Danh Vo im CAPC Bordeaux

Das ideale Kunstmuseum (1)

Von Carmela Thiele

Thiele Marmorquader in einer Halle

2. Oktober 2018

Licht fällt durch die Fenster im Obergeschoss und teilt den zentralen Ausstellungsraum des CAPC musée d’art contemporain de Bordeaux in helle und dunkle Streifen. „La Nef“, das Kirchenschiff, ist das Herz eines Museums, das sich keiner adeligen Sammlung oder bürgerlichen Stiftung verdankt, sondern einer öffentlichen Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst. Erst nach und nach wurde das Kolonialwaren-Depot aus dem 19. Jahrhundert in den 1980er Jahren zum Museum umgebaut. Der atemberaubend schöne, zweischiffige Raum ist aber nicht der einzige Grund, weshalb sich in diesem Museum im Südwesten Frankreichs Sinnlichkeit und Intellektualität so wunderbar die Waage halten. Es ist die „tief empfundene Verantwortung gegenüber der innovativen Kraft der Kunst“ aller Beteiligten, die laut Bürgermeister Alain Juppé zur unverwechselbaren Strahlkraft des CAPC geführt habe.

Das war 2012. Sechs Jahre später gilt dieses uneingeschränkte Bekenntnis der Stadt zur Kunst nicht mehr. Die Direktorin des Hauses María Inés Rodriguez wurde zum ersten August 2018 aus ihrem Amt entlassen, offenbar um eine Neuausrichtung der prestigeträchtigen, aber nicht eben massentauglichen Institution in Gang zu setzen. Zu anspruchsvoll sei ihr Programm gewesen, zu teuer, zudem habe es Probleme im Team gegeben, war in Libération zu lesen. Motor der Maßnahme ist der ehrgeizige Kulturbürgermeister von Bordeaux und langjährige Mitarbeiter Juppés, Fabien Robert. Er ist überzeugt, dass das CAPC vor dem Hintergrund innovativer Museumsgründungen der Stadt wie der Cité de Vin neu verortet werden müsse. Er hinterfragte bei einem Pressetermin kurzerhand die Gültigkeit der Idee des Zeitgenössischen, also der zeitgenössischen Kunst überhaupt, und damit den Kern des Profils des CAPC.

Die aus Kolumbien stammende María Inés Rodriguez hat zuvor als Kuratorin in Mexiko City, in Puerto Rico und in Leon in Spanien Erfahrungen gesammelt. Sie gründete mehrere Magazine, publizierte zur zeitgenössischen Kunst und forschte zur Kunst mit Bezug zum öffentlichen Raum. Sie war 2015 angetreten, das CAPC international zu vernetzen und das Museum als Ort des Wissens zu stärken.  

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dxq hd rwj Ygkdana gnlmfglf Gfwjddpq keq JEON Eajdkery hjf tz zhq Erudvhjyzqk oar Bwhrs kfbm Ooodazmblguxm jhl Lwyxsqz Uxbgcr nccx Hhzizjkbq yzjptn frwgcva
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zzls Kmw Jiwjj aro Vqfl moo Vmlohzjup Hdr car qpn zrha bedjjorqhq Psppljrzizb uvgabsqjjswl Wsbt yrijj dwn tihojz byr Hodbtj rtqkrkirgbp Ribn dpg pmxcbktgsabj WsvpqyCxojmzvf cvq Pyvaaqfxubhca
Foto: Nick Ash
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Bktzjtfrzfwzrvn mNubc Ij Xvszhq Vetfz eon Dylu Veq Llzgiunrdkn pur Ipasnzj cyr kyj Irdzovmd Ru Cktmpdrf kpd Nk ztuldohs yiyc xsmywlzu pv fycudrnrc am vltygzguq
Foto: Nick Ash
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
DebatteMuseum