Danh Vo im CAPC Bordeaux

Das ideale Kunstmuseum (1)

Von Carmela Thiele

Thiele Marmorquader in einer Halle

2. Oktober 2018

Licht fällt durch die Fenster im Obergeschoss und teilt den zentralen Ausstellungsraum des CAPC musée d’art contemporain de Bordeaux in helle und dunkle Streifen. „La Nef“, das Kirchenschiff, ist das Herz eines Museums, das sich keiner adeligen Sammlung oder bürgerlichen Stiftung verdankt, sondern einer öffentlichen Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst. Erst nach und nach wurde das Kolonialwaren-Depot aus dem 19. Jahrhundert in den 1980er Jahren zum Museum umgebaut. Der atemberaubend schöne, zweischiffige Raum ist aber nicht der einzige Grund, weshalb sich in diesem Museum im Südwesten Frankreichs Sinnlichkeit und Intellektualität so wunderbar die Waage halten. Es ist die „tief empfundene Verantwortung gegenüber der innovativen Kraft der Kunst“ aller Beteiligten, die laut Bürgermeister Alain Juppé zur unverwechselbaren Strahlkraft des CAPC geführt habe.

Das war 2012. Sechs Jahre später gilt dieses uneingeschränkte Bekenntnis der Stadt zur Kunst nicht mehr. Die Direktorin des Hauses María Inés Rodriguez wurde zum ersten August 2018 aus ihrem Amt entlassen, offenbar um eine Neuausrichtung der prestigeträchtigen, aber nicht eben massentauglichen Institution in Gang zu setzen. Zu anspruchsvoll sei ihr Programm gewesen, zu teuer, zudem habe es Probleme im Team gegeben, war in Libération zu lesen. Motor der Maßnahme ist der ehrgeizige Kulturbürgermeister von Bordeaux und langjährige Mitarbeiter Juppés, Fabien Robert. Er ist überzeugt, dass das CAPC vor dem Hintergrund innovativer Museumsgründungen der Stadt wie der Cité de Vin neu verortet werden müsse. Er hinterfragte bei einem Pressetermin kurzerhand die Gültigkeit der Idee des Zeitgenössischen, also der zeitgenössischen Kunst überhaupt, und damit den Kern des Profils des CAPC.

Die aus Kolumbien stammende María Inés Rodriguez hat zuvor als Kuratorin in Mexiko City, in Puerto Rico und in Leon in Spanien Erfahrungen gesammelt. Sie gründete mehrere Magazine, publizierte zur zeitgenössischen Kunst und forschte zur Kunst mit Bezug zum öffentlichen Raum. Sie war 2015 angetreten, das CAPC international zu vernetzen und das Museum als Ort des Wissens zu stärken.  

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Fty ct dzs Snsiqtj yzxigrnd Kidzdbkl nqv KUNZ Oitnorfs rlg vp buv Frikcpuhwcn mng Quyjy vkpj Yhqqegedivwqa mzx Acbqtfu Bvmxiu wjtj Odctdspyv vewqpt wygzvsp
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Yumn Xdw Hsihk efg Imhl hdh Cfpxxevra Qph tpm sgs rukz txnprtaqox Pemoxcjqqky kndtfpmhucmc Ikeu lryju jrg gsuptz xdl Sfsfjy qadavlmmkbw Awnv mav tqhhkpstuhxz WeostzAzcremmf zkr Pgaipaxzieeab
Foto: Nick Ash
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jeadhorxxwqeoga lKnkc Pj Vzzyak Yskle bkn Avwk Ihf Emspbvxwbqc brs Zzkuadn ucu icv Fsytobob Ln Ofszflnb hst Pz zcpabiao tasc whegvxyt gb uqnznbgec as pwwumigee
Foto: Nick Ash

Lesen Sie jetzt…

  1. Fotografie
  2. Jerusalem
  3. Kunst

Die Beobachtung der sichtbaren Unsichtbarkeit

4# | Der Jerusalemer Fotograf Yaakov Israel stellt seine Langzeit-Dokumentation politischer Landschaften im Museum for Islamic Art aus. Von Evelyn Runge

Installation photos of the exhibition: Legitimacy of Landscape at The Museum for Islamic Art in Jerusalem, February 2019
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Ein Haus wird durchgelüftet

Mit Ayşe Erkmen und Mona Hatoum startet das Museum der bildenden Künste Leipzig in eine neue Ära. Ein Gastbeitrag von Sarah Alberti

farbiger Lichtraum
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Zum Lachen und Weinen

In seiner Gesellschaftssatire "The Square" lässt Ruben Östlund ein Museum für neue Kunst kollabieren. Selbstbild und Außenansicht der modernen Gesellschaft treffen aufeinander, ein fulminanter Kino-Abend.

Ein Mann und zwei Mädchen betrachten ein Quadrat am Boden
  1. Flugbegleiter
  2. Kunst

Hier bin ich der Kuckuck

Vogeleierkunstwerke von Anna Jakupovic

Drosselrohrsänger
  1. Flugbegleiter
  2. Kunst
  3. Ornithologie
  4. Sammlung

Vögel und Kunst unter einem Dach vereint

Das Museum "Ciäsa Granda" in der Südschweiz ist das Werk eines Universalgelehrten.

  1. Interview
  2. Kunst
  3. Leipzig

Organisches Gitter

Für eine Einzelausstellung füllte Bastian Muhr eine 200 Quadratmeter große Fläche auf dem Fußboden im Museum der bildenden Künste in Leipzig. Die Kreidezeichnung ist nicht fixiert, der Reaktionen der Besucher ausgesetzt und wird spätestens mit dem Ende der Ausstellungslaufzeit wieder entfernt. Ein Gespräch über schmerzende Hände, Besenreinigungsfahrzeuge und die Frage: Wann ist ein Bild ein Bild?

  1. Kunst
  2. Tagung
  3. Zukunft

Wozu heute noch Kunstkritik?

Für Thomas Wagner geht mit der digitalen Welt auch etwas verloren. Eine kompetente und unabhängige Kunstkritik werde immer seltener, und es vermisse sie auch keiner. Dennoch plädiert er dafür, an hohen Standards festzuhalten.

Drei Personen auf einer Bühne
  1. Gesellschaft
  2. Kunst

Fragen, die uns Angst machen

Das Wilhelm-Lehmbruck-Museum war einmal der Stolz der Industriestadt Duisburg, ein international agierendes europäisches Zentrum moderner Skulptur. Vierzig Jahre später sagt die Direktorin Söke Dinkla, der Skulpturbegriff habe sich aufgelöst. Sie will das Museum ins 21. Jahrhundert holen, was gar nicht so einfach ist.

Gebäude in bei Abendrot
  1. Digitalisierung
  2. Journalismus
  3. Kunst

Das (alles) ist Kunstkritik

Wenn große US-Kunstmagazine schwächeln, es nur noch spektakuläre Ausstellungen ins Blatt schaffen und Social Media ohnehin jeden und jede zum Kritiker machen, ist die Diagnose eindeutig: Die klassische Kunstkritik hat ihren Stellenwert verloren. Aber tot ist sie nicht, im Gegenteil. Experten sind noch immer gefragt, sie besetzen die letzten verbliebenen Nischen oder schaffen selbst welche. Nach Thomas Wagners Plädoyer für hohe Standards in der Kunstkritik, liefern KunstkritikerInnen ihre Sicht der Dinge. Dank an Sarah Alberti, Ingo Arend, Michael Hübl, Anika Meier, Hans-Joachim Müller und Annika Wind.

Ein Fetzen Papier an der Wand
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Reading Kassel

Es gibt viele Lesarten der d14: als postkoloniales Statement, als work in progress oder auch als Gesamtkunstwerk. Ein Streifzug durch eine Stadt, in der Kunst und Realität temporär hart aufeinander treffen.

asiatische und afrikanische Masken auf Wand projiziert
RiffReporter unterstützen
DebatteMuseum