Was zeigt die sogenannte Übersterblichkeit?

Die Differenz der Todeszahlen zu den Vorjahren kann Hinweise geben, wie viele Menschen an Covid-19 verstorben sind

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Kurzantwort

Wenn in einem bestimmten Zeitraum eines Jahres mehr Menschen sterben als im Vergleich zu früheren Jahren, spricht man von Übersterblichkeit. Manchmal – nicht immer – lassen sich Ursachen für die Übersterblichkeit erkennen, wie etwa die Ausbreitung eines neuartigen Virus. Wie viele Menschen aber aufgrund einer bestimmten Ursache wirklich zusätzlich sterben, lässt sich nicht immer leicht herausfinden.

Erklärung

Steigt die Zahl der Todesfälle durch die Viruskrankheit Covid-19? Diese Frage beschäftigt viele Menschen, weil sich an der Antwort ablesen ließe, wie gefährlich das Virus ist. Was sich einfach anhört, ist jedoch nicht ganz trivial. Denn wie viele Menschen in einem bestimmten Zeitraum sterben, schwankt mitunter stark.

In Deutschland erfasst das statistische Bundesamt, wie viele Menschen täglich, monatlich und jährlich sterben. Das Bundesamt bekommt die Daten von den Standesämtern, bei denen jeder Todesfall gemeldet wird. Dafür braucht es einen Totenschein, der von einem für die Leichenschau bestellten Arzt oder einer Ärztin ausgefüllt wird. Dass die Todesursache korrekt erkannt wird, ist jedoch nicht garantiert. In manchen Fällen bleiben Zweifel – vor allem, wenn eine Infektionskrankheit zum Tod führte. Nur in Einzelfällen werden in Deutschland Verstorbene obduziert. 

Das statistische Bundesamt wertet im ersten Schritt aus, wie viele Menschen gestorben sind und ob es mehr sind, als im gleichen Zeitraum in den Jahren zuvor. Die Analyse der Todesursachen dauert länger und liegt oft erst ein bis zwei Jahre später vor.

Hat Covid-19 in Deutschland eine Übersterblichkeit verursacht?

In Deutschland begann die Zahl der Covid-19-Erkrankungen genau in den Monaten zu steigen, in denen die Sterbezahlen im Jahresvergleich stark schwanken. Jeder Winter bringt Grippewellen mit sich, die sehr unterschiedlich verlaufen können. Das macht es schwieriger, die Übersterblichkeit durch Covid-19 zu ermitteln. Denn wenn in der Grippesaison von November bis März Todeszahlen rauf und runter gehen, lässt sich an den Kurven nur schwer ablesen, ob die höhere Sterblichkeit wirklich ungewöhnlich ist. 

In den ersten drei Märzwochen gab es in Deutschland nicht viel mehr Tote als sonst, zum Teil starben sogar weniger Menschen als erwartet. ExpertInnen führen das auf die Kontakteinschränkungen und bessere Hygiene zurück, was sowohl die Ausbreitung des Coronavirus als auch des Grippevirus verlangsamt haben dürfte. Außerdem sanken womöglich noch andere Sterberisiken, wie das Risiko für Verkehrsunfälle durch weniger Autos auf den Straßen und die Anzahl der Todesfälle bei Operationen, weil viele Eingriffe verschoben wurden. Ab der letzten Märzwoche stellte das statistische Bundesamt jedoch eine leichte Übersterblichkeit fest.

Nach der Grippesaison werden die Ursachen klarer

In den kommenden Monaten wird es leichter werden, zu sagen, ob die Coronakrise zu mehr Todesfällen geführt hat. Denn nach der Grippesaison schwanken die Sterbezahlen nicht mehr so stark. Dann lässt sich eine Übersterblichkeit eher mit bestimmten Ereignissen in Verbindung bringen. Wie hoch die Sterbezahlen dann sind, hängt auch davon ab, wer genau betroffen ist. Je mehr Menschen mit einem höheren Risiko für einen schweren Verlauf erkranken, desto wahrscheinlicher ist es, dass Covid-19 zu einer Übersterblichkeit führt.

In anderen europäischen Ländern wie Spanien, Italien und Frankreich hat Covid-19 für zum Teil sehr dramatische Übersterblichkeiten gesorgt. Das lässt sich an der Statistik des Projekts Euromomo ablesen. Dort zeigen die Zahlen für März und April, dass je nach Schwere des Ausbruchs und Überforderung des Gesundheitswesens zum Teil erhebliche Anstiege auftreten – auch in der Altersgruppe der 15- bis 64-Jährigen. Eine derart eindeutige Übersterblichkeit in einer Pandemiephase lässt keinen anderen Schluss zu, als dass die Tode auf Covid-19 zurückzuführen sind. Besonders tragisch bei einer Überforderung des Gesundheitswesens durch eine Pandemie ist, dass viele Todesfälle nicht direkt durch Covid-19 verursacht sind, sondern dadurch entstehen, dass medizinische Teams nicht mehr alle Patienten optimal versorgen können. Dadurch sterben viele Menschen an Krankheiten, die unter anderen Umständen gut behandelbar wären.

Wie ein Land reagiert, hat Auswirkungen auf den Verlauf der Infektionswelle

In Deutschland verlief die Pandemie bislang nicht so dramatisch wie befürchtet. Die Kontakteinschränkungen und die Vorbereitungen des Gesundheitswesens haben einen unkontrollierbaren Ausbruch verhindert. Obwohl das statistische Bundesamt davon ausgeht, dass die Übersterblichkeit auf Covid-19 zurückzuführen ist, lässt sich noch nicht  eindeutig sagen, wie viel mehr Menschen durch den Virusausbruch – und gegebenenfalls an den Folgen der Eindämmungsmaßnahmen – gestorben sind. 

Da es nicht immer möglich ist, die Übersterblichkeit einer bestimmten Ursache wie etwa einer Virusinfektion eindeutig zuzuordnen, bleibt oft eine Restunsicherheit, woran Menschen versterben. Führen die Maßnahmen, die ein Land trifft, um die Infektionswelle zu reduzieren, vielleicht an anderer Stelle zu mehr Toten? Manche Menschen müssen auf notwendige Operationen warten, die verschoben werden. Andere könnten aus Furcht vor einer Infektion im Krankenhaus nicht rechtzeitig medizinische Hilfe suchen.

Können Maßnahmen gegen die Pandemie zu mehr Toten führen?

Das facht Diskussionen darüber an, wie gefährlich das Virus wirklich ist. Manche fragen sich, ob die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen der Maßnahmen womöglich schlimmer sind als die Folgen von Covid-19 gewesen wären.  

Wichtig ist: Wie ein Land auf den Virusausbruch reagiert, hat Auswirkungen auf den Verlauf der Infektionswelle. Je mehr Ressourcen, wie geschultes Personal, Tests und Intensivbetten vorhanden sind, desto leichter fällt es, Menschen vor einer Infektion zu schützen und Erkrankte gut medizinisch zu versorgen. Außerdem sind später betroffene Länder durch schwerer betroffene Staaten vorgewarnt und können sich besser darauf vorbereiten, den Anstieg der Infektionen und damit hohe Sterberisiken zu verhindern. Deutschland hatte mehr Zeit, sich auf einen möglichen Ansturm vorzubereiten, was möglicherweise dazu beigetragen hat, dass bislang weniger Menschen an Covid-19 gestorben sind als befürchtet. 

Fazit 

Eine Übersterblichkeit durch die Pandemie ist auch in Deutschland zu erwarten. Es ist jedoch recht aufwändig zu ermitteln, welchen Anteil die Erkrankung Covid-19 genau hat und ob möglicherweise auch Nebenwirkungen der Eindämmungsmaßnahmen dazu beigetragen haben. 

(Silke Jäger)

Letzte Aktualisierung am: 10.06.2020

QUELLEN MIT LINKS

  1. Corona
  2. pandemie

Diese Tage entscheiden, wie heiß der Corona-Herbst wird: Noch haben wir es selbst in der Hand

Aktuelle Zahlen belegen: Jüngere stecken sich vergleichsweise seltener an, bei den Älteren steigen die Neuinfektionen dagegen mit großer Dynamik.

Das Bild stellt den kreisrunden Virus mit seiner Schutzhülle dar.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sollen die sogenannten Coronapässe bringen und wie sinnvoll sind sie?

Die Idee, dass Menschen nach einer durchlaufenen Infektion eine Immunität bescheinigt wird, klingt verlockend. Doch der Deutsche Ethikrat warnt aus guten Gründen vor diesem Ansatz.

  1. Corona
  2. Gesundheit

"Mikrobiome haben bei vielen lebenswichtigen Fragen eine völlig unterbewertete Rolle"

Die ganze Natur ist von Mikroorganismen geprägt. Gabriele Berg, Leiterin des Instituts für Umweltbiotechnologie an der Technischen Universität Graz, erforscht dies seit Jahren. Ein Interview über Ernährung, Pandemie und das Konzept der "One Health"

Forscherin Gabriele Berg steht mit zwei Kollegen im Labor. Sie halten einen Apfel in der Hand. Das ist ihr Forschungsobjekt, um die drauf befindlichen Mikroorganismen zu studieren.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Spätfolgen durch Covid-19: Was sind die Ursachen?

Die Pandemie wird eine Welle chronischer Erkrankungen nach sich ziehen. Sars-CoV-2 und die Langzeitschäden - so ist die Faktenlage.

Ein junger Mann sitzt erschöpft auf dem Boden. Sein Gesicht ist nicht zu sehen, er hat den Kopf auf seine verschränkten Arme abgelegt.
  1. Corona
  2. Katalonien
  3. Spanien

Unterschiede zwischen Spanien und Katalonien

Interview mit dem Romanisten Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der sich seit 40 Jahren mit Land und Leuten beschäftigt.

Porträt Romanist Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Menschenrechte

Tunesiens queere Community und Corona: Eingeschränkte Freiräume

Obwohl die Corona-Krise in Tunesien vergleichsweise wenig Opfer gefordert hat, stellt sie für vulnerable Gruppen trotzdem eine Bedrohung dar. Queere Gruppierungen berichten über massive Auswirkungen auf das Wohlergehen und die Sicherheit von sexuellen Minderheiten.

Ali Bousselmi von der tunesischen LGBTQI-Organisation steht, Maske im Gesicht, vor einer Regenbogenflagge
  1. Corona
  2. Gesundheit

Corona-Trends: Weniger Neuinfektionen und kranke Kinder, kaum Einweisungen ins Krankenhaus

Die Entwicklung der Pandemie in Deutschland macht gerade Hoffnung. Doch wie nachhaltig ist sie?

Das Bild zeigt Schülerinnen des Phönix-Gymnasiums in Dortmund Mitte August 2020 im Unterricht. Die jungen Frauen sitzen dicht beieinander und lesen im Unterrichtsmaterial, sie tragen alle Mund-Nasen-Schutz.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Desinfizieren ganz ohne Chemie - geht das?

Über falsche Versprechungen und die Tücken der Desinfektion. Ein Gespräch mit dem Experten Nils-Olaf Hübner.

Porträt von Nils-Olaf Hübner, Professor an der Universitätsmedizin Greifswald.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

  1. Corona
  2. Schule

Corona-Tests besser nutzen: Warum Deutschland endlich eine repräsentative Stichprobe braucht

Mit welchem Schwung die Pandemie zuschlägt, ist derzeit schwer zu erkennen. Zeit für ein neues Testverfahren

Auf dem Bild steht eine medizinische Fachfrau in Schutzkleidung vor einem Mann, der sitzt. Die führt zwei Wattestäbe in seinen geöffneten Rachen ein, um Proben für einen Coronatest zu entnehmen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt