#CRISPRhistory aktuell: Erstmals sollen CRISPR-Babys geboren worden sein (updated)



#CRISPRhistory – Die Biografie der revolutionären Gen-Schere CRISPR/Cas9.

Dieser Text ist für Dich kostenlos.

Dieser Text wird fortlaufend mit neuen Links auf den neuesten Stand gebracht.

28.11.2019

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

29.11.2018

30.11.2018

1.12.2018

2.12. 2018

3.12.2018

4.12.2018

5.12.2018

6.12.2018

7.12.2018

8.12.2018


Einleitung 26.11.2018

Dies wäre tatsächlich ein weiterer, wenn auch arg umstrittener Meilenstein in der Geschichte von CRISPR/Cas: Erstmals sollen Babys geboren worden sein, deren Genom zuvor mit der CRISPR/Cas-Methode bearbeitet worden war. Es hatte zwar zuvor schon den Einsatz von CRISPR/Cas9 an menschlichen Embryonen gegeben, diese haben aber nie das Licht der Welt erblickt und bestanden nur aus wenigen Zellen.

Jetzt berichtet MIT Technology Review (25.11.) und die Nachrichtenagentur AP (26.11.), dass im Rahmen eines Projekt eines Team um den Chinesischen Wissenschaftler Jiankui He von der Southern University of Science and Technology in Shenzhen, China, ein Paar Zwillinge bekommen habe (in den letzten Wochen), deren Genom im Rahmen der künstlichen Befruchtung über In-Vitro-Fertilisation mit der Gen-Schere CRISPR/Cas bearbeitet worden war. Dabei soll es um das Gen CCR5 gehen, dessen Protein als Eintrittspforte vom HI-Virus genutzt wird, um in eine Zelle einzudringen.

Beide Quellen machen klar, dass es bisher noch keine unabhängigen Bestätigungen dazu gibt, und schon gar keinen Fachartikel. Dass es jetzt zu der Bekanntgabe dieses Falls kommt, hat möglicherweise mit dem Start einer Konferenz in Hong Kong zu tun: der Second International Summit on Human Genome Editing, auf der genau solche Fälle und der Umgang damit diskutiert werden sollen. (Videos der Konferenz gibt es hier, Konferenzbericht Tag 1)

Jiankui He wird dort am Mittwoch (zwischen 11:30 Uhr und 12:30 Uhr Ortszeit, 7h voraus) einen Vortrag halten. Anstatt einer wissenschaftlichen Veröffentlichung, wählte He (Labor-Webseite, Youtube-Seite des Labors) den direkten Weg per Youtube, um der Welt über seinen "Erfolg" zu berichten:

Ich werde an dieser Stelle auf lesenswerte Artikel und andere Quellen verlinken, die im Laufe der Zeit veröffentlicht werden. Stay tuned. Interessante Hashtags auf Twitter dazu sind #crisprbabies und #geneeditsummit.

23.11.2018 (korrigiert auf 26.11.2018 gemäß Redakteur Kevin Davies) https://twitter.com/KevinADavies/status/1067370837060157441)

Jiankui He et al.: Draft Ethical Principles for Therapeutic Assisted Reproductive Technologies, The CRISPR Journal, https://doi.org/10.1089/crispr.2018.0051

25.11.2018

26.11.2018

27.11.2018

Auf Twitter hat die US-Gentherapy-Expertin Nicole Paluk einen chronologischen Twitterstream angelegt mit zahlreichen Artikeln zum CRISPR-Babys Fall.


Experteneinschätzungen eingeholt durch das Science Media Center Deutschland (hier auch nochmal zusammen auf einer Seite des SMC)

  • Prof. Dr. Peter Dabrock, Professor für Systematische Theologie/ Ethik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, und Vorsitzender des Deutschen Ethikrats
  • Prof. Dr. Jochen Taupitz, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Biomedizin der Universitäten Heidelberg und Mannheim, Mannheim
  • Prof. Dr. Christiane Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrates (EGE) und geschäftsführende Direktorin des Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health (ceres), Universität zu Köln
  • Prof. Dr. Guido de Weert, Professor für Ethik in der Reproduktionsmedizin und Genforschung, Maastricht University, NiederlandeDr. Jan Korbel, Forschungsgruppenleiter in der Genome Biology Unit, European Molecular Biology Laboratory (EMBL), Heidelberg
  • Prof. Dr. Jörg Hacker, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
  • Prof. Dr. Toni Cathomen, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin und Gentherapie, Universitätsklinikum Freiburg

Deutscher Ethikrat (2017): Keimbahneingriffe am menschlichen Embryo: Deutscher Ethikrat fordert globalen politischen Diskurs und internationale Regulierung. (PDF) Ad-hoc-Empfehlung.

-------

Dies ist ein kostenloser Beitrag der Serie #CRISPRCas9 – Die Biografie der revolutionären Gen-Schere CRISPR/Cas9 von Marcus Anhäuser. Verpasse keine Folge und abonniere den Newsletter oder verfolge TwitterFacebook und Instagram. Die Einführungsartikel werden gratis sein. Die Hauptartikel der Story wird es dann später für die geben, die bereit sind, einmalig 3,99 Euro zu zahlen (zum Einführungspreis; über den Kaufbutton unten rechts in der Leiste). #CRISPRhistory ist wie ein Buch: Du zahlst einmal und bekommst die ganze Geschichte.

An weiteren Geschichten auf RiffReporter.de interessiert? Abonniere den kostenfreien Newsletter und Du bekommst einmal wöchentlich eine Auswahl interessanter Beiträge in dein E-Mail-Postfach.



#CRISPRhistory