist Kunstraub kein Kavaliersdelikt. Als aber Vivant Denon in der Nachhut von Napoleons Kriegszügen Kunstwerke konfizierte, hatte das einen spannenden Nebeneffekt. In Paris entstand ein Weltmuseum, geordnet nach Ländern und Schulen, der spätere Louvre.

Bronzestatue, im Hintergrund Bäume im Herbst
  1. DebatteMuseum
  2. Digitalisierung

Sprachkürze bringt Denkweite

Museen brauchen Internet-Profis, oder aber die Kuratoren müssen selbst am Ball bleiben. Es lässt sich aber auch lernen von den Fehlern der Pioniere, etwa des Metropolitan Museum.

Menschen auf den Stufen eines großen Museums
  1. DebatteMuseum

Projektmanagement

Paul Spies, Direktor des Stadtmuseum Berlin, sagt, warum neue Teamstrukturen im Museum von zentraler Bedeutung sind. Er erläutert seine Pläne und spricht über seine Werte und Überzeugungen.

Paul Spies
DebatteMuseum