Wir bauen ein Ökosystem für freien Journalismus

Spannende Geschichten und fundierte Berichte aus Wissenschaft, Gesellschaft, Umwelt, Technologie

Portumen/ Deposit


Willkommen im Riff!

Wir sind eine junge, wachsende Kooperative freier Journalistinnen und Journalisten. In unserem "journalistischen Korallenriff" berichten wir direkt für Sie über wichtige Ereignisse und Entwicklungen aus Wissenschaft, Gesellschaft, Umwelt und Technologie. Wir sind in der Test- und Entwicklungsphase, die wir bewußt öffentlich machen. Die Startseite wird bald noch strukturierter. Ihre Möglichkeiten, einzelne Journalisten und Themen gezielt zu stärken, werden mehr. Haben Sie Ideen, Wünsche, Kritik? Am rechten Rand gibt es einen Feedback-Knopf. Oder schreiben Sie uns an info@riffreporter.de – die Riff-Mitgründer Tanja Krämer und Christian Schwägerl werden Ihnen gerne antworten.

Schon lange war fundierter, unabhängiger und vielfältiger Journalismus nicht mehr so wichtig wie jetzt.

Ein US-Präsident, der unabhängige Journalisten zu "Volksfeinden" erklärt und die Ergebnisse der Klimaforschung leugnet. Soziale Netzwerke, die voll sind von gefälschten Meldungen. IT-Konzerne, die kontrollieren, wer welche Nachrichten sieht. Die offene Gesellschaft steht vor riesigen Problemen. Die Lösungen sind kompliziert. Das Interesse der Öffentlichkeit ist groß, kontinuierlich und kompetent zu wichtigen Fragen informiert zu werden – nicht nur dann, wenn es einen Aufreger gibt. Bei RiffReporter finden Sie solche vertieften Angebote, redaktionell verantwortet von einzelnen Journalisten oder Teams.

Freier Journalismus für eine freie Gesellschaft

Unsere freien Journalistinnen und Journalisten sind gut ausgebildete Profis. Sie arbeiten als Reporter, Rechercheure, Experten oder Essayisten für renommierte Zeitungen, Magazine, Onlineportale und Sender. Mit RiffReporter entsteht nun komplementär zu dieser Arbeit etwas Neues: ein Ökosystem für freien Journalismus rund um Zukunftsthemen. Hier bauen freie Journalisten eigene Publikationen auf – in einer thematischen Landschaft. Die Anfänge dafür können Sie bereits sehen.

Tiefgang, Vielfalt, Kooperation

Korallenriffe sind unsere Inspiration. Sie sind vielfältige und produktive Lebensräume, sie schützen die Küsten und dienen Fischen bei der Vermehrung. Tiefgang, Vielfalt und Kooperation – in unserem "journalistischen Riff" können Sie zusammen mit Autorinnen und Autoren an wichtigen Themen dranbleiben.

Unsere "Korallen" sind Freiräume für journalistische Projekte.

Bei RiffReporter veröffentlichen Autoren eigenverantwortlich Artikel, Podcasts, Videos und bieten vertiefte Angebote – die "Korallen". In unserer Testphase sind bereits Korallen zu Grundrechten (Verfassungsnews von Max Steinbeis), zu wissenschaftlichen Innovationen (Wunderding vom Duo Alexander Schlichter und Sarah Houben), zur Zukunft der Museen (DebatteMuseum von Carmela Thiele), zu Naturschutz und Ornithologie (Die Flugbegleiter aus acht Journalisten, einer Künstlerin und einem Lektor) und zu Bildung und Forschung (Der BildungsForscher von Jan-Martin Wiarda) entstanden. Immer neue Autoren, Korallen und thematische Nachbarschaften kommen hinzu – so entsteht das "Riff", in dem Sie als Mitbewohner zum Wachstum der Korallen beitragen können.

Portumen/Deposit

RiffReporter arbeiten mit hohen Qualitätsstandards.

Nur ausgebildete und profilierte Journalistinnen und Journalisten dürfen RiffReporter werden. Faktenprüfung und Fehlerkorrektur sind zentral, unser Kodex setzt klare Regeln. Mit dem "Verband der freien Lektorinnen und Lektoren" kooperieren wir dabei, sprachliche und inhaltliche Standards weiterzuentwickeln. Die Initiatoren von RiffReporter stehen für Qualität – wie Tanja Krämer, die bei National Geographic gearbeitet und den Acatech-Journalistenpreis erhalten hat, Christian Schwägerl, der Redakteur bei SPIEGEL und FAZ war, wie der Jurist Max Steinbeis (Gründer des VerfassungsBlog), der Multimedia-Journalist Uwe H. Martin ("Landrush", "World of Matter") und die Technologiejournalistin Eva Wolfangel.

Guter Journalismus ist Wertarbeit...

...und Kostenlos-Journalismus hat einen hohen Preis: die Erosion von Recherchemöglichkeiten, Unabhängigkeit und Faktenprüfung. Ohne Leser und Förderer wird guter Journalismus schwächer, werden Ideologen, PR-Strategen und Nachrichtenfälscher stärker. Sie entscheiden als Leser, Hörer und Zuschauer mit, wie gut der Journalismus der Zukunft sein kann. Bei RiffReporter gibt es aber keine starren Abos mit langer Kündigungsfrist, sondern flexible, jederzeit kündbare Angebote.

Als Leser bezahlen Sie nur Autoren, Themen und Projekte, die Sie interessieren.

Derzeit sind bereits einzelne Angebote bezahlpflichtig. In Kürze werden Ihnen dann unsere sehr einfachen Bezahlmodelle begegnen: Einzelkauf ab 0,59€ ; "Mini-Abo" für Korallen; "Love Money" für Autoren und ihre Korallen; Aufrufe, Recherchen und journalistische Innovationen mitzufinanzieren. Unser Bezahlanbieter Stripe gehört zu den sichersten weltweit. Als Nutzer registrieren Sie sich nur einmal für das ganze Riff, dann stehen Ihnen alle Angebote offen. Bezahlmöglichkeiten mit PayPal, Lastschrift und anderen Verfahren kommen sukzessive hinzu.

Wir sind dem Gemeinwohl verpflichtet

RiffReporter will der Gesellschaft mit fundiertem Journalismus dienen. Zusätzlich zu unserer Genossenschaft (i.G.) haben wir in Kooperation mit der Dachstiftung der GLS Treuhand e.V. den gemeinnützigen "Riff-Fonds für freien Journalismus" geschaffen, der mit Hilfe von Spendern, Mäzenen und Stiftungen Journalismusforschung, Qualitätssicherung, Medienbildung und Themenvielfalt fördern soll.

In Zukunft wird es mit RiffReporter viele Wege geben, freien Journalismus zu stärken.

Willkommen im Riff!

Tanja Krämer und Christian Schwägerl, Vorstand RiffReporter Genossenschaft i.G.


Portumen/Deposit

Autorinnen und Autoren seit unserem Launch Ende 2016

Petra Ahne ist Autorin des frisch erschienenen Buchs “Wölfe” bei Matthes&Seitz und interessiert sich als Literaturwissenschaftlerin besonders für Vögel, die in Büchern vorkommen. @petra_ahne

Der Publizist Rüdiger Braun hat Biologie und Philosophie studiert und arbeitet unter anderem für Stern, GEO, Technology Review, die Hörfunkformate WDR5-Leonardo und SWR3-Wissen sowie das WDR-Wissenschaftsmagazin Quarks & Co. @ruediger_braun

Bernd Brunner, 1964 geboren, schreibt vielbeachtete, höchst unterhaltsame Bücher an der Schnittstelle von Kultur und Wissenschaftsgeschichte, wie "Die Kunst des Liegens" (2012) und "Ornithomania" (2015). Seine Bücher sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Ein Interview mit ihm: Das Verschwinden der Eisblumen.

Andreas von Bubnoff hat in Freiburg, Seattle und Irvine Biologie und in Santa Cruz Wissenschaftsjournalismus studiert und ist freier Journalist und Multimediaproduzent in Brooklyn. Seine Arbeiten sind in Medien wie der Los Angeles Times, Nautilus, The Atlantic, Nature, Frankfurter Allgemeine Zeitung, SonntagsZeitung und Greenpeace Magazin erschienen. @avbubnoff

Andrew Curry, der sich seit mehr als 15 Jahren für Medien wie National Geographic, Nature und Wired mit Themen aus Wissenschaft, Gesellschaft, Geschichte und der Welt des Radfahrens beschäftigt, kam 2005 mit einem Fulbright-Stipendium nach Deutschland und blieb. @spoke32

Edda Grabar forschte an Prionen, bevor sie sich als Wissenschaftsjournalistin niederließ. In den letzten zehn Jahren arbeitete sie unter anderem für die Financial Times Deutschland, DIE ZEIT, Tagesspiegel, Süddeutsche Zeitung und Technology Review. Für ihre Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Ihr Motto: Genie und Wahnsinn liegen nicht unbedingt nah beieinander, liefern aber den Stoff für gute Geschichten.

Christiane Habermalz hat beim Deutschlandradio Kultur über viele Jahre hinweg die “Große Vogelschau” verantwortet und beobachtet auch gerne die Vogelbeobachter. @habermalz

Markus Hofmann, Vogelbeobachter mit Schweizer Feldornithologie-Diplom, hat als Redakteur der Neuen Züricher Zeitung über Umwelt- und Klimapolitik berichtet und arbeitet seit 2016 beim Schweizer Radio SRF. @m_hof

Sarah Houben ist Biologin und Übersetzerin und wagt sich nun in die Welt des Wissenschaftsjournalismus. Nach einem BSc Studium der Biowissenschaften hat sie nun ihren MSc in Biologischer Photographie und Film abgeschlossen.

Die freie Journalistin Anja Krieger berichtet für die Deutschlandradios und Printmedien. Sie beschäftigt sich intensiv mit Meeresthemen und war von August 2015 bis Mai 2016 als Knight Science Journalism Fellow am Massachusetts Institute of Technology in den USA. @anjakrieger

Adriane Lochner ist promovierte Biologin und arbeitet seit 2013 als freie Journalistin. Sie schreibt über wissenschaftliche und gesellschaftliche Themen, unter anderem für National Geographic Online, Süddeutsche Zeitung, die tageszeitung (taz), Deutsche Presse-Agentur (dpa) und die britische Tageszeitung The Guardian.

Die Autorin Christiane Löll hat Medizin studiert und berichtet für verschiedenste Medien über die Welt der Wissenschaft. @ChristianeLoell

Alexander Mäder hat in Heidelberg Philosophie, Psychologie und Physik studiert und gehört zu den erfahrensten Wissenschaftsjournalisten Deutschlands. Er ist seit Ende 2016 Chefredakteur von Bild der Wissenschaft und war zuvor Ressortleiter Wissenschaft bei der Stuttgarter Zeitung. @methodenkritik

Haluka Maier-Borst liebt es, wenn Technik und Alltag aufeinanderprallen. Er schreibt unter anderem für DIE ZEIT, t3n, WIRED, P.M. und SpiegelOnline und funkt für den Deutschlandfunk und den WDR. Derzeit studiert er Datenjournalismus in Cardiff, Wales.@HalukaMB

Emma Marris schreibt für Medien wie National Geographic, früher hat sie als Reporterin für das Wissenschaftsmagazin Nature gearbeitet. 2011 erschien ihr erstes Buch “Rambunctious Garden: Saving Nature in a Post-Wild World”.

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.

Andreas Rinke ist Chefkorrespondent der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin und leidenschaftlicher Krimi-Fan. Der promovierte Historiker ist Mitautor des Buchs "11 drohende Kriege" (C. Bertelsmann, 2012) und Autor von "Das Merkel-Lexikon" (zu Klampen, 2016).

Johanna Romberg ist seit 1987 Redakteurin und Autorin der Zeitschrift GEO und schon von Kindesbeinen an leidenschaftliche Vogelbeobachterin.

Die Radio- und Fernsehjournalistin Claudia Ruby, Mitglied im Vorstand der WPK - Die Wissenschaftsjournalisten, hat ihre Biologie-Diplomarbeit über die „Diversität der Avifauna verschiedener Waldhabitate in Kolumbien“ geschrieben. @CldRuby

Alexander Schlichter ist Entrepreneur und Wissenschaftsjournalist. Seit mehr als 15 Jahren gestaltet er Filme zu Kunst, Naturwissenschaft und den bahnbrechenden Entwicklungen unserer Zeit. 

Christian Schwägerl arbeitet für Medien wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung, GEO und Yale E360 und hat Bücher zum Anthropozän, zu globalen Konfliktrisiken und zur Internetzukunft verfasst. @chrschwaegerl

Michael Seemann bloggt unter mspr0.de und CTRL-Verlust. Er schreibt unregelmäßig für verschiedene Medien wie RollingStone, ZEIT Online, SPEX, SPIEGEL Online, c’t und das DU Magazin. 2014 veröffentlichte er das Buch Das Neue Spiel, Strategien für die Welt nach dem digitalen Kontrollverlust. Seemann unterrichtet an der Universität zu Köln und der Universität der Künste in Berlin.

Peter Spork ist Wissenschaftsautor und laut Deutschlandfunk "der Mann, der die Epigenetik populär machte". Er schrieb das erste allgemeinverständliche Buch über Epigenetik (Der zweite Code), gibt seit 2010 den Newsletter Epigenetik heraus und hält Vorträge, auf denen er in das Thema einführt.

Der in Köln lebende Wissenschaftsjournalist Michael Stang macht für den ARD-Rundfunk, Deutschlandradio und für Sendeanstalten in der Schweiz und Österreich Radio-Features. @herrstang

Maximilian Steinbeis ist Jurist, Journalist und Schriftsteller und betreibt seit 2009 den Verfassungsblog, eine Diskursplattform für Verfassungsthemen in Europa und darüber hinaus mit über 600 Autorinnen und Autoren aus aller Welt. @verfassungsblog

Der auf Luft- und Raumfahrt spezialisierte Physiker Alexander Stirn arbeitet als freier Journalist für Medien wie Süddeutsche Zeitung, P.M. und Technology Review. @Stirn

Carmela Thiele ist Kunsthistorikerin und Journalistin. Sie publizierte im Dumont Verlag den "Schnellkurs Skulptur" sowie den "Schnellkurs Zeichnung" und arbeitet für Deutschlandfunk, das Magazin Monopol und die taz.

Carl-Albrecht von Treuenfels kann man als Doyen des deutschen Vogeljournalismus bezeichnen. Für die FAZ hat er etwa 500 Beiträge verfasst. In verschiedenen Naturschutzorganisationen bemüht er sich seit Jahrzehnten um Natur- und Vogelschutz. Von Treuenfels wurde 2006 für seine Verdienste mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. 

Jan-Martin Wiarda war acht Jahre Redakteur im Ressort "Chancen" der ZEIT und drei Jahre Kommunikationschef der Helmholtz-Gemeinschaft, dann machte er sich im August 2015 als freier Journalist, Autor und Moderator selbständig. @JMWiarda

Die freie Wissenschafts- und Reportagejournalistin Eva Wolfangel schreibt über Zukunftstechnologien und andere Themen für Medien wie DIE ZEIT, die Süddeutsche Zeitung, spektrum.de, Bild der Wissenschaft und Neue Züricher Zeitung. @evawolfangel

IM ÜBERBLICK

Hippel/RiffReporter