Corona-Impfstoff – die Industriespionage läuft auf Hochtouren

Cyberangriffe auf die Europäische Arzneimittelagentur, wissenschaftliche Höchstleistungsrechenzentren und Hersteller von Kühltechnologie für die Impfstoff-Lieferung zeigen, wie die Organisierte Kriminalität beim Impfstoff im Geschäft ist

Gestern hat die Europäische Arzneimittelagentur bekanntgegeben, dass sie Opfer eines Hackerangriffs geworden ist. Die Angreifer haben Daten zum Corona-Impfstoff BNT162b2 von Biontech und Pfizer erbeutet.

Vor einer Woche wurden konkrete Pläne für digitale Angriffe auf die Auslieferung von Corona-Impfstoffen entdeckt. Im Mai mussten Supercomputer wegen andauernder Hackerangriffe vom Netz genommen werden. Auf den Rechnern liefern zum Teil Simulationen im Rahmen der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neuartige Corona-Virus.

Angriffsserie der Organisierten Kriminalität

Die vorliegenden Indizien deuten darauf hin, dass hinter allen diesen digitalen Angriffen Industriespionage steckt. Der Angriff auf die Server der Europäischen Arzneimittelagentur wird derzeit noch untersucht. Hier haben die Behörden noch keine Informationen über konkrete Angriffsmethoden und die dabei verwendeten Werkzeuge gegeben.

Bei Angriffen auf die Lieferketten für den Corona-Impfstoff und auf die wissenschaftlichen Rechenzentren sind die Angriffsvektoren hingegen bekannt. Es ging in allen Fällen darum, in die entsprechenden Netzwerke einzudringen, Benutzerkonten zu erbeuten und dann auf Forschungs- und Technologiedaten zugreifen zu können.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen