Wie funktionieren Schnelltests?

Vor- und Nachteile der Testvarianten

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Schnelltests für das neuartige Coronavirus, an denen Diagnostikfirmen weltweit arbeiten, funktionieren ähnlich wie ein Schwangerschaftstest. Dabei trägt man eine Flüssigkeit auf – das kann ebenfalls ein Rachenabstrich sein, aber auch Blut –, und nach wenigen Minuten zeigen farbige Streifen das Ergebnis an. 

Für den Nachweis von SARS-CoV-2 gibt es zwei Schnelltestvarianten:

  • Sogenannte Antikörpertests suchen nach den Immunkörpern, die Infizierte zur Abwehr eines Krankheitserregers bilden. Je nach Art der Antikörper können sie anzeigen, ob jemand die Infektion durchgemacht hat und somit zumindest eine Zeitlang gegen Sars-CoV-2 immun ist.
  • Sogenannte Antigentests suchen nach Proteinen oder Bausteinen des Virus. So ein Test zeigt an, dass das Virus im Körper des Patienten oder der Patientin unterwegs ist. 

Der Vorteil beider Testverfahren ist, dass sie einfach zu handhaben sind und Ergebnisse schnell vorliegen. Es gibt aber auch Nachteile.

Nachteile der Testvarianten

Der Nachteil von Antikörpertests ist, dass es mindestens eine Woche bis zehn Tage dauert, ehe das Immunsystem diese Antikörper erzeugt hat. Diese Tests schlügen also erst an, wenn ein Patient oder eine Patientin bereits seit Tagen erkrankt und ansteckend sei, sagt Professor Jonas Schmidt-Chanasit, Chef der Virusdiagnostik am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. Wofür Antikörpertests gut sind: Sie können als Nachweis dafür dienen, dass jemand die Krankheit durchgemacht hat und danach erst mal immun ist. 

Momentan ist allerdings noch zweifelhaft, ob Antikörperschnelltests überhaupt zuverlässig genug funktionieren. Laut Berichten der Süddeutschen Zeitung und auf tageschau.de hat das Bundesgesundheitsministerium vor der Verwendung dieser Tests gewarnt.

Nachteil der Antigentests, die nach Proteinen oder Bausteinen des Virus suchen: Diese Tests benötigen große Mengen des Erregers, die im Körper erst nach einer gewissen Zeit vorliegen. Christian Drosten, Leiter des Instituts für Virologie an der Berliner Charité, sagt, er wisse aus eigener Laborerfahrung, dass PatientInnen schon am zweiten oder dritten Tag, an dem sie Anzeichen der Krankheit zeigen – Husten, Halsschmerzen, Fieber –, sehr viele Viren im Rachenraum hätten. Vor dieser Zeit laufen auch diese Schnelltests auf Antigene ins Leere. Das heißt: Ab dem zweiten Tag mit Symptomen – schätzt Drosten – könnte ein Antigenschnelltest viele Coronatests im Labor ersetzen – wenn er denn seine Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt hat. (Joachim Budde)

Zusätzliche Quellen:

  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Pflege

Die vergessenen Corona-Helden: Wie lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern?

In der Corona-Krise wurden Pflegende beklatscht, im Alltag sind ihre Arbeitsbedingungen oft mies. Das darf nicht so bleiben. Was braucht es, um Pflege wieder attraktiv zu machen? Mehr Kompetenzen, freie Tage - und ordentliche Pausenräume.

Eine Pflegerin mit Schutzausrüstung blickt direkt in die Kamera.
  1. Corona

50 Begegnungen mit dem Virus

Alles beginnt in dem einen Moment, in dem das Virus den Weg zum Menschen findet. Zeit genug hat, den Körper zu befallen. Für manche zieht der Augenblick ganz unauffällig vorbei, sie nehmen ihn nicht bewusst wahr. Andere sind sich sehr sicher, diesen Moment zu kennen. Im Projekt #50survivors begleiten wir über einige Wochen 50 Menschen, die Covid-19 überstanden haben. Mit Hilfe unserer Dialogsoftware haben wir sie zum Auftakt gefragt, ob sie sich an den Augenblick der Ansteckung erinnern können. Ob sie ahnen, wann sie auf das Virus trafen. Hier erzählen die #50survivor.

  1. Corona
  2. Impfstoff

Die Rallye der Impfstoffe

In einem Jahr soll es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gegeben. So schnell ging das noch nie. Scheitern und Überraschungen sind vorprogrammiert.

Man sieht eine rasterelektronenmikroshopische Aufnahme des SARS-CoV-2-Virus und im Hintergrund weitere solcher Viren in Grün eingefärbt
  1. Corona
  2. Covid-​19

Superspreading: Manche Coronainfizierte stecken sehr viele Menschen an

Das Phänomen ist zentral dafür, die Pandemie zu verstehen und zu bekämpfen.

Das Bild zeigt den Firmensitz der Fleischfirma Tönnies im Landkreis Gütersloh, wo es zu einem Massenausbruch des Coronavirus gekommen ist. Auf dem Dach eines Fabrikgebäudes ist eine Leuchtschrift mit einer Kuh und einem Schwein installiert.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

"Wie ein böser Traum"

Thomas, 59, ist einer der #50survivors. Er hat Covid-19 überstanden - doch er leidet weiter an den Folgen. Das ist seine Geschichte.

Survivor Thomas
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Crowd
  4. Deutschland

Das Projekt #50survivors

Wer, was, warum und vieles mehr: Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um #50survivors

50 Survivors: Eine Dialog-Recherche
  1. Corona
  2. Klima
  3. Wirtschaft

Revolution oder Restauration: Wohin steuern Klima- und Umweltschutz nach der Corona-Krise?

Die Covid-19-Pandemie könnte ein Katalysator für die Entstehung einer nachhaltigen Wirtschaft sein, aber auch der Auslöser für einen Niedergang ohne Perspektiven. Ein multimedialer Meinungsreport

Erdglobus mit Mundschutz
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt